Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eltern in IT-Berufen: Server…

Kompromiss

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kompromiss

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.05.09 - 13:36

    Was spricht eigentlich gegen eine Alternative in der Art, dass beide Systeme Anwendung finden?

    Es wäre doch sinnvoll, eine Seite, bei der ein konkreter Verdacht besteht, über DNS zu sperren und anschließend den Verdacht zu überprüfen um dann entweder den Server vom Netz zu nehmen oder die Sperre aufzulösen, denn nur diese 2 Optionen kann es geben.

    Ist das Problem nur der Sturkopf auf beiden Seiten oder was?

  2. Re: Kompromiss

    Autor: Some Nick with BSD in it 14.05.09 - 13:39

    Damit schaffst du die Basis erst einmal alles sperren zu lassen. Wer entscheidet darüber? In welchem Zeitraum muss geprüft werden? Welche Formulare sind notwendig? Wer zahlt den Schadensersatz bei unberechtigtem Ausfall? Wer die Kosten der Provider?


    Es gibt nur _EINEN_ ersten Weg.


    Meldung an den Provider.

  3. Re: Kompromiss

    Autor: dEEkAy 14.05.09 - 13:40

    wenn der Verdacht besteht hm... wer stellt das fest? Das BKA?
    Also gegen solche Sperrungen habe ich aus Prinzip etwas aber wenn man es unbedingt machen soll dann über den ordentlichen Rechtsweg.

    Klar kann man eine Seite bei der man nachgewiesen hat das sie KiPos verteilt bzw dort verteilt werden Sperren und danach den Server runter nehmen.... in der jetzigen Form aber mit dieser IP-Übermittlung an das BKA ist es nicht akzeptabel.

  4. Re: Kompromiss

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.05.09 - 13:43

    Na der Verdacht würde sich eben aus einer ganz normalen Anzeige ergeben. Wie bei allem anderen auch.

  5. Re: Kompromiss

    Autor: zensursulahatunrecht 14.05.09 - 13:51

    Ja das wäre dann wie wenn ich der Polizei melden würde dass DU kipo vor deiner Tür stehen hast und verkaufst. Und díe Behörden würden dann ohne Prüfung bei dir vorbei und sperren dich ein.
    Was denkst du darüber??
    Wesshalb soll man im Netz dinge machen, über die man im Realleben empört wäre?

  6. Re: Kompromiss

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.05.09 - 13:59

    Weil im Internet aufgrund der technischen Komplexität nicht immer der gesunde Menschenverstand funktioniert?

    Ich bin grundsätzlich auch gegen dauerhafte DNS-Sperren aber man muss den Holzköpfen da oben nunmal ein bisschen entgegen kommen, da die alten Männer und Frauen das Gefühl brauchen, im Recht zu sein.

  7. Re: Kompromiss

    Autor: SuperDuper 14.05.09 - 14:03

    zensursulahatunrecht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja das wäre dann wie wenn ich der Polizei melden
    > würde dass DU kipo vor deiner Tür stehen hast und
    > verkaufst. Und díe Behörden würden dann ohne
    > Prüfung bei dir vorbei und sperren dich ein.
    > Was denkst du darüber??

    Fänd ich gut ;) Wenn er dann im Knast sitzt könnetn die Behörden prüfen ... und Himmelarschundzwirn hätte genug Zeit über seinen Vorschlag nachzudenken :P

  8. Re: Kompromiss

    Autor: zensursulahatunrecht 14.05.09 - 14:08

    Diese Meinung kann ich nicht Teilen. Ich meine die "alten Holzköpfe" liegen in mindestens 20 JAhren wieder in Windeln und bekommen ausserhalb der Meuern des Altersheims nichts mehr mit. Die Entscheidungen die sie treffen müssen die jungen Generationen aber viele viele Jahre ertragen. Und denkt doch bitte nicht das eine bereits eingeführte Infrastruktur zur Zensur des Internets so schnell wieder abgeschafft wird.
    Es geht darum das im Internet die Gewaltenteilung nicht gelten soll. Es gelten momnetan die gleichen Regeln wie für Printmedien. Das einzige Problem ist, das die Ermittler nicht mehr mithalten können. Darum: Gebt genau denen mehr Mittel!!
    Im moment kursiert in der regierenden Politik die Meinung: Internet = unbekannt = BÖSE. Die Bundestagswahl 2009 und die Europawahl gibt UNS allen die Möglichkeit Parteien zu wählen, die das etwas anders sehen. Gebt den alten, ängstlichen, unwissenden keine Chance uns zu kontrollieren. Es geht um die Meinungsfreiheit!!

  9. Re: Kompromiss

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.05.09 - 14:15

    zensursulahatunrecht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gebt den alten, ängstlichen,
    > unwissenden keine Chance uns zu kontrollieren.

    So wie du das schreibst, könnte man glatt Mitleid mit den dummen, alten Menschen bekommen und unbewusst blendet man aus, was das eigentlich für Monster sind teilweise :-)

    Sehr niedlicher Effekt.

  10. Re: Kompromiss

    Autor: gemein 14.05.09 - 15:18

    Anzeige von Amazon gegen buch.de, bol.de,... ;-)

  11. Re: Kompromiss

    Autor: Der Kaiser! 14.05.09 - 18:26

    > Diese Meinung kann ich nicht Teilen. Ich meine die "alten Holzköpfe" liegen in mindestens 20 Jahren wieder in Windeln und bekommen ausserhalb der Meuern des Altersheimes nichts mehr mit. Die Entscheidungen die sie treffen müssen die jungen Generationen aber viele viele Jahre ertragen.
    Seh ich genauso. Ich bin auch der Meinung das ein paar aus unserer Generation in die Politik gehören. Aber wer macht das schon gerne wenn man von den alteingessenen was links und rechts um die Ohren bekommt.

