Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sacred-Entwicklerstudio Ascaron…

Kein Wunder bei dem Saftladen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Duesentrieb 02.06.09 - 14:18

    >Der traditionsreiche deutsche Spieleentwickler Ascaron

    Tradition ist bei denen nur leider nicht die Qualitaet und der Kundenservice.
    Sacred II ist noch verbuggter gewesen als Gothic3 es jemals war und bei kritischen (nicht trollenden) Anmerkungen im Forum waren die Admins immer gerne bereit den Thread zu loeschen oder in die hinterste Ecke zu verschieben. So bescheiden wie sich Ascaron gegenueber seinen Kunden auffuehrt, haetten da auch die Buchstaben EA auf der Packung kleben koennen.
    Und die vielgepriesene Grafik sah imho auch nicht besser aus wie bei Titanquest (und das laueft wenigstens stabil).

    Ich wuerde gerne mal wissen warum es ausser Crytec anscheinend in den letzten Jahren kein sogenanntes "deutsches" Entwicklungsstudio gegeben hat, dass mehr zustande bringt als "Xyz-Manager Gold" oder " Die Gilde der Wuselmaennchen-Siedler im Jahr Anno 160x".

    Na wie auch immer , wer sich wie Ascaron auffuehrt der hat die Insolvenz verdient. Aber da die sowas ja schon kennen, werden sich die "Chefs" von diesem Laden bald unter neuem Label wieder am Markt melden um den Rahm abzuschoepfen waerend die gefeuerten Entwickler und die Glaeubiger von Ascaron mit leeren Taschen dastehen :-/

  2. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Nemo 02.06.09 - 14:25

    Die gingen nicht nur mit den Usern so um. Ein Freund von mir hat da mal gearbeitet vor Jahren und ist mit der ersten Quasi-Insolvenz ausgestiegen (hat vor einiger Zeit immer noch Lohn von denen nicht gekriegt aber selber als altes Kapitel seines Lebens ad akta gelegt) und gegenüber Mitarbeitern war die Chefetage auch nicht besser drauf. Als Ex-Ostwestfale zwar traurig daß nun der letzte Rest verschwindet an Game-Industrie (in den 80ern war in GT viel) aber so ist halt die Evolution. Live and let die, only the fittest survive.

  3. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Tryptor 02.06.09 - 14:33

    Duesentrieb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    >
    > Ich wuerde gerne mal wissen warum es ausser Crytec
    > anscheinend in den letzten Jahren kein sogenanntes
    > "deutsches" Entwicklungsstudio gegeben hat, dass
    > mehr zustande bringt als "Xyz-Manager Gold" oder "
    > Die Gilde der Wuselmaennchen-Siedler im Jahr Anno
    > 160x".
    >

    weil es solche leute wie dich gibt .... die ausserdem nicht mal wissen dasses crytek heisst ...


  4. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Duesentrieb 02.06.09 - 14:57

    oooooch hab ich da nem Fanboy auf den Schlips getreten?

    hier hast du ein paar Erbsen zum zaehlen .........................

    :)

  5. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Daraku 02.06.09 - 15:01

    Also ich habe echt nichts gegen Ascaron. Ich habe nur ein Problem mit dem was die "gebaut" oder eher "nicht gebaut" bekommen haben. Es kann ja alles toll und gut sein ein Spiel raus zu bringen, doch sollte jedem normalen Menschen klar sein das ein verbugtes Spiel keinerlei Ruhm einfährt.

    Ich habe Sacred sowie Sacred 2 original im Laden gekauft ;) und war echt enttäuscht als ich durch viele Bugs am Spielen gehindert wurde, weil wieder irgendein Questgeber nicht da war wo er eigentlich sein sollte oder sonstige nerven aufreibende Sachen.

    Klar ist jedes Spiel verbugt ... manche mehr manche weniger. Auch finde ich diese kleinen gimmicks in Sacred sehr spaßig aber mal ehrlich ... ich will ein Spiel haben was ein paar Bugs hat und kein Bug haben den man Spielen kann. Ich behaupte mal einfach so das wenn sie diesen kleinen gimmicks raus gelassen hätte bzw nach hinten geschoben hätte, dann würde das mit der Unspielbarkeit von manchen Versionen nicht passieren.

    Greets
    Daraku

  6. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Ingo von Knito 02.06.09 - 15:14

    Es sind 25.

    Und mit den 2 Erbsen die aufeinandergestapelt sind in der letzten Zeile sind es 27.

  7. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Johnny Cache 02.06.09 - 15:23

    Daraku schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Klar ist jedes Spiel verbugt ... manche mehr
    > manche weniger. Auch finde ich diese kleinen
    > gimmicks in Sacred sehr spaßig aber mal ehrlich
    > ... ich will ein Spiel haben was ein paar Bugs hat
    > und kein Bug haben den man Spielen kann.

    Und damit hast du auch die Antwort warum es verbuggte Spiele gibt, eben weil es Leute wie dich gibt die sowas hinnehmen und sie trotzdem kaufen. Und wenn die Kunden 10 bugs akzeptieren, warum sollte man dann nicht auch 20 drin lassen können?

    Ich habe noch nie verstanden was an der Spieleindustrie so besonders sein soll daß ausgerechnet sie es sich leisten können massenhaft fehlerhafte Produkte auf den Markt werfen zu können.
    Sowas mag vielleicht in Bereichen gut gehen in denen die Kunden absolut keine Alternativen haben und es kaufen müssen, aber im Bereich Unterhaltung?! Aber hallo...

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  8. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Trockenobst 02.06.09 - 15:35

    Duesentrieb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > anscheinend in den letzten Jahren kein sogenanntes
    > "deutsches" Entwicklungsstudio gegeben hat, dass
    > mehr zustande bringt als "Xyz-Manager Gold" oder "

    Ganz einfach: Spiele-Entwicklung ist heute ein
    irrsinnig komplexer Prozess. Das haben die Crysis
    Macher verstanden (und sich dann in irgendwelchen
    technischen Wahnsinns-Details verrannt, statt sich um
    Gameplay zu kümmern).

    Heutzutage kannst Du mit hanebüchen zusammengeschusterter
    Engine, ohne die passende Art- und Content-Pipeline,
    sowie ein massives automatisches Testverfahren etc. pp.
    kein Game mehr entwickeln.

    Viele versuchen es, vielleicht sogar Ascaron, reiben sich
    aber massiv mit händischer Arbeit daran auf ("Jede Quest
    testen, jedes Item, jede Gamebalance - auch wenn Sonntag
    ist!!!"), und schaffen es dann doch nicht.

    Game-Entwicklung ist heute immer mehr arbeitsintensiv.
    Du musst die halt die Frage stellen, ob Du diese in das
    Game/Tools/Engine/Story steckst, oder eben in das ewige
    fixen des Games, weil Du den Prozess einfach nicht
    beherrscht.

    Das gehört in das Thema "Industrialisierung der Software-
    Entwicklung", und ist wirklich nicht einfach in die Köpfe
    von vielen Managern reinzurkriegen - vor allem denjenigen
    die meinen Spiele-Entwicklung ist "hauptsächlich Spass".

    Ist es nicht. Für die Kür an Stories zu arbeiten und
    lustige Effekte zu basteln, hat man harte unlustige
    Ingenieursarbeit zu leisten. Über Monate hinweg.

    Trockenobst

  9. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Daraku 02.06.09 - 15:44

    aber wie soll ich zum release wissen ob es verbugt ist oder nicht? ;) ich bin immer der Meinung das jeder eine 2. Chance verdient hat ... und Sacred 2 war halt der 2. Versuch ^^

  10. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Johnny Cache 02.06.09 - 15:51

    Daraku schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aber wie soll ich zum release wissen ob es verbugt
    > ist oder nicht? ;) ich bin immer der Meinung das
    > jeder eine 2. Chance verdient hat ... und Sacred 2
    > war halt der 2. Versuch ^^

    Dafür gibt es Demoversionen. Offizielle und inoffizielle.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  11. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Daraku 02.06.09 - 16:01

    Demo gabs nicht und wo soll ich inoffizielle demos her bekommen?

  12. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Fallobst 02.06.09 - 16:12

    Jemand hat es begriffen :).
    Was jedoch einen Teil der Fleissabrbeit angeht -> Asian Outsourcing; die haben doch Freude an solchen Herausforderungen.

