Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › News Corp will Zeitungen im…

News Corp will IHRE Zeitungen im Internet kostenpflichtig machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. News Corp will IHRE Zeitungen im Internet kostenpflichtig machen

    Autor: Siga 08.05.09 - 12:08

    Sowas ist ein gutes Exempel für meine Forderung nach open bashment (statt bürokratisch aufwendigem Online-Presserat):

    News Corp will IHRE Zeitungen im Internet kostenpflichtig machen.
    News Corp will Zeitungen im Internet kostenpflichtig machen
    News Corp will Zeitungen allgemein im Internet kostenpflichtig machen
    News Corp will Zeitungen durch Gesetz im Internet kostenpflichtig machen
    News Corp will Zeitungsbesucher im Internet abkassieren
    News Corp-Internet-Zeitungen werden kostenpflichtig
    News Corp-Internet-Zeitungen sollen Geld kosten
    ...
    Viele leichte semantische Unterschiede.
    Sowas ist nicht gut und sicher wenig Geld wert.

    <Sarkasmus> (Gewöhnt euch an, ironie und sarkasmus zu markieren, das versteht sonst keiner)
    Warum eigentlich nicht "News Corp Zeitungen werden schneller". Bei M$ wird WIndows 7 garantiert schneller und "wird" Oktober herauskommen. Bei anderen "soll" es nur schneller/besser/... werden und "soll" irgendwann herauskommen.
    </sarkasmus>
    Allerdings beobachte ich die willkürliche Verwendung von "soll" und "wird" bisher nicht aktiv.

    Sollen die es doch probieren. Ebook/Mail-Abos verkaufen sich sicher. Deutsche Zeitungen peilen das sicher erst in Jahren.
    MicroPayment, Download-Points wo man Geldkarte reinschiebt und die aktuelle Zeitun(en) für Wohnungen downed (GeldkartenNummer und letzte Käufe der Geldkarte(die Zeit, Betrag und GeldkartenAutomat) werden in das pdf/xml/... reingeschrieben damit man das Ebook/PDF/html/xml nicht weitergibt).

    Davon abgesehen:
    GEZ beim Einwohnermeldeamt aktivieren.
    Das Geld wird an alle Broadcast-Dienste verteilt die frei verfügbar sind und mitmachen dürfen/wollen:
    - ARD/ZDF/ÖR
    - Wetter/Traffic/Stau-Infos über EU-Straßen-Radio-Baken
    - Wetter/Traffic/Stau-Infos/Events/... über Handy-Masten
    - Aktuelle Preis-Infos/Angebote/Shops/... über Handymasten, Bluetooth in der Stadt usw. und natürlich offene WLans an den Antennenmasten.
    - Zeitungen im Internet die alle ihre Artikel nach z.b. einer Woche public freigeben.
    - Gleiches für Zeitschriften.

    Zeitungen Zeitschriften können mit Werbung ihre Server selber betreiben. Alternativ macht das DeutscheBibliothek+GoogleAdsVerkauf. Die Ad-Einnahmen sind ohne Abschläge zu verteilen (an Autoren oder Zeitungen, Autoren wäre besser). Die Kosten der Bibliotheks-Angestellten sind normale Staatskosten.
    Wenn man sowas ausdruckt, bezahlt man 10% der Kosten (des CopyShops o.ä.) an diese Zeitung. Copyshops kriegen das schon gebacken. Wer zu Hause ausdruckt zahlt "natürlich" nichts. Aber es spricht nichts dagegen, Automaten zu haben, wo man die Zeitung sieht/lesen kann und 10Cent einwirft um die Wohnungsanzeigen/Auto-Anzeigen auszudrucken. (Abfotografieren muss man natürlich verhindern). D.h. die Telefonnnummern der Verkäufer/Vermieter sind am Screen nicht zu sehen Die kriegt man nur, wenn man den Ausdruck bezahlt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22