Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D Realms ist pleite - Duke Nukem…

Verkauft das Spiel!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verkauft das Spiel!

    Autor: Wikifan 07.05.09 - 11:10

    Irgendeiner wird das schon kaufen und weiterentwickeln.

  2. Re: Verkauft das Spiel!

    Autor: Wunschkind 07.05.09 - 11:11

    Ja sicher irgendein indisches oder russisches Entwicklerhaus... was aus guten Namen mit bei schlechten Entwicklern wird haben wir bei Gothic 3 gesehen...

  3. Re: Verkauft das Spiel!

    Autor: San 07.05.09 - 13:06

    Nein; macht es Open Source! :)

  4. Re: Verkauft das Spiel!

    Autor: Wikifan 07.05.09 - 17:06

    Eher an Epic Megagames (wie heißen die heute?), die Macher von UT3.

  5. Re: Verkauft das Spiel!

    Autor: jscurtu 07.05.09 - 17:59

    hab ich mir auch gedacht :-) ... wäre cool, aber die würden sowas nie tun und außerdem müssen die ja erst die Vertriebsrechte zurück kaufen.. oder nicht?

  6. Re: Verkauft das Spiel!

    Autor: lalalaaaaaaaaa 07.05.09 - 18:55

    Einfach eine Gold-Meldung herausgeben und normal verkaufen! Schlimmer als Gothic 3 kann es ja nun auch nicht sein.

  7. Re: Verkauft das Spiel!

    Autor: Wikifan 07.05.09 - 20:35

    3D Realms mag aber bugfreie Spiele machen.

  8. Re: Verkauft das Spiel!

    Autor: QDOS 07.05.09 - 21:22

    EPIC ^^

  9. EPIC FAIL

    Autor: Alderwietief 08.05.09 - 10:55

    that is

  10. Re: Verkauft das Spiel!

    Autor: Karacan 08.05.09 - 17:41

    Kein Wunder das sie damit Pleite machen. :)

    Keine Spielefirma kann sich mehr leisten bugfreie Spiele auf den Markt zu bringen.

    *seufz*

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. Ratbacher GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  3. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Search Light: Google testet schlanke Such-App
    Search Light
    Google testet schlanke Such-App

    In Indonesien und Indien testet Google momentan eine abgespeckte Google-Such-App für Android, die eine vereinfachte Benutzeroberfläche hat und Webseiten in einem integrierten Browser mit reduzierter Datennutzung anzeigt. Deutsche Nutzer können die App inoffiziell ausprobieren.

  2. 3D-Drucker: Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck
    3D-Drucker
    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

    Sicher 3D-drucken: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das erkennen soll, ob die Software des 3D-Druckers mit Schadcode infiziert ist oder ob der Produzent am Material gespart hat. Das soll sicherstellen, dass die Herstellung von sicherheitsrelevanten Komponenten nicht negativ beeinflusst wird.

  3. AVS Device SDK: Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards
    AVS Device SDK
    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

    Mit einem Geräte-SDK für die Alexa-Cloud-Dienste, soll Amazons smarter Assistent schnell auf neuer Hardware aufgesetzt werden. Das Open-Source-SDK richtet sich aber nicht nur an Hobby-Bastler, sondern vor allem Hersteller, von denen auch schon einige damit Erfahrungen gesammelt haben.


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31