1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU gibt Datenschutzempfehlungen für…

Ein RFID hat kein Geburtsdatum/Adresse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein RFID hat kein Geburtsdatum/Adresse

    Autor: Siga 13.05.09 - 12:55


    Wegen Haftung/Gewährleistung würde ich sogar verpflichten, das man OHNE Kassenbon nur durch RFID den Umtausch durchführen kann.

    Man muss das Produkt scannen und kriegt dann die infos (wann es gekauft wurde usw. ) speziell bei Auto-Gebrauchthandel sehr interessant.

    Seit Jahren wird von RFID gelabert. Die könnten läängst aktiv sein.
    Inventar mit Scanner im Handy.
    Paketpost fängt gestohlene Ebay-Pakete ab.
    Auf flohmarkt kriege ich infos zu produkten durch scannen.

    Aber gestohlene produkte sind ja proprietär wie telefonbücher.
    Und Produktinfos kriege ich auch nicht. Sauerei.

    Die EU hat gar keine Ahnung.
    Man könnte das leben deutlich verbessern. Echt übel :-(

  2. Re: Ein RFID hat kein Geburtsdatum/Adresse

    Autor: unwichtig 13.05.09 - 13:38

    persönlichkeitrechte gehen vor luxus. nicht zu vergessen: missbrauch allerorten, siehe heute: alle (nicht nagelneuen) DB-vorstände dürfen gehen!

    zum vergleich das spannungsfeld:
    freiheit statt sicherheit.

    noch fragen???

    unwichtig.

  3. Re: Ein RFID hat kein Geburtsdatum/Adresse

    Autor: Zeph 13.05.09 - 14:19

    Kommen diese Marker dann auch auf die Reisepässe?
    Wenn wir gerade bei Freiheit statt Sicherheit sind:
    Was bringt es dir den RFID-Chip in der Milchtüte auszuschalten, wenn dafür dein Perso mit all deinen Daten ausgelesen werden kann?
    Absolute Kontrolle, dass du nur das Richtige kaufst, klar.
    Am Besten dass sogar nur die Werbung auf den Leinwänden kommt, die dich auch interessiert.^^ (-> Minority Report mal gesehen?)

  4. Re: Ein RFID hat kein Geburtsdatum/Adresse

    Autor: ganzLieber73 13.05.09 - 14:26


    Das mit "Minority Report" ist schon ganz richtig.

    Man könnte dann aber auch in einem Einkaufszentrum genau nachverfolgen wo man gewesen ist.

    Ich selber arbeite mit RFID-Chips und mir gefallen die Protokolle nicht wirklich.

  5. Re: Ein RFID hat kein Geburtsdatum/Adresse

    Autor: driftar 13.05.09 - 16:16

    Ich seh da absolut kein Problem. So wie ich den Text verstehe geht es hierbei um RFID-Chips, welche an Produkten angebracht sind. Also Zahnpastatuben, Haarföhns, Salatgurken etc.

    Ich hoffe nicht dass diese Chips an der Kasse erst noch mit meinen persönlichen Daten befüllt werden müssen, um dann beim Verlassen des Geschäfts wieder deaktiviert zu werden...

    Wo liegt hier bitte ein Problem mit dem Datenschutz?

    Denn ich nehme jetzt mal an dass auf dem Chip der Salatgurke das Verfallsdatum drauf ist und der Preis. Bei der Zahnpastatube vielleicht das Verpackdatum und der Preis etc.

    Somit wäre der Punkt meines Vorposters mit dem Scanner im Handy sicherlich eine gute Sache. So sehe ich als Kunde ob das Verfallsdatum gleich mal erreicht ist oder ob ich die Gurke zu Hause im Kühlschrank noch einige Tage lagern kann. Nix mit Datenschutz. Ausser die Salatgurke will auf ihr Recht der Privatsphäre pochen...

  6. Re: Ein RFID hat kein Geburtsdatum/Adresse

    Autor: Siga 13.05.09 - 16:22

    Du hast wohl Recht. Es ist aber nicht gut dargestellt. ist jetzt golem oder die EU schuld. Hmm. Na gut.

