Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KOffice 2.0 veröffentlicht

Wozu?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu?

    Autor: Name tut nichts zur Sache 28.05.09 - 16:48

    Ohne jetzt den Entwicklern zu sehr auf die Füße steigen zu wollen, aber was genau ist der Sinn von KOffice und wieso versuchen sie nicht, ihr Wissen und ihre Zeit in OpenOffice einzubringen?

    Und nein, den vermeintlichen Vorteil der Wahlfreiheit lasse ich nicht gelten, nicht, solange wir hier um Gesamtmarktanteile im Promillebereich reden.

  2. Re: Wozu?

    Autor: Schnarchnase 28.05.09 - 16:58

    Name tut nichts zur Sache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und nein, den vermeintlichen Vorteil der
    > Wahlfreiheit lasse ich nicht gelten, nicht,
    > solange wir hier um Gesamtmarktanteile im
    > Promillebereich reden.

    Wen interessiert was du gelten lässt? Wen interessiert wieviele Koffice-Nutzer es gibt?

    Solange die Entwickler Lust haben das Projekt zu betreuen, wird es das auch geben, unabhängig von der Nutzerzahl. Ich glaube du hast den Sinn von freier Software nicht verstanden.

  3. Re: Dazu!

    Autor: Sepps Rache 28.05.09 - 16:59

    Ohne jetzt den Politikern zu sehr auf die Füße steigen zu wollen, aber was genau ist der Sinn von Die Linke und wieso versuchen sie nicht, ihr Wissen und ihre Zeit in die SPD einzubringen?

  4. funktionsumfang?

    Autor: seiplanlos 28.05.09 - 17:08

    es gibt zwei dinge: erstens gibt es vieles im koffice, das es in open office nicht gibt (welches ist eigentlich älter?!)

    zweitens, somit hat man die möglichkeit, voneinander zu kopieren. Klingt komisch, ist aber so. Im koffice wird es auf art X implementiert und dargestellt, in open office ganz anders. Nach einer gewissen zeit der nutzung, wird festgestellt, was besser ankommt und beim anderen übernommen (wenn es in das gesammte konzept passt). Außerdem ist OpenOffice doch recht...ähm...wer programmiert da eigentlich?

  5. Re: Wozu?

    Autor: blarb 28.05.09 - 17:14

    Name tut nichts zur Sache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ohne jetzt den Entwicklern zu sehr auf die Füße
    > steigen zu wollen, aber was genau ist der Sinn von
    > KOffice und wieso versuchen sie nicht, ihr Wissen
    > und ihre Zeit in OpenOffice einzubringen?
    >

    Das ist ein an KDE angepasstes Office. Warum nicht, wenn es gut ist nehme ich es statt OpenOffice.

    > Und nein, den vermeintlichen Vorteil der
    > Wahlfreiheit lasse ich nicht gelten, nicht,
    > solange wir hier um Gesamtmarktanteile im
    > Promillebereich reden.

    Mal ehrlich, wenn interessiert das? KOffice ist ein anderes Office. Es gibt noch viele andere Office...

  6. Re: Wozu?

    Autor: m_u 28.05.09 - 17:17

    KOffice zielt nicht auf den gleichen Markt wie OpenOffice.
    KOffice ist sehr klein; es ist eher so zum Zwischendurch-was-schreiben, wogegen OpenOffice eher den Weg der full-blown Office-Umgebung geht.

  7. Es geht nicht um Marktanteile

    Autor: lfhhhhhhhhhh 28.05.09 - 17:44

    Warum sollte ein Entwickler der sich für KDE-QT Entwicklung interessiert seine Zeit damit verbringen sich in das Codemonster OOo einzuarbeiten?

  8. Re: Wozu?

    Autor: dokumentator 28.05.09 - 18:14

    Gäääähn.

    https://forum.golem.de/read.php?31751,1715556,1715556
    https://forum.golem.de/read.php?29045,1529767,1529767
    https://forum.golem.de/read.php?24995,1307732,1307732

    Schreib doch einfach da weiter, anstatt hier.

  9. Re: Wozu?

    Autor: Darum 28.05.09 - 18:24

    Name tut nichts zur Sache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ohne jetzt den Entwicklern zu sehr auf die Füße
    > steigen zu wollen, aber was genau ist der Sinn von
    > KOffice und wieso versuchen sie nicht, ihr Wissen
    > und ihre Zeit in OpenOffice einzubringen?
    >
    > Und nein, den vermeintlichen Vorteil der
    > Wahlfreiheit lasse ich nicht gelten, nicht,
    > solange wir hier um Gesamtmarktanteile im
    > Promillebereich reden.

    Wozu sollten sie ihre Arbeit einstellen und sich von Sun abhängig machen, die ja jetzt von Oracle gekauft wurden? Koffice hat genauso seine Daseinsberechtigung wie OOo. Und kate z.B. habe ich mir auch schon bei gnome-Umgebungen installiert, zieht zwar Abhängigkeiten mit sich, aber als Editor mag ich den irgendwie ;-) (kate ist Teil von koffice).

    Ausserdem muss es ja den Entwicklern überlassen bleiben ob sie koffice weiterpflegen wollen oder nicht. Und wer will schon als fünftes Rad am Wagen bei OpenOffice mitbasteln, wenn er bei koffice sein eigenes Ding hat und ganz andere Sturkturen, eine ganz andere Arbeitsweise, etc. Kann man ja gleich sagen Alle Autobauer sollen ihre Modelle einstellen und nurnoch an einem arbeiten.

  10. Re: Wozu?

    Autor: Darum 28.05.09 - 18:37

    Immer dasselbe ;-) Warum verlangt eigentlich keiner, dass OOo, koffice und MS Office zusammengelegt werden und man das ganze dann koOOMaoffice nennt? ;-) (Wahrscheinlich wäre das Ungetüm dann auch nur noch im Koma zu bedienen :-))

  11. Re: Wozu?

    Autor: cs 28.05.09 - 19:16

    Erm, nein, kate ist kein Teil von koffice.

  12. Re: funktionsumfang?

    Autor: zomg. 28.05.09 - 23:21

    seiplanlos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > es gibt zwei dinge: erstens gibt es vieles im
    > koffice, das es in open office nicht gibt (welches
    > ist eigentlich älter?!)
    >
    kommt drauf an ob man star office von dem OO sich ja abgespalten hat mit berücksichtigt

  13. Re: Wozu?

    Autor: Amen! 29.05.09 - 08:46

    Amen!

  14. Re: Wozu?

    Autor: Kate! 29.05.09 - 08:47

    Aber gut isses trotzdem :)

  15. Re: Wozu?

    Autor: Frickeln ade 29.05.09 - 10:10

    Kate! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber gut isses trotzdem :)

    FULL ACK. Laesst sich vom Notepad bis zur (kleinen) IDE aufblasen - sehr flexibel und dennoch klein!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  4. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. (-50%) 14,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29