1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission: 1,06 Milliarden…

Und wer behält die StrafGelder ?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wer behält die StrafGelder ?

    Autor: SIga 13.05.09 - 12:24

    Intel sollte 1 Monat lang gewinnfrei verkaufen. oder 2 Jahre die Kalkulation und Preise offenlegen. Auch gehört die Aufschlüsselung in jede die Rechnung bzw. prozentual ins Handbuch/Beiblatt.

    D.h. im Mediamarkt steht, zu welchem Preis Mediamarkt den PC eingekauft hat, und wie die Gewinnspanne ist. Das verbessert Preisverhandlungen (für den Käufer) und motiviert, "verkaufs-stressfreiere" AMDs dazuzutun.

  2. Re: Und wer behält die StrafGelder ?

    Autor: Ling-Ling 13.05.09 - 12:37

    Welches Ziel soll dahinter stehen? Und wie darf man das "verkaufs-stressfreiere" verstehen? Da ist doch ein Denkfehler drin. Wenn man sowas machen würde, müsste das ja jeder mit machen. Sollte das ein Hersteller dann nicht machen, gerät der ja direkt unter verdacht zu hohe Preise zu verlangen. Kann ich nicht ganz nach vollziehen. Aber lasse mir das gerne eklären.

    Gruß Ling-Ling

  3. Re: Und wer behält die StrafGelder ?

    Autor: Siga 13.05.09 - 12:41

    Durch Transparenz der Preisgestaltung sieht man, das MediaMarkt 100 Euro am PC verdient. Man weiss also die Luft/Verhandlungsspielraum.

    Bei AMD steht das nicht dran.
    Also wird MediaMarkt seine IntelCPUs rausramschen (ohne Gewinn) und AMD reintun, damit der Käufer nicht sieht, wie viel er herunterhandeln kann.


    Smart-Trolle sind schlauer und perfider als früher. Sie versuchen, Konstruktive Diskussionen zu unterbinden indem sie dumme Frage stellen. Sie wollen nicht, das man konstruktiv diskutiert. Vielleicht werden sie bezahlt. Vielleicht behaupten die auch immer, Eplus wäre schlecht. Ich bin mit Eplus sehr zufrieden. Vielleicht behaupten die auch immer, KabelDSL wäre schlecht obwohl genug zufrieden sind und 25 Euro in NRW (20,000 + FestnetzFonFlat und halt digitalTV) beser sind als 16 Euro Analog-Grundgebühr ohne Flat bei der TCom.

    Geht wählen.

  4. Re: Und wer behält die StrafGelder ?

    Autor: Haaahaaa 13.05.09 - 12:46

    > Intel sollte 1 Monat lang gewinnfrei verkaufen.

    Genau! Und sie sollten jedem Bürger kostenfrei ein Motherbord mit AMD-Chipsatz zu Weihnachten schenken.

  5. Re: Und wer behält die StrafGelder ?

    Autor: Siga 13.05.09 - 12:50

    Du bist höchstwahrscheinlich in der Gewerkschaft oder würdest gut hineinpassen.
    Da verwechselt man auch systematisch Umsatz und Gewinn.

    Die Eigenkosten, Porto/Versand,... dürfen die natürlich einnehmen. Aber halt keinen Gewinn als Strafe.

  6. Re: Und wer behält die StrafGelder ?

    Autor: Ling-Ling 13.05.09 - 13:39

    Ich glaube kaum, dass dies in der Realität so wie hier beschrieben machbar wäre. Der Gewinn ist bei weitem nicht so hoch und das Intel immer etwas teurer war als AMD ist nichts neues. Des weiteren wird der Kunde dann doch sagen, warum macht die Frima AMD das nicht genauso damit ich mehr transparenz habe und besser verhandeln kann. "Haben die was zu verbergen?" wird dann die Frage sein. Es klingt paranoid aber in einer solchen Gesellschaft leben wir mittlweile. Also ob das AMD damit helfen würde stelle ich mal in Frage. Außerdem wenn ein Kunde transparenz will recherchiert er im Internet für was die Geräte angeboten werden und geht mit dem vergleichspreis zu denen. Das ganze würde das nur vereinfachen aber ergebnis wäre das gleiche. Hinzu kommt auch noch, wenn der Gewinn an einem PC auch für den Kunden sehr klein aussieht dann kommt er vielleicht garnicht mehr auf die Idee am Preis zu verhandeln.

