1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kindle-Auftragshersteller kauft E…

Verbraucher leidet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbraucher leidet?

    Autor: vlad tepesch 02.06.09 - 11:39

    Meine Vermutung ist, dass letztendlich der Verbraucher darunter leiden wird.
    Das eink display wird ja quasi von allen e-book-readern benutzt.
    Wenn ein ebook-Hersteller nun das Kontrolliert, werden es andere Hersteller wohl schwieriger haben, da die ja kein interesse daran haben werden, Konkurenz günstige Displays zu verkaufen.

  2. Re: Verbraucher leidet?

    Autor: blood32 02.06.09 - 11:53

    ja kann passieren

    aber wie eine firma mit einem top produkt (eInk) seit jahren nicht aus dem knick kommt , wird wohl immer ein rätsel bleiben

  3. Re: Verbraucher leidet? FrEeBooks für alle

    Autor: Siga9999 02.06.09 - 12:00

    Ja genau.
    Sowas wird gerne missbraucht.
    Der Auftragsfertiger hat aber u.U. auch ein Interesse, es weiterzuverkaufen für billigere Books und ist vielleicht neutraler als es Amazon selber wäre.

    Patente sind zum totalen Gleichpreisprinzip an alle zu lizenzieren. Sie schützen einzig innovationen und NICHT fette unfähige ineffiziente Firmen.

    Es gibt wohl noch Alternativen zu EInk (iirc auch von Philips so Kügelchen die sich drehen und halb schwarz/halb weiss sind) aber so richtig mehr als Ankündigungen bei heise/golem/ct/... habe ich nicht gesehen oder es war krass teuer wie dieses farbige System (500 Euro für den Reader in Japan iirc, golem-News-Meldung).

    Aus purer Verachtung sollte man elektronische Bilderrahmen als Ebooks pimpen (Bios-Updgrade, Upload-Software die aus dem PDF viele Jpeg-Kacheln oder ein EINFACH darzustellendes (Strom+Rechenaufwand am besten nur Integer) VektorFormat macht, in denen man dann scrollen+zoomen kann. Der Speicher langt ja locker) und als FrEeBook verkaufen mit gnu/wikipedia/gutenberg/... auf einer mickrigen 2GB-MicroSD/SD-Karte.

    Leider sind die Chinesen/Taiwanesen nicht schlau genug. Die Leute sind heute sowas von scharf auf Ebooks wie sie nächstes Jahr auf die Fussball-WM sein werden. Die Welt geht unter aber Ebooks werden/würden zillionenfach gekauft. Wie kann man als Chinese/Taiwanese nur so doof sein, sich diesen RIESEN-Markt nicht zu bedienen und mit billigen YamakawaReturns-FrEeBooks Fakten zu schaffen wo dreckige Vertriebe und Mitesserparasiten die Autoren noch ausplündern und sich nicht besser/cleverer verhalten wie die Music.And.Films.Industry.Associations beim Aufkommen "freier" von Bürgern selbst organisierten MP3- und Film-"Vertrieben".

    Die Zeiten haben vorbei zu sein. Eeebooks sind nicht etepetete sondern billig für alle zu haben. Ikea+Eebooks statt Rolex+Hardcover von Amazon-Neu (gebrauchte echte Bücher rulen natürlich auch, aber deren Preis ist i.d.R. 1 Euro auf dem Flohmarkt oder 1 Ticket bei Tauschticket.).

    Bis dahin Amazon Marketplace, Hitflip, tauschticket(finde ich besser als hitflip), (ebay), booklooker.

  4. Re: Verbraucher leidet?

    Autor: Siga9999 02.06.09 - 12:04

    So wenig Rechenpower braucht ein Book auch nicht.
    Die Rechenpower kannst Du an aktuellen Handies erkennen.
    Für GigaBit-ethernet reichen die letzten (NSLU2, WRT-Router)-Embedded-CPUs ja auch nicht. Erst jetzt vielleicht.

    Eine Alternative wäre das Umrechen in Jpeg-Kacheln und/oder Vektorformate. Dafür mussten die Flash_Speicher aber billig sein. Vor einem Jahr habe ich iirc 39 Euro für 1GB-USB-Stick bezahlt. Vor ein paar Wochen im MediaMarkt 4 Euro für 4 GB.

    Von daher ist so gerade jetzt erst wohl die Zeit wo alles zusammenfindet (Flash-Speicher-preise, CPU-Power) obwohl das Produkt an sich sehr interessant ist.

    Für Spezialanwendungen wie Restaurant-Karten an der Eingangstür o.ä. hätten die Dinger aber schon länger aktiv sein können. Flexible Preisgestaltung und flexible Karte wäre schon ganz nützlich für manche Restaurants u.ä.


  5. Re: Verbraucher leidet?

    Autor: zomg. 02.06.09 - 17:12

    man könnte auch vermuten das ein laden der seine brötchen damit verdient eink displays zu verkaufen die produktionskosten/preise möglichst schnell senken will um mehr zu verkaufen

    ... und von welcher konkurenz reden wir hier ?
    der anderen fabrik die eink displays herstellt?
    glaube würden keine kaufen wollen

    die anderen konzerne die ähnliche produkte entwickeln ?
    die setzen logischerweise auf ihr produkt um die entwicklung wieder reinzubekommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 52,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52