Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europäischer Widerstand gegen…

Mit Justitia gegen den Fortschritt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Justitia gegen den Fortschritt

    Autor: Das Mikey-Kind 02.06.09 - 11:57

    Naja, warum soll sich der Buchhandel auch anders Verhalten als ihre Content-Neffen Musik- und Filmindustrie? Die Musikindustrie hat 18 Jahre nach der Erfindung von mp3 noch immer kein geeignetes Geschäftsmodell auf die Beine gestellt sondern versucht es immer wieder ohne Erfolg mit Klagewellen. Die Filmindustrie verhält sich ähnlich dämlich nach der Erfindung von DivX und Co.

    Ganz ehrlich, warum sollte sich die Buchindustrie mit eBooks und Co da anders verhalten? Google bietet ihnen das Geschäftsmodell nicht nur an, sondern nimmt den Verlagen auch noch die ganze Drecksarbeit ab ... Egal .. Klagen wir lieber 10 Jahre vor dem europäischem Gerichtshof (* ), bis dann jeder Depp nen eBook Reader hat und jedes Buch als kostenlose Raubkopie im Internet kursiert. Wenn man dann endlich einsieht, dass man solangsam auf dem Zug aufspringen sollte, wird es ohnehin zu spät sein, da sich die Nutzer daran gewöhnt haben, für den Kontent nicht mehr zu zahlen.

    Kurzum, weiter so, Google. Wenn die EU nicht die Kompetenz besitzt, Fortschritt zu erkennen: Scheißt drauf! Macht das genau so wie mit den Universitätsbibliotheken in den Staaten; schickt den einfach nen Fax mit der Meldung: "Wir scannen jetzt alle eure Bücher ein, wenn ihr was dagegen habt - ist uns doch egal"

  2. Re: Mit Justitia gegen den Fortschritt

    Autor: [++] 02.06.09 - 12:28

    [++]

  3. Re: Mit Justitia gegen den Fortschritt

    Autor: redwolf_ 02.06.09 - 14:36

    Ich seh das ähnlich, allerdings sehe ich auch die Gefahr, dass Google hier ein Monopol hochzieht. Das Problem ist, dass andere Konzerne mit dem selben Ziel nicht die Mittel haben gegen Rechtsstreite der Verlage vorzugehen, so wie Google es hat.

    Google sollte verpflichtet werden die Rechte von allen eingescannten Büchern welche unter die Public Domain fallen abzutreten.

  4. Re: Mit Justitia gegen den Fortschritt

    Autor: Morte 02.06.09 - 15:18

    Gebe dir prinzipiell Recht, Mikey-Kind, aber eben nur prinzipiell, da ich nicht umbedingt ein Google-Freund bin und das Unternehmen äusserst kritisch beäuge. Viel wichtiger ist, dass in den Kommentaren nur ein Einziger (nämlich tbo unter dem Titel "Lösung: Bücher selber einscannen!") das Thema "Verfall" - ich würde mal sagen - angekratzt hat und deshalb mein Senf dazu:

    Wenn man bedenkt, dass auf unserem Planeten seit Beginn der Menschheitsgeschichte versucht wird Wissen anzuhäufen, dieses jedoch nur in kleinen Teilen "konserviert" bzw. weitergegeben wird oder werden kann, sollte man denkschrittlich schon am Brennpunkt angelangt sein: Warum sollte man Wissen eigentlich "konservieren"???

    Ganz einfach! Um beispielsweise nachfolgenden Generationen das "bei Null beginnen" zu ersparen. Oder - ganz aktuelles Thema - jedem Erdenbürger Wissen zugängig zu machen, sofern nicht privat und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt (soll jetzt kein Schlupfloch für irgendwelche Rechtsverdreher sein, da meiner Meinung nach sogar Wirtschafts- und Regierungsdaten transparent sein sollten, denn damit trete ich sicher keinem Manager und auch keinem Präsidenten zu nahe oder beraube ihn seiner Privatsphäre).