    Ich verstehe auch deine Anspielung darauf, dass ich trollen soll nicht. Mir war deine verfolgtes Ziel nicht klar und deswegen habe ich gefragt was damit bezweckt werden soll. Solltest du das als trollen auslegen ist das schon sehr schwach.

    gruß Ling-Ling

  7. Re: Und wer behält die StrafGelder ?

    Autor: Siga 13.05.09 - 14:02

    Wer 40 Stunden arbeitet, hat keine Zeit für endlos langes Recherchieren.

    Was wäre, wenn das alle machen. Nix gutes. Märkte haben zu Qualität und günstigen Preisen zu führen.
    Aber wähl ruhig CDU. Da kannst Du auf Deine sichere Rente hoffen. Oder Deine sichere Betriebsrente bei Opel wenn sie pleite sind. Kontrollmechanismen müssen funktionieren.
    Tun sie aber nicht.

    Du möchtest also, das Dein Arzt nur teure Medikamente verschreibt, weil er von der Medikamentenmafia geschmiert wird.
    Dasselbe ist bei Intel wenn sie Saturn bestechen.
    Und das sind große Geldmengen, welche die kleinen PCSchrauber und deren Kunden bezahlen damit die Saturns in ihren geschmierten Ferraris fahren können.

    Marktmanipulationen sind unzulässig. Alles wass dasd beste Angebot günstigste Angebot behindert, ist als Manipulation anzusehen.

    Man darf niemanden bezahlen, damit er Produkte des Konkurrenten aus den Regalen nimmt.

    Im Prinzip hätte man aber auch und eher Metro/Saturn/MediaMarkt bestrafen müssen.

    Rabatte müssen am Markt gleich sein. Sonst wären sie willkürlich und willkürlichkeit ist für Marktwirtschaft nicht zulässig. Und kommt nicht mit eurem Schwager und seinem Gebrauchtauto. Wer neue Produkte zigtausendfach anbietet muss sie zum gleichen preis verkaufen oder die rabatte gleich anbieten. Rabattasammlung (Expert, Einkaufsgenossenschaften, vedes,...) sind explizit zu erlauben (und das weitergeben von Punkten auf Punktekarten aber das ist was anderes).

    Ach und übrigens: Markt ist offen. Keine Seitenstraßen,. Keine Darkrooms. D.h. die Kalkulation hat offen zu sein. Dann könnten alle voneinander lernen was/wo man billiger sein kann (Energiesparlampen, 400 Euro-Arbeiter, schlauerer einkauf, schlauerer verkasuf, bringdienst, freundliche beratung, service,...)

  8. Re: Und wer behält die StrafGelder ?

    Autor: mhhh 13.05.09 - 14:14

    ne danke das dürfen sie mal ganz schnell beahlten, ich nehm lieber mein nvidia chipsatz...

  9. Re: Und wer behält die StrafGelder ?

    Autor: Ling-Ling 13.05.09 - 14:32

    Könntest du das trollen mal seine lassen! Mein Wählverhalten und die anderen Sachen haben nichts mit diesem Thema zu tun. Also schenk dir das schreiben kann ich mir das lesen ersparen!!!

    So jetzt zur Antwort:
    Ich habe mit keiner Silbe erwähnt, dass das was Intel da getan hat richtig ist. Ich bin lediglich auf deine Vorschläge/Anregungen eingegangen und habe diese an Ihren schwachstellen kritisiert. Dazu kam aber dann jetzt keine Antwort mehr.

