Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › News Corp will Zeitungen im…

So ein Blödsinns Argument...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Blödsinns Argument...

    Autor: spanther 08.05.09 - 11:51

    Sie können durch Werbebanner pro Klick auf ihre Seite Geld einnehmen wie es viele andere jetzt auch schon tun.

    Selbst Fernsehsender senden ihre Nachrichten kostenlos, da sie diese über Werbeeinnahmen finanzieren.

    Gottseidank ist dieser "Verlag" dort nicht der einzige, für aktuelle News. Wenn die diesen Kurs wirklich beibehalten wollen, dann werden sie untergehen, da wohl kaum jemand bereit dazu sein wird für Nachrichten Geld hinzulegen.

  2. Re: So ein Blödsinns Argument...

    Autor: cvbcgbfbgv 08.05.09 - 12:21

    das werbegeschäft bringt aber eben nicht genug, das ist ein problem mit dem so jedes blatt zu kämpfen hat - wer klickt schon noch auf banner..

  3. Re: So ein Blödsinns Argument...

    Autor: ubuntu_user 08.05.09 - 12:42

    tjoar da werden sich die freuen die etwas kostenlos anbieten :)
    die werden nämlich gepuscht.
    bevor ich mich mit dem ganzen zahlungsverkehr auseinandersetze und mich ggf bei paypal/kreditkarte anmelde schau ich erstmal auf ne kostenlose seite.

    aber am ende sind die raubmordkinderschänderterroristen wieder schuld dass sich das geschäft bei news corp nicht rentiert...

  4. Re: Reporter sind unschlau

    Autor: Siga 08.05.09 - 12:49

    Wenn dieselbe Agentur-Meldung von verschiedenen Reportern nur leicht unterschiedlich angereichert (oder copy-paste) wird, ist man selber schuld.

    5 Spacken gehen in den döner. Kaufen jeder einen/mehrere Döner. Machen jeweils eine eigene Gewürzmischung dazu, stellen sich vor den Dönershop und verkaufen ihn als SpeedDöner an die vorbeifahrenden Autofahrer.
    Na super. VIel bleibt da nicht hängen.

    Es spricht nichts dagegen das Redakteure mal veröffentlichen, wie arm sie leben. Damit weniger Konkurrenz an den Markt kommt und sie anständige Preise nehmen können.
    Gleichzeitig schreiben redakteure für mehrere zeitungen gleichzeitig. es gibt leute, die kaufen mehree zeitungen. die meisten aber nicht. Also wieso soll Bericht+Bewertung nicht in FAZ und Süddeutsche nicht der gleiche Text sein, wenn er gut ist.
    Ich hatte mal vorgeschlagen, sowas gemeinnützig/genossenschaftlich/kommerziell nur für online-artikel aufzuziehen. Die kauft man dann für die eigene Zeitung und spart sich den praktikanten.
    wenn man Berichte über "ivw-vor-pixel" liest und sieht, wie die sich über 40 EUro freuen, weiss man, das man mit kleinvieh mücken machen kann, weil Reporter eh nicht viel kriegen. Man muss es dafür aber halt an zig online-sites verkaufen, also möglichst einfach, effizient,... also mit Computer und etwas das kaum wer kennt: GUTER EFFIZIENTER Software.
    Dann macht man aber als Reporter ein auskömmliches geschäft und die Artikel werden (hoffentlich) qualitativ besser.
    Warum soll die FAZ nicht ihre Artikel an andere verkaufen ? von mir aus nach 2 stunden. Deren Besucher kommen eh nicht auf FAZ.de oder haben es dort schon gelesen.
    Das ist nicht ich habe 100 Euro und will tanken/essenkaufen/... und nur einer kann den Deal machen.

    Das mindert zwar die Anzahl der angebotenen Texte (weniger oder gleich viele Reporter kriegen pro Artikel mehr Geld weil weniger Artikel auf mehr Sites verbreitet werden) pro Thema. Aber sterben muss keiner, wenn es nur 3-5 Artikel für "Nvidia Gewinne" im deutschen Internet gibt statt 100 die quasi copy/paste sind.

