1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dustbot - Roboter räumen auf

wer braucht schon Arbeitsplätze

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema


  1. wer braucht schon Arbeitsplätze

    Autor: Percy 25.05.09 - 18:22

    es ist immer das gleiche - Juhuuu, wir brauchen weniger machen - Öööööööh, ich hab keinen Arbeitsplatz mehr. Die Welt gehört wem......?....

  2. Grundeinkommen

    Autor: Pro Grundeinkommen 25.05.09 - 18:29

    Deshalb ist es ja auch an der Zeit das bedingungslose Grundeinkommen für alle einzuführen. Das Einkommen wird durch Besteuerung der Roboter gegenfinanziert. Sozusagen eine Lohnsteuer für Roboter die dann auf alle Menschen umverteilt wird.

    siehe Doku Film:

    http://opencast.de/?p=1482

  3. Re: Grundeinkommen

    Autor: löckchen 25.05.09 - 18:44

    Jaaaa! Wir fangen jetzt schon mal damit an und bezahlen die gemachten Schulden mit dem Geld das erst in 20 Jahren reinkommen wird, wenn so etwas nicht nur ein Experiment ist, das mehr kostet als es einbringt. Und wenns doch nichts wird mit den Robotern, wandern wir halt alle aus und der zu letzt verbeleibende muss die Schulden bezahlen.
    Auf die Jobs, die kein Roboter erledigen kann, scheißen wir, denn wenn ich eh ausgesorgt habe und mir auch nichts dazuerarbeiten kann, arbeite ich doch noch liebend gerne für Lau und für die restlichen Faulenzer unserer Nation.
    Eine Vision in der der Faule König ist. Da fühl ich mich wohl.

  4. Einkommen für Faulenzer ?

    Autor: BWL Student,, 25.05.09 - 18:49

    Man mit wird schon ganz schlecht wenn ich den Fernseher anmache und sehe wie die ganzen Arbeitslosen auf kosten der Allgemeinheit rumfaulenzen. Letztens auf RTL, beklagt sich einer im Interview das Hartz4 nicht für gute Ernährung reicht da schaut der Reporter in der Mülltonne nach und siehe da die ist bis oben voll mit Bier und Schnapsflaschen.

    Solange Hartz4 noch zum saufen reicht brauchen wir kein Grundeinkommen, ganz im Gegenteil Leistung muss sich wieder lohnen. Wenn man Hartz4 um 50% kürzen würde dann würde das dem überlebensminimum entsprechen und die Leute wären endlich wieder gezwungen arbeiten zu gehen.

    Natürlich fallen immer mehr einfache Arbeiten weg aber das ist nunmal so, da müssen sich die Leute eben mehr anstrengen um einen neuen Job zu finden. Wer Informatik oder BWL studiert wird immer einen guten Arbeitsplatz finden. Aber wer zu faul zum Studieren ist oder wegen Faulheit schlechte Noten in der Schule bekommen hat den sollte man nicht auf Staatskosten durchfüttern.
    Denn eine verarmte Unterschicht ist sogar positiv für die Gesellschaftliche Entwicklung, als Abschreckendes Beispiel das die Motivation und Fleiß der restlichen Bevölkerung erhöht schließlich will man nicht so enden wie die Faulenzer.

    Wenn jeder Grundeinkommen bekommt würde niemand mehr für die Wirtschaft Arbeiten das wäre ja wie im Kommunismus, grauselig !

  5. Re: Einkommen für Faulenzer ?

    Autor: Percy 25.05.09 - 19:00

    what? die leute brauchen doch was zu tun - ansonsten bauen sie größtenteils nur müll und dann wird wieder gebrüllt - steckt die ins arbeitlager - das problem ist doch, daß alle immer extremer werden. wenn ich mir extrem hohe dividende gönne, muss das doch einer zahlen. heisst im klartext - auf kosten anderer leben - das geht eh nich ewig gut.
    diese gesellschaft zerbricht an der technischen entwicklung, weil sie nicht lernt, damit umzugehen. wir werden sehen.
    und grundeinkommenhat mit hartz4 nix zu tun. hartz 4 muss nicht gekürzt sondern andere löhne angeglichen werden. dazu müssen diese ganzen abzockermethoden unter strafe gestellt werden und die gesellschaft muss wieder zusammen halten. alles andere ist seperatismus und nützt nur den herrschenden...

