Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Mint 7 mit Gnome-Desktop…

Aha.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aha.

    Autor: sdddr-f 27.05.09 - 12:25

    Und da muss man gleich eine neue Distribution machen!? Das kann man nicht einfach kurz nachinstallieren, als Gesamtpaket!?

  2. Re: Aha.

    Autor: Frickeln ade 27.05.09 - 12:41

    sdddr-f schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und da muss man gleich eine neue Distribution
    > machen!? Das kann man nicht einfach kurz
    > nachinstallieren, als Gesamtpaket!?

    Nein. Das ist gerade vielen Umsteigern, die von Windows her kommen, zu viel. Die wollen ein System installieren, wo gleich alles so ist, wie es sein soll (inkl. Hintergrundbild und Mauszeigerfarbe).

    Nachinstallieren ist natuerlich fuer Leute mit einem IQ >= 95 eine Alternative...

  3. Re: Aha.

    Autor: eras 27.05.09 - 13:28

    "Nachinstallieren ist natuerlich fuer Leute mit einem IQ >= 95 eine Alternative..."

    Ich versteh nicht, warum ich etwas, was ich sowieso brauche, nachinstallieren sollte, wenn es schon fertig konfiguriert im Angebot ist. Jeder normale Mensch will doch ein OS, bei dem er so wenig wie moeglich nachkonfigurieren muss. Weil dann mehr Zeit bleibt, um sich um wirklich wichtige Dinge zu kuemmern. Und genau in dem Punkt ist LinuxMint im Augenblick "Marktfuehrer".

    Um es mal im uebertragenen Sinne zu sagen. Wenn ich mir ein Klavier zulege, dann bevorzuge ich auch die Version, bei der ich das Einspannen der Saiten und das Stimmen nicht in Eigenregie durchfuehren muss. Weil ich dann sofort spielen kann (und ums Spielen geht es doch eigentlich).

  4. Re: Aha.

    Autor: Pingponguin 27.05.09 - 13:32

    eras schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Um es mal im uebertragenen Sinne zu sagen. Wenn
    > ich mir ein Klavier zulege, dann bevorzuge ich
    > auch die Version, bei der ich das Einspannen der
    > Saiten und das Stimmen nicht in Eigenregie
    > durchfuehren muss. Weil ich dann sofort spielen
    > kann (und ums Spielen geht es doch eigentlich).
    >

    Ein Klavier, ein Klavier!
    (Von Frau Berta Panislowski aus Massachusetts)

  5. Re: Aha.

    Autor: MintFox 27.05.09 - 15:46

    Ich finde den Vergleich mit dem Klavier gar nicht mal so übel. Um nocheinmal deutlich zu sein: LinuxMint richtet sich in erster Linie an Umsteiger und von Windows kommende Neueinsteiger. Aber auch an Interessierte, die mal in Linux reinschnuppern wollen. Da zählt - wie auch im Webdesign - der erste Eindrück: Wenn es schick aussieht, alles funktioniert und man fast nichts "basteln" muß, kommt man gerne wieder. Schlußendlich bleibt der ein oder andere User dann bei LinuxMint...

    MintFox
    www.linuxmintusers.de

  6. Komisch...

    Autor: 1st1 27.05.09 - 17:00

    Komisch, und ich dachte dass (k)ubuntu schon diesen Anspruch stellt, aber aus eigener Erfahrung noch nicht ganz gerecht wird. Wäre besser, die Mint-Leute würden ihr Fachwissen bei (k)ubuntu einbringen.

  7. Re: Komisch...

    Autor: dfsdfg 28.05.09 - 15:21

    (k)(x)ubuntu kommt auschließlich mit freier Software (ok, einige wenige unfreie firmware ist dabei), mit dem Vorteil, das die CD's unverändert überall auf der Welt genutzt udn auch kommerziell vertrieben werden kann. Linux Mint mit vorinstallierten Multimedia codecs kann in Ländern, in denen für diese Patente annerkannt werden, nicht legal vertrieben werden.

    Hübsch und modern wollen beide daherkommen, aber da unterscheiden sich die geschmäcker ja bekanntlich sehr.

  8. FULLACK! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 04.06.09 - 01:48

    > Ich versteh nicht, warum ich etwas, was ich sowieso brauche, nachinstallieren sollte, wenn es schon fertig konfiguriert im Angebot ist. Jeder normale Mensch will doch ein OS, bei dem er so wenig wie moeglich nachkonfigurieren muss. Weil dann mehr Zeit bleibt, um sich um wirklich wichtige Dinge zu kuemmern. Und genau in dem Punkt ist LinuxMint im Augenblick "Marktfuehrer".
    Exakt deswegen benutz ich Linux Mint. Weil ich mir so gut wie keine Arbeit machen will..


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  3. über duerenhoff GmbH, Hagen
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 399€
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

  1. Frequenzauktion: Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    Frequenzauktion
    Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz

    Auch die SPD-Fraktion legt sich bei 5G mit der Bundesnetzagentur an. 50 MBit/s entlang von fahrgaststarken Bahnstrecken seien rückwärtsgerichtet.

  2. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
    Verdi
    Streik bei Amazon an zwei Standorten

    Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

  3. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
    Frequenzauktion
    CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

    Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.


  1. 18:51

  2. 18:12

  3. 16:54

  4. 15:59

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 14:31