Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eltern in IT-Berufen: Server…

Eigentlich ist es doch so einfach...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: Ben Wuff 14.05.09 - 12:41

    - Server, die Kinderpornos bereitstellen gehören in rechtssicheren Ländern (wie BRD, Frankreich, etc.) abgeschaltet und natürlich die Verantwortlichen verfolgt
    - Server, die Kinderpornos bereitstellen und die in nicht rechtssicheren Ländern stehen (wie Russland, China, etc.) gehören auf die Sperrliste

    Wieso geht denn nur das Eine oder das Andere?

  2. Re: Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: Michael - alt 14.05.09 - 12:53

    Sie haben das Problem noch nicht vollständig kapiert. Ein Server stellt nicht nur Kinderpornos bereit, sondern das vom Betreiber eventuell völlig ungewollt, der Server stellt auch anderes bereit. So z.B. eine Firma, Firmen oder ganze Länder erheblich zu beeinträchtigen oder gar zu schädigen wäre damit möglich, denn wer entscheidet, wann "abzuschalten wäre"? In korrupten Ländern brauchen Sie auf ein vernünftiges Gericht nicht zu hoffen.

  3. Problem verkannt

    Autor: LX 14.05.09 - 13:08

    Das Hauptproblem ist nicht "Sperrliste dafür oder dagegen". Das Problem ist vielmehr: die Sperrliste ist verfassungswidrige Zensur, unangemessen und auch noch unwirksam.

    Eine Sperrung (egal ob DNS oder Server) ohne Richtervorbehalt, offene Einsichtsmöglichkeiten und Datenschutz für unschuldig Betroffene geht einfach gar nicht. Und das ist es, was die Befürworter derzeit verschleiern wollen.

    Gruß, LX

  4. Re: Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: Jakelandiar 14.05.09 - 13:19

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sie haben das Problem noch nicht vollständig
    > kapiert. Ein Server stellt nicht nur Kinderpornos
    > bereit, sondern das vom Betreiber eventuell völlig
    > ungewollt, der Server stellt auch anderes bereit.
    > So z.B. eine Firma, Firmen oder ganze Länder
    > erheblich zu beeinträchtigen oder gar zu schädigen
    > wäre damit möglich, denn wer entscheidet, wann
    > "abzuschalten wäre"? In korrupten Ländern brauchen
    > Sie auf ein vernünftiges Gericht nicht zu hoffen.

    Und du verstehst nicht das diese verschiedenen "Webseiten" auf den Servern unabhängig voneinander sind.

    Wenn hier von "Server abschalten" die Rede ist, ist nicht die Hardware, also der komplette echte Server gemeint, sondern nur die betroffene Webseiten mit allem was dazu gehört.

    Sie wird also WIRKLICH auf dem Server gelöscht und der Zugang des Kunden gesperrt und weitere Rechtliche Schritte gegen diesen eingeleitet.

    Mit anderen Domains und webangeboten die nebenbei auf dem Server angeboten werden hat das nichts zu tun und die sind bei sowas, im gegensatz zu einigen schwachsinnigen sperrmaßnahmen, nicht betroffen und laufen normal weiter.

    Vielleicht solltest du dich erstmal Informieren wie solche Server etc. Funktionieren.

  5. Re: Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: zensursulahatunrecht 14.05.09 - 13:33

    NEIN! SIE haben unrecht!! Das Problem in dieser leider nicht ganz sachlichen Diskussion sind Leute wie SIE. Leute die keinen blassen Schimmer haben (Entschuldigung!) wie es läuft. Sie schnappen lediglich die Argumente der Politik auf und mischen das mit stümperhaftem Halbwissen.
    Meine BITTE:
    Informieren Sie sich und sehen Sie die Siskussion etwas objektiver, sachlicher und emotionsloser. Dann werden Sie auch verstehen wo der Fehler in Ihrer Argumentation liegt.

  6. Re: Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: Some Nick with BSD in it 14.05.09 - 13:35

    Du bist wirklich naiv genug um zu glauben, dass in einer politischen Diskussion der Begriff vhost fallen wird?


    Man wird es beim "Server abschalten" belassen. Und die MEINEN damit den kompletten Server.

  7. Re: Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: fghfh 14.05.09 - 13:50

    Bzw. das komplette System, bestehend aus ner ganzen Menge an Servern.

  8. Re: Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: zensursulahatunrecht 14.05.09 - 13:54

    Also ich denke selbst die Behärden würden sich das nicht erlauben. Zumindest nicht lange. Solche aktionen würden Proteste mit sich bringen. Es gibt genug Studenten die wegen solchen Aktionen autos Abbrennen würden!
    So was wird nicht geschehen!

  9. Re: Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: Some Nick with BSD in it 14.05.09 - 13:55

    Auch das würde mich bei den Verantwortlichen der Regierung nicht wundern.


    "Was? In dem Rechenzentrum lagert irgendwo KiPo?"

    "Lasst es uns abbrennen!!!"

    "Holt Mistgabeln und Fackeln!!!"


    Ein geplantes Bündnis der Provider die zusammenarbeiten und Ermittlungsbehörden aktiv udn sogar finanziell unterstützen ist wirklich sinnvoller. Ich hoffe, das die gestartete Aktion dazu wirklich fruchtet.

  10. Re: Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: Michael - alt 14.05.09 - 15:57

    Ein Webserver hostet nicht nur Bilder oder Text. Server hosten nicht nur Webserver, sondern noch einiges andere mehr. Entweder aus Kostengründen, oder aus Unkenntis der Gefahren, die so eine Anordnung bietet.
    Und darin liegt ein Teil meiner Kritik: Von ITlern erwarte ich, daß sie derartige Architekturen kennen und daraus wissen müssten, wozu das führen kann. Wenn also ITler eine Forderung aufstellen würden "Server abschalten" würden nicht-experten (Wie Frau von derLeyen) genau das Abschalten des physikalischen Gerätes verlangen.

    Der Angreifer mit Kenntnis könnte das eben ausnutzen und großen Schaden bewußt anrichten.

  11. Re: Problem verkannt

    Autor: Ben Wuff 14.05.09 - 16:37

    Stimmt, Sperren geht gar nicht.

    Und genau so kann man auch ein Auto nicht 100%ig gegen Diebstahl sichern. Aber was würde passieren, wenn man alle Schlösser abschaffen würde?
    hmmm, dieser Vergleich ist Schwachsinn...

    Der Aufwand beim BKA würde in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen. Die Experten haben bestimmt besseres zu tuen.

  12. Re: Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: BooN 14.05.09 - 17:20

    Danke!

  13. Re: Problem verkannt

    Autor: Jakelandiar 14.05.09 - 22:21

    Ben Wuff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stimmt, Sperren geht gar nicht.
    >
    > Und genau so kann man auch ein Auto nicht 100%ig
    > gegen Diebstahl sichern. Aber was würde passieren,
    > wenn man alle Schlösser abschaffen würde?
    > hmmm, dieser Vergleich ist Schwachsinn...
    >
    > Der Aufwand beim BKA würde in keinem Verhältnis
    > zum Nutzen stehen. Die Experten haben bestimmt
    > besseres zu tuen.

    Stimmt der Vergleich ist schwachsinn. Alleine schon weil du immer noch kein bisschen verstanden hast worum es geht.

    Wenn du wirklich ein Vergleich mit autodiebstählen haben willst, dann passt dieser hier wohl besser.

    "Um die Autodiebstähle zu Senken und die Zahlen besser aussehen zu lassen, wird ab heute verboten, das Autodiebstähle bei der Polizei gemeldet werden. Denn da wo niemand einen Autodiebstahl meldet, da ist auch keiner passiert"

    Denn genauso wenig wie DAS irgend was gegen Autodiebstahl tut, und die schuldigen völlig in ruhe lässt und nichtmal versucht wird die Diebe zu fassen ist es mit den Internetsperren gegen KP.

    Es wird einfach so getan als wenn es sowas nicht mehr gibt und das ist alles.

  14. Re: Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: AlienThe 14.05.09 - 23:42

    Ben Wuff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > - Server, die Kinderpornos bereitstellen gehören
    > in rechtssicheren Ländern (wie BRD, Frankreich,
    > etc.) abgeschaltet und natürlich die
    > Verantwortlichen verfolgt
    > - Server, die Kinderpornos bereitstellen und die
    > in nicht rechtssicheren Ländern stehen (wie
    > Russland, China, etc.) gehören auf die Sperrliste
    >
    > Wieso geht denn nur das Eine oder das Andere?


    Selbst China Russland und andere Länder sind bei diesen Hilfe gesuchen sehr hilfsbereit, es gibt wohl kaum ein anderes thema wo der mensch weich wird, als wenn es um kinder geht.

  15. Re: Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: AlienThe 14.05.09 - 23:43

    Jakelandiar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Michael - alt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sie haben das Problem noch nicht
    > vollständig
    > kapiert. Ein Server stellt nicht
    > nur Kinderpornos
    > bereit, sondern das vom
    > Betreiber eventuell völlig
    > ungewollt, der
    > Server stellt auch anderes bereit.
    > So z.B.
    > eine Firma, Firmen oder ganze Länder
    >
    > erheblich zu beeinträchtigen oder gar zu
    > schädigen
    > wäre damit möglich, denn wer
    > entscheidet, wann
    > "abzuschalten wäre"? In
    > korrupten Ländern brauchen
    > Sie auf ein
    > vernünftiges Gericht nicht zu hoffen.
    >
    > Und du verstehst nicht das diese verschiedenen
    > "Webseiten" auf den Servern unabhängig voneinander
    > sind.
    >
    > Wenn hier von "Server abschalten" die Rede ist,
    > ist nicht die Hardware, also der komplette echte
    > Server gemeint, sondern nur die betroffene
    > Webseiten mit allem was dazu gehört.
    >
    > Sie wird also WIRKLICH auf dem Server gelöscht und
    > der Zugang des Kunden gesperrt und weitere
    > Rechtliche Schritte gegen diesen eingeleitet.
    >
    > Mit anderen Domains und webangeboten die nebenbei
    > auf dem Server angeboten werden hat das nichts zu
    > tun und die sind bei sowas, im gegensatz zu
    > einigen schwachsinnigen sperrmaßnahmen, nicht
    > betroffen und laufen normal weiter.
    >
    > Vielleicht solltest du dich erstmal Informieren
    > wie solche Server etc. Funktionieren.
    >

