1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft-Manager rät…

da muss linux leider passen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. da muss linux leider passen!

    Autor: pingi 18.05.09 - 19:20

    ich arbeite als sys admin in ner megagrossen staatlichen firma. bei uns laufen ausschliesslich ms produkte und diese (die programme) laufen nicht unter linux.

  2. apt-get oder make install-gefrickel

    Autor: Eben 18.05.09 - 22:14

    Eben, ist doch faszinierend wie hier Linux angepriesen wird als das beste und tollste System überhaupt, gerad von Leute die eh nur apt-get benutzen können und mit jedem make heillos überfordert sind.

    So bald man eine Software drauf haben, will die nicht in den Paketen drin ist, gibts Probleme mit Linux, denn dann fängt das Abhängigkeiten-Gefrickel an und - trotz allem tollen Open Source ist die Doku voll für den Arsch, dort steht natürlich nicht, was man noch dazu alles braucht um zu installieren. Das wird einem erst nach 15 min ./configure-Durchlauf gesagt und zwar als 5 vorletzte Zeile. Super. Aus einer einfachen Installation - mal eben was installieren - wird dann 3 Stunden Rumgefrickel.

    Technik die begeistert.

  3. also ICH kann damit ganz gut leben....

    Autor: addydaddy 18.05.09 - 23:09

    Hab seit Januar nur Linux drauf, kein Windows mehr - ausser in ner VM - aber das zählt nicht, da ich darin eh nix Vernünftiges machen kann, ausser mir die Seiten die ich gebaut hab im IE anzusehen oder ab und zu mal ein ICQ-Game zu zocken.

    Alles andere was ICH brauche, kann ich komplett - nativ ohne WINE - unter Linux machen: surfen, Filme gucken, DVDs brennen, Mail schreiben, Chatten, und was man halt sonst so im Web macht.

    PS: Das Argument, dass man bei Windows bleibt, weil es eine spezielle Software auf die man angewiesen ist für Linux nicht gibt, finde ich schon etwas armselig. Also wenn das der einzige Grund ist, um bei einem OS zu bleiben...

    Und jetzt braucht mir bitte keiner mit Spiele kommen, dafür gibt's Konsolen. Wer lieber vorm PC in seinem Zimmer - meist allein - spielt statt im Wohnzimmer zusammen mit anderen, der tut mir eh nur leid.

    ---

    Demokratie = Demo-Kratie?
    http://www.youtube.com/watch?v=SGD2q2vewzQ
    http://hatmeinabgeordneterfuernetzsperrengestimmt.de/

    http://www.whylinuxisbetter.net/index_de.php?lang=de
    http://www.itsbetterwithwindows.com/

    (*whymacisbetter* würde mich auch interessieren)

  4. Re: also ICH kann damit ganz gut leben....

    Autor: pampashase 18.05.09 - 23:19

    Im komerziellen Einsatz ist es definitiv ein guter Grund, um bei einem OS zu bleiben.

    Aber es ist ja schön, wenn Du alles unter Linux machen kannst. Das will Dir auch gar keiner nehmen =)

    Mein Server kann unter Linux auch alles, was ich brauche. Jedoch mein Client wird weiterhin eine Windows-Kiste bleiben, da hilft leider alles Ideal nichts, auch wenns für Dich armselig ist. Ein Ersatz zum Original ist manchmal nicht alles.

    Zum Thema Spiele: Vielleicht kommts ja einfach drauf an, was man spielen will. Hat wohl beides seine Berechtigung ... bei mir steht sogar der Rechner im Wohnzimmer, da er auch als Fernseher fungiert.

  5. Re: apt-get oder make install-gefrickel

    Autor: rugel 18.05.09 - 23:30

    Eben schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So bald man eine Software drauf haben, will die
    > nicht in den Paketen drin ist, gibts Probleme mit
    > Linux, denn dann fängt das
    > Abhängigkeiten-Gefrickel an

    Oh ha - und Fehler vom Windows Installer ala "Konnte nicht beendet werden" sagen dann alles ?
    Wenn ein ./configure fehlschlägt steht wenigstens was fehlt, ganz ohne ein config.log durchzugehen, wenn der Win Installer mal wieder nicht will fängt auch "Gefrickel" an.
    Und wer mit lesen von Fehlermeldungen überfordert ist sollte sich vielleicht ein anderes Hobby suchen.

  6. Re: apt-get oder make install-gefrickel

    Autor: ins4ne 18.05.09 - 23:46

    Ziemlicher Unsinn, diese haltlosen Behauptungen hier.
    Wenn mal irgendwas nicht in den Repos enthalten ist, sind zumindest zu 99% die Dependencies enthalten, so das man die bequem nachinstallen kann und dann fix mal eben sein Proggy maken kann.
    Ausserdem gibts auch noch so was schönes wie Arch Linux, wo man das Arch User Repository hat, wo so ziemlich alles enthalten ist, was es gibt.
    Hier mal nen schöner Text zu all dem :)
    http://burnachurch.com/43/linux-ist-nichts-fuer-dich-lass-es/

  7. Re: apt-get oder make install-gefrickel

    Autor: RugelHatsNichtDrauf 19.05.09 - 08:04

    Haha und wie oft kommt das vor Du Nase?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. NOVA Biomedical GmbH, Mörfelden-Walldorf
  3. BREMER AG, Stuttgart
  4. lizengo GmbH & Co. KG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de