Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › News Corp will Zeitungen im…

Wenn es so weit kommen würde....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn es so weit kommen würde....

    Autor: Bibabuzzelmann 08.05.09 - 13:31

    ....dann erscheinen wohl mehr solche Seiten im Internet, die ich jetzt schon teilweise nutze ^^

    http://www.shortnews.de/

    Denke mal die werden Gratis bleiben, weil sie nur durch die User existieren können.

    Der spinnt wohl, der Rupert.....

  2. Re: Wenn es so weit kommen würde....

    Autor: trueQ 08.05.09 - 15:23

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ....dann erscheinen wohl mehr solche Seiten im
    > Internet, die ich jetzt schon teilweise nutze ^^
    >
    > www.shortnews.de
    >
    > Denke mal die werden Gratis bleiben, weil sie nur
    > durch die User existieren können.

    Und woher beziehen diese "Dienste" ihre Informationen? Richtig - von herkömmlichen Nachrichtenseiten. Du hast gerade das Musterbeispiel eines Schmarotzerdienstes genannt. Nichts eigenes, aber sehr viel Copy&Paste.

    > Der spinnt wohl, der Rupert.....

    Nein. Er spricht nur offen die Frage aus, wie Nachrichtenseiten im Netz finanziert werden sollen.

    cu

    trueQ

  3. Re: Wenn es so weit kommen würde....

    Autor: Bibabuzzelmann 08.05.09 - 15:59

    trueQ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bibabuzzelmann schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ....dann erscheinen wohl mehr solche Seiten
    > im
    > Internet, die ich jetzt schon teilweise
    > nutze ^^
    >
    > www.shortnews.de
    >
    > Denke mal die werden Gratis bleiben, weil sie
    > nur
    > durch die User existieren können.
    >
    > Und woher beziehen diese "Dienste" ihre
    > Informationen? Richtig - von herkömmlichen
    > Nachrichtenseiten. Du hast gerade das
    > Musterbeispiel eines Schmarotzerdienstes genannt.
    > Nichts eigenes, aber sehr viel Copy&Paste.

    Das sind keine Schmarotzerdienste, da wird ein Dienst geleistet von vielen, für alle und das gratis.
    Natürlich stammen diese News irgendwo her, aber das war auch schon immer so, man muss nur vor die Tür gehn, schon kann man was neues entdecken. Durch ein Weltweites Netzwerk von Usern, würde sogar ein Komerzieller Nachrichtendienst überflüssig werden, nur weiss man dann nicht ob alles der Wahrheit entspricht, was man da so liest, aber da kann man sich auch so nicht immer sicher sein.
    Ausserdem könnten dann viel mehr News erscheinen und nicht nur 10 Ausgesuchte von Millionen, wobei dann auch viel unnötiger Mist dabei wäre, aber das ist dann wieder Ansichtssache.

    > > Der spinnt wohl, der Rupert.....
    >
    > Nein. Er spricht nur offen die Frage aus, wie
    > Nachrichtenseiten im Netz finanziert werden
    > sollen.

    So wie sie auch vorher finanziert wurden, durch Werbung....klappt doch ganz gut, warum sollte man es ändern !?

  4. Re: Wenn es so weit kommen würde....

    Autor: Bibabuzzelmann 08.05.09 - 16:16

    trueQ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und woher beziehen diese "Dienste" ihre
    > Informationen? Richtig - von herkömmlichen
    > Nachrichtenseiten.

    Da fällt mir gerade wieder ein, dass sich viele Journalisten ebenfals im Internet bedienen.....auch Schmarotzer ?

    Für mich ist das eine Symbiose und hat nix mit Schmarotzern, oder Parasiten zu tun ^^

  5. Re: Wenn es so weit kommen würde....

    Autor: Siga 08.05.09 - 17:23

    Es gibt doch schon wikinews oder so.

    Man könnte auch beobachtungen in eigenen Blogs sammeln und mit einem definierten Satz von Tags versehen.
    Dann abonnierte man alles zu "[SEO]" oder "[PHP]" oder was auch immer in Verbindung mit "[Beobachtung]" oder "[News"].

    Die Werbung ist halt weniger geworden. News Corp betrifft das vielleicht besonders.

    Das Grundprinzip jeweils ein Reporter schreibt für eine Zeitung ist fehlerhaft. Der Reporter kann für mehrere Zeitungen und deren Sites zum selben Thema denselben Artikel abgeben/schreiben. Machen ap/dpa/reuters ja auch.

    Reporter müssten halt zugeben das sie überbevölkert sind und dafür sorgen, das der Nachschub (die Bildreporter haben vermutlich alle(fast alle/wieviel auch immer) studiert und somit Abitur!) an Konkurrenten jedes Jahr geringer wird.

  6. Re: Wenn es so weit kommen würde....

    Autor: ElZar 08.05.09 - 19:48

    nach deiner definition sind dann über 90% der deutschen presse schmarotzer.

    das aktuellste beispiel kommt dann wohl von extra 3 (NDR).
    als steinmeier sein wahlprogramm vorgestellt hat, ist tobias schlegel dort mit einem team aufgetaucht das wahlplakate mit "Yes, he can Kanzler" drauf dabei hatte. ein paar presseidioten die dort waren haben nicht gerafft daß das von extra 3 und nicht von der spd war, und haben berichte über einen "obama wahlkampf" von steinmeier gemacht. diese falschmeldung wurde dann schön von allen medien incl den öffentlichen und spiegel.de kopiert und weiterverbreitet (ohne zu merken daß sie nem fake aufgesessen sind).
    soviel zu deiner tollen theorie..

    nachzulesen (schauen) hier:
    http://www3.ndr.de/redirectid.jsp?id=zapp3272



    ____________________________________________________________________
    "Welcome back. Our next guest has been teaching the world to cook for over twenty years, but apparently my wife hasn't been listening."

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München
  3. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 2,49€
  3. 36,99€
  4. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31