    Gehen wir doch mal auf die Rabatte ein:
    Wenn ich Hersteller bin und Rabatt(e) auf mein(e) Produkt gebe ist es auch mir überlassen, wieviel Rabatt ich WEM gebe. Ich kann doch jemanden der bei mir nur ein einziges Teil kauft nicht den gleichen Rabatt geben wie einem der bei mir 100 Teile kauft. Das hat folgende Gründe: Einer der große Mengen kauft und mir damit auch viel Geld bringt ist jemand denn ich halten will. Das heißt dem gebe ich einen günstigeren Kurs damit der bei mir das nächste/andere/nachfolge Produkt auch noch kauft. Ich wäre ja dumm wenn ich das nicht tue. Ich darf damit natürlich einen anderen Mitbewerber nicht ausschliessen. Das ist klar. Aber wenn ich ein besseres Angebot mache als der Mittbewerber und deswegen den zuschlag bekomme habe ich alles richtig gemacht. Das ist der Markt wir er leibt und lebt.

    gruß Ling-Ling

  10. Re: Und wer behält die StrafGelder ?

    Autor: Siga 13.05.09 - 14:47

    Ich habe gleiche Rabatte für gleiche Mengen geschrieben.
    Für Einzelstücke von mir aus auch Mindermengen-Aufschlag.
    Aber Saturn kriegt 20% Rabatt auf 100,000 Stück weil sie kein AMD verkaufen und PC-Express, Atelco kriegen nur 10% Rabatt auf 100,000 Stück, ist fraglich. Wenn Atelco nur 5000 Stück kauft, kriegen die natürlich weniger Rabatt oder gar keinen. Das wäre ok. Allerdings könnte man sowas auch regeln das man z.b. gleitende schnitte über 12 Monate macht und so die Rabatte berechnen MUSS.

    Preiswillkür ist keine Marktwirtschaft. Im Prinzip haben die Käufer bei Massenprodukten (CPUs, Chipsätzen,...) anynom gleich behandelt zu werden.

    Du kannst ja bessere Vorschläge machen.
    - Wie verhindert man das in Zukunft VORHER. Das mit Saturn ist doch schon seit 10 oder mehr Jahren so.
    - Wie entschädigt man die Opfer (AMD, Käufer, Firmenkäufer, StaatsKäufer)

    Meine Vorschläage waren nur Ideen. Transparenz ist der Feind der Misswirtschaft.

    Und ich habe klar beschrieben: "MEdiamarkt Netbook mit Aufkleber Preis: 350 Euro, Einkaufspreis: 300 Euro" das der Käufer versuchen wird, 50 Euro Rabatt zu kriegen, wenn er den Einkaufspreis von 50 Euro kennt. Sowas schadet Mediamarkt für sein Fehlverhalten spürbar.

    Oder das man einen Monat ohne Gewinn verkauft. Wo wäre das Problem ? Man macht ja keinen Verlust. Man macht halt keinen Gewinn. Der steht einem ja auch nicht zu. Eigentlich sollte man jedes Jahr über 10 Jahre o.ä. einen Gewinnfreien Monat einlegen.

    Und noch was:
    Intel macht doch selber keine PCs sondern bestenfalls Mainboards. D.h. Saturn/Mediamarkt sind überhaupt nicht seine Geschäftspartner sondern ShingShangShong-Producer, HTC(wenns Handies wären), FujitzuSiemens(als es die noch gab oder gibts die noch) usw.
    Die Subventionen für Werbung sind z.B. "ok" wenn es nicht übertrieben ist. Übertrieben wäre, im Kompletten Prospekt AMD zu verbieten. Nur auf einer bezahlten Doppelseite darf AMD verboten werden. AMD kommt dann eine Seite vorher/danach oder sonstwo.

    Ob AMDs Vorwürfe vollständig zutreffen ist auch oft fraglich.
    Aber Marktmanipulation ist besonders hassenswert, wenn man sich nicht BonzoGeräte leisten kann oder Köfferchen mit PCs , Iphones, Nokias geschenkt kriegt.

  11. Re: Und wer behält die StrafGelder ?

    Autor: Abseus 13.05.09 - 14:57

    SIga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Intel sollte 1 Monat lang gewinnfrei verkaufen.
    > oder 2 Jahre die Kalkulation und Preise
    > offenlegen. Auch gehört die Aufschlüsselung in
    > jede die Rechnung bzw. prozentual ins
    > Handbuch/Beiblatt.
    >
    > D.h. im Mediamarkt steht, zu welchem Preis
    > Mediamarkt den PC eingekauft hat, und wie die
    > Gewinnspanne ist. Das verbessert
    > Preisverhandlungen (für den Käufer) und motiviert,
    > "verkaufs-stressfreiere" AMDs dazuzutun.
    >
    >


    wie kann man nur so viel mißt schreiben tztztz.

    1 monat lang gewinnfrei *kopfschüttel* Hallo...AMD hat dieses verfahren angestrengt! das urteil ist positiv für AMD! einen monat gewinfrei verkaufen wäre eine strafe für AMD! schließlich würden Intel-CPU's noch günstiger werden für den endkunden und AMD würde in dieser zeit noch weniger verkaufen!

  12. Re: Und wer behält die StrafGelder ? Jaja

    Autor: Siga 13.05.09 - 15:19

    Im Prinzip hast Du Recht. Aber Preissenkungen haben noch weitere Nebeneffekte.

    Du bist kein Kleinaktionär. Die werden voll abgezockt. Die Gewinnspanne macht also oft nur ein paar Prozente weil die Manager sich den größeten Teil in die Taschen stecken.
    Auch gewöhnen sich die Leute an die niedrigen Preise.

    Auch stellt sich die Frage, wie man das organisiert.
    Wenn also 10 Millionen Chinesische Netbooks in dem Monat gewinnfrei (für intel) produziert werden, sind das kleine preis-herunter-zieher für alle anderen PCs im Verkaufs-Raum.

    Und AMD baut keine Netbooks soweit ich weiss.
    Und intel-netbooks sollte man wegen atom-strom-fresser-chipsätzen nicht kaufen.
    Und eh kein portablen PC/Laptop ohne USB3 kaufen weil man nicht gut nachrüsten kann.
    Ausser man kann sich jedes Jahr einen PC leisten weil man Bonzo ist und es gut findet, eigentlich noch gute Hardware wegzuwerfen.

    Das mit dem Monat gewinnfrei wäre schon eine Strafe, aber wirklich nicht gut für AMD. Denen würde es aber nicht so schlecht gehen, wenn Intel nicht so böse gewesen wäre. Das Problem ist jetzt auch, das sie vielleicht nicht unbedingt mehr konkurrenzfähig bei billigrechnern sind. So genau bin ich nicht informiert. Ohne USB3 kaufe ich nichts neues.
    Meine Idee war aber nicht ganz so gut als Marktverbesserug sondern nur als Strafe.
    Andere Ideen die ich mal hatte bin ich zu faul, herauszusuchen. Das Forum kann man ja nicht mehr durchsuchen (über google gehts noch).

    Man könnte z.B. öffentliche Einrichtungen zwingen, 10% der Hardwarekosten des Jahres in AMD-Rechner zu verteilen.
    Auf den Webseiten ist Werbung zu machen: "Wir haben 10% AMD_Rechner; CPUs Gefertigt in Dresden" um das Brand zu branden. "Gibts da auch was von AMD".

