1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitspatch für Adobe Reader

Und da behaupten soviele, Linux wäre sicher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und da behaupten soviele, Linux wäre sicher

    Autor: Macuser 13.05.09 - 09:43

    "Ein Sicherheitsloch findet sich nur in der Linux-Version"

    Typisch Opensource. Da finden sogar die dümmsten Hacker Lücken!

    Mit Windows wäre das eben nicht passiert! Und mit MacOS X auch nicht. Deshalb nutze ich letzteres!

    Steigt um! Es ist noch nicht zu spät! Die Zeit fürs Frickeln an Linux könnt ihr dann damit verbringen, euch endlich mal für das andere Geschlecht zu interessieren!

    Ein Macuser! Design ist alles!

  2. Re: Und da behaupten soviele, Linux wäre sicher

    Autor: iIT 13.05.09 - 09:49

    >Ein Macuser! Design ist alles!

    Das hast du alles nur dem Zeta, die Mutter aller Betriebssysteme zu verdanken. Denn OSX basiert auf Zeta, allerdings ist das Plagiat nicht Fehlerfrei und perfekt wie das Original. Ohne das gute Zeta wärst du ein bedeutungsloses Nichts, ein Niemand. OK, das bist du auch so aber dafür kann jetzt Zeta wirklich nix.

  3. Ist heut schon Freitag?

    Autor: the löm 13.05.09 - 10:05

    Oder weshalb so viele Beiträge zum Thema "Sinnlos Spammen bei Golem."? ;)

  4. Eigentor

    Autor: Peter Liefert 13.05.09 - 12:51

    Der Adobe Reader (Linux Variante) ist kein OpenSource!
    Ist eine ganz normale Anwendung von Adobe, genauso wie sein Windows und MacOS Pedant!

    PS: ich glaube nicht, das viele Linux User den Adobe Reader verwenden! Hab noch keine Distribution gesehen, in der er enthalten ist.

    PS2: es ist bekannt, das der Adobe Reader viele Sicherheitslücken enthält. Es wurde schon öfters davon abgeraten ihn zu verwenden (gemeint ist die Win/MacOS und Linux Version)

  5. Re: Und da behaupten soviele, Linux wäre sicher

    Autor: Hassashin 13.05.09 - 14:02

    Macuser schrieb:

    > Typisch Opensource. Da finden sogar die dümmsten
    > Hacker Lücken!

    Wieso ist Linux verantwortlich für Fehler in Fremdsoftware?

    > Mit Windows wäre das eben nicht passiert! Und mit
    > MacOS X auch nicht. Deshalb nutze ich letzteres!

    | Das zweite Sicherheitsleck betrifft den Adober Reader
    | in allen Varianten sowie Acrobat für alle verfügbaren
    | Plattformen. Derzeit bietet der Hersteller Updates für
    | den Adobe Reader 9.x sowie 8.x für Windows, Linux und
    | MacOS an.

    Meld dich wieder, wenn du gelernt hast, Artikel richtig und vollständig zu erfassen und auch zu verstehen. Idiot!

    Gruß
    Hassashin

    --
    Lebenslanges Arbeitsverbot für alle bei vollem Lohnausgleich!

  6. Re: Und da behaupten soviele, Linux wäre sicher

    Autor: siduxuser 13.05.09 - 23:16

    Macuser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Steigt um! Es ist noch nicht zu spät! Die Zeit
    > fürs Frickeln an Linux könnt ihr dann damit
    > verbringen, euch endlich mal für das andere
    > Geschlecht zu interessieren!

    Seit wann interessieren sich Macuser für das andere Geschlecht???

    > Ein Macuser! Design ist alles!

    Das merkt man Apple-Produkten leider auch an: Design ist alles, Funktionalität ist nichts!

  7. Re: Gestern MasterPatchTag für Dein MacOS

    Autor: Siga 14.05.09 - 01:00

    War gestern nicht Master-PatchTag für dein macOs wo man 14 offenen Lücken das Maul gestopft hat ?

    Aber das Du ein Troll bist, sieht man daran, das Du Fehler in Adobe auf den Linux-Kernel schiebst. Unsichere Drittsoftware kann jeder schreiben. Am besten automatisch. SCNR.

    Bei Apple im AppStore ist die Software vielleicht etwas sicherer, aber explizite Trojaner die sich als seriöse App tarnen, kriegen die auch nicht (immer).
    Und für MacOs muss man wohl noch nicht im Apple AppStore kaufen.

    Idee: Anwendung hardened testen und nur getestete im Package-Repository lagern und auf Wunsch nur vom gehärteten Repository istallieren. Signieren ist auch sowas, aber signierte Soft kann trotzdem Lücken haben. Die wurde nur vom offiziellen packagemaster übersetzt (oder jemandem der seien Key hat). Die Fehler hat er mitübersetzt oder (debian-SSL-Lücke) selber reingemacht/verschlimmbessert.

  8. 100% sicher ist nur,

    Autor: Tach 15.05.09 - 00:30

    dass Du Schrott schreibst. Was der Linux Kernel mit Adobe Loechern und Frauen zu tun hat, das kann wohl nur jemand im Delirium verstehen. Was rauchst Du?

    !=Tach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  3. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG, München
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  3. (-58%) 16,99€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen