Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Audible.de gehört nun ganz zu Amazon

Spezialgeräte erforderlich, schlechte Klangqualität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spezialgeräte erforderlich, schlechte Klangqualität

    Autor: Thomas33 18.05.09 - 13:12

    - Audible ist ein proprietäres Format, was von ALLEN Geräten, die man benutzen will, unterstützt werden muss. Wenn's der mp3-Player zufällig kann, schön, aber was ist mit der Stereoanlage und dem Autoradio?
    - Selbst die "beste Qualität" war bisher grausam, nun haben sie gerade so ein neues Format AAX entwickelt, das wird aber von kaum einem Gerät unterstützt.
    - Dieses Format ist proprietär, in einigen Jahren hat sich alles jenseits von normalen mp3's erledigt (so wie jetzt schon DRM), die zukünftigen Geräte können die Audible-Dateien nicht mehr abspielen, und dann? Glaubt jemand, dass er sein Geld erstattet bekommt?
    - Wollt Ihr wirklich BEZAHLEN für Inhalte, wo der Hersteller Euch vorschreibt, auf welchen speziellen Geräten Ihr sie benuzten dürft und Ihr nicht wisst, wie lange das noch so bleibt (siehe DRM!) Wofür bezahlt man da eigentlich??

  2. Re: Spezialgeräte erforderlich, schlechte Klangqualität

    Autor: Darwin 18.05.09 - 13:38

    Jede Firma im freien Markt will Geld verdienen. Solange der "Schaden" durch Raubkopiern höher ist als der entgangene Gewinn durch ein paar Kunden, die man durch ein proprietäres Format verliert, solange wird auch das proprietäre Format bestehen bleiben. Ich bin nicht extern gelagerte Sicherheitskopien, aber ich kann auch verstehen, dass in diesem Fall Audible das nicht wirklich unterstützt :)
    Dementsprechend betreibt alles in Maaßen, dann werden auch proprietäre Formate auf Dauer verschwinden.

  3. Re: Spezialgeräte erforderlich, schlechte Klangqualität

    Autor: progger 19.05.09 - 11:02

    Hmm, anderseits kriegt man für 9,9€ (Flexi-Abo) ein Hörbuch.
    Bei dem Preis ist mir das DRM fast schon egal. So viel zahl ich auch für die Papier Variante.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  4. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 15,29€
  3. 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Knappe Mehrheit: SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union
    Knappe Mehrheit
    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

    Eine Neuauflage der großen Koalition rückt näher. Trotz viel Kritik von Delegierten stimmt ein SPD-Parteitag für Verhandlungen mit CDU und CSU. Fraktionschefin Nahles will mit Kanzlerin Merkel und dem "blöden Dobrindt" nun verhandeln, "bis es quietscht".

  2. Gerichtspostfach
    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

    Ursprünglich sollte das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) Mitte Februar abgeschaltet werden. Das Debakel um das Besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) zwingt jedoch zum Umdenken.

  3. DLD-Konferenz: Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
    DLD-Konferenz
    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

    Außenminister Sigmar Gabriel befürchtet, dass Europa technisch zwischen den USA und Asien zerrieben wird. Telekom-Chef Höttges hat schon Vorschläge parat, wo Europa seine Stärken ausspielen könnte.


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57