Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitkom: Bibliothek und Uni nicht…

Das Problem dabei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem dabei

    Autor: Horst Connection-Rseter 26.05.09 - 13:12

    Je mehr Institutionen die Sperrlisten bekommen, desto wahrscheinlicher wird es, das die an die Öffentlichkeit kommen.
    Aber darf ja nicht passieren (ist aber mit ausländischen Listen schon passiert), denn die Listen enthalten (zumindest teilweise) vermutlich ja wirklich URLs von Kinderpornoseiten.
    Und die Sperren sind ja bekanntermaßen leicht zu umgehen.
    Damit wäre gerade das Gegenteil von dem erreicht, was man (vorgibt) erreichen zu wollen.

    Diese Sperren sind ein defective by design.

    Das die BITKOM für diese Sperren ist, diskreditiert sie.

  2. Re: Das Problem dabei

    Autor: citoyen 26.05.09 - 13:25

    Horst Connection-Rseter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Je mehr Institutionen die Sperrlisten bekommen,
    > desto wahrscheinlicher wird es, das die an die
    > Öffentlichkeit kommen.

    Wen interessieren diese Listen? Wikileak hat ja wohl gezeigt, was in der dänischen Liste steckt: Schrott und Müll.
    Ist doch klar: der wirkliche KiPo-Traffic läuft doch überhaupt nicht durch diese lächerlichen Listen.




  3. Re: Das Problem dabei

    Autor: f1sh 26.05.09 - 14:24

    Da kann ich wirklich nur zustimmen.
    Der Entwurf der Sperren (DNS-Anfragen beim DNS des Providers zu filtern) ist doch schon der groesste Humbug.
    Dann benutz ich halt nen Anderen als den, den ich vom ISP bekomme.. DNS-Server gibts doch wie Sand am Meer. Und da komm ich auch aus der Uni ran!
    Egal, wie sehr an dem Entwurf noch "optimiert" wird - wenn die Sperre in dieser Form umgesetzt wird, gibt es trotzdem 2Stunden nach der Einfuehrung die ersten Videos auf YouTube, mit deren Hilfe selbst meine Oma diese "Sperre" umgehen kann.
    Schwach, BITKOM, ganz schwach.

  4. Re: Das Problem dabei

    Autor: Terror Sepp 26.05.09 - 14:35

    f1sh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Egal, wie sehr an dem Entwurf noch "optimiert"
    > wird - wenn die Sperre in dieser Form umgesetzt
    > wird, gibt es trotzdem 2Stunden nach der
    > Einfuehrung die ersten Videos auf YouTube, mit
    > deren Hilfe selbst meine Oma diese "Sperre"
    > umgehen kann.

    Die gibt es schon längst:

    http://www.youtube.com/results?search_type=&search_query=Sperre+umgehen


  5. Re: Das Problem dabei

    Autor: f1sh 26.05.09 - 14:41

    Das war damit gemeint.
    Es ging nur darum, dass selbst im Fall einer wirklichen Veraenderung des Aufbaus der Netzsperre innerhalb kuerzester Zeit eine Moeglichkeit existieren wird, wie selbst Laien den Kram umgehen koennen.
    Und so ist es doch immer: Der wahnsinnig unknackbare Kopierschutz von Spore ist geknackt worden und meine Freundin kann mit 30 Sekunden Aufwand ein gecracktes Spiel starten.

  6. Solange Du noch IP-Adressen von wichtigen Whois-Servern hast ...

    Autor: Whois Dns 26.05.09 - 14:43

    ... sollte es kein Problem darstellen den Auth-Nameserver einer Dom(i<>a<>n) auszumachen. Den kannst Du dann dirket befragen.
    Das ganze trägst Du Dann unter "Host:" in den HTTP Header des Zangsproxies ein.

  7. Re: Das Problem dabei

    Autor: redwolf_ 26.05.09 - 17:58

    Nö, der DNS darf nur mit regierungsfreundlichen DNS kommunizieren. Das die Sache eh nicht umsetzbar ist, da Ausländische DNS-Server nicht derartiger Beschränkungen unterliegen oder man per IP direkt die Anbieter ansprechen kann unterschlägt BITKOM. Hier geht es nur um Bürokratie.

  8. Re: Das Problem dabei

    Autor: :-) 26.05.09 - 23:02

    Genau so ist es. Es gibt keine Domainnamen von irgendwelchen Kiposeiten. Sollte es tatsächlich Kommunikation zwischen zwei Rechnern geben, dann teilt der Interessent seine IP dem Anbieter mit und lässt sich die Daten schicken. Ansonsten gibt es ja noch die Post.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 2,80€
  3. (-81%) 0,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

  1. iOS 13: Apple Arcade für Betatester nutzbar
    iOS 13
    Apple Arcade für Betatester nutzbar

    Wer iOS 13.1 und iOS 13 als Betatester nutzt, kann auf seinen Geräten bereits Apples Spieleabodienst Apple Arcade ausprobieren. Zum Start sind 100 Spiele von Herstellern wie Capcom und Konami dabei.

  2. Elektroauto: BMW baut keinen Nachfolger für den i3
    Elektroauto
    BMW baut keinen Nachfolger für den i3

    Der i3 von BMW ist das erste rein elektrisch betriebene Fahrzeug des Herstellers. Es ist bisher 150.000 Mal verkauft worden und wird auch im Carsharing-Betrieb erfolgreich eingesetzt. Einen Nachfolger wird es jedoch nicht geben.

  3. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sänken. Der Austausch von Paypal als wichtigstem Zahlungsabwickler läuft an.


  1. 07:43

  2. 07:16

  3. 19:09

  4. 17:40

  5. 16:08

  6. 15:27

  7. 13:40

  8. 13:24