    Die behalten deine kreditkartennummer wo vielleicht die daten dran sind in verbindung mit dem Chip beim händler.
    Bonzos bezahlen mit kreditkarte bzw. in usa/uk ist das normalo.

    ct-Editorial mit dem geschenkten Bonbon und Strafgelt für bonbonpapier im Park und erkennung des Bonbonkäufers anhand der rfid.

    RFID=jede Bohrmaschine hat ihr eigene ID. Wenn man die falsche geliehene Bohrmaschine bei obi zurückgibt erkennen die das (dann wenns rfids wirklich verfügbar aktiv gibt).
    Grauimporte werden damit aktiv verhindert. müsst ihr überteuert abgezockt werden.
    Momentan kann man bei original-parfums noch die seriennummer unten am glas rausschleifen.

    Da werden die bösen firmen sich böses einfallen lassen und die eu interessiert es einen dreck :-(((
    Das ist alles nur fake.
    Und seit wann haben selbstverpflichtungen/empfehlungen einen miesling zum anständigen verhalten gebracht ?

  7. Re: Ein RFID hat kein Geburtsdatum/Adresse

    Autor: peter1 13.05.09 - 21:36

    also leiterl,
    die eu mit dem kopieren.da gehts aber hurtig.
    und mir mit meinen verbraucherdatenschutz:schwierig,schwierig:
    net possible??
    und eier datenschutz?!
    ab nach chino oder so--

  8. Re: Ein RFID hat kein Geburtsdatum/Adresse

    Autor: redwolf_ 14.05.09 - 04:50

    Was stört dich als Kunde das alte Verfahren. Sowas kann doch nur einer aus dem Einzelhandel fordern ;)

  9. Re: Ein RFID hat kein Geburtsdatum/Adresse

    Autor: redwolf_ 14.05.09 - 04:53

    Suche per Google nach rfid staub und du wirst sehen, welche Gefahr hinter den simplen Aufklebern steckt. Ich bin ja sogar für RFID in Kaufhäusern, allerdings muss am Eingang gewährleistet sein, dass sich die Chips selbst zerstören, damit Datenschutz gewährleistet ist.

  10. Re: Ein RFID hat kein Geburtsdatum/Adresse

    Autor: Siga 14.05.09 - 09:53

    Ich kann Berührungslos optisch arbeiten.
    Automaten die Zeitschriften verkaufen und checkern, das es die richtige ist.

    Die EU kümmert sich um angeblichen Datenschutz.
    Zugriff auf ProduktDaten hat man als Normalo aber nicht. Darum sollten die sich mal kümmern.

    Per RFID kann man sehen, wann der Reifen produziert wurde (das Jahr modulo 10 wie bisher ist wohl wenig tauglich wenn man 10 Jahre wartet) und ob er offziiell vom ADAC für deutsche Autobahnen freigegeben wurde (ja das machen Techniker aber TÜV und Co kann man ja einbeziehen um Produktsicherheit zu erhöhen).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. ITEOS, verschiedene Standorte
  4. STADA Arzneimittel AG, Laichingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. 4,26€
  3. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

  1. Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
    Definitive Editon angespielt
    Das Age of Empires 2 für Könige

    Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  2. Ublock Origin und Adblock Plus: Chrome 80 soll Adblocker einschränken
    Ublock Origin und Adblock Plus
    Chrome 80 soll Adblocker einschränken

    Google nimmt umfangreiche Schnittstellenänderungen am Chrome-Browser vor. Diese schränken Adblocker wie Ublock Origin und Adblock Plus deutlich ein. Nun hat Google eine erste Vorschau mit der Entwicklerversion des Chrome 80 veröffentlicht.

  3. Bundestag: Telekom-Security-Experte durfte sich nicht zu Huawei äußern
    Bundestag
    Telekom-Security-Experte durfte sich nicht zu Huawei äußern

    Der frühere Bundesminister Röttgen hat den Leiter Group Security der Deutschen Telekom erst zu seiner Huawei-Anhörung ein- und dann wieder ausgeladen. Offenbar war der Standpunkt von Thomas Tschersich nicht erwünscht.


  1. 14:00

  2. 13:30

  3. 13:14

  4. 12:20

  5. 12:04

  6. 12:01

  7. 11:50

  8. 11:43