Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen billig: Apple veralbert…
  6. T…

Werbung mit Niveau, Witz und Charme ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Charakterschwäche ist auch menschlich

    Autor: Der Kaiser! 14.05.09 - 19:25

    > OK, wenn man unter 20 ist lass ich das nochmal durchgehen.

    > Ab dann sollte man aber ausreichend Lebenserfahrung haben.
    Soll das heissen mit 20++ soll man sich mit nix mehr identifizieren? o.O


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  2. Re: I am a Mac? Gehts noch? - Werbung verstehen

    Autor: Blork 14.05.09 - 19:31

    Der Kaiser! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Aaaaaahhhh, endlich! Endlich mal jemand, der
    > genauer hingesehen UND sogar erfolgreich über das
    > gesehene reflektiert hat. Bravo! Herzlichen
    > Glückwunsch.
    >
    > > Du hast den ersten Schritt in ein neues
    > Bewußtsein getan! :)))
    > Kann man das irgendwo kaufen? xD


    Bald im AppStore?


    Obwohl, ne das schmeisst Apple bestimmt raus :-)

  3. Re: Werbung mit Niveau, Witz und Charme ...

    Autor: Seppi 14.05.09 - 20:18

    ... gibts bei Apple immerhin mehr als bei Microschrott

  4. Re: I am a Mac? Gehts noch?

    Autor: nichtwichtig 15.05.09 - 00:35

    Durch ständiges Wiederholen dringen Sprüche in das Gehirn ein. Man sagt, dass Dinge durch ständiges wiederholen nicht wahr werden. Das ist zwar richtig, trifft aber nicht auf die Wahrnehmung zu.
    Mit dem Spruch "I'm a Mac" identifizierst du dich ("I", Ich, meine Person) mit der Marke ("Mac", auch gerne Synonym zu Apple). Genau das sagt der Spruch. Wenn du das oft genug wiederholst, wird es in deinem Kopf wahr. Du wirst teil der Mac-Familie. Du "lebst Mac". Genau so funktioniert Marketing/Gehirnwäsche.
    Was glaubst du, warum Parolen aufsagen, ausgewählte Lieder singen, usw. in mehr oder weniger absolutistisch geführten Ländern so gerne eingesetzt wird?
    Ob jetzt Mac für dich das richtige ist, spielt dabei doch überhaupt keine Rolle. Nur wenn du mit solchen Sprüchen kommst, bekommt man den Eindruck, dass du schon lange die rein objektive Beurteilung von deinem Werkzeug hinter dir gelassen hast und in das (künstlich erzeugte, man kann den Konsumenten ja eigentlich nicht mal mehr einen Vorwurf daraus machen) Feenland abdriftest.

  5. Re: I am a Mac? Gehts noch? - Werbung verstehen

    Autor: nichtwichtig 15.05.09 - 00:57

    humppa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sind wirklich PC's. Menschen zu Maschinen. Würdest
    > du dich auf die Straße stellen und sagen: Ich bin
    > ein Mac oder ich bin ein PC? Wohl kaum oder?
    Würde ich natürlich nicht. Aber genau das hat Deppenklatscher gerade gemacht. Er hat sich in einem Forum verewigt und geschrieben.
    "Da kann ich doch nur voll Überzeugung sagen: I am a Mac (and thankfully not a PC!)"
    Gut, ein Forum ist keine Straße. Aber das Prinzip der Öffentlichkeit ist das gleiche.
    Das Ziel jeder modernen Werbung ist schon lange nicht mehr das anpreisen eines Produktes. Diese Art zu werben ist nämlich weder der Marke noch dem Umsatz (zumindest langfristig) förderlich.
    Ziel modernes Marketings ist es:
    * Dem Konsumenten Emotionen zu verkaufen.
    * Den Konsumenten an die Marke zu binden
    Das macht Apple schon seit Jahren wirklich vorbildlich.
    Welche Begriffe kommen dir am ehsten in den Sinn, wenn du an Apple denkst?
    Innovativ? Fortschrittlich? Benutzerfreundlich? Spaß? Unkonventionell? Frei?
    Blöder Weise sind genau das die Begriffe, die Apple in ihrer Werbung transportieren will.
    "Think different" => innovation/unkonvetionell
    "Switch"-Campagne => Benutzerfreundlich/Spaß
    "I'm a Mac" => unkonventionell/Freiheit
    iPod-Campagne => Spaß/Freiheit/Innovation

    Jetzt schaust du dir so einen Clip an und denkst "Ha, ist der Mac-Typ aber lustig, der hat es dem Spießer aber gezeigt". Das Produkt von Apple hat in dem ganzen Clip kaum eine Rolle gespielt. Dennoch fanden wir wohl alle den Mac-Typen cooler/lustiger. Wir identifizieren uns automatisch mit dem Mac. Wir wollen das Image vom Mac haben. Und wir können es uns kaufen. Wenn wir etwas von Apple kaufen. Denn Apple ist verkörpert in dem Typen aus der Werbung. Und der ist cool. I'm a Mac!

    So weckt man mit so einem witzigen Clip Emotionen. Gute Werbung versucht dir einen Lifestyle zu verkaufen, an dem du teilhaben willst. Sie versucht dir das Gefühl zu geben, dass etwas von dem positiven Image des Werbenden (auch ganz groß: Nike) auch auf dich übergehen kann.
    Produkte will keiner mehr bewerben. Dazu lassen die sich viel zu leicht von der Konkurrenz imitieren. Image und Marke dagegen kann niemand einfach so nachbauen.

    Wenn jetzt jemand aber schon mit so Sprüchen um sich haut, wie "I'm a Mac" oder "Just do it" dann platzt mir der Kragen. Die sind in meinen Augen echt schon zu Markenzombis geworden...

    Sorry für den länglichen Beitrag

  6. Applewerbung sehr sehr teuer

    Autor: WerbER 15.05.09 - 11:36


    Apple gibt mehr Geld für Werbung und Marketing aus als Dell, HP, Lenovo, IBM u.v.a. Obwohl diese Unternehmen 3x mehr Umsatz generieren. Nur MS gibt etwas mehr Geld aus als Apple.

    Merkst du etwas?

    Apple gibt im IT Bereich hinter MS am meisten Geld aus. Obwohl Apple erheblich weniger Umsatz generiert als viele andere.

    Kein anderes Unternehmen gibt im Verhältnis zum Umsatz mehr Geld für Werbung aus als Apple!!!

    Apple gibt mehr Geld für Werbung aus als für die Produktentwicklung. (Als einziges IT Unternehmen)

    Und du scheinst zu beweisen, dass es sich lohnt. Marketing-Gehirnwäsche funktioniert.

  7. Re: Applewerbung sehr sehr teuer

    Autor: chaos_abl 15.05.09 - 13:26

    Hast Du auch Links, die deine Ausführungen stützen (vor allem hinsichtlich Werbe- und Produktentwicklungsetat)?

  8. Re: Applewerbung sehr sehr teuer

    Autor: bawaa 15.05.09 - 14:50

    Wurde doch hier schon des öftern besprochen. Und die Artikel gab es auch auf Macforen.
    Und dat Apple viel mehr Geld ausgiebt als andere sagt einem doch der gesunde Menschenverstand. hei, allein die tv Werbung. von keinem anderen handy läuft so viel werbung wie vom iphone.und wer schon in den usa war kann bestätigen, dat apple da noch vielviel mehr werbung macht.

    det mit höhere werbeausgaben als produktentwicklungsetat stand ma was in der Financial Times. Weiss aber ned genau ob das damit gemeint war.

    Aber er gibt doch so n schönes SteveJobs Zitat: Man muss nicht das beste Produkt haben. Man muss den Leuten glauben machen, dass man es hat.

  9. Re: Applewerbung sehr sehr teuer

    Autor: chaos_abl 15.05.09 - 14:58

    Ist zwar jetzt auch nur meine subjekte Meinung, "gefühlt" macht vor allem Dell extrem viel Werbung. Kaum eine (IT-)Zeitschrift, in der nicht eine Anzeige von denen ist. Selbst auf HP und Microsoft-Werbungen stosse ich viel öfter. Direkt von Apple kenne ich eigentlich nur die iPhone-Werbung, ansonsten sind mir die nie "bewusst" aufgefallen.

    In den USA war ich hingegen noch nie (das dichteste war ein Besuch der Niagara-Fälle von der kanadischen Seite aus :-)

  10. Re: Applewerbung sehr sehr teuer

    Autor: bawaa 15.05.09 - 15:12

    ähh, ja nur dass tv werbung vielvielviel teurer is. die schaltung von nem tvspot zur hauptzeit kostet so viel, wie der druck und verteilung von 20´000 werbeflyern. also die einmalige schaltung.
    für ne woche tv werbung kannst du n jahr lang in magazinen werbung schalten.
    und applewerbung gibts ja auch in zig lifestilemagazinen, extrem viel im internet, tv, druckhefte usw. vom guerilliamarketing im netz ganz zu schweigen.

  11. Re: Applewerbung sehr sehr teuer

    Autor: Petri Schale 18.05.09 - 17:02

    Und wieder mal Behauptungen ohne Links oder Verweise auf belastbare Fakten.

    Sicher gibt Apple sehr viel Geld für Marketing aus. Aber mehr als für die Produktentwicklung? Soweit ich weiß, gibt es überhaupt keine öffentlich gemachte Zahlen bzgl. der Entwicklungskosten bei Apple.

    Aber ich lasse mich gerne beschlauen, wer also diesbezüglich Material hat, bitte mal posten.

  12. Re: I am a Mac? Gehts noch? - Werbung verstehen

    Autor: hundi 20.05.09 - 12:22

    Du schreibst so geile Beiträge! Echt jetz, Respekt!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 4,19€
  3. (-81%) 11,50€
  4. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
  2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
  3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. FSB: Russischer Geheimdienst-Dienstleister gehackt
    FSB
    Russischer Geheimdienst-Dienstleister gehackt

    Rund 7,5 TByte Daten konnten Hacker bei dem Dienstleister Sytech erbeuten. Darin enthalten sind geheime Forschungsarbeiten und Programme für den russischen Geheimdienst FSB. Unter anderem will dieser Tor-Nutzer deanonymisieren.

  2. Sammelklage: Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung
    Sammelklage
    Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung

    Viele Hundert Personen haben Google wegen Altersdiskriminierung verklagt. Sie seien bei Bewerbungsverfahren wegen ihres Alters ungerecht behandelt worden. Das Unternehmen hat sich mit ihnen geeinigt und etwa 11 Millionen US-Dollar an sie ausgezahlt, weist aber die Anschuldigung weiterhin zurück.

  3. IT-Fachkräftemangel: Arbeit ohne Ende
    IT-Fachkräftemangel
    Arbeit ohne Ende

    Noch nie gab es in Deutschland so viele offene IT-Stellen wie derzeit. Für fest angestellte Mitarbeiter bedeutet dies vor allem eines: Mehrarbeit.


  1. 12:35

  2. 12:22

  3. 12:00

  4. 11:39

  5. 11:12

  6. 10:59

  7. 10:26

  8. 10:14