1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom spionierte auch…

Wie machen die das?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wie machen die das?

    Autor: Der Frager 18.05.09 - 09:32

    Mal ne Frage,

    wie machen die das? Man kommt nicht ohne weiteres an Kontobewegungen von Mitarbeitern ran. Es gibt so etwas wie Bankgeheimnis. Also, wie kommt eine Firma, wie Argen an solche Daten?

    Der Frager

  2. Re: Wie machen die das?

    Autor: W. U. 18.05.09 - 09:51

    Die Bahn hat das ja auch gemacht.
    Die haben dazu ein Dedektivbüro engagiert. Und dort soll auch ein ehemaliger britischer Geheimdienstler gearbeitet haben.

  3. Re: Wie machen die das?

    Autor: Der Frager 18.05.09 - 09:54

    Schön und gut, aber das beantwortet nicht meine Frage. Auch Geheimdienstler haben nicht die Möglichkeit massenweise Bankdaten in Erfahrung zu bringen.

  4. Re: Wie machen die das?

    Autor: James Bond 18.05.09 - 09:58

    Einfach im Altpapier wühlen. Viel sind so doof und werfen ihre Kontoauszüge in die blaue Tonne.

    Alternativ einen kleinen Logger aufs Laptop oder eine Cam in die Lampe....

  5. Re: Wie machen die das?

    Autor: noch einer.. 18.05.09 - 10:18

    Das klingt auch nach Informationen an die Finanzämter leicht kommen. Entweder einen Freund dort forschen lassen oder einfach mal dreist als Kollege anrufen. Social Engineering funktioniert vermutlich bei vielen Ämtern, Banken etc. Ansonsten einfach mal die Putzfrau für eine Nacht vertreten. Wenn nichts rumliegt kann immer noch etwas zurückbleiben. Ich denke oft ist es viel einfacher als wir alle glauben wollen.

  6. Re: So machen die das!

    Autor: Der Antworter 18.05.09 - 10:32

    Es gibt kein Bankgeheimnis. Wird nur immer offiziell erzählt.

    Mein Bekannter arbeitet bei ner Bank und hat sinngemäß folgendes gesagt:
    Der Staat und große Unternehmen (Finanzamt, Telekom, etc.) hat jederzeit, ohne jegliche richterliche Anordnung Zugriff auf alle Kontodaten der letzten 10 Jahre. Wenn man selber mal einen Kontoauszug verbummelt hat, muss man erst Kopfstände machen um an seine eigenen Kontobewegungen ranzukommen, die ca. 1 Jahr alt sind. (ist vielleicht von Bank zu Bank auch unterschiedlich)

    Außerdem habe ich vor ungefähr 6 oder 7 Jahren bei der Sparkasse Gold gekauft (als Geldanlage). Der Bankarbeiter meinte zu mir (wortwörtlich): "Wollen Sie sich nicht mal einen anderen Namen zulegen? Sie glauben doch wohl nicht im ernst, dass es ein Bankgeheimnis gibt."

    Ein bekannter meiner Schwester arbeitet auch bei ner Bank (kenne den Typen aber nicht persönlich). Der fährt öfter mal in die Schweiz und soll sich wohl immer fast totlachen, wenn einer was von "Bankgeheimnis" erzählt.

    So, das wars. Jetzt schreibt bestimmt jemand "Beweise?". Ich kann und will davon nichts beweisen / nachweisen. Es soll sich bitte jeder selbst sein eigenes Bild machen.

    Aber mal ehrlich: Wer "vertraut" seiner Bank schon aus vollem Herzen???

  7. Re: Wie machen die das?

    Autor: fdsfsdfsdfsd 18.05.09 - 10:53

    Du verlierst ein paar Geldscheine in der naehe eines unzufriedenen, unterbezahlen Bankangestellten...

  8. Re: So machen die das!

    Autor: Netzdruide 18.05.09 - 10:58

    Ein Freund eines Freundes hat mal erzählt das Sein Freund einen Zimmernachbarn hatte dessen Schwester soll gesehen haben das ein Bekannter ......

    Also mal ganz im Ernst sowas nennt man Forentroll! .
    Ich glaub du hättest diese Geschichte mal eher in dein Tagebuchgeschrieben da ist sie besser aufgehoben.

    Ich glaube auch nicht das Banken vollkommen Vertrauenswürdig sind.
    Denn nicht die Institution als selbe ist die Bank sondern die Mitarbeiter und ich vertraue fremden Menschen generell nicht also warum meiner Bank also.

