Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patch für Powerpoint beseitigt 14…

Bringt doch eh nix

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bringt doch eh nix

    Autor: EuerGeilerErzfeind 12.05.09 - 22:57

    Bald kommt dann das Sicherheitsupdate für das Sicherheitsupdate. Microsoft eben. Aber is schon OK, sonst hätten die Fanboys ja nichts zu tun in ihrer Freizeit.

  2. Re: Bringt doch eh nix

    Autor: Tach 12.05.09 - 23:15

    Sag das nicht! 14 Lecks geschlossen und 28 neue drin. Das nennt man Innovation.

    !=Tach

  3. Schon das erste Kommentar so wertvoll

    Autor: dependent 12.05.09 - 23:19

    Wow :) Ich bin begeistert. Bisher hat jedes Betriebssystem, welches ich genutzt habe, regelmäßig updates installieren wollen. Interessanterweise oft eine zu schließende Sicherheitslücke oder ein Programmfehler. Ebenso die genutzt software selbst. Da frage ich mich also, was ist so verwerflich daran?

    Aber was soll ich von jemandem erwarten, der das Wort "fanboy" benutzt :) Ich persönlich verweigere bisher nur ein Betriebssystem: Mac OS. Der Grund? Es bietet MIR nicht das, was ICH will für einen vernünftigen Preis. So, und habe ich jetzt geweint? Mein Windows läuft stabil und sicher. Mein Linux (redhat und debian) ebenfalls.

    Ich bin schon länger am überlegen, ob ich eine Seite ins Netz stelle, die sich nur damit beschäftigt, Halbwissenden ohne Hirn Inhalte für sinnfreie Kommantare wie deines zur Verfügung zu stellen.

  4. Re: Bringt doch eh nix

    Autor: Bernd Eckenfels 12.05.09 - 23:21

    Das sagt übrigens Microsoft selbst. Sie empfehlen nur noch das XML Format zu verwenden da das Binärformat unfixbar ist (Quelle http://events.ccc.de/congress/2008/Fahrplan/events/2938.en.html)

    http://bork.informatik.uni-erlangen.de/pub/ccc/25c3/video_h264_720x576/25c3-2938-en-methods_for_understanding_targeted_attacks_with_office_documents.mp4

    Gruss
    Bernd

  5. Re: Bringt doch eh nix

    Autor: Himmerlarschundzwirn 13.05.09 - 07:50

    *gähn*

  6. Re: Bringt doch eh nix

    Autor: iJones 13.05.09 - 08:10

    Darf ich fragen welche Bürosoftware ("Office") du einsetzt? Selbstredend, dass sich diese Software für immer in der Version 1.0 befindet...

  7. Re: Schon das erste Kommentar so wertvoll

    Autor: Her_mit_der_Seite 13.05.09 - 08:10

    Den Link zu der Seite hätte ich auch gern.
    Dieses Kindergartengesülze von vielen hier geht mir nämlich auch gehörig auf den Zeiger :-)

  8. Re: Schon das erste Kommentar so wertvoll

    Autor: blablub 13.05.09 - 08:17

    Mal ehrlich, theoretisch musst du dafür doch eigentlich nur einen link zum golem- / heise-forum posten....
    die paar ernsthaften diskussionen arten auch irgendwann in kindergeburtstag aus, ist jedenfalls meine erfahrung...

  9. Produktpflege....

    Autor: ich auch 13.05.09 - 08:24

    ...das angesprochene Office kommt aus dem Jahr 2000. Zu tun hat man eigentlich garnichts, die Patche werden automatisch eingespielt.

    OpenOffice 1.0 kommt aus dem Jahr 2002, ist also zwei Jahre neuer. Wo sind den bitteschön die Sicherheitsupdates dafür? Und behaupte jetzt nicht dafür würden keine bekannten Bugs existieren - das Produkt wurde einfach aufgegeben. Man könnte ja die neuere Version einsetzen, genauso wie bei MS-Office auch. Trotzdem liefert MS sogar noch für diese Uralt versionen (und eine Dekade ist in der informatik eine lange Zeit, vor zwei Dekaden haben die meisten noch an 286ern oder Amiga 500 gesessen) - sowas nenne ich mal Produktpflege!

  10. Re: Produktpflege....

    Autor: Denkstörung 13.05.09 - 08:54

    stimmt scho..
    aber es kann auch nicht sein dass die immernoch sicherheitslücken in einem program schliessen was 9 jahre uf der welt isch..

  11. Re: Schon das erste Kommentar so wertvoll

    Autor: Frickeln ade 13.05.09 - 09:14

    dependent schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wow :) Ich bin begeistert. Bisher hat jedes
    > Betriebssystem, welches ich genutzt habe,
    > regelmäßig updates installieren wollen.

    Hier geht es zwar nicht ums Betriebssystem, sondern um eine Office-Applikation, aber im Grunde hast du recht.

    > Interessanterweise oft eine zu schließende
    > Sicherheitslücke oder ein Programmfehler. Ebenso
    > die genutzt software selbst. Da frage ich mich
    > also, was ist so verwerflich daran?

    Ich finde es verwerflich, dass mit einem Patch 14(!) Sicherheitsluecken geschlossen wurden. Wohlgemerkt ging es offenbar wirklich um 14x Sicherheit! Sowas habe ich noch nicht ansatzweise irgendwo erlebt. Entweder hat man das Produkt monatelang in puncto Sicherheit vernachlaessigt oder es ist so loechrig, dass das beste Betriebssystem bei Einsatz dieses Produktes keine Chance in Sachen Sicherheit hat. (liegt zumindest nahe)

    > Aber was soll ich von jemandem erwarten, der das
    > Wort "fanboy" benutzt :) Ich persönlich verweigere
    > bisher nur ein Betriebssystem: Mac OS. Der Grund?
    > Es bietet MIR nicht das, was ICH will für einen
    > vernünftigen Preis. So, und habe ich jetzt
    > geweint? Mein Windows läuft stabil und sicher.
    > Mein Linux (redhat und debian) ebenfalls.

    *zustimm*

    > Ich bin schon länger am überlegen, ob ich eine
    > Seite ins Netz stelle, die sich nur damit
    > beschäftigt, Halbwissenden ohne Hirn Inhalte für
    > sinnfreie Kommantare wie deines zur Verfügung zu
    > stellen.

    Ich auch. Allerdings bin ich fast davon ueberzeugt, dass gerade die Leute mit Halbwissen glauben, sowas nicht noetig zu haben und es deshalb auch nicht lesen.

  12. Re: Produktpflege....

    Autor: Frickeln ade 13.05.09 - 09:19

    ich auch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...das angesprochene Office kommt aus dem Jahr
    > 2000. Zu tun hat man eigentlich garnichts, die
    > Patche werden automatisch eingespielt.
    >
    > OpenOffice 1.0 kommt aus dem Jahr 2002, ist also
    > zwei Jahre neuer. Wo sind den bitteschön die
    > Sicherheitsupdates dafür? Und behaupte jetzt nicht
    > dafür würden keine bekannten Bugs existieren - das
    > Produkt wurde einfach aufgegeben. Man könnte ja
    > die neuere Version einsetzen, genauso wie bei
    > MS-Office auch. Trotzdem liefert MS sogar noch für
    > diese Uralt versionen (und eine Dekade ist in der
    > informatik eine lange Zeit, vor zwei Dekaden haben
    > die meisten noch an 286ern oder Amiga 500
    > gesessen) - sowas nenne ich mal Produktpflege!

    Der gravierendste Unterschied ist, dass man bei M$ fuer die Korrektur von Sicherheitsluecken Geld fuer das Update bezahlen muss. Bei OOo haelt einen nichts davon ab, auf die neue Version zu updaten, um Bugs zu fixen.

    BTW: OOo Version x.yz ist generell ein Bugfix-Only-Update, solange x.y gleich bleibt. 3.01 ist also ein Bugfix fuer 3.00 - es gibt hier keine neuen Features! Deine Argumentation ist also so oder so fuern A****.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

  1. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.

  2. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
    Bitkom
    Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

    Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.

  3. Wolfenstein 2: Hitler statt Heiler möglicherweise auch in Deutschland
    Wolfenstein 2
    Hitler statt Heiler möglicherweise auch in Deutschland

    Nach einer neuen Entscheidung über die Indizierung von Wolfenstein 2 prüft Bethesda derzeit zusammen mit der USK, ob die Originalversion auch in Deutschland erscheinen kann. Dann würden Spieler im Handlungsverlauf auf Herrn Hitler statt auf Herrn Heiler treffen.


  1. 18:00

  2. 17:16

  3. 16:10

  4. 15:40

  5. 14:20

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:13