    Verdünnung der Infos/des Mehrwertes durch einfaches copy-paste von Agenturmeldungen oder microskopische Zusatzinfos ist nämlich auch nicht wirklich Pressevielfalt[1]. speziell da kaum jemand ohne google news mehr als eine version liest. und mit google news wenn man archivieren will muss man faz und welt und süddeutsche und handelsblatt und ... oder teilmengen davon speichern, weil in jedem Artikel ien paar andere Infos stehen, die man interessant findet. "Danke".

    abonniert einen rss-feed bei news.google.de z.b. technik oder wirschaft. und ihr lernt schnell mehr über die Presse als ihr glauben würdet.
    ihr könnt auch "ausgeblendete artikel" anklicken. "Gleichschaltung" würde so aussiehen. ist aberr in wirklichkeit wie die CLon-Armee: quasi-gleich-schaltung durch hunterte unterbezahlter redakteure die nur agenturmeldungen durchleiten. Mafiöse Strukturen freuen sich.

    [1] Mal davon das es oft nur eine Meinung braucht: Die richtige. Bei Lotto-Zahlen oder Wahlen gibts ja auch nicht 10 Meinungen wer gewonnen hat. Wahrheit ist Eindeutig. Bewertung nicht.
    Wer eine begründete! (also keine NaziRassenVoodooGlaubensIdiotien oder pseudo-Linke EnteignungsPhantastereien) andere Meinung hat, muss natürlich sein Maul aufreissen und Argumente vorbringen können.
    In konstruktiv aufgesetzten Foren (leider gibts die nicht, bis mal der SuperForenRetter kommt und dann alle mitmachen müssen) wäre das normal.
    Und darum geht es bei Pressevielfalt: Das man begründete (und nicht bezahlte oder partei-ische) Artikel schreiben kann, wenn man meint, die anderen berichten Unfug. Aber nicht notwendig dieselbe Agenturmeldungen in 100 verschiedenen Worten. Bei Hausarbeiten/Schularbeiten gäbe es für kollektives Massenabschreiben Strafe.

  5. Re: So ein Blödsinns Argument...

    Autor: spanther 08.05.09 - 14:38

    cvbcgbfbgv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das werbegeschäft bringt aber eben nicht genug,
    > das ist ein problem mit dem so jedes blatt zu
    > kämpfen hat - wer klickt schon noch auf banner..

    Bringt es nicht? Warum klappt es dann für alle anderen? Warum klappt es für die Privatsender, welche teilweise von dem Geld sogar Filmsendelizenzen einkaufen können für Topfilme? Lohnt überhaupt nicht, ich weis... -.-

    Du musst nicht auf nen Banner klicken, alleine schon das der Banner angezeigt wird, bringt Geld! Das draufklicken bringt dann halt nochmal zusätzliches Geld. Dafür das mir jemand erzählt was so passiert is, zahl ich doch ned O.o

  6. Re: So ein Blödsinns Argument...

    Autor: redwolf_ 08.05.09 - 20:59

    Jeder wie er meint, wenn jemand meint, dass ihm/ihr die News dieser Seite das Geld wert sind, sollen sie doch ein Abbo kaufen. Wayne interessierts? Ich teile mit dir die Meinung, dass diese Einstellung der Newsagentur kontraproduktiv ist. Außerdem wird es dazu führen, dass es wieder Abmahnwellen gibt, weil andere von dieser Agentur abgeschrieben hätten. Für die eigene mediale inkompetenz werden dann wieder andere den Kopf hinhalten müssen. Bleibt zu hoffen, dass er Geldhahn seitens der Kunden zugedreht wird, damit diese Rechteverwerter endlich sterben.

  7. Re: So ein Blödsinns Argument...

    Autor: Mc-S 08.05.09 - 22:54

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bringt es nicht? Warum klappt es dann für alle
    > anderen? Warum klappt es für die Privatsender,
    > welche teilweise von dem Geld sogar
    > Filmsendelizenzen einkaufen können für Topfilme?
    > Lohnt überhaupt nicht, ich weis... -.-

    Schon mal daran gedacht das die Werbetreibenden für TV-Werbung mehr hinblättern als für Werbung im Internet? Im Internet wird dann meist für je 1000 Einblendungen gezahlt, ein paar Cent oder im niedrigen Euro-Bereich. Da gibt es dann auch kein extra Geld wenn mal jemand auf die Anzeige klickt. Das ist dann wieder eine andere Werbeform, bei der nur nach Klicks abgerechnet wird.
    Da ist es schwierig einen kompletten News-Verlag davon am Leben zu halten. Spiegel Online soll z.B. nach 10 Jahren Geld verbrennen nun endlich Gewinn abwerfen. Es ist also möglich, nur alles andere als leicht.

    > Du musst nicht auf nen Banner klicken, alleine
    > schon das der Banner angezeigt wird, bringt Geld!
    > Das draufklicken bringt dann halt nochmal
    > zusätzliches Geld. Dafür das mir jemand erzählt
    > was so passiert is, zahl ich doch ned O.o

    Also noch nie eine Tageszeitung oder eine Zeitschrift gekauft? Ist schließlich nicht so viel anders als im Internet... ;)

    MfG

  8. Re: So ein Blödsinns Argument...

    Autor: spanther 08.05.09 - 23:56

    Mc-S schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Bringt es nicht? Warum klappt es dann für
    > alle
    > anderen? Warum klappt es für die
    > Privatsender,
    > welche teilweise von dem Geld
    > sogar
    > Filmsendelizenzen einkaufen können für
    > Topfilme?
    > Lohnt überhaupt nicht, ich weis...
    > -.-
    >
    > Schon mal daran gedacht das die Werbetreibenden
    > für TV-Werbung mehr hinblättern als für Werbung im
    > Internet? Im Internet wird dann meist für je 1000
    > Einblendungen gezahlt, ein paar Cent oder im
    > niedrigen Euro-Bereich. Da gibt es dann auch kein
    > extra Geld wenn mal jemand auf die Anzeige klickt.
    > Das ist dann wieder eine andere Werbeform, bei der
    > nur nach Klicks abgerechnet wird.
    > Da ist es schwierig einen kompletten News-Verlag
    > davon am Leben zu halten. Spiegel Online soll z.B.
    > nach 10 Jahren Geld verbrennen nun endlich Gewinn
    > abwerfen. Es ist also möglich, nur alles andere
    > als leicht.
    >
    > > Du musst nicht auf nen Banner klicken,
    > alleine
    > schon das der Banner angezeigt wird,
    > bringt Geld!
    > Das draufklicken bringt dann
    > halt nochmal
    > zusätzliches Geld. Dafür das mir
    > jemand erzählt
    > was so passiert is, zahl ich
    > doch ned O.o
    >
    > Also noch nie eine Tageszeitung oder eine
    > Zeitschrift gekauft? Ist schließlich nicht so viel
    > anders als im Internet... ;)
    >
    > MfG


    Tageszeitung? Nö :-)
    Aber Zeitschriften habe ich mir schon des öfteren gekauft. Aber auch nur wenns sich lohnte weil da nen DVD Film mit bei war also Mehrwert *g*
    Oder halt irgendwelche Computertips die ich noch nicht wusste und so dann ausführlich mal schwarz auf weis gedruckt archivieren kann :-)

  9. Re: So ein Blödsinns Argument...

    Autor: spanther 09.05.09 - 00:01

    Mc-S schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schon mal daran gedacht das die Werbetreibenden
    > für TV-Werbung mehr hinblättern als für Werbung im
    > Internet? Im Internet wird dann meist für je 1000
    > Einblendungen gezahlt, ein paar Cent oder im
    > niedrigen Euro-Bereich. Da gibt es dann auch kein
    > extra Geld wenn mal jemand auf die Anzeige klickt.
    > Das ist dann wieder eine andere Werbeform, bei der
    > nur nach Klicks abgerechnet wird.
    > Da ist es schwierig einen kompletten News-Verlag
    > davon am Leben zu halten. Spiegel Online soll z.B.
    > nach 10 Jahren Geld verbrennen nun endlich Gewinn
    > abwerfen. Es ist also möglich, nur alles andere
    > als leicht.

    Klar habe ich daran gedacht! Aber die Ausgaben für Privatsender mit allem drum und dran und Profikameras und was die halt alles so haben (Studios etc.) kost halt auch einiges mehr als sone Redaktion die da News postet...
    Nichts im Leben ist "leicht", aber wenn man Qualität anbietet dann findet man schnell eine Stammleserschaft und kriegt damit kalkulierbare konstante Einnahmen hin.
    Eine Redaktion hat viel geringere Investitionskosten als eine Sendeanstalt :)

  10. Re: So ein Blödsinns Argument...

    Autor: abrahamderuser 09.05.09 - 11:45

    ...ich hab nen Werbeblocker. Viele Werbung blinkt einfach zuviel ist nervös oder sogar mit Ton hinterlegt!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf
  3. Rail Power Systems GmbH, München
  4. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. 4,60€
  4. 1,24€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps war ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50