1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom bewegt Kunden zur Abkehr von…

Nur noch mit unsauberen Mitteln

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur noch mit unsauberen Mitteln

    Autor: Peter Pan 11.05.09 - 09:51

    kann doch dieser marode, überteuerte und korrupte Moloch noch die Kunden an sich binden. Der Verein hat letztes Jahr 2 Millionen Festnetzanschlüsse verloren. Wieviel Jahre kann man sich das wohl leisten? ich meine, wievile Kunden haben die denn? Wieviel Festnetzanschlüsse hat Deutschland _überhaupt_ die man verlieren könnte?

    Es gab in den letzten zwei Jahren keinen Datenskandal in den "T-Com" (seltsames deutsch) nicht verwickelt gewesen ist. Das ist doch unterste Schublade.

  2. Re: Nur noch mit unsauberen Mitteln

    Autor: Youssarian 11.05.09 - 09:57

    Peter Pan schrieb:

    > Es gab in den letzten zwei Jahren keinen
    > Datenskandal in den "T-Com" (seltsames deutsch)
    > nicht verwickelt gewesen ist. Das ist doch
    > unterste Schublade.

    Diese Behauptung ist allerdings "unterste Schublade".

  3. Re: Nur noch mit unsauberen Mitteln

    Autor: H.G. 11.05.09 - 14:21

    Was steht denn eigentlich in diesem Brief drin? Kann mir kaum vorstellen, dass da drin steht "Ihr ISDN-Anschluss wird abgeschafft. Melden Sie sich bei uns, damit sie nicht ohne Anschluss dastehen." Mich würde wirklich der Wortlaut interessieren.

    Natürlich sind das Bauernfängermethoden, die aber keinesfalls nur die TCom anwendet. Da finde ich andere Anbieter schlimmer. Und jeder Kunde sollte seinen Kopf auch mal zum Denken nutzen. Solche Methoden sind doch schon seit Jahren immer wieder in den Medien und es fallen trotzdem ständig viele Menschen darauf rein. Gleiches Prinzip wie Kaffeefahrten. Dagegen kann man auch nicht wirklich viel machen außer mal sein Gehirn einschalten.

    Und im Fall mit den ISDN-Anschlüssen gehe ich auch nicht davon aus, dass fast ausschließlich Rentner davon betroffen sind, die dann sofort Angst bekommen.

  4. Re: Nur noch mit unsauberen Mitteln

    Autor: Peter Pan 11.05.09 - 17:49

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Diese Behauptung ist allerdings "unterste
    > Schublade".
    >

    Eh sorry, Du. Das tut mir jetzt aber echt Leid. Ich habe deine Postings immer sehr gemocht.

    Wenn ich geahnt hätte daß du am Paketschalter arbeitest, dann hätte ich das nicht so geschrieben, ehrlich.

  5. Re: Nur noch mit unsauberen Mitteln

    Autor: N.N. 14.05.09 - 09:36

    In dem (als Infopost verschickten!) Brief steht:

    "Ihren Vertrag über den Telefondienst T-ISDN inklusive des überlassenen ISDN Mehrgeräteanschlusses Komfort mit der oben angegebenen Telefonnummer kündigen wir aus diesem Grund hiermit zum 30. Juli 2009."

    Anschließend wird noch gedroht, dass man demnächst nicht mehr telefonieren kann, wenn man nicht gefügig ist und bei der Telekom einen Laufzeitvertrag abschließt:

    "Damit Sie in Ihrem Geschäft ohne Unterbrechung weiter telefonieren können, empfehlen wir Ihnen den Umstieg auf Call Comfort:"

  6. Re: Nur noch mit unsauberen Mitteln

    Autor: Youssarian 14.05.09 - 14:12

    N.N. schrieb:

    > In dem (als Infopost verschickten!) Brief steht:

    Das besagt nur, dass davon mindestens 4000 Stück
    versendet worden sind.

    > "Ihren Vertrag über den Telefondienst T-ISDN
    > inklusive des überlassenen ISDN
    > Mehrgeräteanschlusses Komfort mit der oben
    > angegebenen Telefonnummer kündigen wir aus diesem
    > Grund hiermit zum 30. Juli 2009."

    Das lässt nur den Schluss zu, dass Du ein anderes
    Schreiben bekommen hast als das, welches Thema des
    Golem-Artikels ist. Denn darin heißt es:

    Die Deutsche Telekom gibt weder ein genaues Datum
    an, wann der ISDN-Anschlussdienst eingestellt werden
    soll, noch spreche sie eine Kündigung aus.

    > Anschließend wird noch gedroht, dass man demnächst
    > nicht mehr telefonieren kann, wenn man nicht
    > gefügig ist und bei der Telekom einen
    > Laufzeitvertrag abschließt:

    Die Telekom hat Dir gekündigt und das bedeutet
    natürlich, dass Dein Anschluss abgeschaltet wird,
    wenn Du nicht reagierst.

    > "Damit Sie in Ihrem Geschäft ohne Unterbrechung
    > weiter telefonieren können, empfehlen wir Ihnen
    > den Umstieg auf Call Comfort:"

    Das ist sicher keine "Drohung". So wie Du der
    Telekom jederzeit fristgerecht kündigen darfst,
    darf sie das eben auch.

  7. Re: Nur noch mit unsauberen Mitteln

    Autor: N.N. 14.05.09 - 20:31

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Das besagt nur, dass davon mindestens 4000 Stück
    > versendet worden sind.

    Eben nicht nur. Üblicherweise wird Reklame als Infopost verschickt.
    Da ich täglich mehrere solche "Infopost"-Sendungen bekomme,
    werfe ich sie in der Regel ungeöffnet in den Papierkorb.