  6. Re: Einkommen für Faulenzer ?

    Autor: Pro Grundeinkommen 25.05.09 - 19:05

    "Teile und Herrsche" ist ein alter Grindsatz, man hetzt verschiedene Bevölkerungsruppen aufeinander los so das sich das Volk nur untereinander zerstreitet anstatt die wahren Ursachen des Problems zu erkennen.

    Sieht man auch schön an den Beiträgen der RTL Gucker und Bildzeitungsleser, da wird hetze gegen Arbeitslose gemacht nach dem Motto die Arbeitslosen sind schuld an der Arbeitslosigkeit. Lenkt schön von den wahren Problemen ab und das Lumpenproletariat frisst die Propaganda größtenteils ohne nachzudenken.

  7. Re: Einkommen für Faulenzer ?

    Autor: Percy 25.05.09 - 19:09

    also banken ausrauben? alle zusammen & alle auf einmal? ;)

  8. Re: Einkommen für Faulenzer ?

    Autor: löckchen 25.05.09 - 19:16

    Gibts hier eigentlich nur extreme Linke und extreme Rechte?
    Arbeitslosigkeit ist nicht primär ein Problem des nicht arbeiten wollens, sondern eines des keine Arbeit findens.
    Woher sollte man vor 20 Jahren, als man Ausgebildet worden ist wissen, welcher Beruf heutzutage zukunftsträchtig ist oder was soll man machen, wenn man wegen allgemeiner Lehrkräfteüberschuss keinen Job findet?
    Es gibt hunderte möglichkeiten unverschuldet arbeitslos zu werden. Darum gibts Sozialleistungen, die leider auch manchmal ausgenutzt werden, in der Regel jedoch nicht.
    Beide Parteien kotzen mich an, die die Grundeinkommen fordern und extre neoliberalen.

  9. Re: Einkommen für Faulenzer ?

    Autor: <sfdchg 25.05.09 - 19:21

    Was soll am Grundeinkommen schlimm sein ? Ein Grundeinkommen von 1000 Euro würde genug Motivation bieten Arbeit zu suchen wenn man von den 1000 Miete, Krankenkasse, Rentenkasse etc zahlen müsste bleibt am Monatsende nicht mehr viel über so das man sich schon was hinzuverdienen will.

    Im Gegensatz könnte man die ganze Sozial und Kontrollbürokratie abauen die leute könnten das Geld ausgeben wie sie wollen ohne vom Staat vorgeschrieben zu bekommen wie groß die wohnung sein darf. Zudem die ganze Bürokratie die z.B. die miete vom Staat auszahlen lässt fällt weg etc das sind Milliardeneinsparungen.

  10. Re: Grundeinkommen

    Autor: xsosos 25.05.09 - 19:23

    [ ] Du weißt dass Staatsschulden anders funktionieren als ein Kredit auf ein Häuschen.

  11. ACHTUNG IRONIE! Bafög: Einkommen für BWL-Studenten?

    Autor: LordBritisch Rereloaded 25.05.09 - 19:25

    <IRONIE ANANG>

    > Man mit wird schon ganz schlecht wenn ich den
    > Fernseher anmache und sehe wie die ganzen
    > Arbeitslosen auf kosten der Allgemeinheit

    Mir wird ganz schlecht wie viele StudentInnen (linke Einelternfamilien, die wie ZensUrsula ihre Hausfrauenweisheit als wichtige sozoilogische Feldstudie mit der Notwendigkeit entsprechnder Managergehälter darstellen) der Allgemeinheit über Bafög auf der Tasche liegen.

    > rumfaulenzen. Letztens auf RTL, beklagt sich einer
    > im Interview das Hartz4 nicht für gute Ernährung
    > reicht da schaut der Reporter in der Mülltonne
    > nach und siehe da die ist bis oben voll mit Bier
    > und Schnapsflaschen.

    Getränke != Speisen.

    (In Bayern gilt Bier allerdings als Grundnahrungsmittel (kath. Klöster nennen das "Manna")

    > Solange Hartz4 noch zum saufen reicht brauchen wir
    > kein Grundeinkommen, ganz im Gegenteil Leistung
    > muss sich wieder lohnen. Wenn man Hartz4 um 50%
    > kürzen würde dann würde das dem überlebensminimum
    > entsprechen und die Leute wären endlich wieder
    > gezwungen arbeiten zu gehen.

    Um als lohngedumpte Sklaven BWL-Studenten die Taschen zu füllen?

    > Natürlich fallen immer mehr einfache Arbeiten weg
    > aber das ist nunmal so, da müssen sich die Leute
    > eben mehr anstrengen um einen neuen Job zu finden.

    Bei der Asta, als Uni-Hiwi, dann Lehrer/Dozent/Prof?
    Auf jeden Fall einen dicke Pension vom Steuerzahler!

    > Wer Informatik oder BWL studiert wird immer einen
    > guten Arbeitsplatz finden. Aber wer zu faul zum

    Wo keine "Realwirtschaft" da auch kein Bedarf für BWL oder EDV.

    > Studieren ist oder wegen Faulheit schlechte Noten
    > in der Schule bekommen hat den sollte man nicht
    > auf Staatskosten durchfüttern.

    Genau, jeder der schlechter als "sehr gut" ist wird sofort vom Streberexekutionskommando auf dem Schulhof erschossen.

    Weisst Du was NS-Gesinnung ist?

    > Denn eine verarmte Unterschicht ist sogar positiv
    > für die Gesellschaftliche Entwicklung, als
    > Abschreckendes Beispiel das die Motivation und

    Genau. Sollen Sie doch ihre Haare an Jura-Perückenmacher (angesächsisch) verkaufen und ihre Echtzähne an Dentallabors für Rentenbezieher.

    War da nicht mal der Vorschlag der Pflicht zur Organspende.
    Für einen H.IVler reicht auch eine Niere!

    Überhaupt, statt die armen Tiere zu schlachten, die gute Muttermilch statt Kuhmilch melken, Echthüfgelenkimplantate, Schuhe aus Menschenleder, und Gnadenbrot für die süßen Ponys aus den Einspaarungen.

    > Fleiß der restlichen Bevölkerung erhöht
    > schließlich will man nicht so enden wie die
    > Faulenzer.

    Genau, immerhin verdient dein Hamster sein Futter ja durch den Generator am Laufrad (sehr ökologisch)!

    Mal abgesehen davon, dass einem Slumkind natürlich nicht das Niveau an medizinischer Versorgung und Futter verdien hat wie dein Haustier.

    </IRONIE ENDE>

    > Wenn jeder Grundeinkommen bekommt würde niemand
    > mehr für die Wirtschaft Arbeiten das wäre ja wie
    > im Kommunismus, grauselig !

    Stell Dir mal vor: Ob der Staat Bafög für dich zahlt indem er einen Kredit aufnimmt oder Du deine Ausbildungskosten zum Eleite-BWL-Schüler gleich bei einer Bank bei Geburt als Kredit aufnimmst hat nur einen Unterschied: Die Eigenverantwortung!

    Das heisst auch nicht "Würde des Menschen" sondern "Respekt" (für die gleichen Freiheiten des anderen, die auch Du dir herausnimmst).

  12. Re: Grundeinkommen

    Autor: hm..... 25.05.09 - 19:26

    Eben nicht. das einzige ist, das ab den 90ern ein Staat nciht mehr bankrott erklären darf. Zuviel Geld ohen Gegenleistung im Umlauf ist Inflation pur. Siehe Simbabwe, wo du dir mit 100 Bio Scheinen grad mal Brötchen holen kannst, was aber noch vor 10 jahren eines der reichsten Länder der Gegend war...

  13. Re: Einkommen für Faulenzer ?

    Autor: Borsti_123 25.05.09 - 19:32

    BWL Student,, schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man mit wird schon ganz schlecht wenn ich den
    > Fernseher anmache und sehe wie die ganzen
    > Arbeitslosen auf kosten der Allgemeinheit
    > rumfaulenzen.

    Du glaubst auch, dass Menschen, wie Frau von der Leyen oder Herr Dr. Schäuble den Bevölkerungsdurchschnitt repräsentieren, nur weil sie im Fernsehen sind?

    > Wenn man Hartz4 um 50%
    > kürzen würde dann würde das dem überlebensminimum
    > entsprechen und die Leute wären endlich wieder
    > gezwungen arbeiten zu gehen.
    Genau. Die Ausländer sind schuld! Halt nein, die Terroristen! Ach, die Juden? Alle raus! Dann gibt es wieder Vollbeschäftigung für uns Deutsche!

    > Wer Informatik oder BWL studiert wird immer einen
    > guten Arbeitsplatz finden. Aber wer zu faul zum
    > Studieren ist oder wegen Faulheit schlechte Noten
    > in der Schule bekommen hat den sollte man nicht
    > auf Staatskosten durchfüttern.
    Genau! (Ich frag mich, ob das wehtut, wenn man sowas schreibt)

    > Wenn jeder Grundeinkommen bekommt würde niemand
    > mehr für die Wirtschaft Arbeiten das wäre ja wie
    > im Kommunismus, grauselig !
    Du glaubst gar nicht, wie viele Menschen Spass an ihrer Arbeit haben. Laut ARD betätigen sich sogar über 25% der deutschen Ehrenamtlich und verplempern ihre Freizeit mit Arbeiten und das auch noch für kein Geld. Alles Kommunisten!

    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, einem Troll aufgesessen zu sein. Falls ja: gar nicht schlecht gemacht, aber nächstes mal bitte ein paar mehr Übertreibungen.

  14. Re: Einkommen für Faulenzer ?

    Autor: xsoso 25.05.09 - 19:33

    >Bier und Schnapsflaschen.

    Es gibt wohl kaum eine billigere Ernährung – jeder Penner findet seinen Schnapps, sonst schnüffelt man eben Kleber.
    Da man den Menschen jeden kreativen Lebenssinn geraubt hat, was sollen sie sonst machen außer feiern?

    Die ganzen neoliberalen Schnösel sind doch dem Pöbel jeden Spaß neidisch, was bringt den der beste Porsche wenn man merkt das die Unterschicht immer noch mehr Spaß hat als man selbst, sie bekommen keinen Job und sollen deshalb depressiv und unglücklich sein…

  15. Grundeinkommen aus ENTEIGNUNG der gewerkschaftsBANKEN?

    Autor: VEB Telekom auf Aktien 25.05.09 - 19:34

    > [ ] Du weißt dass Staatsschulden anders
    > funktionieren als ein Kredit auf ein Häuschen.

    Kommt darauf an WO sie aufgenommen werden. Leihst Du dir Geld bei ausländischen Investoren, und kannst deinen Kredit nicht mehr bedienen, dann schicken die Dir irgendwann ihr Außenhandelsinkasso (Streitkräfte) um die Grundschuld zu realisieren.


  16. Re: Grundeinkommen

    Autor: xsosos 25.05.09 - 19:36

    Um so erstaunlicher das es da eben nicht an der Staatsverschuldung lag…

    Ist eben alles etwas komplizierter, deshalb ist VWL auch keine Lehre.

  17. Re: Grundeinkommen

    Autor: offler 25.05.09 - 19:38

    Nein. Grundeinkommen kann nicht funktionieren.

    Schritt 1: Sehr viele werden nicht arbeiten. Das heißt: Das Grndeinkommen mus irgendwie von den Anderen erwirtschaftet werden.

    Schritt 2: Sehr vieles wird teurer. Eine sehr plötziche Inflation. Das zunächst hoch erscheiende Grundeinkommen wird den Wert heutigen Harz 4s haben. Im Grunde entspricht Grundeinkommen harz 4 oder Steuerfreibeträgen. Wer mehr will wie harz 4 muss arbeiten (sonst wäre es wieder nicht bezahlbar, und nein, die Einsparungen beim Arbeitsamt sind zusätzliche Arbeitslose)

    Schritt 3 Immer höherer Geldverfall.

    Wie wäre es den mal mit GRUNDARBEIT FÜR ALLE ? Werte schaffen statt vernichten?

  18. Re: Grundeinkommen aus ENTEIGNUNG der gewerkschaftsBANKEN?

    Autor: xsosos 25.05.09 - 19:40

    Zur Vereinfachung sollten wir doch einfach bei westlichen Industrieländern bleiben die ihre Kredite meist im eigenen Land aufnehmen und meist von den Kreditgebern dazu gedrängt werden v.A. in Wirtschaftlich schlechteren Zeiten (das passiert einem "Häuslebauer" so sicher nicht), weil Kredit schafft Wert.

  19. Re: Grundeinkommen

    Autor: xsosos 25.05.09 - 19:42

    >Wie wäre es den mal mit GRUNDARBEIT FÜR ALLE ? Werte schaffen statt vernichten?

    Reizvolle Idee, wird man aber nur schwer gegen die Industriellen Lobby durchsetzen können.

  20. Re: Grundeinkommen

    Autor: hm.... 25.05.09 - 19:43

    Nur trotzdem entnimmt Staatsverschuldung Geld teilweise ohne direkte Gegenleistung aus dem Kreislauf, verändert Zinsniveaus, steigert Inflainen usw.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  3. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (stündlich aktualisiert)
  2. ab 34,99€
  3. (u. a. TESO High Isle - Collector's Edition für 35,99€ statt 79€)
  4. 42,74€ (inkl. Vorbestellerbonus) mit Gutschein PCG-VICTORIA


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de