    FULLACK

  16. Re: Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: AlienThe 14.05.09 - 23:46

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein Webserver hostet nicht nur Bilder oder Text.
    > Server hosten nicht nur Webserver, sondern noch
    > einiges andere mehr. Entweder aus Kostengründen,
    > oder aus Unkenntis der Gefahren, die so eine
    > Anordnung bietet.
    > Und darin liegt ein Teil meiner Kritik: Von ITlern
    > erwarte ich, daß sie derartige Architekturen
    > kennen und daraus wissen müssten, wozu das führen
    > kann. Wenn also ITler eine Forderung aufstellen
    > würden "Server abschalten" würden nicht-experten
    > (Wie Frau von derLeyen) genau das Abschalten des
    > physikalischen Gerätes verlangen.
    >
    > Der Angreifer mit Kenntnis könnte das eben
    > ausnutzen und großen Schaden bewußt anrichten.

    Server ist der richtige aus druck hier geht es um virtuelle Webserver und wenn du eine Domain auf eine Seite umleitest hast du meisten einen solchen Virtuellen Webserver. Aber Begrifflichkeiten sind eh meistens sehr undefiniert in der IT und Server als Begriff ist das Beste Beispiel dafür.

  17. Re: Problem verkannt

    Autor: AlienThe 14.05.09 - 23:53

    Ben Wuff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Aufwand beim BKA würde in keinem Verhältnis
    > zum Nutzen stehen. Die Experten haben bestimmt
    > besseres zu tuen.
    >


    Welche Experten, die die meinen das Terroristen so dumm sind daheim E-Mails zu schreiben sorry aber seit den Bundestrojaner und die Äusserungen aus Wiesbaden und Berlin, kann ich diese nicht mehr ernst nehemen.

    Bei der KiPo Sperre wie beim Bundestrojaner und den Killerspielen geht es um was ganz anderes, es geht darum sich zu Profilieren, das Volk zu verdummen und die Rechte der Polizei stark auszuweiten.

    Übrigens ich bin gegen die KiPo Sperre und ich bin der MEinung das die Webseiten der Falsche Ansatzpunkt sind, es muss mehr präventiv getan werden, sind die Bilder im Netz ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.

    Übrigens was kann bei der Kreditkartenrasterfandung raus, ist jemand verurteilt worden?

  18. FULLACK!

    Autor: Der Kaiser! 15.05.09 - 00:04

    > Bei der KiPo Sperre wie beim Bundestrojaner und den Killerspielen geht es um was ganz anderes, es geht darum sich zu Profilieren, das Volk zu verdummen und die Rechte der Polizei stark auszuweiten.

    > Übrigens ich bin gegen die KiPo Sperre und ich bin der MEinung das die Webseiten der Falsche Ansatzpunkt sind, es muss mehr präventiv getan werden, sind die Bilder im Netz ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.
    FULLACK!

    > Übrigens was kann bei der Kreditkartenrasterfandung raus, ist jemand verurteilt worden?
    Würde mich auch mal interessieren..


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  19. Re: Eigentlich ist es doch so einfach...

    Autor: WLAN surfer 15.05.09 - 08:08

    >Wieso geht denn nur das Eine oder das Andere?
    Weil das einfach so ist. Die Ursula hat sich bereits viele gedanken darüber gemacht und die beste Lösung gefunden. Da brauchen wir jetzt nicht mehr zu diskutieren, lassen wir die Ursula handeln und unsere Kinder retten.

  20. Re: Problem verkannt

    Autor: citoyen 15.05.09 - 08:36

    AlienThe schrieb:

    >
    > Übrigens was kann bei der
    > Kreditkartenrasterfandung raus, ist jemand
    > verurteilt worden?

    Bof, ich nehme an, die üblichen Peanuts. Ist auch nicht so wichtig. Die ganze digtale Kinderpornerei ist an sich überhaupt nicht wichtig, das Durchdrücken von automatisierten Zensur- und Überwachungsstrukturen ist wichtig.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Dataport, Hamburg
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 204,90€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59