Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TrashMail: Wenn die E-Mail-Adresse…

Halb-OT: Email-Provider/Newsletter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Halb-OT: Email-Provider/Newsletter

    Autor: Siga1 15.05.09 - 09:30

    Solche Dienste sind ja nur eine Notlösung für ein generelles Problem.

    Der einzelne wird kaputtabgemahnt oder bedroht, wenn man bestimmte Anbieter offen ächtet.

    Daher müssten die Email-Anbieter (Vorschlag bitte an gmx, web.de weiterleiten) anbieten, das man eine Liste fährt, wo man unerwünschte Absender einträgt. Sowas unabhängig von SpamListen.

    Sowas wird dann veröffentlicht!!! "von der foobar.de-Newsletter auf gmx.de wurden 123456/ca. 12% automatisch gelöscht. Davon hätte auch web.de/gmx.de etwas: weniger weggeworfene Emails. Die langen Newsletter im Spam-Ordner zwischenspeichern ist ja Speicherbelegender als einfach gleich wegwerfen/löschen. Also wären gmx/web.de wohl für letzteres.
    Dann müssen bestimmte Newsletter u.ä. sehen, wo sie bleiben oder ob sie ihre Abmeldung (manche hier schaffen es ja nicht einmal, sich bei computerwoche abzumelden).
    uni.de wurde z.B. aufgekauft soweit ich weiss.
    Auch sollten Newsletter die Adressen regelmäßig(3-15 Monate) überprüfen und um tote/sich-tot-stellende Adresse bereinigen.
    Die Werbetreibenden haben ja auch nichts davon. Und seriöse Newsletter auch nicht, wenn Newsletter (atomstrom-prinzessin, name geändert) 20-99% der Empfänger die Email wegwerfen.
    Auf passende und zweckmäßige Gesetze oder RuleSets der Newsletter-Organisationen oder auf Verlangen der Werbetreibenden können wir sicher lange warten :-(

    Als Zwischenlösung (hint an web.de/gmx.de) nur für die eigenen Kunden anzeigen und nur wenn der hash (hint) derselbe ist wie bei anderen Kunden auf der Löschliste. "20% der anderen gmx.de.kunden löschen diesen Absender/Absender mit demseben Hash und dann anbieten "Auch immer löschen? [ja][nein][in spamverdacht|<ordner> schieben]".

    Auf Dauer führt sowas evtl dazu, das man Software/InternetDienstleistungen anders anbietet.
    - Demoversion mit eingeschränkten Features oder Langsamer und gegen Geld eine normale uneingeschränkte Version.
    - Eine Version (oder jede Version) enthält z.b. online nachgeladene Werbung. Schafft er es nicht, die Werbung nachzuladen, wird die Software langsamer und/oder eingebaute DefaultWerbung eingeblendet.

    "Siga1" wegen böser Nickdiebe, die Siga, Siga2, Siga3 usw. gestern vormittag und abend belegt haben. Die haben bei der Anmeldung sicher auch solche weiterleiter weiter benutzt. SCNR.

  2. Re: Halb-OT: Email-Provider/Newsletter

    Autor: JTRipper 15.05.09 - 10:05

    Ich bin Web-Entwickler und verschicke für einen Kunden regelmäßig Newsletter. Ein großes Problem ist, dass Leute einen Newsletter abonnieren (wir bekommen die Email-Adressen definitiv aus keiner anderen Quelle), den sie dann scheinbar doch nicht wollen. Diese Leute markieren diese Mail dann als Spam (vermute ich) oder, was wir auch öfter mal haben, schicken eine Mail, dass sie, wenn sie auch nur noch eine einzige Email von uns bekommen, ihren Anwalt einschalten. Dabei haben wir einen "Abmelden"-Link in der Email, der definitiv funktioniert. Aber scheinbar ist das für normale Benutzer zu schwierig.

    Ich träume ja von einem Quasi-Standard Email-Header mit einem Link zum abmelden. Dieser sollte dann von Email-Clients und/oder webmail-Anbietern so geparst werden, dass man immer an der gleichen Stelle einen Abmelden-Link/-Button hat, den man benutzen kann (natürlich nur sofern die Email von einem vertrauenswürdigen Absender per DKIM o.ä. signiert wurde.

  3. Re: Halb-OT: Email-Provider/Newsletter

    Autor: Abseus 15.05.09 - 10:06

    vieles von dem was du da schreibst mag ja irgendwo praktikabel sein aber wenn ich dir einen rat geben darf...versuche deinen schreibstil zu verändern! da is man spätestens nach dem 3ten satz versucht aufzuhören mit lesen weil es so anstrengend ist.

    gruß

  4. Re: Halb-OT: Email-Provider/Newsletter

    Autor: Siga1 15.05.09 - 10:20

    Danke für die Bestätigung, das viele mit dem Internet far from acceptable umgehen und sich nicht mal abgemeldet bekommen und z.B. mit dem Anwalt drohen (double opt-in gehe ich mal von aus).

