1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nexenta 2.0: OpenSolaris-Kernel mit…

Ich will

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich will

    Autor: ws 26.05.09 - 10:36

    OpenSolaris mit BSD-Kernel, RedHat-Paketen und BeOS-GUI!!!

  2. Re: Ich will

    Autor: Gelb und glücklich 26.05.09 - 10:41

    >OpenSolaris mit BSD-Kernel, RedHat-Paketen und BeOS-GUI!!!

    Nennt sich Zeta, das ist die gelbe Mutter aller Betriebssysteme, dort steckt ein wenig von allem drin.

  3. Re: Ich will

    Autor: ws 26.05.09 - 11:16

    Richtig. OpenSolaris besitzt einiges an Zeta-Conde.

    Logisch denn Solaris stammt ja von Sun. Die ganze Java-Welt hat ja bekanntlich ähnliche Wurzeln, da das JVM-OS auf Zeta basiert.

  4. Re: Ich will

    Autor: fffffffffffff 26.05.09 - 11:43

    OpenSolaris mit BSD-Kernel waer' dann kein OpenSolaris sondern BSD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.09 11:56 durch ap (Golem.de).

  5. Re: Ich will

    Autor: A-Kuh 26.05.09 - 12:10

    Zeta wurde doch von Apple gekauft und ist Basis von MacOSX. Die nehmen nur und geben der OSS-Gemeidne nichts zurück. Schon gar nicht an SUN.

  6. Re: Ich will

    Autor: ws 26.05.09 - 13:22

    A-Kuh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zeta wurde doch von Apple gekauft und ist Basis
    > von MacOSX. Die nehmen nur und geben der
    > OSS-Gemeidne nichts zurück. Schon gar nicht an
    > SUN.


    Zeta steht unter der GPLv2 Lizenz, Apple kann somit keine Rechte daran erwerben. Wie kann es sonst sein, dass ein Batzen Zeta-Code in Windows vorhanden ist? So jetzt geh wieder in den Sandkasten, Troll!

    Das früher umstrittene Zeta hat sich mittlerweise als eine solide Basis für eine Reihe von Betriebssystemen wie Mac OS X, HP-UX, AIX, Solaris und zu Teilen auch Windows bewährt.


  7. Re: Ich will

    Autor: OpenSolaris-User 26.05.09 - 13:40

    > Richtig. OpenSolaris besitzt einiges an Zeta-Conde.

    Blödsinn.

  8. Re: Ich will

    Autor: OpenSolaris-User 26.05.09 - 13:40

    > Zeta wurde doch von Apple gekauft und ist Basis von MacOSX.

    Ebenfalls totaler Blödsinn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße, Dillingen/Saar, Mainz, Neuwied
  2. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg
  3. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  4. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen