Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › News Corp will Zeitungen im…

Wenn es so weit kommen würde....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn es so weit kommen würde....

    Autor: Bibabuzzelmann 08.05.09 - 13:31

    ....dann erscheinen wohl mehr solche Seiten im Internet, die ich jetzt schon teilweise nutze ^^

    http://www.shortnews.de/

    Denke mal die werden Gratis bleiben, weil sie nur durch die User existieren können.

    Der spinnt wohl, der Rupert.....

  2. Re: Wenn es so weit kommen würde....

    Autor: trueQ 08.05.09 - 15:23

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ....dann erscheinen wohl mehr solche Seiten im
    > Internet, die ich jetzt schon teilweise nutze ^^
    >
    > www.shortnews.de
    >
    > Denke mal die werden Gratis bleiben, weil sie nur
    > durch die User existieren können.

    Und woher beziehen diese "Dienste" ihre Informationen? Richtig - von herkömmlichen Nachrichtenseiten. Du hast gerade das Musterbeispiel eines Schmarotzerdienstes genannt. Nichts eigenes, aber sehr viel Copy&Paste.

    > Der spinnt wohl, der Rupert.....

    Nein. Er spricht nur offen die Frage aus, wie Nachrichtenseiten im Netz finanziert werden sollen.

    cu

    trueQ

  3. Re: Wenn es so weit kommen würde....

    Autor: Bibabuzzelmann 08.05.09 - 15:59

    trueQ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bibabuzzelmann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ....dann erscheinen wohl mehr solche Seiten
    > im
    > Internet, die ich jetzt schon teilweise
    > nutze ^^
    >
    > www.shortnews.de
    >
    > Denke mal die werden Gratis bleiben, weil sie
    > nur
    > durch die User existieren können.
    >
    > Und woher beziehen diese "Dienste" ihre
    > Informationen? Richtig - von herkömmlichen
    > Nachrichtenseiten. Du hast gerade das
    > Musterbeispiel eines Schmarotzerdienstes genannt.
    > Nichts eigenes, aber sehr viel Copy&Paste.

    Das sind keine Schmarotzerdienste, da wird ein Dienst geleistet von vielen, für alle und das gratis.
    Natürlich stammen diese News irgendwo her, aber das war auch schon immer so, man muss nur vor die Tür gehn, schon kann man was neues entdecken. Durch ein Weltweites Netzwerk von Usern, würde sogar ein Komerzieller Nachrichtendienst überflüssig werden, nur weiss man dann nicht ob alles der Wahrheit entspricht, was man da so liest, aber da kann man sich auch so nicht immer sicher sein.
    Ausserdem könnten dann viel mehr News erscheinen und nicht nur 10 Ausgesuchte von Millionen, wobei dann auch viel unnötiger Mist dabei wäre, aber das ist dann wieder Ansichtssache.

    > > Der spinnt wohl, der Rupert.....
    >
    > Nein. Er spricht nur offen die Frage aus, wie
    > Nachrichtenseiten im Netz finanziert werden
    > sollen.

    So wie sie auch vorher finanziert wurden, durch Werbung....klappt doch ganz gut, warum sollte man es ändern !?

  4. Re: Wenn es so weit kommen würde....

    Autor: Bibabuzzelmann 08.05.09 - 16:16

    trueQ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und woher beziehen diese "Dienste" ihre
    > Informationen? Richtig - von herkömmlichen
    > Nachrichtenseiten.

    Da fällt mir gerade wieder ein, dass sich viele Journalisten ebenfals im Internet bedienen.....auch Schmarotzer ?

    Für mich ist das eine Symbiose und hat nix mit Schmarotzern, oder Parasiten zu tun ^^

  5. Re: Wenn es so weit kommen würde....

    Autor: Siga 08.05.09 - 17:23

    Es gibt doch schon wikinews oder so.

    Man könnte auch beobachtungen in eigenen Blogs sammeln und mit einem definierten Satz von Tags versehen.
    Dann abonnierte man alles zu "[SEO]" oder "[PHP]" oder was auch immer in Verbindung mit "[Beobachtung]" oder "[News"].

    Die Werbung ist halt weniger geworden. News Corp betrifft das vielleicht besonders.

    Das Grundprinzip jeweils ein Reporter schreibt für eine Zeitung ist fehlerhaft. Der Reporter kann für mehrere Zeitungen und deren Sites zum selben Thema denselben Artikel abgeben/schreiben. Machen ap/dpa/reuters ja auch.

    Reporter müssten halt zugeben das sie überbevölkert sind und dafür sorgen, das der Nachschub (die Bildreporter haben vermutlich alle(fast alle/wieviel auch immer) studiert und somit Abitur!) an Konkurrenten jedes Jahr geringer wird.

  6. Re: Wenn es so weit kommen würde....

    Autor: ElZar 08.05.09 - 19:48

    nach deiner definition sind dann über 90% der deutschen presse schmarotzer.

    das aktuellste beispiel kommt dann wohl von extra 3 (NDR).
    als steinmeier sein wahlprogramm vorgestellt hat, ist tobias schlegel dort mit einem team aufgetaucht das wahlplakate mit "Yes, he can Kanzler" drauf dabei hatte. ein paar presseidioten die dort waren haben nicht gerafft daß das von extra 3 und nicht von der spd war, und haben berichte über einen "obama wahlkampf" von steinmeier gemacht. diese falschmeldung wurde dann schön von allen medien incl den öffentlichen und spiegel.de kopiert und weiterverbreitet (ohne zu merken daß sie nem fake aufgesessen sind).
    soviel zu deiner tollen theorie..

    nachzulesen (schauen) hier:
    http://www3.ndr.de/redirectid.jsp?id=zapp3272



    ____________________________________________________________________
    "Welcome back. Our next guest has been teaching the world to cook for over twenty years, but apparently my wife hasn't been listening."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel
  3. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin
  4. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 449€
  3. 149,90€ + Versand
  4. 73,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
    5. TKG-Änderungsgesetz
    Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

    Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

  2. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
    IBM und Oracle
    China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

    Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.

  3. World of Warcraft: Azsharas Aufstieg verbessert das Herz von Azeroth
    World of Warcraft
    Azsharas Aufstieg verbessert das Herz von Azeroth

    Blizzard hat das Update auf Version 8.2 von World of Warcraft veröffentlicht. Die umfangreiche Erweiterung enthält zwei zusätzliche Gebiete sowie Traditionsrüstungen und Verbesserungen für das Herz von Azeroth, über das Spieler bestimmte zusätzliche Skills und Buffs sammeln können.


  1. 13:39

  2. 13:15

  3. 12:58

  4. 12:43

  5. 12:35

  6. 12:22

  7. 12:00

  8. 11:50