1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dell: 20-Zoll-Monitor mit HDMI und…

über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: mhhh 11.05.09 - 10:58

    über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht, denn diese ist einfach nicht zeitgemäß...

  2. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: PooLiticker 11.05.09 - 11:08

    mir täts passen
    erstens seh ich nicht so gut
    2tens spiel ich gern bf2 und die auflöung ist dafür (mich) genau richtig

  3. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: Delphino 11.05.09 - 11:09

    Finde grade die vertikale Auflösung sehr eng bemessen... Da bin ich derzeit mit meinem 17" mit 1280x1024 besser bedient...
    Was gibt es derzeit für gute Monitore in dem Segment (so 20") ?

  4. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: sgsrzehj 11.05.09 - 11:11

    Also wenns nach mir ginge, dann hätten "Profi Gamer" nur Auflösungen bis 30x60 Punkte!

  5. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: Ekelpack 11.05.09 - 11:17

    Ich habe einen ganz vergleichbaren Monitor. Die Auflösung ist Spitze. Man kann richtig gut arbeiten und mehrere Quelltextfenster nebeneinander darstellen.

  6. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: SkyBeam 11.05.09 - 11:34

    Kommt halt immer drauf an was man so macht. Zum spielen ist ist 1600x900 noch akzeptabel und die Leistung vieler Grafikkarten reicht für Spiele in dieser Auflösung.

    Bei der Software-Entwicklung (IDE, Word, Acrobat, diverse Browser...) wird's dann schon schnell mal eng.

    Ich persönlich arbeite mit 2x24" (1920x1200) und hätte nichts gegen noch etwas feiner auflösende Panels.

    Insbesondere die Tatsache, dass die Panels immer breiter werden (aber nicht höher) stört doch einige. Wer mit Office-Programmen arbeitet ist damit nicht unbedingt gut beraten. Eine A4 Seite (üblicherweise im Hochformat) hat nunmal kein 16:9 Format und das führt dazu, dass Dokumente im Briefkasten-Schlitz-Verfahren gelesen werden müssen.
    Das häufig gelesene Argument, dass sich damit dafür 2 Seiten nebeneinander darstellen lassen lasse ich nicht ganz gelten weil bei 1600x900 dann meist auch der Text nicht mehr erkennbar ist.

    Auch das drehen des Monitors (Pivot) ist keine wirkliche Lösung weil das in der Praxis kaum einer anwenden möchte. Bei 900 Pixel wäre da auch in der Task-leiste sehr wenig Platz und einige Programme bzw. Webseiten passen dann in der Breite nicht mehr ins Bild - siehe Webseiten mit der Aufschrift "Optimiert für IE und 1280x1024 Pixel". Gut, solche Webseiten sind eine Katastrophe aber sie existieren nun mal in signifikanter Anzahl.


    Wenn der Trend so weiter geht sitzen wir bald vor Displays mit 1600x1 Pixel ;-)
    Gut, so schlimm wir'ds schon nicht werden aber solche Displays sind einfach nicht für alle Einsatzzwecke geeignet. Natürlich ist ein 4:3 oder 5:4 Monitor dafür weniger für Video-Genuss geeignet aber ich bezweifle, dass die meisten dieser Monitore (häufig haben die nicht mal HDCP) primär als Fernseher genutzt werden. Da kaufen sich die Leute doch lieber einen LCD-TV.

    Wenn es dann mal Breitbild-Monitore mit 3840x1200 gibt, dann werde ich meine zwei 24" Monitore damit ablösen. Auch die 30" Modelle mit typischen 2560x1600 bieten schon viel Bildfläche aber sind natürlich entsprechend teuer.

  7. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: Netzhautprojektion 11.05.09 - 11:56

    > Bei der Software-Entwicklung (IDE, Word, Acrobat, diverse Browser...) wird's dann schon schnell mal eng.
    Klar, der Profientwickler von heute braucht mindestens 4 30"-Zoll-Monitore, 2*Pi um den Kopf herum. Macht euch nichts vor, darunter geht GAR NICHTS MEHR! Bei einem einzigen 20-Zöller springt ja der Compiler erst gar nicht an.

