Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patch für Powerpoint beseitigt 14…

Bringt doch eh nix

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bringt doch eh nix

    Autor: EuerGeilerErzfeind 12.05.09 - 22:57

    Bald kommt dann das Sicherheitsupdate für das Sicherheitsupdate. Microsoft eben. Aber is schon OK, sonst hätten die Fanboys ja nichts zu tun in ihrer Freizeit.

  2. Re: Bringt doch eh nix

    Autor: Tach 12.05.09 - 23:15

    Sag das nicht! 14 Lecks geschlossen und 28 neue drin. Das nennt man Innovation.

    !=Tach

  3. Schon das erste Kommentar so wertvoll

    Autor: dependent 12.05.09 - 23:19

    Wow :) Ich bin begeistert. Bisher hat jedes Betriebssystem, welches ich genutzt habe, regelmäßig updates installieren wollen. Interessanterweise oft eine zu schließende Sicherheitslücke oder ein Programmfehler. Ebenso die genutzt software selbst. Da frage ich mich also, was ist so verwerflich daran?

    Aber was soll ich von jemandem erwarten, der das Wort "fanboy" benutzt :) Ich persönlich verweigere bisher nur ein Betriebssystem: Mac OS. Der Grund? Es bietet MIR nicht das, was ICH will für einen vernünftigen Preis. So, und habe ich jetzt geweint? Mein Windows läuft stabil und sicher. Mein Linux (redhat und debian) ebenfalls.

    Ich bin schon länger am überlegen, ob ich eine Seite ins Netz stelle, die sich nur damit beschäftigt, Halbwissenden ohne Hirn Inhalte für sinnfreie Kommantare wie deines zur Verfügung zu stellen.

  4. Re: Bringt doch eh nix

    Autor: Bernd Eckenfels 12.05.09 - 23:21

    Das sagt übrigens Microsoft selbst. Sie empfehlen nur noch das XML Format zu verwenden da das Binärformat unfixbar ist (Quelle http://events.ccc.de/congress/2008/Fahrplan/events/2938.en.html)

    http://bork.informatik.uni-erlangen.de/pub/ccc/25c3/video_h264_720x576/25c3-2938-en-methods_for_understanding_targeted_attacks_with_office_documents.mp4

    Gruss
    Bernd

  5. Re: Bringt doch eh nix

    Autor: Himmerlarschundzwirn 13.05.09 - 07:50

    *gähn*

  6. Re: Bringt doch eh nix

    Autor: iJones 13.05.09 - 08:10

    Darf ich fragen welche Bürosoftware ("Office") du einsetzt? Selbstredend, dass sich diese Software für immer in der Version 1.0 befindet...

  7. Re: Schon das erste Kommentar so wertvoll

    Autor: Her_mit_der_Seite 13.05.09 - 08:10

    Den Link zu der Seite hätte ich auch gern.
    Dieses Kindergartengesülze von vielen hier geht mir nämlich auch gehörig auf den Zeiger :-)

  8. Re: Schon das erste Kommentar so wertvoll

    Autor: blablub 13.05.09 - 08:17

    Mal ehrlich, theoretisch musst du dafür doch eigentlich nur einen link zum golem- / heise-forum posten....
    die paar ernsthaften diskussionen arten auch irgendwann in kindergeburtstag aus, ist jedenfalls meine erfahrung...

  9. Produktpflege....

    Autor: ich auch 13.05.09 - 08:24

    ...das angesprochene Office kommt aus dem Jahr 2000. Zu tun hat man eigentlich garnichts, die Patche werden automatisch eingespielt.

    OpenOffice 1.0 kommt aus dem Jahr 2002, ist also zwei Jahre neuer. Wo sind den bitteschön die Sicherheitsupdates dafür? Und behaupte jetzt nicht dafür würden keine bekannten Bugs existieren - das Produkt wurde einfach aufgegeben. Man könnte ja die neuere Version einsetzen, genauso wie bei MS-Office auch. Trotzdem liefert MS sogar noch für diese Uralt versionen (und eine Dekade ist in der informatik eine lange Zeit, vor zwei Dekaden haben die meisten noch an 286ern oder Amiga 500 gesessen) - sowas nenne ich mal Produktpflege!

  10. Re: Produktpflege....

    Autor: Denkstörung 13.05.09 - 08:54

    stimmt scho..
    aber es kann auch nicht sein dass die immernoch sicherheitslücken in einem program schliessen was 9 jahre uf der welt isch..

  11. Re: Schon das erste Kommentar so wertvoll

    Autor: Frickeln ade 13.05.09 - 09:14

    dependent schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wow :) Ich bin begeistert. Bisher hat jedes
    > Betriebssystem, welches ich genutzt habe,
    > regelmäßig updates installieren wollen.

    Hier geht es zwar nicht ums Betriebssystem, sondern um eine Office-Applikation, aber im Grunde hast du recht.

    > Interessanterweise oft eine zu schließende
    > Sicherheitslücke oder ein Programmfehler. Ebenso
    > die genutzt software selbst. Da frage ich mich
    > also, was ist so verwerflich daran?

    Ich finde es verwerflich, dass mit einem Patch 14(!) Sicherheitsluecken geschlossen wurden. Wohlgemerkt ging es offenbar wirklich um 14x Sicherheit! Sowas habe ich noch nicht ansatzweise irgendwo erlebt. Entweder hat man das Produkt monatelang in puncto Sicherheit vernachlaessigt oder es ist so loechrig, dass das beste Betriebssystem bei Einsatz dieses Produktes keine Chance in Sachen Sicherheit hat. (liegt zumindest nahe)

    > Aber was soll ich von jemandem erwarten, der das
    > Wort "fanboy" benutzt :) Ich persönlich verweigere
    > bisher nur ein Betriebssystem: Mac OS. Der Grund?
    > Es bietet MIR nicht das, was ICH will für einen
    > vernünftigen Preis. So, und habe ich jetzt
    > geweint? Mein Windows läuft stabil und sicher.
    > Mein Linux (redhat und debian) ebenfalls.

    *zustimm*

    > Ich bin schon länger am überlegen, ob ich eine
    > Seite ins Netz stelle, die sich nur damit
    > beschäftigt, Halbwissenden ohne Hirn Inhalte für
    > sinnfreie Kommantare wie deines zur Verfügung zu
    > stellen.

    Ich auch. Allerdings bin ich fast davon ueberzeugt, dass gerade die Leute mit Halbwissen glauben, sowas nicht noetig zu haben und es deshalb auch nicht lesen.

  12. Re: Produktpflege....

    Autor: Frickeln ade 13.05.09 - 09:19

    ich auch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...das angesprochene Office kommt aus dem Jahr
    > 2000. Zu tun hat man eigentlich garnichts, die
    > Patche werden automatisch eingespielt.
    >
    > OpenOffice 1.0 kommt aus dem Jahr 2002, ist also
    > zwei Jahre neuer. Wo sind den bitteschön die
    > Sicherheitsupdates dafür? Und behaupte jetzt nicht
    > dafür würden keine bekannten Bugs existieren - das
    > Produkt wurde einfach aufgegeben. Man könnte ja
    > die neuere Version einsetzen, genauso wie bei
    > MS-Office auch. Trotzdem liefert MS sogar noch für
    > diese Uralt versionen (und eine Dekade ist in der
    > informatik eine lange Zeit, vor zwei Dekaden haben
    > die meisten noch an 286ern oder Amiga 500
    > gesessen) - sowas nenne ich mal Produktpflege!

    Der gravierendste Unterschied ist, dass man bei M$ fuer die Korrektur von Sicherheitsluecken Geld fuer das Update bezahlen muss. Bei OOo haelt einen nichts davon ab, auf die neue Version zu updaten, um Bugs zu fixen.

    BTW: OOo Version x.yz ist generell ein Bugfix-Only-Update, solange x.y gleich bleibt. 3.01 ist also ein Bugfix fuer 3.00 - es gibt hier keine neuen Features! Deine Argumentation ist also so oder so fuern A****.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth
  3. Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 449€
  4. ab 349€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    1. Android-x86: Neue Version von PC-Android basiert auf Android 8.1
      Android-x86
      Neue Version von PC-Android basiert auf Android 8.1

      Die Programmierer von Android-x86 haben eine neue Version ihres Ports von Android auf PCs vorgestellt: Der Release Candidate basiert auf Android 8.1 und kann ab sofort heruntergeladen werden.

    2. HPE Greenlake Hybrid Cloud: Software automatisiert die Ressourcen in der Cloud
      HPE Greenlake Hybrid Cloud
      Software automatisiert die Ressourcen in der Cloud

      HPEs Greenlake Hybrid Cloud soll Nutzern bei der Einrichtung und der Verteilung verschiedener Cloud-Ressourcen helfen, indem sie solche Vorgänge automatisiert und den Nutzer berät. Das soll Geld sparen und auch für weniger erfahrene Teams sinnvoll sein.

    3. FSF-Zertifizierung: Librem 5 nutzt gesonderten CPU-Kern für Firmware
      FSF-Zertifizierung
      Librem 5 nutzt gesonderten CPU-Kern für Firmware

      Damit das freie Linux-Smartphone Librem 5 von Purism eine Zertifizierung der Free Software Foundation erhält, lagert das Team bestimmte binäre Firmware auf einen separaten CPU-Kern aus.


    1. 14:55

    2. 14:37

    3. 13:55

    4. 13:40

    5. 13:25

    6. 13:10

    7. 12:50

    8. 12:34