  13. Re: Und wer behält die StrafGelder ? Jaja

    Autor: Abseus 13.05.09 - 15:25

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Prinzip hast Du Recht. Aber Preissenkungen
    > haben noch weitere Nebeneffekte.
    >
    > Du bist kein Kleinaktionär. Die werden voll
    > abgezockt. Die Gewinnspanne macht also oft nur ein
    > paar Prozente weil die Manager sich den größeten
    > Teil in die Taschen stecken.
    > Auch gewöhnen sich die Leute an die niedrigen
    > Preise.
    >
    > Auch stellt sich die Frage, wie man das
    > organisiert.
    > Wenn also 10 Millionen Chinesische Netbooks in dem
    > Monat gewinnfrei (für intel) produziert werden,
    > sind das kleine preis-herunter-zieher für alle
    > anderen PCs im Verkaufs-Raum.
    >
    > Und AMD baut keine Netbooks soweit ich weiss.
    > Und intel-netbooks sollte man wegen
    > atom-strom-fresser-chipsätzen nicht kaufen.
    > Und eh kein portablen PC/Laptop ohne USB3 kaufen
    > weil man nicht gut nachrüsten kann.
    > Ausser man kann sich jedes Jahr einen PC leisten
    > weil man Bonzo ist und es gut findet, eigentlich
    > noch gute Hardware wegzuwerfen.
    >
    > Das mit dem Monat gewinnfrei wäre schon eine
    > Strafe, aber wirklich nicht gut für AMD. Denen
    > würde es aber nicht so schlecht gehen, wenn Intel
    > nicht so böse gewesen wäre. Das Problem ist jetzt
    > auch, das sie vielleicht nicht unbedingt mehr
    > konkurrenzfähig bei billigrechnern sind. So genau
    > bin ich nicht informiert. Ohne USB3 kaufe ich
    > nichts neues.
    > Meine Idee war aber nicht ganz so gut als
    > Marktverbesserug sondern nur als Strafe.
    > Andere Ideen die ich mal hatte bin ich zu faul,
    > herauszusuchen. Das Forum kann man ja nicht mehr
    > durchsuchen (über google gehts noch).
    >
    > Man könnte z.B. öffentliche Einrichtungen zwingen,
    > 10% der Hardwarekosten des Jahres in AMD-Rechner
    > zu verteilen.
    > Auf den Webseiten ist Werbung zu machen: "Wir
    > haben 10% AMD_Rechner; CPUs Gefertigt in Dresden"
    > um das Brand zu branden. "Gibts da auch was von
    > AMD".
    >


    ein riesen trara ums thema herum mehr nich... an das einfachste aber denkt ihr alle viel zu spät. 1.06 milliarde für die EU...schön
    wenn schon 1.06 milliarden da aber auch an den geschädigten!

  14. Re: Und wer behält die StrafGelder ? Jaja

    Autor: Siga 13.05.09 - 16:11

    "Wer behält die Strafgelder" habe ich doch geschrieben.

    StrafZölle sind 1:1 an die Opfer zu geben. beamte kriegen davon nicht mal lohn und garnix. Wäre in einer Demokratie doch klar.

    Du hast aber Recht.
    Die posen immer gerne mit der Höhe der Strafgelder. Das Existenzen u.ä. vernichtet wurden, die Opfer gar nix kriegen. Korrupte kakerlaken immer fetter wurden, das ist der EU egal.
    Strafgelder werden oft auch für soziale Zwecke ausgegeben. Könnte hier auch der Fall sein. Aber wirklich stolz sollte man nicht darauf sein,. Sodnern seine Vorgönger die Schuld bezahlen lassen. Die haben ja schon viel früher nicht aufgepasst. Und dafür wurden die von den EU-Bürgern bezahlt. Ob Intel PharMafia u.ä. auch koffer rüberschieben ist keine Ausrede.


  15. Re: Und wer behält die StrafGelder ?

    Autor: Linux-Befürworter 13.05.09 - 16:28

    Ja, ausserdem sollte man Intel zwingen, seine Produktionspläne dem Staat/der EU zu überlassen, damit der Staat/die EU entscheiden kann, was Intel wann für welchen Preis wie produziert. Ausserdem sollte der Staat/die EU die Vermarktung und Preisgestaltungen übernehmen und regelmäßig anhand Volksentscheidungen, die nur in Deinem näheren sozialen Umfeld stattfinden, überprüfen, ob er / sie auch richtig handelt.

    Planwirtschaft ist schon was tolles.

    Außerdem bekommt AMD die Gelder schon seit langem. Schon mal was von den Subventionen für die Dresdner Werke gehört?