    Wenn nicht 2 Word-Dokumente, 2 Browserfenster und 2 Acrobat-Monster ständig offen sind, ist man einfach nicht mehr produktiv. Anders lassen sich auch die 2 Gehirne (ich rüste demnächst auch auf Quad-Hirn auf) und die 4 Augen auch gar nicht auslasten.

  8. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: Quad Hirn 11.05.09 - 11:57

    Der war nicht schlecht ;)

  9. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: dafire 11.05.09 - 12:02

    Den experten erkennt man schon daran das er bei einem widescreen monitor die taskleiste nicht an eine seite packt wo sie weniger platz kostet... und statt dessen die kurze seite noch kürzer macht ;)

  10. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: SkyBeam 11.05.09 - 12:02

    Netzhautprojektion schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Acrobat, diverse Browser...) wird's dann schon
    > schnell mal eng.
    > Klar, der Profientwickler von heute braucht
    > mindestens 4 30"-Zoll-Monitore, 2*Pi um den Kopf
    > herum. Macht euch nichts vor, darunter geht GAR
    > NICHTS MEHR! Bei einem einzigen 20-Zöller springt
    > ja der Compiler erst gar nicht an.

    Das hab' ich aber nicht geschrieben.


    > Wenn nicht 2 Word-Dokumente, 2 Browserfenster und
    > 2 Acrobat-Monster ständig offen sind, ist man
    > einfach nicht mehr produktiv. Anders lassen sich
    > auch die 2 Gehirne (ich rüste demnächst auch auf
    > Quad-Hirn auf) und die 4 Augen auch gar nicht
    > auslasten.

    Ganz unproduktiv wirst du dadurch nicht. Es kann aber mit Sicherheit zur Produktivität beitragen wenn man die Entwicklungsumgebung, die Spezifikation und die API Dokumentation bequem nebeneinander darstellen kann ohne dauernd umsortieren und Anwendungen wechseln zu müssen. Bei den heutigen Monitor-Preisen kann sich eine solche Produktivitätssteigerung in relativ kurzer Zeit bezahlt machen.

    Ich hab' ja früher auch noch unter DOS entwickelt und da musste man sogar die Entwicklungsumgebung bzw. den Editor beenden um die Dokumentation in einem anderen Programm lesen zu können. Das möchte heute sicher auch niemand mehr.

    Die Zeiten haben sich einfach geändert aber es hindert dich ja niemand daran auf einem Eee PC mit 1027x576 Pixel mit Eclipse zu arbeiten.

  11. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: harmless 11.05.09 - 12:23

    Netzhautprojektion schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Klar, der Profientwickler von heute braucht
    > mindestens 4 30"-Zoll-Monitore,

    Jedenfalls sehe ich nicht ein, warum ich von meinem 20" Röhrenmonitor mit 1600x1200 Pixeln auf einen mit 1600x900 downgraden sollte.

  12. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: h0rst 11.05.09 - 12:29

    harmless schrieb:
    -------------------------------------------------------
    Jedenfalls sehe ich nicht ein, warum ich von meinem 20" Röhrenmonitor mit 1600x1200 Pixeln auf einen mit 1600x900 downgraden sollte.

    Na dann lass es doch..

  13. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: Game Developer 11.05.09 - 12:30

    Eine ordentliche Monitorbestückung schaut so aus ;-)

    http://www.biscade.com/office/

    Ich arbeite ebenfalls mit 2x24" - hin und wieder mit einem im PivotMode, wenn ich mich in fremde umfangreiche Projekte einarbeite und dazu möglichst viel Sourcen aufm Screen haben möchte.

    Wer meint, an so günstigen Arbeitsmitteln wie Monitoren sparen zu müssen hat entweder einen dicken Fehler in seiner Kosten/Nutzen Rechnung oder ist generell äusserst unproduktiv.

  14. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: irata 11.05.09 - 12:33

    SkyBeam schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn man die Entwicklungsumgebung, die
    > Spezifikation und die API Dokumentation bequem
    > nebeneinander darstellen kann ohne dauernd
    > umsortieren und Anwendungen wechseln zu müssen.

