1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Modbook - ein Macbook als…

Handschrifterkennung OS X und Win

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Handschrifterkennung OS X und Win

    Autor: Zec 13.05.09 - 04:15

    Apples eigene Schrifterkennung ist wie man sieht, gegenüber der Windows Version mässig...

    Jedoch ist der Apple Newton (ab der 2. Version) legendär für seine Schrifterkennung. Wie kann das sein?

    Das ist einfach erklärt.
    Der Newton zeichnete sich durch eine lernfähige Handschrifterkennung aus. Diese wurde nicht von Apple, sondern maßgeblich von der Moskauer Entwicklungsmannschaft Paragraph entwickelt.
    http://www. paragraph.com
    bzw. jetzt:
    http://www. phatware.com

    Zitat aus der Apple Markforschung 1991:
    „Apple hatte den Aufwand der Handschrifterkennung nur auf sich genommen, weil Verbraucherumfragen ergeben hatten, dass Benutzer keine neue Schrift lernen wollten, um einen PDA zu benutzen!"

    Während die Apple Schrifterkennung eher für einzeln geschriebene Buchstaben zum Einsatz kam, konnte die Schrifterkennung des Russischen Unternehmens bei zusammen geschriebenen Wörtern punkten.

    Siehe dazu Artikel bei heise:

    http:// www.heise.de/ tp/r4/artikel/5/5023/2.html
    "1990 kam für Paragraph der Durchbruch. Esther Dyson veranstaltete in Budapest ein East-West High-Tech Forum, Teilnehmer war u.a. Mitch Kapor. Beide fingen sofort Feuer, als Paragraph seine Handschrifterkennungssoftware präsentierte. In kürzester Zeit wurde ein Vertrag über 10 Mill. Dollar mit Apple in die Wege geleitet. Die Handschrifterkennungssoftware wird nun für den Newton lizensiert."
    Als der Newton aufgeben wurde, wurde auch die Lizenz für Apple obsolet. Was es auch (leider) bis zum heutigen Tage blieb. Da Microsoft (wie so bei vielem) auch unbedingt in den Markt der PDAs mitmischen wollte, hat es sich alsbald von der Firma Paragraph (jetzt PhatWare) die Lizenz für deren Schrifterkennungssoftware geholt und so wird z.B. im Windows Mobile "CalliGrapher" und wahrscheinlich die selbe Technologie in Vista bzw. 7 eingesetzt.

    Wer den Newton und dessen Schrifterkennung bzw. die Einstellungen kennt, dem werden die Ähnlichkeiten in "CalliGrapher" sofort auffalen.

    Einzig was beim OS X zusätzlich übrig geblieben ist, ist die Möglichkeit immer überall schreiben zu können. D.h. also ohne ein extra "Eingabefeld" dazu haben zu müssen. Das war auch beim Newton schon so.

  2. Re: Handschrifterkennung OS X und Win

    Autor: Alex Keller 13.05.09 - 09:40

    Danke für diese Info!! Ist SEHR lehrreich.


    Ist ein gutes Beispiel gegen die erbärmlichen Trollversuche!



    LG

  3. Re: Handschrifterkennung OS X und Win

    Autor: Zec 13.05.09 - 11:31

    Gern geschehen..

    Manche Leute hier haben eben keine Ahnung, aber dafür ne riesen Klappe. Ist leider so. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
      Bundesrechnungshof
      Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

      Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

    2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


    1. 18:10

    2. 16:56

    3. 15:32

    4. 14:52

    5. 14:00

    6. 13:26

    7. 13:01

    8. 12:15