    AMD bekam schon lange Geld aus der EU, noch bevor Intel auch nur einen Cent an die EU zahlen musste.

    Dass Mediamarkt und Konsorten plötzlich offen legen sollen, was sie an welchem Produkt, das ein Intel-Bestand enthält, ist auch eine tolle Idee. Marktwirtschaft wird sowieso völlig überbewertet und nachdem Chips von Intel u.A. auch in Autos und sonstwo verbaut werden, müssen diese Firmen auch alle offen legen, wieviel Geld sie mit was verdienen...

    Mein Freund, Du hast wirklich eins an der Waffel.

  16. Re: Und wer behält die StrafGelder ? SmartRolle

    Autor: Siga 13.05.09 - 16:41

    Smart-Trolle versuchen seit kurzem, möglichst viel Diskussionszeit zu krallen. Sie arbeiten aber perfider und nicht ganz so offensichtlich wie die bis vor kurzem fast ausschliesslich(so wie Intel bei Saturn/MediaMarkt) vorhandenen primitivo-trolle.

    Die werden vielleicht dafür bezahlt.
    Damit wir nicht konstruktiv diskutieren.
    Lasst Euch nicht von Smart-Trollen in Diskussionen verwickeln. Antwortet solchen Leuten gar nicht erst.

    Wer böswillig Postings interpretiert und Dinge dazuerfidet, die nicht drin stehen, der ist selber böswillig und verdient keine Antwort.

    Geht wählen.

  17. Re: Und wer behält die StrafGelder ?

    Autor: Phil.42 13.05.09 - 17:00

    So finanziert man die Finanzkrise! Die Gelder streicht die EU ein und AMD behält seine Probleme...

  18. Re: Und wer behält die StrafGelder ? SmartRolle

    Autor: Linux-Befürworter 13.05.09 - 18:11

    Der einzige Troll in diesem Thread ist der Threadersteller. Du beschimpfst hier wüst irgendwelche Leute. Was ist los? Hat Dich Dein Chef heute schlecht behandelt?

  19. Re: Und wer behält die StrafGelder ? SmartRolle

    Autor: Siga 13.05.09 - 18:15

    Wer hat mit dem beschimpfen denn angefangen.

    Wenn Du sarkastisch sein willst, dann schreib es dran.

    Die ct hat vor Jahren schon auf Studien hingewiesen, das Sarkasmus in Emails meist nicht verstanden wird und zu bösen Reaktionen führt.

    Wenn man weiss, wie sich die Preise des Laptops zusammensetzen, wird er ja nicht weniger wert.
    Die Aldi-Käufer kaufen ja auch nicht weniger Milch, wenn sie in der Zeitung lesen können, wie wenig die Milchbauern bekommen.

    Meine Idee wäre als Strafe gut, fürs AMD-Helfen aber nicht so schlau.

  20. Re: Und wer behält die StrafGelder ? SmartRolle

    Autor: Linux-Befürworter 13.05.09 - 18:27

    Du beziehst Dich wohl auf "Du hast wirklich eins an der Waffel."

    Das kann man nicht als Beleidigung auffassen, das ist einfach nur eine Feststellung.

    Lies Dir doch mal selbst durch, wie wirr Dein Gefasel aus dem Anfangspost sich liest.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. ICon GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. MEHRKANAL GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 46,19€ (Standard Edition) / 59,39€ (Digital Deluxe Edition)
  3. 174,90€
  4. 139,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
  2. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt
  3. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel

MS Flight Simulator angespielt: Airbus 320neo mit Tastatur gesteuert
MS Flight Simulator angespielt
Airbus 320neo mit Tastatur gesteuert

Wie fliegt sich der Airbus 320neo? Golem.de hat es am PC ausprobiert - und von den Entwicklern mehr über den Flight Simulator erfahren.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Flight Simulator startet auf Steam und fliegt mit Valve-VR
  2. Microsoft Flight Simulator enthält eigenen Marktplatz
  3. Aerosoft MS Flight Simulator kommt auf 10 DVDs in den Handel

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer