Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › News Corp will Zeitungen im…

Dieser Traumtänzer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dieser Traumtänzer

    Autor: Malus 08.05.09 - 11:32

    Dieser "Experte" betrachtet das Internet natürlich nur aus profitgierigen Augen, aber damit sieht man dann natürlich nicht alle Aspekte des Nets.
    Wirtschaftsmogule betrachten das Internet -nachdem sie es jahrelang hoffnungslos unterschätzten und mit Nichtachtung "straften"- nun als Chance auf neue Geldquellen, aber auch als Gefahr.
    Gerade ein Medienmogul wie Murdoch passt es natürlich gar nicht, wenn so ein dezentrales Medium, bisher kaum kontrollierbar, daherkommt, und ihm Macht, Kompetenz und mediale Kontrolle streitig macht.
    Aber mit seinen Bezahlinhalten wird er schnell auf die Fresse fallen. Spätestens dann gibt es die Zeitungen als PDF, mit jeder Google Suche kinderleicht erreichbar, überall kostenlos im Internet zu finden.

  2. Re: Dieser Traumtänzer

    Autor: blabla 08.05.09 - 11:47

    Volle Zustimmung.

    Mal ganz davon abgesehen gibt es im Netz wesentlich bessere Newsseiten für die es sich schon eher lohnen würde zu bezahlen. Und selbst diese bieten ihre dienste größtenteils für umsonst an.

    z.B. http://www.nachdenkseiten.de/

    Das Informationsmonopol der alten großen Konzerne ist gewaltig am bröckeln und das passt ihnen (und den kontrollierenden Machthabern, die sie schreiben lassen, was sie schreiben sollen) ganz und garnicht.

    Ich kann es nur begrüßen. Dank Internet kann ich mir endlich auch kritische Meinungen durchlesen. Das macht mehr sinn als gleichgeschalteter Reuters-Einheitsmist.
    Mal schaun, wie's ausssieht, wenn sie hier anfangen zu zensieren... wahrscheinlich werden dann auf allen freien kritischen Nachrichtenseiten/Blogs plötzlich pööööse KiPos gefunden und die Seiten werden verboten. Schade wär's allemal drum. Das Internet ist das einzig wirklich demokratische Medium, das wir haben... NOCH... hoffentlich lassen wir uns diese Chance für die Menschheit nicht aus der Hand nehmen....

  3. Re: Dieser Traumtänzer / Abmahnismus

    Autor: Siga 08.05.09 - 13:32

    Wenn man nicht abgemahnt würde, würde ich ein paar Projekte proggern:
    - Open Bashment
    - Diskussionsforen nach meinem Gusto (Reusage, Segmentation, point-based discussion) wo man die Links auf die News sammelt. Wenn man also unter vernünftigen Leuten diskutieren will, kommt man zu mir. plugins für browser damit man auf die golem-news klickt und sieht, das bei mir dafür schon xx Postings/xx Threads/xx Kommentare laufen. Es geht dabei dort dann um das thema, nicht um die Tippfehler von golem (dafür gibts open bashment).
    - Tagger/Diffusion-Tagger
    Such die Worte bei google. Vielleicht sind die Foren dort durchsuchbar. Bei golem wohl leider nicht mehr weil die Suche "zeitweise deaktiviert" wurde.

    Aber unter irgendeinem Vorwand (Kommafehler im Impressum, man muss scollen um zum Impressum zu kommen) wird man dann verboten. Aber ihr könnt euch ein paar tausend Euros für einen Anwalt bei einer Abmahnung sicher leisten. Sowas ist effektiv Verbot. Und ich will keine Warez, illegalen Krams u.ä. fördern und beleidungspostings flögen gleich raus.
    Beim Marathon sieht man auch wer vorne mitläuft. Bei diskussionen muss so sein, das vernünftige, sachliche, verständliche Argumente/... gut laufen und schrott absingt und als schlechtes Beispiel, Abschreckung sichtbar am Rand der Straße(oder unter den guten Postings) liegt.
    Spackenkrampostings kann man auch ein/zwei Punkte kleiner im Font machen. Dann klickt man gar nicht erst drauf. Aber man klickt nicht, man hat nntp-zugriff (fürs Lesen. Posting weiter per Web. Dann kann man den nntp-Server account-frei halten).

    Demokratie ist, wenn es besser wird. Aktuell sind die Foren z.b. pseudodemokratisch weil Dreck sie verseucht. wenn foren wasser wären, wäre es schmutzwasser das man nicht trinken kann. (Trolle und linux/windows-taliban sind in diesem Modell Giftstoffe)
    Die Betreiber wollen gar keine wahre Diskussion. Das ist wie eine Partei/Gewerkschafts-Kundgebung und danach Grillfeier, damit man nicht zur Konkurrenzveranstaltung geht.
    Die Foren sind Zeitverschwender damit man nicht konstruktiv/produktiv agiert.

  4. Re: Dieser Traumtänzer / Abmahnismus

    Autor: nnx 08.05.09 - 13:56

    Mach doch.

    Impressum etc. gelten doch nur für Seiten die offiziell in Dt. sind.
    Wenn du irgendeine Bulletproof-Domain in Russland registrierst kräht sicher kein Hahn danach wo dein Impressum etc. ist.
    Deshalb sind die Besitzer von youporn und ähnlicher seiten noch nicht verklagt worden: man weiss einfach nicht wer dahintersteckt.

    Ein vlt. weniger drastisches Beispiel wäre 4chan, was im endeffekt auch so etwas wie funktionierende Anarchie ist, solange man sich nicht an den Pferdepornos und ähnlichem stört, mit denen die Threads ab und an geflutet werden, kann man sehr interessante, und vor allem anonyme Disskussionen führen.

  5. Re: Dieser Traumtänzer / Abmahnismus

    Autor: Siga 08.05.09 - 14:39

    Wenn sich die Seite an deutsche richtet muss man sich wohl an die deutschen Gesetze halten.
    Wenn man jetzt Kanadier ist, juckt einen das wenig.

    Schau Dir mal tauschticket.de an (wie hitflip aber kostenlos). ofdb.de . oder toool.de ... Alles nette Seiten, die ich sehr nützlich finde. Da gäbe es noch einiges was noch fehlt.

    Wie man an dotcomtods bekämpfung sieht, macht man sich schnell feinde bei versoffenen Bonzos, Korruptoren und Klüngelpack. Und ich habe was besseres zu tun.
    Und bei Handels-Seiten muss man (siehe dotcomtod vor Jahren oder abmahn-seiten) auf Marco Bossi(Name geändert)-T-Shirts u.ä. aufpassen weil der Name in Deutschland geschützt wurde und der Anwalt dafür abmahnt. Oder Tornister/Schulranzen... wie neulich in Frankreich/Ebay oder so letzte Woche Urteil iirc zugunsten von Ebay.

    Technisch sind solche Sites KEIN Problem (mehr). Aber juristisch. Sowas (Organisation von Informationen) ist effektiv schon verboten.

    kuendigung.de/Abmelden.de= Eine Site wo man seine Kündigungen einträgt. Die werden dann an den zu Kündigenden(T-Com, Provider, Mobilfunk, Premiere, Zeitung, Zeitschriften-Abo, Strom, Gas, Wasser,...) weitergeleitet. Tcom/... bestätigt das dann. Die Laufzeiten werden offen getraced.
    Bei T-Com und Premiere hat meine Kündigung nämlich ziemlich lange gedauert. Der Verbraucherschutz könnte diese Site kostenfrei/kostenarm betreiben.
    Wenn man jetzt "wir haben 100 Kündigungen bei Foo.Bar, die nicht angenommen wurden" veröffentlicht, kommen gleich deren Anwälte.

    Auch lieber legel und vorbildhaft und nix unsauberes. Da hätte ich ein paar Projekte im HandelsBereich und halt die beschriebenen Dinge. Die Ideen hatte ich aufgeführt, weil es um Demokratie u.ä. ging.
    Ich sehe aber nicht ein, nichts dafür zu bekommen und dann fett abgemahnt zu werden. Und selbst wenn Geld reinkäme, dann müsste man alles an Anwälte, Gesocks usw. abdrücken.
    Ich brauche keine Investoren. Ich brauche Freiheit für meine legalen nicht-schädlichen Ideen. "Danke Staat".
    Man müsste AbmahnungsKosten auf eine MonatsEinnahme(dieser Site) oder MonatsUmsatz(dieser Site) abzüglich Traffic beschränken. Dann macht man keinen Umsatz oder halt nur die Traffic-Kosten. Damit könnte man leben. Hier gehts um besseres Leben zu organisieren (weil die dafür bezahlten Politiker das nicht machen), nicht um Geld.

    Mir gehts auch z.B. darum, konstruktiv diskutieren zu können. Das geht hier oft genug nicht. Die trolle verseuchen das Forum. Das könnte allgemein deutlich effizienter sein so das man z.B. viel schneller (z.B. per nntp) lesen könnte und weniger Schrott dabei wäre.

  6. Re: Dieser Traumtänzer / Abmahnismus

    Autor: nnx 08.05.09 - 14:47

    Naja, wenn du mit blütenweisser Weste spielen willst wird das natürlich ein wenig schwieriger...

    Den Punkt mit T-com usw. habe ich nicht ganz verstanden.
    Wenn du die Seite bei einem Ausländischem Hoster registrierst bietet der z.T. gegen aufpreis sicher ne .de endung an, zumindest kann mein deutscher hoster auch .com oder andere nichtdeutsche endungen vergeben, ich nehme also an dass es auch andersrum geht.

    Zur not kann man sicher ne .de.vu redirect seite anonym anmelden die auf die .com (oder .ru, was weiss ich) Hauptseite verweist.

    Die Endung bzw. das Land in dem der Hoster steht hat nix mit der Sprache der Seite zu tun, kannst z.b. ne .to Seite auf Deutsch machen, da hindert dich niemand dran, wie z.b. Kino.to. Ich vermute dass die Meisten Medienanwälte die auch am liebsten abschalten lassen würden, scheint aber schlecht zu gehen.

  7. Re: Dieser Traumtänzer / Abmahnismus

    Autor: Siga 08.05.09 - 15:24

    nnx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja, wenn du mit blütenweisser Weste spielen
    > willst wird das natürlich ein wenig
    > schwieriger...

    Bei meinen Verbraucher-Helfer-Sites kann jeder wissen was los ist. "Mit 10,000 Zeilen PHP/Python-Code und xx Euro Traffic-Kosten helfe ich den Vebrauchern mehr als Verbraucherminister mit ... Millionen Euro Budget oder TollCollect mit xx Millionen Zeilen.". So sollte das laufen.

    > Den Punkt mit T-com usw. habe ich nicht ganz
    > verstanden.
    Vielleicht meinst Du etwas anderes aber mit T-Com fällt mir in meinem Posting nur das ein:
    Das war ein Beispiel für ein fiktives Portal welches ich gerne hätte und auch proggern würde weils keine Arbeit ist, wo man z.B. seine KundenNummer eingibt und sein Premiere-Abo kündigt. Oder T-Com. Oder Spiegel-Abo Die Site dient als "Notar"/Zeuge. Heise macht sowas mit Fehlermeldungen bei Providern. Da kann man dann sehen oder manchmal nur abschätzen, ob man ein individuelles Problem hat oder der ganze Stadtteil auch kein DSL.

  8. Re: Dieser Traumtänzer

    Autor: redwolf_ 08.05.09 - 20:53

    Macht als Medium kann man IMO im Internet nur erlangen, wenn man bereit ist Kontrolle abzugeben, so eingesetzt im Wahlkampf von Obama. Genauso ist es bei Newsagenturen. Wenn die News direkte Kosten verursachen ohne sichtbaren Mehrwert, wird niemand so ein Abbo kaufen. Einzige Alternative wäre für eine detailiertere Newsmeldung Geld zu verlangen. Meine Progrnose wäre, dass sich die Internetnutzer direkt einer anderen Newsagentur zuwenden, welche die News gratis online stellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  3. BWI GmbH, Bonn, München
  4. Stadt Heidelberg, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

  2. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
    Datenleck
    Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

    Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.

  3. Wegen Cloudflare: OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser
    Wegen Cloudflare
    OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser

    Wegen der Kooperation von Mozilla und Cloudflare für DNS über HTTPS (DoH) deaktiviert das Team von OpenBSD die Nutzung des Protokolls für alle Firefox-Nutzer des freien Betriebssystems. Interessierte können die Technik aber weiterhin einsetzen.


  1. 16:08

  2. 15:27

  3. 13:40

  4. 13:24

  5. 13:17

  6. 12:34

  7. 12:02

  8. 11:15