1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE-Entwickler verärgert über Apple

is doch klar oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. is doch klar oder?

    Autor: lustmolch 29.04.05 - 13:20

    was will der typ eigentlich? er sagt ja selbst, das apple alle auflagen erfüllt, die rechtlich mit der zusammenarbeit verbunden sind. das apple darüber hinaus noch leistungen erbringt oder fremde einblick in ihre internen entwicklungen gibt kann jawohl keiner erwarten. so wie ich das verstehe, tut apple genau das, was vorher vertraglich geregelt wurde und das würde ich doch als gut zusammenarbeit verstehen.
    das diesem typen jetzt nachträglich auffällt, das er (und andere) gerne mehr gehabt hätte ist sein pech. apple ist ein unternehmen, die haben nix zu verschenken. sicher könnte apple mehr tun, aber einen vertrag zu schließen und dann später sauer zu sein, weil jemand keinen leistungen anbietet, zu denen er nicht verpflichtet war ist käse.

    es gibt eben doch einen unterschied zwischen freizeitentwicklern (die durchaus ein tolles system entwickelt haben) und wirtschaftskampf (wo klar ist, dass man das und nur das leistet, was man auch in vertrag geregelt hat.

  2. Re: is doch klar oder?

    Autor: Anonymous 30.04.05 - 08:50

    > was will der typ eigentlich?

    Wie wäre es selbst zu lesen? Er regt sich über die Erwartungen auf, dass wenn etwas mit Safari funktioniert alle erwarten dass es bald in Konqueror funktioniert und einige von "guter Zusammenarbeit" von Apple und KDE reden.

  3. Re: is doch klar oder?

    Autor: pennerglück 01.05.05 - 13:25

    mit anderen worten regt er sich darüber auf, selbst einen scheiß browser zu haben und hättte jetzt gern das apple ihm aus der patsche hilf - was die natürlich nicht machen, weil es weder im vertrag steht, noch wirtschaftlich sinnvoll wäre.


  4. Re: is doch klar oder?

    Autor: Mo 01.05.05 - 22:39

    lustmolch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was will der typ eigentlich? er sagt ja selbst,
    > das apple alle auflagen erfüllt, die rechtlich mit
    > der zusammenarbeit verbunden sind. das apple
    > darüber hinaus noch leistungen erbringt oder
    > fremde einblick in ihre internen entwicklungen
    > gibt kann jawohl keiner erwarten. so wie ich das
    > verstehe, tut apple genau das, was vorher
    > vertraglich geregelt wurde und das würde ich doch
    > als gut zusammenarbeit verstehen.
    > das diesem typen jetzt nachträglich auffällt, das
    > er (und andere) gerne mehr gehabt hätte ist sein
    > pech. apple ist ein unternehmen, die haben nix zu
    > verschenken. sicher könnte apple mehr tun, aber
    > einen vertrag zu schließen und dann später sauer
    > zu sein, weil jemand keinen leistungen anbietet,
    > zu denen er nicht verpflichtet war ist käse.
    >
    > es gibt eben doch einen unterschied zwischen
    > freizeitentwicklern (die durchaus ein tolles
    > system entwickelt haben) und wirtschaftskampf (wo
    > klar ist, dass man das und nur das leistet, was
    > man auch in vertrag geregelt hat.

    Von was für einem Vertrag redest bitteschön? Es wurde nie ein Vertrag zwischen Apple und den KDE-Leuten geschlossen. Eine Zusammenarbeit hat es auch nie gegeben. Von daher kann von guter Zusammenarbeit in der Tat keine Rede sein.
    Einzig an die Lizenz unter der KHTML steht hat sich Apple zu halten, was sie ja wie es aussieht auch so grade eben getan haben.

  5. Re: is doch klar oder?

    Autor: Pennyman 02.05.05 - 11:42

    Mo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einzig an die Lizenz unter der KHTML steht hat
    > sich Apple zu halten, was sie ja wie es aussieht
    > auch so grade eben getan haben.

    Genau auf diesen Lizenz-Vertrag bezieht er sich soweit ich verstanden habe. Und so lange sich Apple an diesen Lizenzvertrag hält und Informationen und Code an die Community zurückfließen läßt ist die Zusammenarbeit doch gegeben.

    Wenn den Entwicklern jetzt auffällt, dass Sie die Informationen gerne in einer anderen Art haben wollen (kleine Patch-Häppchen), dann hätten sie drauf achten müssen, dass diese Anforderung in der LGPL drin steht.

    Apple kann schließlich nix dafür, dass andere Leute meinen, nur weil etwas in Safari geht gehts auch bald in Conqueror, wenn die Lösung für Probleme auf Techniken aufbaut, die nicht über der Rendering-Engine sondern über andere Systemfunktionen gelöst werden.

    Fakt ist, dass jede Form der über die LGPL hinausgehende Leistung von Apple an die KHTML-Community purer Good-will von Apple wäre und die eben kein Interesse daran haben über die Lizenzvorgaben hinaus mehr zu leisten.

    //--
    "God, help me become the person my dog thinks I am."

  6. Re: is doch klar oder?

    Autor: Mo 02.05.05 - 11:49

    Pennyman schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mo schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Einzig an die Lizenz unter der KHTML steht
    > hat
    > sich Apple zu halten, was sie ja wie es
    > aussieht
    > auch so grade eben getan haben.
    >
    > Genau auf diesen Lizenz-Vertrag bezieht er sich
    > soweit ich verstanden habe. Und so lange sich
    > Apple an diesen Lizenzvertrag hält und
    > Informationen und Code an die Community
    > zurückfließen läßt ist die Zusammenarbeit doch
    > gegeben.

    Eine Lizenz ist nicht gleichzeitig auch ein Vertrag. Hier wird nämlich nichts unterzeichnet.
    Du hast, wie ich finde, ein seltsamses Verständnis von "Zusammenarbeit". Das was Apple da tut hat sehr wenig mit Zusammenarbeit zu tun. Zu Zusammenarbeit sind sie zwar auch nicht verpflichtet, aber man sollte es auch nicht als Solche bezeichnen.

    >
    > Wenn den Entwicklern jetzt auffällt, dass Sie die
    > Informationen gerne in einer anderen Art haben
    > wollen (kleine Patch-Häppchen), dann hätten sie
    > drauf achten müssen, dass diese Anforderung in der
    > LGPL drin steht.
    >
    > Apple kann schließlich nix dafür, dass andere
    > Leute meinen, nur weil etwas in Safari geht gehts
    > auch bald in Conqueror, wenn die Lösung für
    > Probleme auf Techniken aufbaut, die nicht über der
    > Rendering-Engine sondern über andere
    > Systemfunktionen gelöst werden.
    >
    > Fakt ist, dass jede Form der über die LGPL
    > hinausgehende Leistung von Apple an die
    > KHTML-Community purer Good-will von Apple wäre und
    > die eben kein Interesse daran haben über die
    > Lizenzvorgaben hinaus mehr zu leisten.
    >

    Das ist richtig, aber genau das haben die KDE-Entwickler ja auch selbst gesagt, nur waren sie halt entäuscht von Apples Verhalten, was ja nun auch nicht völlig abwegig ist.

  7. Re: is doch klar oder?

    Autor: Pennyman 02.05.05 - 13:31

    Mo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eine Lizenz ist nicht gleichzeitig auch ein
    > Vertrag. Hier wird nämlich nichts unterzeichnet.

    Doch, eine Lizenz IST ein Vertag, der in diesem Falle durch das "unterstellen" des Projektes unter diese Lizenz abgeschlossen wird.

    Es gibt nach dem BGB eine Vielzahl von möglichen Verträgen, wobei die Schriftform mit Unterschrift nur eine davon darstellt. Eine weitere (rechtswirksame) Vertragsform stellt beispielsweise der mündliche Vertrag dar. Jeder Kauf in einem Laden stellt einen Kauf-Vertrag dar, ohne dass da irgend was interschrieben wird.

    > Du hast, wie ich finde, ein seltsamses Verständnis
    > von "Zusammenarbeit". Das was Apple da tut hat
    > sehr wenig mit Zusammenarbeit zu tun. Zu
    > Zusammenarbeit sind sie zwar auch nicht
    > verpflichtet, aber man sollte es auch nicht als
    > Solche bezeichnen.

    Ich denke als Unbeteiligter sollte man sehr vorsichtig damit sein, Vorgänge und Abläufe zu beurteilen, in die man keinen Einblick hat. Ich persönlich habe diesen Einblick in das Verhältnis zwischen Apple und der KHTML-Community nicht und ich möchte die Ausbrüche eines einzelnen Entwicklers auch nicht unbedingt als Maßstab für das gesamte Verhältnis sehen. Aber gut, vielleicht hast Du da tiefere Einblicke.

    Das einzige was ich gesagt habe ist, dass Apple offensichtlich die Vorgaben der LGPL erfüllt und das heißt die darin geforderte Zusammenarbeit erbringt. Dass die nach Ansicht des sich hier aufregenden Entwicklers nicht gut ist ist seine Meinung, die von Apple ist offensichtlich, dass sie gut ist.

    //--
    "God, help me become the person my dog thinks I am."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. OCULUS Optikgeräte GmbH, Wetzlar
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Münster
  4. partslink24, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land