    > Und denkt doch bitte nicht das eine bereits eingeführte Infrastruktur zur Zensur des Internets so schnell wieder abgeschafft wird.
    Wird sie auch nicht. Ich seh nicht das auch nur ein einziges Gesetz, was zu unseren Ungunsten war, je wieder korrigiert, geschweige denn abgeschafft wurde.

    > Es geht darum das im Internet die Gewaltenteilung nicht gelten soll.
    -

    > Es gelten momentan die gleichen Regeln wie für Printmedien.
    Free Speech?

    > Das einzige Problem ist, das die Ermittler nicht mehr mithalten können. Darum: Gebt genau denen mehr Mittel!!
    Definitiv.

    > Im Moment kursiert in der regierenden Politik die Meinung: Internet = unbekannt = BÖSE.
    ACK!

    > Die Bundestagswahl 2009 und die Europawahl gibt UNS allen die Möglichkeit Parteien zu wählen, die das etwas anders sehen.
    :D

    > Gebt den alten, ängstlichen, unwissenden keine Chance uns zu kontrollieren.
    Himmerlarschundzwirn hat aber Recht. Auch die Alten sind Teil des Systemes. Allerdings weiss ich auch nicht wie man mit ihnen umgehen soll.. :S

    > Es geht um die Meinungsfreiheit!!
    ACK!


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  12. Re: Kompromiss

    Autor: Sammie 14.05.09 - 19:17

    Der Kaiser! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Gebt den alten, ängstlichen, unwissenden
    > keine Chance uns zu kontrollieren.
    > Himmerlarschundzwirn hat aber Recht. Auch die
    > Alten sind Teil des Systemes. Allerdings weiss ich
    > auch nicht wie man mit ihnen umgehen soll.. :S

    Man sollte wirklich mal den "Computer/Internet"-Führerschein einführen. Und wenn ein Politiker den nicht besteht, sollte er auch keine Rechte haben, darüber zu bestimmen.

    Am besten wären natürlich Volksentscheide. Und bei Online-Themen dürfen auch nur die teilnehmen, die online sind, damit die ganzen ängstlichen Rentner die Wahl nicht so manipulieren. :P

  13. Re: Kompromiss

    Autor: zensursulahatunrecht 14.05.09 - 19:56

    Verdacht und anzeige bedeutet aber in der Realwelt nicht gleich Knast!! So darf es im Inet auch nicht sein. Meines Wissens entscheidet da erst mal ein Richter darüber!

  14. Re: Kompromiss

    Autor: vxv 14.05.09 - 21:25

    Als "Übergangsmaßnahme" quasi wäre eine Sperre für mich durchaus ok. Mit folgenden Eigenschaften:

    * die Sperre geht einher mit der Einleitung eines ordentlichen Verfahrens (kein Alleingang der Exekutive)
    * die Sperre ist zeitlich beschränkt (sonst wird die Übergangsmaßnahme als Dauerlösung missbraucht)
    * es gibt angemessene Entschädigungen für fälschliche Sperrungen (Gebot der Fairness, imo)
    * es wird öffentlich gemacht, was gesperrt wurde (insbesondere auch, was fälschlicherweise gesperrt wurde - damit man den Verantwortlichen ggf. auf die Finger klopfen kann)

  15. FULLACK!

    Autor: Der Kaiser! 15.05.09 - 05:18

    > Als "Übergangsmaßnahme" quasi wäre eine Sperre für mich durchaus ok. Mit folgenden Eigenschaften:

    > * die Sperre geht einher mit der Einleitung eines ordentlichen Verfahrens (kein Alleingang der Exekutive)

    > * die Sperre ist zeitlich beschränkt (sonst wird die Übergangsmaßnahme als Dauerlösung missbraucht)

    > * es gibt angemessene Entschädigungen für fälschliche Sperrungen (Gebot der Fairness, imo)

    > * es wird öffentlich gemacht, was gesperrt wurde (insbesondere auch, was fälschlicherweise gesperrt wurde - damit man den Verantwortlichen ggf. auf die Finger klopfen kann)
    So würde ich mir das sogar gefallen lassen! O.O


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  16. Re: Konkurrenten ausschalten - jetzt ganz einfach

    Autor: firehorse 16.05.09 - 12:01

    Einfach einen Hacker engagieren und sämtliche Links auf der Website eines Konkurrenten auf diese dämlichen "Deckelungen" (mehr ist das nicht) umleiten.

    Mit etwas Glück ist der Konkurrent dann raus aus dem Geschäft. Dessen Ruf ruiniert... Klagen seiner Besucher wegen pedofiler, evtl. mit beschlagnahme der Rechner, Verdächtigungen... Strafanzeige... Umsatzeinbußen... usw...

    Jetzt kannst Dir vorstellen warum es keinen Kompromist geben darf, nur diese im Artikel genannte Lösung wirklich Sinn macht und wie geistig unterbelichtet unserer Politiker, Regierung und Beamte wirklich sind!!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  2. UmweltBank AG, Nürnberg
  3. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,31€
  3. 21,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55