    Ergänzung: AOLeer haben(hatten?) bis zu vier oder acht "ScreenNames".
    Wenn die sich anmelden, haben die früher gerne das @aol.irgendwas vergessen/weggelassen.

    Das mit dem Abmelden und technischer Unterstützung klingt nett.
    Dafür gibts ja z.B. X-...irgendwas...:-Header.

    Noch eine Ergänzung/Idee: "Parolen" fände ich auch nett, werden aber nicht genutzt iirc habe ich das nur ein Mal gesehen und weiss leider nicht mehr wo (oder die sind patentiert :-( ). Die müsste man beim Anmelden gleich mit angeben und kann sie als Nutzer frei wählen.
    Die werden ins Subject davor/dahinter eingebaut.
    Dann hat man im MailProgramm eingestellt das Subjects wo "2009rapunzel" drin vorkommt nicht im Spam-Ordner sondern in "2009" landet, wenn sonst kein Pattern matcht. "2008rumpelstielzchen" im Subject landet dann im '2008'-Ordner und könnte geleaked sein oder man hat sich nicht abgemeldet oder die neue Parole dort nicht eingetragen.
    Man kann natürlich noch feiner (2009-Lieferanten-rapunzel o.ä.) einstellen wenn man z.B. viel Geschäftsmail hat.

  5. Re: Halb-OT: Email-Provider/Newsletter

    Autor: Bouncy 15.05.09 - 10:21

    das macht er absichtlich, wegen der pösen nickdiebe soll man ihn am schreibstil identifizieren :D der übrigens tatsächlich unglaublich konfus ist...

  6. Re: Halb-OT: Email-Provider/Newsletter

    Autor: Abseus 15.05.09 - 10:25

    Bouncy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das macht er absichtlich, wegen der pösen
    > nickdiebe soll man ihn am schreibstil
    > identifizieren :D der übrigens tatsächlich
    > unglaublich konfus ist...


    wie auch immer ich hab das ja a net bös gemeint.

  7. Re: Parolen

    Autor: Kristallregen 15.05.09 - 11:10

    Falls ich dich richtig verstanden habe gehts es dir bei den Parolen darum gewollet Newsletter besser identifizieren und sortieren/filtern zu können.

    Dies geht meiner Meinung nach auch jetzt schon ganz gut - zumindest bei gmail. Dort lassen sich die eigenen eMail Adressen nämlich um beliebige "Anhängsel" erweitern.

    Nehmen wir als Beispiel mal

    mustermann@googlemail.com

    Diese lässt sich nun beliebig durch ein angehängtes + und eine frei wählbare Bezeichnungen erweitern.

    Also z.B.

    mustermann+newsletterabc@googlemail.com
    oder
    mustermann+blogxyz@googlemail.com

    Ich nutze dieses Feature sehr gerne - vor allem für Anmeldungen und Newsletter. Einerseits sieht man auf diese Weise bei entsprechend gut gewähltem Anhängsel von welcher Seite der Absender der eMail meine Adresse hat, zum anderen lassen sich so aber auhc hervorragend Filter erstellen und Labels vergeben.


    p.S: Ich verstehe nicht wieso Trashmail eine News wert sein soll. Es gibt unzählige Anbieter auf diesem Gebiet, und gerade Trashmail wird inzwischen schon von relativ vielen Seiten und Foren geblockt.

  8. Re: Parolen und +...google-Mail To:-Ergänzungen

    Autor: Siga1 15.05.09 - 11:45

    Danke für den hinweis mit dem + bei google.
    Sowas hatte ich woanders hier für catchall-Server angedeutet um z.b. die Herkunft zu erkennen, aber mit +... ist natürlich sehr nett. Vermutlich/vielleicht (bin zu faul, die RFCs herauszusuchen) ist das offiziell erlaubt oder auch nicht. Kann/Sollte man ja mal mit seinem gmx/web.de-Account oder eigenem Server ausprobieren.

