Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Mint 7 mit Gnome-Desktop…

Aha.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aha.

    Autor: sdddr-f 27.05.09 - 12:25

    Und da muss man gleich eine neue Distribution machen!? Das kann man nicht einfach kurz nachinstallieren, als Gesamtpaket!?

  2. Re: Aha.

    Autor: Frickeln ade 27.05.09 - 12:41

    sdddr-f schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und da muss man gleich eine neue Distribution
    > machen!? Das kann man nicht einfach kurz
    > nachinstallieren, als Gesamtpaket!?

    Nein. Das ist gerade vielen Umsteigern, die von Windows her kommen, zu viel. Die wollen ein System installieren, wo gleich alles so ist, wie es sein soll (inkl. Hintergrundbild und Mauszeigerfarbe).

    Nachinstallieren ist natuerlich fuer Leute mit einem IQ >= 95 eine Alternative...

  3. Re: Aha.

    Autor: eras 27.05.09 - 13:28

    "Nachinstallieren ist natuerlich fuer Leute mit einem IQ >= 95 eine Alternative..."

    Ich versteh nicht, warum ich etwas, was ich sowieso brauche, nachinstallieren sollte, wenn es schon fertig konfiguriert im Angebot ist. Jeder normale Mensch will doch ein OS, bei dem er so wenig wie moeglich nachkonfigurieren muss. Weil dann mehr Zeit bleibt, um sich um wirklich wichtige Dinge zu kuemmern. Und genau in dem Punkt ist LinuxMint im Augenblick "Marktfuehrer".

    Um es mal im uebertragenen Sinne zu sagen. Wenn ich mir ein Klavier zulege, dann bevorzuge ich auch die Version, bei der ich das Einspannen der Saiten und das Stimmen nicht in Eigenregie durchfuehren muss. Weil ich dann sofort spielen kann (und ums Spielen geht es doch eigentlich).

  4. Re: Aha.

    Autor: Pingponguin 27.05.09 - 13:32

    eras schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Um es mal im uebertragenen Sinne zu sagen. Wenn
    > ich mir ein Klavier zulege, dann bevorzuge ich
    > auch die Version, bei der ich das Einspannen der
    > Saiten und das Stimmen nicht in Eigenregie
    > durchfuehren muss. Weil ich dann sofort spielen
    > kann (und ums Spielen geht es doch eigentlich).
    >

    Ein Klavier, ein Klavier!
    (Von Frau Berta Panislowski aus Massachusetts)

  5. Re: Aha.

    Autor: MintFox 27.05.09 - 15:46

    Ich finde den Vergleich mit dem Klavier gar nicht mal so übel. Um nocheinmal deutlich zu sein: LinuxMint richtet sich in erster Linie an Umsteiger und von Windows kommende Neueinsteiger. Aber auch an Interessierte, die mal in Linux reinschnuppern wollen. Da zählt - wie auch im Webdesign - der erste Eindrück: Wenn es schick aussieht, alles funktioniert und man fast nichts "basteln" muß, kommt man gerne wieder. Schlußendlich bleibt der ein oder andere User dann bei LinuxMint...

    MintFox
    www.linuxmintusers.de

  6. Komisch...

    Autor: 1st1 27.05.09 - 17:00

    Komisch, und ich dachte dass (k)ubuntu schon diesen Anspruch stellt, aber aus eigener Erfahrung noch nicht ganz gerecht wird. Wäre besser, die Mint-Leute würden ihr Fachwissen bei (k)ubuntu einbringen.

  7. Re: Komisch...

    Autor: dfsdfg 28.05.09 - 15:21

    (k)(x)ubuntu kommt auschließlich mit freier Software (ok, einige wenige unfreie firmware ist dabei), mit dem Vorteil, das die CD's unverändert überall auf der Welt genutzt udn auch kommerziell vertrieben werden kann. Linux Mint mit vorinstallierten Multimedia codecs kann in Ländern, in denen für diese Patente annerkannt werden, nicht legal vertrieben werden.

    Hübsch und modern wollen beide daherkommen, aber da unterscheiden sich die geschmäcker ja bekanntlich sehr.

  8. FULLACK! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 04.06.09 - 01:48

    > Ich versteh nicht, warum ich etwas, was ich sowieso brauche, nachinstallieren sollte, wenn es schon fertig konfiguriert im Angebot ist. Jeder normale Mensch will doch ein OS, bei dem er so wenig wie moeglich nachkonfigurieren muss. Weil dann mehr Zeit bleibt, um sich um wirklich wichtige Dinge zu kuemmern. Und genau in dem Punkt ist LinuxMint im Augenblick "Marktfuehrer".
    Exakt deswegen benutz ich Linux Mint. Weil ich mir so gut wie keine Arbeit machen will..


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. ADAC e.V., Landsberg am Lech
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

  1. Purism: Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich
    Purism
    Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich

    Die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 werden erst einige Monate später fertig als ursprünglich geplant. An der Unterstützung des geplanten ARM-SoCs i.MX8 wird ebenfalls noch gearbeitet.

  2. Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
    Raumfahrt
    Großbritannien will wieder in den Weltraum

    Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.

  3. Netzausbau: Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"
    Netzausbau
    Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"

    Freenet sieht sich maßgeblich am Netzausbau beteiligt. Jährlich zahle der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber.


  1. 12:33

  2. 12:06

  3. 11:53

  4. 11:47

  5. 11:38

  6. 11:31

  7. 11:02

  8. 10:47