Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Mint 7 mit Gnome-Desktop…

Aha.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aha.

    Autor: sdddr-f 27.05.09 - 12:25

    Und da muss man gleich eine neue Distribution machen!? Das kann man nicht einfach kurz nachinstallieren, als Gesamtpaket!?

  2. Re: Aha.

    Autor: Frickeln ade 27.05.09 - 12:41

    sdddr-f schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und da muss man gleich eine neue Distribution
    > machen!? Das kann man nicht einfach kurz
    > nachinstallieren, als Gesamtpaket!?

    Nein. Das ist gerade vielen Umsteigern, die von Windows her kommen, zu viel. Die wollen ein System installieren, wo gleich alles so ist, wie es sein soll (inkl. Hintergrundbild und Mauszeigerfarbe).

    Nachinstallieren ist natuerlich fuer Leute mit einem IQ >= 95 eine Alternative...

  3. Re: Aha.

    Autor: eras 27.05.09 - 13:28

    "Nachinstallieren ist natuerlich fuer Leute mit einem IQ >= 95 eine Alternative..."

    Ich versteh nicht, warum ich etwas, was ich sowieso brauche, nachinstallieren sollte, wenn es schon fertig konfiguriert im Angebot ist. Jeder normale Mensch will doch ein OS, bei dem er so wenig wie moeglich nachkonfigurieren muss. Weil dann mehr Zeit bleibt, um sich um wirklich wichtige Dinge zu kuemmern. Und genau in dem Punkt ist LinuxMint im Augenblick "Marktfuehrer".

    Um es mal im uebertragenen Sinne zu sagen. Wenn ich mir ein Klavier zulege, dann bevorzuge ich auch die Version, bei der ich das Einspannen der Saiten und das Stimmen nicht in Eigenregie durchfuehren muss. Weil ich dann sofort spielen kann (und ums Spielen geht es doch eigentlich).

  4. Re: Aha.

    Autor: Pingponguin 27.05.09 - 13:32

    eras schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Um es mal im uebertragenen Sinne zu sagen. Wenn
    > ich mir ein Klavier zulege, dann bevorzuge ich
    > auch die Version, bei der ich das Einspannen der
    > Saiten und das Stimmen nicht in Eigenregie
    > durchfuehren muss. Weil ich dann sofort spielen
    > kann (und ums Spielen geht es doch eigentlich).
    >

    Ein Klavier, ein Klavier!
    (Von Frau Berta Panislowski aus Massachusetts)

  5. Re: Aha.

    Autor: MintFox 27.05.09 - 15:46

    Ich finde den Vergleich mit dem Klavier gar nicht mal so übel. Um nocheinmal deutlich zu sein: LinuxMint richtet sich in erster Linie an Umsteiger und von Windows kommende Neueinsteiger. Aber auch an Interessierte, die mal in Linux reinschnuppern wollen. Da zählt - wie auch im Webdesign - der erste Eindrück: Wenn es schick aussieht, alles funktioniert und man fast nichts "basteln" muß, kommt man gerne wieder. Schlußendlich bleibt der ein oder andere User dann bei LinuxMint...

    MintFox
    www.linuxmintusers.de

  6. Komisch...

    Autor: 1st1 27.05.09 - 17:00

    Komisch, und ich dachte dass (k)ubuntu schon diesen Anspruch stellt, aber aus eigener Erfahrung noch nicht ganz gerecht wird. Wäre besser, die Mint-Leute würden ihr Fachwissen bei (k)ubuntu einbringen.

  7. Re: Komisch...

    Autor: dfsdfg 28.05.09 - 15:21

    (k)(x)ubuntu kommt auschließlich mit freier Software (ok, einige wenige unfreie firmware ist dabei), mit dem Vorteil, das die CD's unverändert überall auf der Welt genutzt udn auch kommerziell vertrieben werden kann. Linux Mint mit vorinstallierten Multimedia codecs kann in Ländern, in denen für diese Patente annerkannt werden, nicht legal vertrieben werden.

    Hübsch und modern wollen beide daherkommen, aber da unterscheiden sich die geschmäcker ja bekanntlich sehr.

  8. FULLACK! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 04.06.09 - 01:48

    > Ich versteh nicht, warum ich etwas, was ich sowieso brauche, nachinstallieren sollte, wenn es schon fertig konfiguriert im Angebot ist. Jeder normale Mensch will doch ein OS, bei dem er so wenig wie moeglich nachkonfigurieren muss. Weil dann mehr Zeit bleibt, um sich um wirklich wichtige Dinge zu kuemmern. Und genau in dem Punkt ist LinuxMint im Augenblick "Marktfuehrer".
    Exakt deswegen benutz ich Linux Mint. Weil ich mir so gut wie keine Arbeit machen will..


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  3. Bosch Gruppe, Leipzig
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 369,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

  1. Elon Musk: Tesla will mit Mercedes-Benz einen Elektro-Sprinter bauen
    Elon Musk
    Tesla will mit Mercedes-Benz einen Elektro-Sprinter bauen

    Tesla-Chef Elon Musk will Daimler die Zusammenarbeit an einer Elektroversion des Sprinters vorschlagen. Beide Unternehmen haben schon einmal zusammengearbeitet.

  2. Produktion: Apple hat sich bei neuen iPhones offenbar überschätzt
    Produktion
    Apple hat sich bei neuen iPhones offenbar überschätzt

    Die Nachfrage nach den neuen iPhones scheint nicht so hoch zu sein wie Apple ursprünglich erwartet hat. Nun soll die Produktion gedrosselt worden sein.

  3. Wissenschaft: Rekorde ohne Nutzen
    Wissenschaft
    Rekorde ohne Nutzen

    25,5 Prozent Effizienz mit einer Perowskit-Solarzelle sind ein neuer Rekord. Wieder einmal. Von einer praktischen Anwendung ist die billige, effiziente Technik trotzdem weit entfernt. Der Wissenschaftsbetrieb ist daran mit schuld.


  1. 07:34

  2. 07:16

  3. 15:30

  4. 15:11

  5. 14:55

  6. 12:40

  7. 12:12

  8. 11:56