    OT aber für ITler vielleicht interessant: + ist bei xml/xslt kein Bezeichner-Anteil. '-' aber schon.
    x+1 ist wie x + 1 .
    x-1 ist aber ein Bezeichner wie x_1 und wenn man x - 1 haben will, muss man x - 1 schreiben und nicht x-1. Hat mich bei XSLT mal einen Nachmittag gekostet. Die Fehlermeldungen bei xslt sind/waren nicht wirklich so gut wie bei c/perl/java/python/latex/... üblich .
    Und das ? und + und # usw. bei URLs kennen wir ja auch. Etwas dranhängen wie bei mailto:foo@bar.com das mailto:foo@bar.com?subject=... ist ein normales Vorgehen/Evoluton in der IT. Im Prinzip ist die Parole auch so etwas. Man will einen erkennbaren Tag an die Mails dranklatschen. Sowas sollte man wenn man Standards/Formate/... definiert, immer im Kopf behalten.

    Parolen wären halt für X-parole:- und/oder Subject-Ergänzungen.
    Wenn man das konsequent einsetzt, erkennt man non-spam besser. Es geht also eher um eine art Selbstgewählte "signatur" o.ä., sich in einem Email-Ordner breitmachen zu dürfen und nicht im Spam zu landen.

    Wenn man mal genau schaut, hat man viele Absender bei Emails, die einem aber zum Glück nicht ständig etwas schicken:
    - Ebay, Paypal, OnlineShops
    - Bank
    - Newsletter
    - Foren
    - ...
    Speziell bei Phishing ist es hilfreich. Speziell weil dann auch DAUs hoffentlich dressiert würden, zu erkennen das paypal die Parole vergessen hat, und folglich wohl nicht das echte paypal ist.
    Ebay schreibt halt den Realname in die rein um sich zu identifizieren. Und genau für sowas wäre die Parole. Ein Indiz für Seriösität. Der Inhalt des Newsletters oder Bank-Email kann ja trotzdem Unfug oder Betrug oder Wertlos (Lehmann-Zertifikate, Dritte T-COmTranche, Neue-Markt-Aktien) sein.

  9. Re: Halb-OT: Email-Provider/Newsletter

    Autor: Bassa 15.05.09 - 11:53

    Nur weil irgendjemand eine E-Mail-Adresse für einen Newsletter einträgt, heißt das noch lange nicht, dass der Besitzer der E-Mail-Adresse diesen Newsletter haben will.
    Ich habe auch eine Adresse, an die regelmäßig neue Newsletter geschickt werden, aber ich trage die nirgendwo selbst ein. Irgendwas oder irgendwer sorgt dafür, dass ich da Newsletter hin bekomme. Keine Ahnung wer oder was und auch nicht warum.
    Die Frage ist dann, ob es seriöse Newsletter sind oder Spammer, die sich freuen, wenn man auf den Abmelden-Link klickt, weil sie dann wissen, dass die E-Mail-Adresse verwendet wird. Das ist vielleicht auch ein Grund, warum manch einer von dem Abmelden-Link Abstand nimmt.

  10. Re: Halb-OT: Email-Provider/Newsletter

    Autor: Siga1 15.05.09 - 12:27

    Double-Opt-In unterstelle ich natürlich.
    Auf diese Listen von gmx/web.de auch nur "offizielle" Newsletter-Anbieter oder inoffizielle ab 100 Abonnenten.

    Spam-Newsletter sind keine Newsletter sondern Spam der sich wie ein Newsletter tarnt.
    Aber wenn man die Absender nicht einstufen kann, würde ich mich auch nicht abmelden.

    Auch trotz Ab-Meldung hat die AtomStromPrinzessin mich trotzdem weiter genervt.
    Daher auch die Idee mit der Löschliste und dem öffentlichen Anprangern. Wenn ich gmx wäre, würde ich das machen um Newsletter anständiger zu haben.

  11. Re: Parolen und +...google-Mail To:-Ergänzungen

    Autor: JTRipper 15.05.09 - 12:42

    Dafür gibt es doch DKIM.

    Emails werden mit einem private Key signiert, der auf dem Mailserver liegt. Der Public Key ist im DNS eingetragen, so dass automatisch überprüft werden kann, ob die Email wirklich von der angegebenen Domain kommt; denn normalerweise kann nur der Domain-Inhaber DNS-Einträge ändern.

    DKIM ist schon ne geile Sache!

  12. Re: Parolen und +...google-Mail To:-Ergänzungen

    Autor: Siga1 15.05.09 - 13:41

    Wenn offiziell von der Werbegmeinschaft der deutschen schlips und newsletterträgern anerkannte Newsletterversender das machen müssen, hätte ich nichts dagegen.

    Aber aufs Abmelden-Erfolg hat das keinen einfluss und da gabs ein paar böse Newslettersender.

    Und als kleiner Serverbetreiber will man nicht ständig keys überprüfen.
    Man braucht Infrastrukturen. Die braucht es bei Parolen nicht und dezentral ist im Prinzip schon besser.

  13. double opt-in?