    Ich finde aber, dass viele Games zu früh auf den Markt geworfen werden. Speziell bei EA... Lieber etwas später. Falls der Entwickler aber handfeste Gründe hat, wie ein überzogenes Budget, dann doch lieber zu früh als sone Duke-Nukem-4Ever-Sache ^^.
    Bei Sacred will ich gar nicht mitreden, da nur kurz angespielt (dabei keine Bugs gesehen ^^).

  13. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Fallobst 02.06.09 - 16:13

    Hehe, Johnny meint wohl die Russische-Demo-Veollversion ^^
    Link gibts nicht, sonst weiss das BKA schon wieder mehr ;)!

  14. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Tja 02.06.09 - 17:20

    Duesentrieb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sacred II ist noch verbuggter gewesen als Gothic3
    > es jemals war
    >
    >


    Lol... Hast das Spiel überhaupt in der Hand gehabt?

    Schwätzer

  15. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Trockenobst 02.06.09 - 17:24


    Das bittere ist ja: wenn Du die Knilche dann immer
    auf irgendwelchen Selbstbeweihräucherungs-Videos
    und Trailer/Teasern siehst, verzählen sie dir ja
    wie toll sie sind und was sie nicht alles in das
    Game packen ("Tag/Nacht Wechsel, Innovative Quest,
    krassen Multiplayer etc.")

    Und dann kackt das Game schon beim Installshield
    ab, oder Du verlierst Nachts jeden Kampf wegen
    eines üblen Bugs in der Einheitensteuerung.
    Da wünscht man sich dann den ewigen Tag her ;)

    Bevor ich mit diesem firlefanz wie Tag/Nacht
    anfange, beginne ich z.B. damit, das ein größeres
    Update mir nicht meine Savegames invalidiert/kaputt
    macht. Ganz popelig, ganz simpel. 80% der Projekte
    da draussen raffen das 2009 noch nicht. Der dicke
    Patch, paff, das letzte Weekend dahin. SO NICHT!

    Und dann schaue ich mich weiter, lasse in einem
    Rollenspiel den dumpfen Computer die Engine durch-
    testen, in dem ich den gesteuerten Character sämtliche
    Händler abklappern, Waren kaufen/verkaufen, Items
    droppen, aufnehmen, gegen irgendwelche Testmonster
    kämpfen etc.

    Dazu gehört auch wieder Ingenieursdenke das so zu
    machen, dass man das auch Skripten kann. Ein scheiß
    Rechner kostet 300€ der das Ding dann 24/7 durchnudelt
    und so fast jeden verflixten Bug findet. Kein Gametester
    macht 100.000 itemdrops. Kein Tester fighted mit allen
    Waffenkombinationen alle 150 Monstervarianten durch.

    Die Maschine juckt das NULLINGER. Einstellen, und los.

    Man kann das Thema beliebig weiterkotzen ,-x Wer erstmal
    eine sehr stabile Basis hat, die auch überall funktioniert,
    kann dann in die Kür übergehen und sich richtig geile
    Quests, Gameplay-Elemente, Leveldesigns, Story etc.
    ausdenken.

    Nicht das die Buden das nicht alles wissen. Es scheint
    sie blos in der Praxis nicht zu interessieren, bauen
    irgendwelche Phantasieprojekte deren Gameplay murx ist
    oder sie unterdimensionieren die Multiplayer-Rechner
    etc. etc.

    Harte, manchmal bittere, trockene Ingenieursarbeit.
    Der Fun kommt bei der after Releaseparty, nicht vorher ;)

    Trockenobst

  16. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Der Graf 02.06.09 - 17:29

    Oha, bestimmt ein Vampir :)

  17. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: typ 02.06.09 - 18:50

    Ich glaube kaum, dass sich das BKA für sowas interessiert. Du hast wohl zu viele Anti-Raubmordkopierer-Propaganda-Spots gesehen.

  18. Re: Kein Wunder bei dem Saftladen

    Autor: Einer der Deppen 02.06.09 - 20:06

    Eine Releaseparty hat es bei Sacred 2 nicht gegeben. Während des Arbeitens am Patch gab es kurz eine Pause, in der 3 Flaschen Billigsekt in 40 Pappbecher aufgeteilt wurden. Dann durfte man sich noch eine Moralpredigt anhören, wie schlecht wir doch den Zeitplan eingehalten haben und das war es dann auch wieder. Das sind schon echte Motivatoren, die Herren von der GL. Eine Releaseparty wurde dann zum Konsolenrelease in Aussicht gestellt, was sich dann aber wegen der Pleite erledigt hatte.

  19. kann das mit den Bugs nicht nachvollziehen

    Autor: Jack D 03.06.09 - 08:33

    Ich meine das ernst, ich kann das Bug-Gejammere nicht so ganz nachvollziehen.
    Ich habe beide Spiele (Sacre1&2) ganz normal gekauft als sie rauskamen und mich dann "hochgepatcht". Bereits in der Urversion hatte ich aber wenig bis gar keine Probleme. Bei der Komplexität, die die Titel haben, und der Art wie in Deutschland normalerweise Betatesting betrieben wird ein reines Wunder (dazu eine kleine Anekdote aus Software-2000-Fußballmanager-Zeiten: Im Test fiel damals auf, dass einige Namen der Spieler zu lang für das vorgesehene Feld waren. Die Tester, die auch teilweise die Namen der Regionalmannschaften für eine neue version aktualisierten bemängelten dies. Antwort der Firma: Lasst die Vokale weg!)

    Einige Spiele sind zu unrecht als total verbuggt verschrien worden, weil der Kopierschutz mit Absicht bestimmte Fehler in einer schlecht kopierten Version erzeugt (eben z.B. fehlende Questgeber, Items mit falschen Stats, unlösbare Aufgaben etc...).
    Die Firma will natürlich nicht zu früh bekanntgeben, welche "Bugs" die gemeldet werden (und überraschenderweise teilweise auch in den Reviews von namhaften Newsseiten angesprochen werden) auf den Kopierschutz zurückgehen, da man diesen sonst leichter komplett aushebeln kann.
    Ist halt eine delikate Sache, die Leute, die problemlos spielen können, melden sich natürlich nicht. Diejenigen, die aber das Spiel noch nicht gekauft haben, fühlen sich durch solche Berichte abgeschreckt.

    Das Einzige, was ich Sacred2 vorwerfen kann, ist ein miserabler SLI/Crossfire-Support. Mit einer 9800GX2 braucht es einen sehr potenten Triple- oder Quadcore-Rechner, ansonsten wird die 2. GPU mit Daten unterversorgt und es entstehen dauernd Ruckler (mit aktivierter Nhancer-Anzeige schön zu sehen, der Balken verschiebt sich beim Laufen konstant in Richtung einer GPU und bleibt dann dort, bis man eine Weile stillsteht - dann gleichen sich die GPUs aus, man läuft weiter und das Spiel beginnt von Neuem. Sobald die Last komplett auf einer GPU angekommen ist kommts zu Mega-Hängern.)

  20. Re: kann das mit den Bugs nicht nachvollziehen

    Autor: bürot 18.06.09 - 18:47

    Blah blah blah - Dein Arbeitgeber ist insolvent, du brauchst hier nicht mehr einen auf dicke Hose zu machen wie pralle supergut doch die Programme sind.

    Vor allem machst du dich total lächerlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte
  2. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  3. NP Neumann & Partners GmbH, Ruhrgebiet
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Edag Citybot: Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
      Edag Citybot
      Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme

      Der Edag Citybot ist ein Konzept für das Auto der Zukunft, das autonom fahren kann - und das möglichst rund um die Uhr, um keinen Parkraum zu okkupieren. Anhänger- und Rucksackmodule machen es universell einsetzbar.

    2. Recruiting: Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
      Recruiting
      Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft

      Worauf sollen Unternehmen achten, wenn sie Entwickler einstellen? Das wird derzeit heftig diskutiert. Und alles hat seine Nachteile.

    3. Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel
      Fyrtur und Kadrilj
      Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel

      Ikeas smarte Rollos Fyrtur und Kadrilj sind zunächst nicht mit Apples Heimautomatisierunglösung Homekit kompatibel. Das teilte das Ikea-Supportteam mit.


    1. 09:30

    2. 09:03

    3. 08:46

    4. 08:35

    5. 08:01

    6. 07:52

    7. 07:41

    8. 07:19