Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wahl-O-Mat für Europawahl ist…

Vorsicht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorsicht!

    Autor: Sabine Bräzig 11.05.09 - 23:38

    Wenn man sich eine bessere Gesellschaftsform als die Demokratur vorstellen kann, stellt einen der Wahl-o-mat gleich in die rechte Ecke!

    Nur deswegen und weil ich Wahlen ab 16 für dumm halte hatte ich wohl mit der DVU mehr übereinstimmung als mit den Günen. Was absurd ist.

  2. Re: Vorsicht!

    Autor: redwolf_ 12.05.09 - 02:03

    Absurd ist das nicht, allerdings ist dieser Wahl-o-mat wenig representativ. Wenn du also gegen die ansteigende Globalisierung der EU ist, was meines erachtens nicht falsch ist, triffst du leider oft auch Themen, die sich vor allem die rechten Parteien auf die Platte geklebt haben. Im ürigen finde ich es extrem wichtig, dass jugendliche auch ab 16 wählen können. Schau dir die anhaltende demographie unserer Gesellschaft an. Wenn wir Pech haben werden bald nur noch die Rechte der Rentner vertreten. Ich habe nichts gegen Rentner. Nur wenn alles auf den Rücken der Jugend ausgetragen werden soll, dann schadet das uns allen.

  3. Re: Vorsicht!

    Autor: GodsBoss 12.05.09 - 03:42

    > Absurd ist das nicht, allerdings ist dieser
    > Wahl-o-mat wenig representativ. Wenn du also gegen
    > die ansteigende Globalisierung der EU ist, was
    > meines erachtens nicht falsch ist, triffst du
    > leider oft auch Themen, die sich vor allem die
    > rechten Parteien auf die Platte geklebt haben. Im
    > ürigen finde ich es extrem wichtig, dass
    > jugendliche auch ab 16 wählen können. Schau dir
    > die anhaltende demographie unserer Gesellschaft
    > an. Wenn wir Pech haben werden bald nur noch die
    > Rechte der Rentner vertreten. Ich habe nichts
    > gegen Rentner. Nur wenn alles auf den Rücken der
    > Jugend ausgetragen werden soll, dann schadet das
    > uns allen.

    Ich bin für ein altersunabhängiges, aber dafür bildungs- bzw. intelligenzabhängiges Wahlrecht. Nach einem Test, in dem anerkannte wissenschaftliche Erkenntnisse und (fachliche) Informationen zum politischen System in Deutschland abgefragt werden, wird jedem eine Stimmrechtsgewichtung zugeteilt.

    Richtig eingesetzt, kann ein Kluger die Fehlentscheidungen von hundert Dummen ausbügeln.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  4. Re: Vorsicht!

    Autor: Sharra 12.05.09 - 05:09

    Gegen ein solches System spricht ein gewichtiger Grund:
    Die "Intelligenten" sind leider oft genau die, die restriktiv und konservativ handeln, und Neuem mehr als skeptisch und oft sogar ablehnend gegenüber stehen.

  5. Re: Vorsicht!

    Autor: Dummschwätzerverhauer 12.05.09 - 05:59

    Genau, und unter den Klugen gibts natürlich keine Skrupellosen.

    Und mit den Menschenrechten ist das natürlich auch vereinbar, dass du einem Teil der Bevölkerung das Recht abzustimmen entziehen willst.

    Du zählst dich sicher selbst zu den Klugen, oder?

  6. Re: Vorsicht!

    Autor: Zeph 12.05.09 - 06:22

    Dann doch lieber die Grundlagenvermittlung auf breiter Basis, damit sich de facto jeder ein wenig zu der "Intelligenz" zugehörig fühlen darf. ;)

  7. Re: Vorsicht!

    Autor: GodsBoss 12.05.09 - 09:32

    > Gegen ein solches System spricht ein gewichtiger
    > Grund:
    > Die "Intelligenten" sind leider oft genau die, die
    > restriktiv und konservativ handeln, und Neuem mehr
    > als skeptisch und oft sogar ablehnend gegenüber
    > stehen.

    Ich habe nicht nur von Intelligenz, sondern auch von Bildung geschrieben. Und wenn Leute, die sowohl gebildet als auch intelligent sind, sich gegen etwas aussprechen, dann scheint wohl was dran zu sein, oder?

    Dass intelligente Leute restriktiver und konservativer als der Rest handeln, sehe ich nicht.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  8. Re: Vorsicht!

    Autor: GodsBoss 12.05.09 - 09:36

    > Genau, und unter den Klugen gibts natürlich keine
    > Skrupellosen.

    Die gibt's immer und wenn deren Zahl zu groß ist, dann ist die menschliche Gesellschaft ohnehin zu Unrecht und Grausamkeit verdammt, egal ob klug oder dumm.

    > Und mit den Menschenrechten ist das natürlich auch
    > vereinbar, dass du einem Teil der Bevölkerung das
    > Recht abzustimmen entziehen willst.

    Warum dürfen denn beispielsweise Kinder nicht wählen? Das Alter ist sicher nicht das Argument, eher damit einhergehende mangelnde Bildung und weniger ausgereifte Klugheit.

    > Du zählst dich sicher selbst zu den Klugen, oder?

    Würde das irgendeinen Unterschied machen?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  9. Re: Vorsicht!

    Autor: Trueffel 12.05.09 - 10:19

    Sabine Bräzig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn man sich eine bessere Gesellschaftsform als
    > die Demokratur vorstellen kann, stellt einen der
    > Wahl-o-mat gleich in die rechte Ecke!
    >
    > Nur deswegen und weil ich Wahlen ab 16 für dumm
    > halte hatte ich wohl mit der DVU mehr
    > übereinstimmung als mit den Günen. Was absurd ist.

    Fuer alle die lesen koennen: (Zitat von der wahl-o-mat Seite)

    > Hinweis
    > Der Wahl-O-Mat ist keine Wahlempfehlung! Er ist ein
    > Informationsangebot und soll Lust machen, sich weiter
    > mit Politik und Wahlen zu beschäftigen. Weitere
    > Informationen zu den Parteien und Wählervereinigungen
    > finden Sie auch aufwww.werstehtzurwahl.de

  10. Re: Vorsicht!

    Autor: Pfui 12.05.09 - 10:25

    Im Gegenteil, die meisten 16 jährigen machen grade Phasen durch in denen sie extreme Ansichten haben und wahlen ohnehin nicht ernstnehmen. War bei mir nicht anders. Das würde das Ergebnis ziemlich verfälschen.

  11. Re: Vorsicht!

    Autor: Sharra 12.05.09 - 13:18

    Weder die Bildung an sich, noch die "Intelligenz" sind der Grund warum Kinder oder Jugendliche nicht wählen dürfen, sondern einzig und alleine die Unfähigkeit der genannten Gruppen, Zusammenhänge klar zu erkennen, die erst mit forschreitendem Alter erreicht wird. Genauso die Fähigkeit aus Fakten eine Meinung zu bilden, die nicht durch simpelste Manipulation geändert werden kann.
    Was wäre wenn 9jährige Kinder wählen dürften?
    Die Parteien würden ihnen Lollis auf dem Schulhof andrehen und Stimmen kaufen. Die Lollis von der CDU schmecken am besten? Wählerstimme garantiert. Kinder sind bestechlich.
    Man hat dann einfach mal 18 als Grenze festgelegt. Einige wären schon mit 15 in der Lage ordentlich zu wählen, andere sind es leider nie.
    18 ist da eben die Kompromisslösung, bei der man in aller Regel davon ausgeht, dass der Mensch da einen gewissen geistigen Reifegrad erreicht hat, egal welche Schule etc man besucht hat.

    Im Übrigen sind die großen Parteien voll mit Rechtsanwälten, Lehrern etc.. Alles studierte Leute mit einer recht guten Bildung. Und ein Jurastudium schafft man nicht mit einem IQ eines Toastbrotes.
    Was im Endeffekt beweist, dass weder Bildung noch hohe Intelligenz zwingend dazu beitragen, dass ein Land effektiv regiert wird.
    Ebensowenig wäre es eine Garantie, dass die Wähler richtig entscheiden würden.

    Und die Bedürfnisse und Meinungen der "Unterschicht" zählen dann nicht mehr? Was der Bundesdurchschnittsbürger will ist ja egal oder wie?

  12. Re: Vorsicht!

    Autor: redwolf_ 12.05.09 - 22:48

    Das liegt doch auch daran, dass sie sich in der Politik unserer Parteien nicht wiederfinden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München
  2. VEDA GmbH, Alsdorf
  3. iisys Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof, Hof
  4. Bosch Gruppe, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
    Galaxy Note 9 im Test
    Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

    Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
    2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
    3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
      Geforce RTX
      Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

      Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

    2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
      Masterplan Digitalisierung
      Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

    3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
      Logitech G Pro Wireless
      Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

      Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


    1. 18:56

    2. 17:29

    3. 16:58

    4. 16:31

    5. 15:43

    6. 14:30

    7. 13:57

    8. 13:35