    Autor: me2 15.05.09 - 16:41

    Siga1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Danke für die Bestätigung, das viele mit dem
    > Internet far from acceptable umgehen und sich
    > nicht mal abgemeldet bekommen und z.B. mit dem
    > Anwalt drohen (double opt-in gehe ich mal von
    > aus).

    Warum gehst du davon aus? Er hat es nicht geschrieben, aber so wie er den Rest geschrieben hat, hört sich das für mich eher nach dem Gegenteil an.

    Und zudem: Ich geb ja zu dass ich nicht viele Newsletter aboniert habe, aber dabei ist mir double opt-in in meinem ganzen Leben noch nicht über den Weg gelaufen.

    /me

  14. Re: Halb-OT: Email-Provider/Newsletter

    Autor: RipClaw 15.05.09 - 17:04

    JTRipper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin Web-Entwickler und verschicke für einen
    > Kunden regelmäßig Newsletter. Ein großes Problem
    > ist, dass Leute einen Newsletter abonnieren (wir
    > bekommen die Email-Adressen definitiv aus keiner
    > anderen Quelle), den sie dann scheinbar doch nicht
    > wollen. Diese Leute markieren diese Mail dann als
    > Spam (vermute ich) oder, was wir auch öfter mal
    > haben, schicken eine Mail, dass sie, wenn sie auch
    > nur noch eine einzige Email von uns bekommen,
    > ihren Anwalt einschalten. Dabei haben wir einen
    > "Abmelden"-Link in der Email, der definitiv
    > funktioniert. Aber scheinbar ist das für normale
    > Benutzer zu schwierig.

    Ich für meinen Teil kann Newsletter nicht ausstehen. Ich ziehe Newsfeeds vor. Da ist das Abonnieren und vor allem auch das Abbestellen extrem einfach und ich selber bestimme über die Abholfrequenz.

    Bei Newslettern wird man je nach Lust und Laune des Versenders teilweise massiv zugebombt, und ich habe schon öfters erlebt das das Abmelden entweder ignoriert wird oder aber so fadenscheinige Fehlermeldungen kommen das ja "grade eben ein Problem vorliegt", und das komischerweise jedesmal wenn man versucht sich abzumelden.

    Am nervigsten sind die Newsletter von Shops bei denen man was gekauft hat. Teilweise drücken die einem den Newsletter ziemlich hinterlistig rein. Entweder wird der "Wunsch" nach einem Newsletter vorausgewählt oder die Formulierung so gehalten das man erst bei genaueren Hinsehen bemerkt das man den Newsletter bestellt wenn man das Kreuzchen nicht macht.

  15. Re: double opt-in?

    Autor: Siga1 15.05.09 - 19:05

    For normale Newsletter weiss ich es nicht.
    Die Anmeldung bei Diensten woe ofdb amapsys usw. meldet man sich an und kriegt eine Email deren Erhalt man bestätigen muss. Dort kann man dann auch Newsletter bestellen wenn man angemeldet ist.

    Bei OnlineShops läuft das ähnlich, da ist es aber mit der Bestellung verbunden und böserweise teilweise schon vorher markiert.

    Wie jemand anders schrieb, macht man sowas heute aber auch per RSS.

    Was nicht double-opt-in ist, ist "diese News-Meldung/Artikel per email versenden" bei Zeitungen/Zeitschirften und vermutlich golem.
    Das ist aber nur ein Artikel und man schliesst dort kein Abo auf alle Artikel von Spiegel oder FAZ oder heise ab.

    In den USA/.com-Sites ist double opt in u.U. auch unbekannt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  3. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  4. soft-nrg Development GmbH&#39;, Dornach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

  1. Bundesnetzagentur: Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
    Bundesnetzagentur
    Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen

    Bei einem geheimen Treffen haben drei Unionsminister die Bundesnetzagentur unter Druck gesetzt, damit die Vergabebedingungen für 5G geändert werden. Doch die Auflagen sind sinnvoll.

  2. Hoher Schaden: Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug
    Hoher Schaden
    Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

    Forscher haben im Labor simuliert, was beim Einschlag eines handelsüblichen Quadcopters in ein kleines Privatflugzeug passiert. Sie waren überrascht, wie groß der Schaden durch das relativ kleine Fluggerät war.

  3. Grafikkarte: Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen
    Grafikkarte
    Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen

    Als Reaktion auf die bald erscheinende Radeon RX 590 arbeiten Nvidia und dessen Partner offenbar an einer Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher. Es wäre die fünfte Version der Grafikkarte.


  1. 16:31

  2. 13:40

  3. 11:56

  4. 10:59

  5. 15:23

  6. 13:48

  7. 13:07

  8. 11:15