    Aber fangen wir mal ganz vorne an zu denken: Wenn jemand ein Buch schreibt, macht er dies doch mit dem Hintergrundgedanken, dass es irgendjemand, irgendwann, irgendwo liest bzw. lesen soll. Sollte der Author aber kein Geld an seinem Märchen-, Fach-, Koch- oder was auch immer für ein Buch verdienen, ist er verhandlungstechnisch gescheitert (sofern er/sie überhaupt Interesse daran hat, das Buch zu kommerzialisieren). Punkt - Aus - Schluss!

    An dieser Stelle einen grossen Dank an die Menschen, die ihr Wissen frei mit ALLEN zu teilen versuchten und es auch taten! Ich weiss, manchmal geht das nicht so leicht oder bleibt schicksalshaft verwehrt, wie folgende Passage aus der deutschsprachigen Wikipedia, zum Thema "Leonardo da Vinci", einem grossen Freigeist, besagt:
    >... Durch weitere umfangreiche anatomische Studien entdeckte Leonardo damals auch die Arteriosklerose bei alten Menschen. Doch seine Aufzeichnungen hierüber wurden nie publiziert und blieben jahrhundertelang verschollen ...

    Denken wir hingegen mal an die Menschen, die ein Buch schreiben, weil sie damit Millionen schäffeln, der Copyright-Besitzer sein (auch das reicht vielen Menschen anscheinend schon aus) oder einfach nur Ruhm ernten wollen. Eitle Vorwände gibt es viele! Dabei kommt also ein ganz bestimmter Faktor hinzu: DER MARKT (Manche mögen auch "das liebe Geld" dazu sagen, aber so einfach ist es nicht. Wir haben ja so Dinge wie beispielsweise den Ruhm mit dabei - und somit alle Rechtsstreitigkeiten inklusive!).

    Nun wissen wir aber zumindest was uns einbremst: Unsere eigene Eitelkeit und - ich nenne es gerne leicht kryptisch - "das Verhängnis des Goldes". Vor vielen, vielen Jahren, hätte man darüber noch scherzhaft gelacht, wenn es eine Frage des Geldes wäre, da der Mensch ja immer schon im finanziellen Sinne "gehandelt" hat. Nun aber, im 21. Jahrhundert, in einer weltumspannenden Krisensituation (alles ist pleite und steht scheinbar still), sollte man annehmen können, dass Menschen zusammenwachsen und ihre Eitelkeit abstreifen. Soll heissen: Wenn jemand ein Buch schreibt, sollte der Hintergrundgedanke sein, es der Welt zum Geschenk zu machen (ungeachtet dessen, welcher Blödsinn in somanchem Buch stehen kann^^).

    Dies ist aber nicht der Fall! Nein, viel lieber streiten sich Regierungen, Wirtschaftsbeauftragte, Finanzexperten und Gott und die Welt um Copyrights und Kohle. Und gehen sogar noch beim kleinsten Aufkeimen eines drohenden Gewinnverlustes in gerichtliche Berufung (z.B. Microsoft; in diesem Unternehmen geht scheinbar von Anfang an die Angst um, mal mit nichts am Leibe auf der Strasse zu stehen. Geht's MS denn so schlecht??? Nein! Wozu dann all der Terz? Aber das ist ein anderes Kapitel und wird ironischer Weise auch ins Buch der Welt eingehen.)

    Ich frage mich nur: Hat denn die Menschheit nichts Wichtigeres zu tun? Während ich hier nämlich diesen post verfasse, zerfällt schon wieder irgendwo ein Buch zu Staub. Als ob es niemals existiert hätte! Keine Kopie, keine Zweitschrift, keine Drucksätze, garnichts vorhanden. Für immer verloren! Und was, wenn das das Buch war, in dem all unsere Fragen beantwortet würden? Denkt mal darüber nach!

    Gezeichnet,
    Morte

    Over and out!

  5. Re: Mit Justitia gegen den Fortschritt

    Autor: Der Kaiser! 02.06.09 - 16:22

    > Ich frage mich nur: Hat denn die Menschheit nichts Wichtigeres zu tun? Während ich hier nämlich diesen post verfasse, zerfällt schon wieder irgendwo ein Buch zu Staub. Als ob es niemals existiert hätte! Keine Kopie, keine Zweitschrift, keine Drucksätze, garnichts vorhanden. Für immer verloren! Und was, wenn das das Buch war, in dem all unsere Fragen beantwortet würden? Denkt mal darüber nach!
    Gedanken befinden sich in einem Netzwerk. Und was vergessen scheint, kommt wieder. Obwohl ich mir nicht so sicher bin warum.. ^^


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.06.09 16:22 durch Der Kaiser!.

  6. FULLACK! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 02.06.09 - 16:28

    > Naja, warum soll sich der Buchhandel auch anders Verhalten als ihre Content-Neffen Musik- und Filmindustrie? Die Musikindustrie hat 18 Jahre nach der Erfindung von mp3 noch immer kein geeignetes Geschäftsmodell auf die Beine gestellt sondern versucht es immer wieder ohne Erfolg mit Klagewellen. Die Filmindustrie verhält sich ähnlich dämlich nach der Erfindung von DivX und Co.

    > Ganz ehrlich, warum sollte sich die Buchindustrie mit eBooks und Co da anders verhalten? Google bietet ihnen das Geschäftsmodell nicht nur an, sondern nimmt den Verlagen auch noch die ganze Drecksarbeit ab ... Egal .. Klagen wir lieber 10 Jahre vor dem europäischem Gerichtshof (* ), bis dann jeder Depp nen eBook Reader hat und jedes Buch als kostenlose Raubkopie im Internet kursiert. Wenn man dann endlich einsieht, dass man solangsam auf dem Zug aufspringen sollte, wird es ohnehin zu spät sein, da sich die Nutzer daran gewöhnt haben, für den Kontent nicht mehr zu zahlen.

    > Kurzum, weiter so, Google. Wenn die EU nicht die Kompetenz besitzt, Fortschritt zu erkennen: Scheißt drauf! Macht das genau so wie mit den Universitätsbibliotheken in den Staaten; schickt den einfach nen Fax mit der Meldung: "Wir scannen jetzt alle eure Bücher ein, wenn ihr was dagegen habt - ist uns doch egal"


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  7. Re: Mit Justitia gegen den Fortschritt

    Autor: Morte 02.06.09 - 16:45

    Rein spirituell wertest du immer sehr schön mit deinen Kommentaren die posts der Schreibenden auf. Danke dafür recht herzlich, Der Kaiser! Aber soweit ist die Menschheit noch nicht ... ... noch nicht! ;-)

    Gezeichnet,
    Morte

    Over and out!

  8. Re: Mit Justitia gegen den Fortschritt

    Autor: redwolf_ 02.06.09 - 17:48

    Volle Zustimmung, super Post, aber was soll man auch anderes von einem Planescape-Tourment-Spieler erwarten. ;)

    IMO solle man alles unkommerziell kopieren dürfen. Unter dieser Vorraussetzung müssen aber auch Werte vermittelt werden, dass die Arbeit eines Schriftstellers belohnt werden muss (Spende oder Buchkauf).

  9. Re: Mit Justitia gegen den Fortschritt

    Autor: Morte 02.06.09 - 19:05

    redwolf_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Volle Zustimmung, super Post, aber was soll man
    > auch anderes von einem Planescape-Tourment-Spieler
    > erwarten. ;)

    Sorry. Nein, ich bin nicht der unterstützend wirkende, sprechende Totenschädel aus dem Spiel. LOL

    Aber trotzdem, danke für deine Zustimmung und Wertschätzung.

    Gezeichnet,
    Morte

    Over and out!

  10. Re: Mit Justitia gegen den Fortschritt

    Autor: Der Kaiser! 03.06.09 - 12:27

    > Rein spirituell wertest du immer sehr schön mit deinen Kommentaren die posts der Schreibenden auf.
    Das hängt doch sehr vom Thema und meiner Stimmung ab. xD

    > Danke dafür recht herzlich, Der Kaiser!
    Kein Problem. :)

    > Aber soweit ist die Menschheit noch nicht ... ... noch nicht! ;-)
    Wofür ist die Menschheit noch nicht soweit?


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  11. FULLACK!

    Autor: Der Kaiser! 03.06.09 - 16:38

    > IMO solle man alles unkommerziell kopieren dürfen. Unter dieser Vorraussetzung müssen aber auch Werte vermittelt werden, dass die Arbeit eines Schriftstellers belohnt werden muss (Spende oder Buchkauf).
    Mit einem Grundeinkommen wäre das für die Künstler erheblich einfacher.. Für alles wichtige ist gesorgt und wenn sie zusätzliches Geld verdienen wollen, geben sie Buchvorlesungen oder Konzerte..



    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  12. Re: FULLACK!

    Autor: Morte 04.06.09 - 04:16

    Der Kaiser! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > IMO solle man alles unkommerziell kopieren
    > dürfen. Unter dieser Vorraussetzung müssen aber
    > auch Werte vermittelt werden, dass die Arbeit
    > eines Schriftstellers belohnt werden muss (Spende
    > oder Buchkauf).
    > Mit einem Grundeinkommen wäre das für die Künstler
    > erheblich einfacher.. Für alles wichtige ist
    > gesorgt und wenn sie zusätzliches Geld verdienen
    > wollen, geben sie Buchvorlesungen oder Konzerte..
    >
    > --------------------------------------------------
    > -----------------------
    > In Zukunft: Grundeinkommen
    > www.unternimm-die-zukunft.de
    > Film dazu anschauen: dotsub.com
    > Beispiel: www.wdr.de

    Ein kurzes "Rischtiiisch" und der Hinweis auf den Hinweis in der Signatur von Der Kaiser!. Hoffentlich wird das auch bald umgesetzt. Ich bin schon bereit dazu auf die Welt gekommen!

  13. Re: FULLACK!

    Autor: Der Kaiser! 04.06.09 - 09:20

    > Ein kurzes "Rischtiiisch" und der Hinweis auf den Hinweis in der Signatur von Der Kaiser!. Hoffentlich wird das auch bald umgesetzt. Ich bin schon bereit dazu auf die Welt gekommen!
    Manchmal hab ich den Eindruck du willst mich verscheissern.. Ist das der Fall?


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  14. Re: FULLACK!

    Autor: Morte 08.06.09 - 13:17

    Wollte nicht diesen Eindruck vermitteln. Ich sage was ich meine: Ich bin BEREIT DAZU und warte schon so lange darauf.

    Gezeichnet,
    Morte

    Over and out!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  3. Messe Berlin GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

  1. Fortnite: Epic Games blamiert sich zum Turnierstart
    Fortnite
    Epic Games blamiert sich zum Turnierstart

    Technische Probleme und langweilige Spiele: Der Auftakt zur neuen Saison von Fortnite Battle Royale ist misslungen - statt der geplanten zehn Partien wurden nur vier ausgetragen. Betreiber Epic Games verspricht Besserung.

  2. Mecklenburg-Vorpommern: Erstes Glasfaser-Projekt mit Geld vom Bund geschaltet
    Mecklenburg-Vorpommern
    Erstes Glasfaser-Projekt mit Geld vom Bund geschaltet

    Der erste geförderte Abschnitt des Glasfaser-Ausbaus in Mecklenburg-Vorpommern ist in Betrieb. Auch der weitere Ausbau soll mindestens FTTB sein.

  3. TLS: Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI
    TLS
    Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI

    Mit der TLS-Erweiterung SNI können beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP gehostet werden. Dabei könnte jedoch der Name der Domain von Dritten belauscht werden. Ein Vorschlag der IETF sieht nun vor, SNI zu verschlüsseln.


  1. 16:02

  2. 15:33

  3. 12:51

  4. 12:35

  5. 12:20

  6. 12:04

  7. 11:57

  8. 11:39