    Darf man wichtige Kundenbriefe nicht per normaler Post verschicken,
    auch wenn es mehr als 4000 sind? Kündigungen von Vertrags-
    verhältnissen verschickt man üblicherweise ja sogar per Einschreiben.

    > Das lässt nur den Schluss zu, dass Du ein anderes
    > Schreiben bekommen hast als das, welches Thema des
    > Golem-Artikels ist.

    Mag sein; es ist aber das Thema des Artikels.

    > Das ist sicher keine "Drohung". So wie Du der
    > Telekom jederzeit fristgerecht kündigen darfst,
    > darf sie das eben auch.

    Ich (und nicht nur ich) empfinde das als Drohung und die
    Art der Kündigung als unfreundlichen Akt.

    Die Sache hat aber auch ihr Gutes: Ich sehe mich nun
    nach einem anderen Provider um und werde mich nicht weiter
    mit der Telekom befassen. Hatte ohnehin nur noch den ISDN-
    Anschluss, weil ich ihn für meinen DSL-Vertrag bei einem
    anderen Anbieter benötigte. Der bietet mittlerweile auch
    Komplettanschlüsse. Geld gespart und die zusätzliche
    Abhängigkeit von einem offenbar wenig berechenbaren Provider
    eliminiert.

    Ich fühle mich in der Angelegenheit als Kunde von der Telekom
    einfach schlecht behandelt. Jetzt können mir hier ruhig
    irgendwelche Telekom-Mitarbeiter Contra geben. Ich bin als
    Kunde dann mal weg...

  8. Re: Nur noch mit unsauberen Mitteln

    Autor: Jakob2 20.05.09 - 16:35

    Hallo H.G.
    genau das steht im Text der KÜNDIGUNG der ISDN Comfort Anschluss wird inklusive aller an den Anschluss gebuchten Tarife und Leistungen und des Mehrgeräteanschlusses usw. und Termin ist in meinem Falle der 31.Juli09---es muss neu beantragt werden und empfohlen wird CALL COMFORT, macht man nichts, geht nur noch das Handy

  9. Re: Nur noch mit unsauberen Mitteln

    Autor: Youssarian 21.05.09 - 00:13

    N.N. schrieb:

    [Infopost]
    >> Das besagt nur, dass davon mindestens 4000 Stück
    >> versendet worden sind.

    > Eben nicht nur.

    Doch, genau das. Wer definiert die Leistung
    "Infopost"? Du und der Anbieter, die Deutsche
    Post?

    > Üblicherweise wird Reklame als Infopost verschickt.
    > Da ich täglich mehrere solche "Infopost"-Sendungen
    > bekomme, werfe ich sie in der Regel ungeöffnet in
    > den Papierkorb.

    Die Folgen solcher Fehler sind Dein privates Problem.

    > Darf man wichtige Kundenbriefe nicht per normaler
    > Post verschicken, auch wenn es mehr als 4000 sind?

    Die Frage ist irrelevant. Die Frage, ob man dies per
    "Infopost" versenden darf, lautet "Ja, das darf man",
    nur das ist von Interesse.

    > Kündigungen von Vertragsverhältnissen verschickt
    > man üblicherweise ja sogar per Einschreiben.

    "man" bist "Du"? Ich tu's nicht, es sei denn, die
    Kombination aus Kosten, Kündigungsfrist und Mindest-
    vertragslaufzeit ließe dies sinnvoll erscheinen. (Es
    klappt übrigens ganz problemlos per Fax, jedenfalls
    bei der Telekom.)

    >> Das ist sicher keine "Drohung". So wie Du der
    >> Telekom jederzeit fristgerecht kündigen darfst,
    >> darf sie das eben auch.

    > Ich (und nicht nur ich) empfinde das als Drohung
    > und die Art der Kündigung als unfreundlichen Akt.

    Das empfindet die Telekom auch und zwar millionenfach
    im Jahr. Da schaden die paar Tausend Kunden, die sie
    jetzt zur Entscheidung "entweder Vertragsbindung oder
    geh weg" gezwungen werden, auch nicht mehr.

    > Die Sache hat aber auch ihr Gutes: Ich sehe mich
    > nun nach einem anderen Provider um und werde mich
    > nicht weiter mit der Telekom befassen. Hatte
    > ohnehin nur noch den ISDN-Anschluss, weil ich ihn
    > für meinen DSL-Vertrag bei einem anderen Anbieter
    > benötigte.

    Siehste, dann ist doch alles gut. Die Telekom wird
    einen Kunden, der unterhalb der ARPU liegt, los
    und Du zahlst in Zukunft eben noch ein bisschen
    weniger. Glaubst Du wirklich, dass die Telekom nicht
    weiß, dass x% der Gekündigten sich nach einem anderen
    Anbieter umschauen? (100-x)% werden allerdings im
    Sinne der Telekom handeln. Das scheint's wert zu sein.

    > Geld gespart und die zusätzliche Abhängigkeit von
    > einem offenbar wenig berechenbaren Provider
    > eliminiert.

    Du wirst Dich noch umschauen.

    [X] Vertrau mir

    > Ich fühle mich in der Angelegenheit als Kunde von
    > der Telekom einfach schlecht behandelt.

    Das kann man so sehen.

    > Jetzt können mir hier ruhig irgendwelche Telekom-
    > Mitarbeiter Contra geben.

    Wozu? Dein Weggang ist Teil des Plans.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  4. Hays AG, Raum Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
    Google Stadia im Test
    Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

    Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
    2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
    3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    1. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
      Energiewende
      Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

      Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

    2. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
      Störerhaftung
      Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

      Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

    3. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
      Leistungsschutzrecht
      Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

      Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.


    1. 12:01

    2. 11:40

    3. 11:25

    4. 11:12

    5. 10:58

    6. 10:45

    7. 10:31

    8. 10:29