    Aber was du hier schreibst ist nur hören sagen und sehr viel eigene Meinung , also eher kontra produktiv.

    mfg

  9. Re: So machen die das!

    Autor: :-) 18.05.09 - 11:04

    Wenn ein normaler Bürger etwas in Erfahrung bringen will, dann bekommt er den Datenschutz in vollem Umfang zu spüren. Damit wird erfolgreich der Eindruck eines funktionierenden Datenschutzes erzeugt, an den dann auch jeder Bürger fest glaubt.

    Intern gibt es derartiges nicht, kann es letztlich auch nicht geben. Immerhin muss ja die Buchhaltung wissen, wem sie welchen Betrag sie auf welches Konto überweisen soll. Auch der Bankangestellte kann in jedes Konto schauen. Behörden tauschen untereinander ebenfalls ihre Daten nach Herzenslust aus.

    Was geschieht nun, wenn staatliche und halbstaatliche Einrichtungen wie Telekom, Bundesbahn, Postbank, Finanzamt sich als ein "Konzern" verstehen und sich einig in Abwehrmaßnahmen sind?

  10. Re: Wie machen die das?

    Autor: :-) 18.05.09 - 11:09

    Es wäre zu sehr vom Zufall abhängig und daher für ein Geschäftsmodell wenig geeignet. Besser ist da ein Netzwerk von Sicherheitsfirmen, sie kollegial aushelfen und welche Firma hat keine Security?

  11. Re: So machen die das!

    Autor: Der Antworter 18.05.09 - 12:46

    Hast du meinen Post überhaupt gelesen???

    Das ist meine persönliche Erfahrung aus erster Hand. Und meinen Bekannten sehe ich ein paar mal die Woche. Also kein unbekannter Bekannter.

    Die einzige Ausnahme die ich evtl. gelten lassen würde, wäre der Bekannte von meiner Schwester.

    Allerdings "höre" ich das ganze nicht um sieben Ecken, wie du behauptest sondern höchstens über zwei.

    Naja egal. Wie gesagt, soll sich jeder selbst ein Bild machen. Ich erwarte nicht, die halbe Welt überzeugen zu können.

    Ciao :)

    PS: Wenn es nicht stimmt was ich geschrieben habe, wie kommt es dann, dass es immer wieder Firmen gibt, die auf mysteriösem Wege gezielt an Kundendatensätze ran kommen? Komm mir jetzt nicht mit "Mülleimer". Es ist doch offensichtlich, dass es zumindest in diesem Bereich KEIN Bankgeheimnis gibt.

    Und wenn es in diesem Bereich KEIN Bankgeheimnis gibt, warum sollte es dann in anderen Bereichen ein ultra-super-sicheres Bankgeheimnis geben?

    "Bankgeheimnis" ist nur ein Wort ... kann jeder auslegen wie er will.

    Nochmal: Wenn es sowas wie ein echtes Bankgeheimnis gibt, warum kommen dann Unberechtigte so oft und in dem Umfang an Kontodaten ran?

  12. Re: Wie machen die das?

    Autor: !Q 18.05.09 - 13:41

    Der Frager schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mal ne Frage,
    >
    > wie machen die das? Man kommt nicht ohne weiteres
    > an Kontobewegungen von Mitarbeitern ran. Es gibt
    > so etwas wie Bankgeheimnis. Also, wie kommt eine
    > Firma, wie Argen an solche Daten?
    >
    > Der Frager

    Wieso. Das Bankgeheimnis ist doch abgeschafft worden.

  13. betrifft Zugriff auf Konto: so ein Stuss

    Autor: quatscher 18.05.09 - 16:33

    "Auch der Bankangestellte kann in jedes Konto schauen"

    Was für ein Scheiss so gelabert wird. Niemand kann einfach so auf ein Konto schauen. Auf besondere Konten schon garnicht (eigene Mitarbeiter, geschütze Personen, VIP, etc.)

    Wer anderes schreibt, der lügt!


    ~ein Bankangestellter~

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwaretester (m/w/d) für das Energiemanagementsystem Efficio
    Berg GmbH, Seeheim-Jugenheim bei Darmstadt oder remote
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Medizinische Dokumentation / Medizinisches Informationsmanagement / Datenmanagement
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
  3. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
  4. Cloud DevOps Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 222€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,99€ (Vergleichspreis 1.449€)
  3. 1.199,99€ (Vergleichspreis 1.449€)
  4. (u. a. Elden Ring für 43,49€, Hearts of Iron IV - Cadet Edition (DE Version) für 7,99€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de