    Dann ist ja alles klar... und ich Idiot hab immer gedacht,
    ein Profi-Entwickler (mit Betonung auf Profi) braucht sowas nicht,
    weil er die Spezifikationen, API usw. im Schlaf kann?
    Dann würde sogar ein einfach DOS-Editor genügen, mit einer Auflösung von 640x400 (80x25 Text) ;-)


    > Ich hab' ja früher auch noch unter DOS entwickelt
    > und da musste man sogar die Entwicklungsumgebung
    > bzw. den Editor beenden um die Dokumentation in
    > einem anderen Programm lesen zu können. Das möchte
    > heute sicher auch niemand mehr.

    Nein. Früher hat man sowas aber auch ausgedruckt.
    Oder man hatte einen speicherresidenten Editor (TSR oder so) ;-)

  15. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: Darioo 11.05.09 - 12:37

    Tue es Deinen Augen zuliebe. ;-)

  16. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: SkyBeam 11.05.09 - 12:44

    irata schrieb:
    > Dann ist ja alles klar... und ich Idiot hab immer
    > gedacht,
    > ein Profi-Entwickler (mit Betonung auf Profi)
    > braucht sowas nicht,
    > weil er die Spezifikationen, API usw. im Schlaf
    > kann?
    > Dann würde sogar ein einfach DOS-Editor genügen,
    > mit einer Auflösung von 640x400 (80x25 Text) ;-)

    Gut, dann muss ich hier gestehen, dass ich mich wohl nicht zu den Profis zählen kann weil ich nicht alle APIs im Schlaf beherrsche.
    Ich werde aber weiterhin versuchen mich so stümperhaft wie nötig zu geben und die Dokumentation geöffnet zu halten.

    Für mich sind die Zeiten von 80x25 Zeichen vorbei aber wer's mag kann sich selber gerne dadurch in den Profi-Status erheben, dass er mit sowas noch gerne arbeitet. Ob ein potentieller Arbeitgeber es allerdings als Qualitätskriterium sieht steht in den Sternen.


    > Nein. Früher hat man sowas aber auch ausgedruckt.
    > Oder man hatte einen speicherresidenten Editor
    > (TSR oder so) ;-)

    Du Regenwaldvernichter! :-D
    Klar hat man das, aber heutige Dokumentationen sind doch durchaus etwas umfangreicher und sehr vernetzt. Querverweise sind auf Papier nicht immer ganz so einfach zu verfolgen wie elektronisch.

    Aber ich glaube das muss ich mit dir nicht mal diskutieren. Jeder soll die Werkzeuge verwenden, die ihn am besten bei der Arbeit unterstützen. Wenn du tatsächlich mit einem 80x25 Zeichen Display unter TSR produktiver Java-Sourcecode erzeugst als ich mit meinem WUXGA Display und Eclipse, dann geht die Runde klar an dich.

  17. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: SkyBeam 11.05.09 - 12:50

    Game Developer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eine ordentliche Monitorbestückung schaut so aus
    > ;-)

    Oh, das gefällt mir richtig gut. Insbesondere sieht das alles recht professionell eingerichtet aus - alles sauber verstaut und kein grosser Kabelsalat. Edel.

  18. Keine Freundin, was? (nt)

    Autor: josephine 11.05.09 - 13:17

    nt

  19. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: Phreeze 11.05.09 - 13:24

    Darioo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tue es Deinen Augen zuliebe. ;-)


    wer heutzutage noch Stunden vor einem CRT sitzt, ist selber Schuld...

  20. Re: über die größe läßt sich streiten, über die auflösung nicht

    Autor: ewtwetwet 11.05.09 - 13:37

    Ich habe einen 23" Samsung 2343BW mit einer Auflösung von 2048x1152. Sehr empfehlenswert das Teil. Auch ganz toll ist die MultiScreen Software, die den Monitor in mehrere Bereiche teilt, um Programme sinnvoll und einfach in einer definierten Größe zu zeigen. Vollbild bringt bei der Größe ja nun nichts mehr außer Platzverschwendung ;). Kostete mich 230 Euro. Dementsprechend verstehe ich gar nicht wozu Golem so einen Artikel schreibt. Der hier vorgestellte Monitor ist ja nun nichts besonderes.

    http://monitor.samsung.de/produkte/detail2_main.aspx?guid=aeec19a2-cf5c-4e2a-bf9f-2847f34e6090

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office)
  2. ivv GmbH, Hannover
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Lüdenscheid
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion