Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wahl-O-Mat für Europawahl ist…

Vorsicht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorsicht!

    Autor: Sabine Bräzig 11.05.09 - 23:38

    Wenn man sich eine bessere Gesellschaftsform als die Demokratur vorstellen kann, stellt einen der Wahl-o-mat gleich in die rechte Ecke!

    Nur deswegen und weil ich Wahlen ab 16 für dumm halte hatte ich wohl mit der DVU mehr übereinstimmung als mit den Günen. Was absurd ist.

  2. Re: Vorsicht!

    Autor: redwolf_ 12.05.09 - 02:03

    Absurd ist das nicht, allerdings ist dieser Wahl-o-mat wenig representativ. Wenn du also gegen die ansteigende Globalisierung der EU ist, was meines erachtens nicht falsch ist, triffst du leider oft auch Themen, die sich vor allem die rechten Parteien auf die Platte geklebt haben. Im ürigen finde ich es extrem wichtig, dass jugendliche auch ab 16 wählen können. Schau dir die anhaltende demographie unserer Gesellschaft an. Wenn wir Pech haben werden bald nur noch die Rechte der Rentner vertreten. Ich habe nichts gegen Rentner. Nur wenn alles auf den Rücken der Jugend ausgetragen werden soll, dann schadet das uns allen.

  3. Re: Vorsicht!

    Autor: GodsBoss 12.05.09 - 03:42

    > Absurd ist das nicht, allerdings ist dieser
    > Wahl-o-mat wenig representativ. Wenn du also gegen
    > die ansteigende Globalisierung der EU ist, was
    > meines erachtens nicht falsch ist, triffst du
    > leider oft auch Themen, die sich vor allem die
    > rechten Parteien auf die Platte geklebt haben. Im
    > ürigen finde ich es extrem wichtig, dass
    > jugendliche auch ab 16 wählen können. Schau dir
    > die anhaltende demographie unserer Gesellschaft
    > an. Wenn wir Pech haben werden bald nur noch die
    > Rechte der Rentner vertreten. Ich habe nichts
    > gegen Rentner. Nur wenn alles auf den Rücken der
    > Jugend ausgetragen werden soll, dann schadet das
    > uns allen.

    Ich bin für ein altersunabhängiges, aber dafür bildungs- bzw. intelligenzabhängiges Wahlrecht. Nach einem Test, in dem anerkannte wissenschaftliche Erkenntnisse und (fachliche) Informationen zum politischen System in Deutschland abgefragt werden, wird jedem eine Stimmrechtsgewichtung zugeteilt.

    Richtig eingesetzt, kann ein Kluger die Fehlentscheidungen von hundert Dummen ausbügeln.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  4. Re: Vorsicht!

    Autor: Sharra 12.05.09 - 05:09

    Gegen ein solches System spricht ein gewichtiger Grund:
    Die "Intelligenten" sind leider oft genau die, die restriktiv und konservativ handeln, und Neuem mehr als skeptisch und oft sogar ablehnend gegenüber stehen.

  5. Re: Vorsicht!

    Autor: Dummschwätzerverhauer 12.05.09 - 05:59

    Genau, und unter den Klugen gibts natürlich keine Skrupellosen.

    Und mit den Menschenrechten ist das natürlich auch vereinbar, dass du einem Teil der Bevölkerung das Recht abzustimmen entziehen willst.

    Du zählst dich sicher selbst zu den Klugen, oder?

  6. Re: Vorsicht!

    Autor: Zeph 12.05.09 - 06:22

    Dann doch lieber die Grundlagenvermittlung auf breiter Basis, damit sich de facto jeder ein wenig zu der "Intelligenz" zugehörig fühlen darf. ;)

  7. Re: Vorsicht!

    Autor: GodsBoss 12.05.09 - 09:32

    > Gegen ein solches System spricht ein gewichtiger
    > Grund:
    > Die "Intelligenten" sind leider oft genau die, die
    > restriktiv und konservativ handeln, und Neuem mehr
    > als skeptisch und oft sogar ablehnend gegenüber
    > stehen.

    Ich habe nicht nur von Intelligenz, sondern auch von Bildung geschrieben. Und wenn Leute, die sowohl gebildet als auch intelligent sind, sich gegen etwas aussprechen, dann scheint wohl was dran zu sein, oder?

    Dass intelligente Leute restriktiver und konservativer als der Rest handeln, sehe ich nicht.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  8. Re: Vorsicht!

    Autor: GodsBoss 12.05.09 - 09:36

    > Genau, und unter den Klugen gibts natürlich keine
    > Skrupellosen.

    Die gibt's immer und wenn deren Zahl zu groß ist, dann ist die menschliche Gesellschaft ohnehin zu Unrecht und Grausamkeit verdammt, egal ob klug oder dumm.

    > Und mit den Menschenrechten ist das natürlich auch
    > vereinbar, dass du einem Teil der Bevölkerung das
    > Recht abzustimmen entziehen willst.

    Warum dürfen denn beispielsweise Kinder nicht wählen? Das Alter ist sicher nicht das Argument, eher damit einhergehende mangelnde Bildung und weniger ausgereifte Klugheit.

    > Du zählst dich sicher selbst zu den Klugen, oder?

    Würde das irgendeinen Unterschied machen?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  9. Re: Vorsicht!

    Autor: Trueffel 12.05.09 - 10:19

    Sabine Bräzig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn man sich eine bessere Gesellschaftsform als
    > die Demokratur vorstellen kann, stellt einen der
    > Wahl-o-mat gleich in die rechte Ecke!
    >
    > Nur deswegen und weil ich Wahlen ab 16 für dumm
    > halte hatte ich wohl mit der DVU mehr
    > übereinstimmung als mit den Günen. Was absurd ist.

    Fuer alle die lesen koennen: (Zitat von der wahl-o-mat Seite)

    > Hinweis
    > Der Wahl-O-Mat ist keine Wahlempfehlung! Er ist ein
    > Informationsangebot und soll Lust machen, sich weiter
    > mit Politik und Wahlen zu beschäftigen. Weitere
    > Informationen zu den Parteien und Wählervereinigungen
    > finden Sie auch aufwww.werstehtzurwahl.de

  10. Re: Vorsicht!

    Autor: Pfui 12.05.09 - 10:25

    Im Gegenteil, die meisten 16 jährigen machen grade Phasen durch in denen sie extreme Ansichten haben und wahlen ohnehin nicht ernstnehmen. War bei mir nicht anders. Das würde das Ergebnis ziemlich verfälschen.

  11. Re: Vorsicht!

    Autor: Sharra 12.05.09 - 13:18

    Weder die Bildung an sich, noch die "Intelligenz" sind der Grund warum Kinder oder Jugendliche nicht wählen dürfen, sondern einzig und alleine die Unfähigkeit der genannten Gruppen, Zusammenhänge klar zu erkennen, die erst mit forschreitendem Alter erreicht wird. Genauso die Fähigkeit aus Fakten eine Meinung zu bilden, die nicht durch simpelste Manipulation geändert werden kann.
    Was wäre wenn 9jährige Kinder wählen dürften?
    Die Parteien würden ihnen Lollis auf dem Schulhof andrehen und Stimmen kaufen. Die Lollis von der CDU schmecken am besten? Wählerstimme garantiert. Kinder sind bestechlich.
    Man hat dann einfach mal 18 als Grenze festgelegt. Einige wären schon mit 15 in der Lage ordentlich zu wählen, andere sind es leider nie.
    18 ist da eben die Kompromisslösung, bei der man in aller Regel davon ausgeht, dass der Mensch da einen gewissen geistigen Reifegrad erreicht hat, egal welche Schule etc man besucht hat.

    Im Übrigen sind die großen Parteien voll mit Rechtsanwälten, Lehrern etc.. Alles studierte Leute mit einer recht guten Bildung. Und ein Jurastudium schafft man nicht mit einem IQ eines Toastbrotes.
    Was im Endeffekt beweist, dass weder Bildung noch hohe Intelligenz zwingend dazu beitragen, dass ein Land effektiv regiert wird.
    Ebensowenig wäre es eine Garantie, dass die Wähler richtig entscheiden würden.

    Und die Bedürfnisse und Meinungen der "Unterschicht" zählen dann nicht mehr? Was der Bundesdurchschnittsbürger will ist ja egal oder wie?

  12. Re: Vorsicht!

    Autor: redwolf_ 12.05.09 - 22:48

    Das liegt doch auch daran, dass sie sich in der Politik unserer Parteien nicht wiederfinden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GMH Systems GmbH, Georgsmarienhütte
  2. TUI InfoTec GmbH, deutschlandweit
  3. Hays AG, Hamburg
  4. Galeria Kaufhof GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  2. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs
  3. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Elektroautos BMW-Betriebsrat fürchtet Akkus aus China
  2. Uniti One Günstiges Elektroauto aus Schweden ist fertig
  3. Axialflusselektromotor Leichte Elektroantriebe mit hoher Leistung entwickelt

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Critical Communications World Huawei will langsames Tetra mit eLTE MCCS retten
  2. Smartphones Huawei soll eigene Android-Alternative haben
  3. Porsche Design Mate RS Huaweis neues Porsche-Smartphone kommt in den Handel

  1. Battlefield 5: Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft
    Battlefield 5
    Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

    Zerstörbare Umgebungen und der Bau von Stellungen, dazu ein Einzelspielermodus und kein Battle Royale: Das Entwicklerstudio Dice hat Battlefield 5 präsentiert. Die Serie kehrt zurück in den Zweiten Weltkrieg, zusätzliche Karten und sonstige Erweiterungen sollen kostenlos erhältlich sein.

  2. Acer-Portfolio 2018: Nitro-Gaming-PCs mit Ryzen und viele neue Notebooks
    Acer-Portfolio 2018
    Nitro-Gaming-PCs mit Ryzen und viele neue Notebooks

    Bei der jährlichen Pressekonferenz in New York zeigt Acer sehr viel Gaming-Hardware in Form günstiger Nitro-PCs, starker Orion-Desktops und übertaktbarer Helios-Notebooks. Ein Leichtgewicht der Swift-Serie sticht aus den Mobil-PCs heraus.

  3. Smartphone-Tarife: Neue O2-Free-Tarife erhalten zehn SIM-Karten gratis
    Smartphone-Tarife
    Neue O2-Free-Tarife erhalten zehn SIM-Karten gratis

    Es gibt viel Neues bei den O2-Free-Tarifen. Telefónica Deutschland bietet die neuen Smartphone-Tarife ohne Aufpreis mit insgesamt zehn SIM-Karten an. Außerdem kann das Datenvolumen gegen Aufpreis dauerhaft verdoppelt werden. Auch neue Datentarife werden eingeführt.


  1. 23:27

  2. 21:04

  3. 17:40

  4. 17:00

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 16:17

  8. 16:03