1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Windows 7 RC ist auch…
  6. Thema

Der Meister ist zurück

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Von wegen

    Autor: oni 07.05.09 - 19:29

    Ja, OK, aber es gibt auch Nutzer, die nicht erst Kniffe rausbekommen wollen, wie ein Billig-TFT ein gutes Bild erzeugt. Das bedeutet nämlich stundenlanges Einstellen, Kalibrieren, teure Kabel, Glück bei der Grafikkarte (Die VGA-Ausgänge sind sehr verschieden in der Qualität), etc.

    Dann lieber DVI. Und ich glaube nicht, dass der von dir geschilderte Sachverhalt für Auflösungen oberhalb 1280x1024 zutrifft. Versuch mal, 1920x1200 über VGA hinzukriegen.

    Oder du brauchst einfach mal eine Brille.

    Bleibt noch, dass die billigen Bildschirme nur die niedrige Auflösung haben, maximal 1280x1024. Wenn dir das ausreicht, bitte.

  2. Re: Der Meister ist zurück

    Autor: devarni 07.05.09 - 19:31

    Ich kann dir einige Einschränkungen aufzählen und da zählen die nicht vorhanden Steuerprogramme sicherlich noch als kleinere Punkte ;)

    Aber darum geht es gar nicht. Einige sollten einfach akzeptieren das es keine besseren oder perfekteren Systeme gibt. Alle Systeme haben Einschränkungen die man halt irgendwie umschiffen muss. Ob man nun unter MacOS dafür Bootcamp nimmt oder eine VM (genauso unter Linux) oder ob man nun mehrere Systeme parallel betreibt.

    Anderseits gibt es halt auch Leute, die gerade die fehlenden Features einfach nicht brauchen und deswegen gerne dazu neigen ihr System als das optimale herauszustellen.
    Subjektiv gesehen stimmt das ja auch aber für einen anderen sieht das wieder komplett anders aus.

  3. bei mir genauso

    Autor: Dresther 07.05.09 - 19:58

    OS X ist nicht schlecht, aber ziemlich umständlich.

    Alleine dieses Theater mit dem Menü oben.
    Da hat man einen Fullscreen-browser auf dem Bildschirm und dann das Menü vom Finder.

    Das Menü gehört ins Fenster, nur so macht es wirklich Sinn.

  4. Re: Der Meister ist zurück

    Autor: Dresther 07.05.09 - 20:03

    tasm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Macbekenner schrieb:
    > --------------------------------------------------

    > Das ist in meinen Augen ein deutlicher Vorteil von
    > OS X.
    > Den Film mit iMovie bearbeiten und dann mit zwei
    > Klicks zu iDVD schicken, ohne dass ich mir Sorgen
    > um das Format, die Qualität oder die
    > Kompatibilität machen müsste.
    > Nennt mir eine derartig untereinander verzahnte
    > Multimediasoftware (bitte nicht mit "Power
    > Producer" oder "Magix-Boris-Becker-Produkten"
    > kommen), die ebenso performant wie die iLife-Suite
    > läuft.

    Wenn die Qualität dann stimmen würde. bei mir ist es trotz iLife09 nicht akzeptabel, und nicht nur bei mir.

    Zudem erinnert mich die Tatsache dass man für eine DVD-produktion, iPhoto, iMovie, iTunes und iDVD bemühen muss an die frühen 90er jahre, als ein Computer noch nicht genügen Speicher für eine Anwendung hatte, die alles umfasst.

    Ich mag diesen Workflow mit 3 Programmen an einem Problem zu arbeiten nicht.

  5. Re: Der Meister ist zurück

    Autor: dave1921 07.05.09 - 22:03

    Nun, es gibt genug Tests die die Sicherheit von Vista bestätigen. Ich weiss nicht mehr wo, aber irgendwo gings mal drum, Betriebssysteme zu knacken. In Xp und Mac Os waren die Tester ruck-zuck drin, bei Vista auch nach Tagen nicht. Aber es ist klar, dass die besten Features nichts nützen, wenn man sie abschaltet - aber dann soll man nachher nicht jammern wenn man sich was einfängt...
    Wegen dem Preis: Es geht nicht drum, dass es billige Geräte gibt, sondern, dass ein Mac mit den gleichen Komponenten massiv mehr kostet als ein gutes anderes Fabrikat.

  6. Re: Der Meister ist zurück (wieder ich)

    Autor: dave1921 07.05.09 - 22:07

    Sicher ist es für manche Leute zu kompliziert, sich das zu suchen, was sie brauchen. Aber einen Mac mit Komponenten wie sie ein heutiger Spiele-PC gibt gibts wohl nicht - gibts beim Mac überhaupt schon Quadcores?
    Und zum Preis: Nur weil ich in teuer verkaufen kann wird er nicht günstiger - er kostet einfach zu viel.

  7. Re: Der Meister ist zurück

    Autor: Alptraum 07.05.09 - 22:36

    Das Betriebsystem ist im allgemeinen der Kernel. Wenn du nur den Desktop meinst, dann schreib das gefälligst dazu.

    Außerdem weiß ich nicht was das bringen soll, ist ein Plugin verbugt, leidet der ganze Desktop (oder was auch immer du Favorisierst darunter).

    Davon abgesehen, wenn du die Plugins nicht willst im Kernel laufen lassen, brauchst du wieder Programme, dass wolltest du doch verhindern.

    Sorry, aber deine Computerkentnisse sind wie bei den meisten von euch Apple-Jüngern total untern 0.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.09 22:39 durch Alptraum.

  8. Re: Von wegen

    Autor: Alptraum 07.05.09 - 23:48

    Glück gehabt :-D

  9. Re: Der Meister ist zurück

    Autor: chaos_abl 08.05.09 - 08:36

    Kurze Anmerkung zu dem Hackerwettbewerb: Es stimmt, dass MacOS schneller geknackt wurde als Vista. Aber auch Vista ist gefallen, einzig ein Ubuntu-Notebook konnte zumindest in 2008 den Angriffen standhalten.
    Vor kurzem wurden in einem Wettbewerb die Browser angegriffen, auch hier ist wohl schnell das MacOS infiltriert worden. Aber auch der IE unter WIN7 ist bereits gehackt
    http://www.chip.de/news/Hacker-Wettbewerb-Internet-Explorer-8-geknackt_35509080.html

    Kleine Anmerkung am Rande aus dem Artikel: Keine Wunder, dass sich alle Hacker auf die Macs stürzen, der Grund ist nämlich lt. Artikel "Zusätzlich erhielten erfolgreiche Hacker das Notebook, das Ziel ihres Angriffs wurde." ;-)

  10. Re: Der Meister ist zurück

    Autor: chaos_abl 08.05.09 - 08:58

    Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sorry, aber deine Computerkentnisse sind wie bei
    > den meisten von euch Apple-Jüngern total untern 0.

    Das ist ja das schöne für mich beim Mac: ich muss nicht wissen, wie er funktioniert, ich weiss, dass er bei mir funktioniert.

    Mit meinem Auto halte ich es übrigens genauso.

  11. Re: zu viele Einschränkungen?

    Autor: blabla 08.05.09 - 09:55

    Ja ne ist klar vermurksten Quellcode analysieren ist ja auch genug "action" wa? ;)

  12. Re: Der Meister ist zurück

    Autor: Mac Pro & Win 7 08.05.09 - 10:08

    Du weisst aber auch, dass Microsoft seine Sicherheitslücken mehr als doppelt so schnell schließt im Gegensatz zu Apple ? ( Stichwort Safari )

    Ausserdem ist dies alles total überflüßig zu dieskutieren. In den News ging es um Windows 7. Warum schreiben dann lauter Apple Fanboys ?
    Ich finde es immer wieder total amüsant wenn ich von Leuten lese wie schlecht das und das ist... Leute Ihr müsste es ja nicht nutzen !

  13. Re: Der Meister ist zurück

    Autor: oni 08.05.09 - 10:42

    Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Betriebsystem ist im allgemeinen der Kernel.
    > Wenn du nur den Desktop meinst, dann schreib das
    > gefälligst dazu.
    >

    Stimmt, Hardcore-Linuxer wie du sind da ein wenig pingelig. Das Betriebssystem ist für mich das, was ein Betriebssystem laut Definition ist:

    Ein Betriebssystem ist eine Software(sammlung), die dem Nutzer Zugriff auf die Betriebsmittel des Rechners gewährt. Betriebsmittel sind u.a. Ein- und Ausgabegeräte, Komponenten im Rechner etc.

    Und da zählt für mich eindeutig die Benutzerschnittstelle mit dazu.

    Sowas ist normalerweise im ersten Semester dran.

    > Außerdem weiß ich nicht was das bringen soll, ist
    > ein Plugin verbugt, leidet der ganze Desktop (oder
    > was auch immer du Favorisierst darunter).
    >

    Wieso denn? Muss halt nur die Schnittstelle ordentlich implementiert werden.

    > Davon abgesehen, wenn du die Plugins nicht willst
    > im Kernel laufen lassen, brauchst du wieder
    > Programme, dass wolltest du doch verhindern.
    >

    Klar sind das im reinen technischen Blah-blah wieder Programme, aber sie sehen so aus, als wären es nur GUI-Plugins. Die visuelle und bedientechnische Trennung sollte wegfallen.

    Ich weiß jetzt wenigstens, wie du denkst: Du bist selbst Computer und hast dir einige Arbeitsweisen angeeignet, um die Arbeit des Computers zu ergänzen. Und genau das will ich in Zukunft zurück drängen.

    > Sorry, aber deine Computerkentnisse sind wie bei
    > den meisten von euch Apple-Jüngern total untern 0.
    >

    Nun definiere mal, was für dich ein Apple-Jünger ist und begründe, warum ich einer sein soll. Ist man das schon, nur weil man
    - einige Produkte von Apple gut findet
    - Dateien und Ordner hasst
    - Gern ein System möchte, das "menschlich" daher kommt?

    Ziehe dazu auch meine anderen Postings in Betracht, die nicht von Apple handeln. Zum Beispiel die, in denen ich Windows 7 ganz gut finde oder eine Kurzanleitung gebe, wie man unter Slackware bootbare USB-Sticks bastelt, oder die, wo ich schreibe, dass es Geschmackssache ist, ob man Win, Linux, OSX oder irgendwas anderes benutzt.

  14. Re: Von wegen

    Autor: oni 08.05.09 - 10:48

    Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Glück gehabt :-D

    Dann muss ich ja ein wahnsinniger Glückspilz sein, denn das einzige Apple-Gerät, das bei mir jemals nicht-selbstverschuldete Probleme machte, war der G5 iMac. Da war einmal die Platte kaputt (Naja, was soll man sagen, ist halt typisch Western Digital) und er hatte den "Random Shutdown". Die Reparatur im Fachgeschäft dauerte einmal 3, einmal 4 Tage.

  15. Falsch

    Autor: deppenklatscher 08.05.09 - 11:40

    Das Menü gehört eben nicht ins Fenster.

    Warum? Weil ein, wenn nicht DAS Grundprinzip moderner grafischer Oberflächen die Anzeige mehrerer Programmfenster auf einer dem Schreibtisch nachempfundenen Oberfläche ist. Da der Anwender allerdings immer nur mit EINEM Programm gleichzeitig interaktiv arbeiten kann, ist die Anzeige eines Menüs in jedem Programmfenster unergonomisch und platzverschwendend.

    Es ist oft hilfreich die Inhalte anderer Fenster zu sehen, es ist nie hilfreich auch ihre Menüs zu sehen.

    Im übrigen ist es bei den heutigen 16:10-TFTs wenig empfehlenswert ein Browser-Fenster über den ganzen Bildschirm zu spannen. Barrierefreie Webseiten passen die Zeilenlänge dann häufig auf die gesamte Breite an und sind kaum mehr vernünftig zu lesen.

  16. Re: Der Meister ist zurück

    Autor: chaos_abl 08.05.09 - 12:07

    Warum sollte hier eine Diskussion überflüssig sein? Der Thread fing mit der Anmerkung an, dass OSX zu viele Einschränkungen gegenüber der WIN-Welt hat. Aber ehrlich gesagt, habe ich hier noch keine wirkliche "Übersicht" dieser VIELEN Punkte gefunden.
    Ja, es wurden einzelne fehlende Programme genannt und auch der hohe Preis. Aber bis auf das übliche Gebashe ist (von beiden Seiten) kaum etwas gekommen.

    Versteh mich jetzt nicht falsch. Ich will Apple hier nicht verteidigen oder Probleme schönreden. Ich will einfach nur wissen, was denn Windows so besonderes kann, dass für einige so wichtig ist.

  17. Re: Der Meister ist zurück

    Autor: Mac Pro & Win7 08.05.09 - 12:23

    Naja das fängt damit schon mal an, dass man eigentlich OSX und Win gar nicht mit einander vergleichen kann, sollte oder defiziete nennen kann. Mac OSX läuft nunmal nur auf einer minimal gehaltenen Produktpalette und darauf stabil. Windows hingegen deckt ein weit größeres Spektrum an Hardware ab. Linux ebenso. Irgendwo wurde es hier ja auch schon völlig richtig erwähnt, dass jeder druch seine subjektive Sicht nun mal sein System bevorzugt, welches seine persöhnlichen Erwartungen erfüllt. Daher kann es auch niemals eine sinnvolle Diskussion geben welches System welche defizite hat. Ich persönlich mag die Apple Workstationn ( Mac Pro ) mit einer PC Grafikkarte ( 4870X2 ) und darauf läuft Win Vista 64 und bald Win 7. Und genau dieses System erfüllt all meine Erwartungen.

  18. Re: Der Meister ist zurück

    Autor: Alptraum 08.05.09 - 12:37

    Du bist dumm und auch noch Stolz drauf?

  19. Re: Der Meister ist zurück

    Autor: Alptraum 08.05.09 - 12:50

    oni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alptraum schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Betriebsystem ist im allgemeinen der
    > Kernel.
    > Wenn du nur den Desktop meinst, dann
    > schreib das
    > gefälligst dazu.
    >
    > Stimmt, Hardcore-Linuxer wie du sind da ein wenig
    > pingelig. Das Betriebssystem ist für mich das, was
    > ein Betriebssystem laut Definition ist:
    >
    > Ein Betriebssystem ist eine Software(sammlung),
    > die dem Nutzer Zugriff auf die Betriebsmittel des
    > Rechners gewährt. Betriebsmittel sind u.a. Ein-
    > und Ausgabegeräte, Komponenten im Rechner etc.
    >
    > Und da zählt für mich eindeutig die
    > Benutzerschnittstelle mit dazu.
    >
    > Sowas ist normalerweise im ersten Semester dran.

    Betriebsysteme kommen bei uns erst im 3 oder 4 Semester.
    >
    > > Außerdem weiß ich nicht was das bringen soll,
    > ist
    > ein Plugin verbugt, leidet der ganze
    > Desktop (oder
    > was auch immer du Favorisierst
    > darunter).
    >
    > Wieso denn? Muss halt nur die Schnittstelle
    > ordentlich implementiert werden.
    Das hast mit der Schnittstelle nichts zu tun, es ist und bleibt Schwachsinnig, dass sich alles Anwendungen den gleichen Speicherbereich teilen sollen.

    >
    > > Davon abgesehen, wenn du die Plugins nicht
    > willst
    > im Kernel laufen lassen, brauchst du
    > wieder
    > Programme, dass wolltest du doch
    > verhindern.
    >
    > Klar sind das im reinen technischen Blah-blah
    > wieder Programme, aber sie sehen so aus, als wären
    > es nur GUI-Plugins. Die visuelle und
    > bedientechnische Trennung sollte wegfallen.
    >
    Die sehen heute auch schon so aus. Ich weiß gar nicht, was du willst.

    > Ich weiß jetzt wenigstens, wie du denkst: Du bist
    > selbst Computer und hast dir einige Arbeitsweisen
    > angeeignet, um die Arbeit des Computers zu
    > ergänzen. Und genau das will ich in Zukunft zurück
    > drängen.
    >
    Hä?

    > > Sorry, aber deine Computerkentnisse sind wie
    > bei
    > den meisten von euch Apple-Jüngern total
    > untern 0.
    >
    > Nun definiere mal, was für dich ein Apple-Jünger
    > ist und begründe, warum ich einer sein soll. Ist
    > man das schon, nur weil man
    Weil du ständig mit "religiösem Eifer" Apple verteidigst.

    > - einige Produkte von Apple gut findet
    Bestimmt nicht, aber du findest fast alles an Apple toll.

    > - Dateien und Ordner hasst
    Seltsame Einstellung.

    > - Gern ein System möchte, das "menschlich" daher
    > kommt?
    Die Menschheit, hat ein paar ganz unschöne Seiten.

    >

    > Ziehe dazu auch meine anderen Postings in
    > Betracht, die nicht von Apple handeln. Zum
    > Beispiel die, in denen ich Windows 7 ganz gut
    > finde oder eine Kurzanleitung gebe, wie man unter
    > Slackware bootbare USB-Sticks bastelt,
    Du benutzt Slackware und kritisierst, dass Computer zu technisch sind?

    > oder die,
    > wo ich schreibe, dass es Geschmackssache ist, ob
    > man Win, Linux, OSX oder irgendwas anderes
    > benutzt.
    Eigentlich nicht. Ich würde niemals OSX oder Win auf einem Server installieren. Oder Z/OS auf dem Desktop.


  20. Re: Von wegen

    Autor: Alptraum 08.05.09 - 12:52

    Musstest du die Reparatur selbst bezahlen, oder hat sich der große Jobs als gnädig erwiesen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  3. über duerenhoff GmbH, Remagen
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 19,95€
  4. (-72%) 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

  1. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für günstigere Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der Snapdragon 7c wird in Chromebooks stecken.

  2. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  3. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.


  1. 21:30

  2. 16:40

  3. 16:12

  4. 15:50

  5. 15:28

  6. 15:11

  7. 14:45

  8. 14:29