Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Natal: Microsoft und die…

Ich sags ja echt ungern..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich sags ja echt ungern..

    Autor: DasGna 08.06.09 - 09:26

    aber auf sowas feines hat die Welt gewartet. Wenn das Produkt hält was Microsoft verspricht (was abzuwarten ist) wird das die Interaktion mit Computern revolutionieren. Nicht nur beim Spielen.

    An all ihr Microsoft Haters und Basher:

    Betet zu Gott das Natal floppt. Ansonsten seh ich schwarz für euer armseliges dasein. Alle werden zu ihrem Computer sprechen und Spaß haben. Ihr werdet entweder eine schimmlige weiße Maus in der Hand halten und euch mühsamst irgendwo durchklicken oder in einer Programmzeile versuchen, euern Browser zu starten :)

    LG,
    DasGna.

  2. Re: Ich sags ja echt ungern..

    Autor: Chris Chard 08.07.09 - 15:48

    das ist die zukunft. mir läuft es eiskalt den rücken runter. ihr habt soeben die wichtigste technologie des 21sten jahrhundert gesehen. die anwendungsmöglichkeiten sind endlos. verbinde project natal mit dem web 2.0 und denke an themen wie: soziale netzwerke, datingseiten, online-collaboration.

  3. projegt natal

    Autor: ratte 28.07.09 - 09:58

    Hallo weis jemand was das kosten soll ist es schon drausen??

  4. Re: projegt natal

    Autor: Strychnin 01.09.09 - 10:45

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

  5. Re: projegt natal

    Autor: Mathias 29.09.09 - 09:37

    "das ist die zukunft. mir läuft es eiskalt den rücken runter. "

    Genau das erkennt der Ottonormal-Konsolen User nicht. Das Projekt Natal wird die Mensch Computer Interaktion revolutionieren. nachzulesen auch auf: http://www.xbox-natal-blog.com

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  3. Dataport, Altenholz/Kiel
  4. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple-Produkte günstiger, z. B. Apple Watch Series 3 ab 345,00€, iPhone 7 ab 559,00€)
  2. 36,49€
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

  2. Monster Hunter World angespielt: Die Nahrungskettensimulation
    Monster Hunter World angespielt
    Die Nahrungskettensimulation

    Großes Monster frisst kleines Monster - meistens: In Monster Hunter World dürfen wir von der Spurensuche bis zum Endkampf die Jagd auf Fantasybestien nacherleben. Golem.de hat das teils faszinierend glaubwürdige Actionspektakel ausprobiert.

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies: EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
    Rechtsunsicherheit bei Cookies
    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

    Der ambitionierte Zeitplan für das Inkrafttreten der ePrivacy-Verordnung ist wohl nicht zu halten. Das könnte für die Wirtschaft, die die Pläne kritisiert, noch zu einem Problem werden, warnen Vertreter von EU-Kommission und Europaparlament.


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47