Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Fedora 11 mit Ext4 und…

Nicht "bleeding edge" sondern "over the edge"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht "bleeding edge" sondern "over the edge"

    Autor: jwiz 09.06.09 - 18:31

    KMS und Xorg sind miserabel in F11 intergriert
    Auf meinem Intel Mobile GM965/X3100 System wird ein am DVI-I Port angeschlossener 17" LCD (1280x1024) als Dual-Head interpretiert (LVDS-1 & DVI-1) und dafür die geringstmögliche gemeinsame Auflösung (1024x768) eingestellt.
    Beim Booten sehe ich keinen Bootscreen sondern nur den Fortschrittsbalken (mit 800x600 in oberer rechter Ecke platziert), am graphischen Login habe ich dann 1024x768 und während des Sessionstarts dann einen absolut hässlicjen ca. 2 -3 Sek. langen Reset des X-Servers auf 1280x1024. Absolut grauenhaft!
    Das ganze ist schon seit der F11-Beta so, und wird sich wohl auch nicht mehr ändern, bevor nicht die das neue Xorg-7.5 raus ist.

    Noch dazu hat F11 die schlechtesten glxgears Werte die ich auf meinem System testen konnte:
    (Debian 5.0.1 Lenny = 1165 fps, Ubuntu 9.04 = 880 fps, Fedora 11 = 650 fps)

    Ich habe Fedora bis F8 gerne benutzt (seit Redhat 9), aber so ein Murks kommt mir vorerst nicht mehr auf die Platte.

  2. Was hast Du erwartet?

    Autor: LinuxVernichter 09.06.09 - 19:36

    jwiz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > KMS und Xorg sind miserabel in F11 integriert

    Was hast Du erwartet? Es ist Linux!

    > Beim Booten sehe ich keinen Bootscreen

    Was hast Du erwartet? Es ist Linux!

    > und während des Sessionstarts dann einen absolut
    > hässlichen ca. 2 -3 Sek. langen Reset des X-Servers

    Was hast Du erwartet? Es ist Linux!

    > Absolut grauenhaft!

    Was hast Du erwartet? Es ist Linux!

    > Noch dazu hat F11 die schlechtesten glxgears Werte

    Was hast Du erwartet? Es ist Linux!

    > aber so ein Murks kommt mir vorerst nicht mehr auf die Platte.

    Was hast Du erwartet? Es ist Linux!

    Das ist eben Linux. Unfertiger, unbrauchbarer Hobbykeller-Bastelkram.

    Zum Glück ***MUSS*** man das ja nicht benutzen. :)

  3. Re: Was hast Du erwartet?

    Autor: Stechuhrzwerg 09.06.09 - 21:06

    you made my day

  4. Re: Was hast Du erwartet?

    Autor: naaja 09.06.09 - 21:53

    das war nicht mal ein "you made my second" wert. Ziemlich billiger Versuch. Nichtmal irgend ein toller Wortwitz oder subtile Ironie oder was weiß ich.

  5. Re: Was hast Du erwartet?

    Autor: mein lob 09.06.09 - 22:00

    selten so einen differenzierten post gelesen ^^





















    ... NICHT!!!

  6. Re: Was hast Du erwartet?

    Autor: Wahrheitssager 10.06.09 - 00:22

    Such dir bitte einen Job.
    Man hier sollte es einen Hartz IV Filter geben :P

  7. Wird im Kindergarten wieder gestreikt? (kt)

    Autor: drevel 10.06.09 - 08:58

    kein text

  8. Over the HEDGE!

    Autor: El Marko 10.06.09 - 13:20

    so hieß der film ... jaja ...

  9. Re: Was hast Du erwartet?

    Autor: NSA zu LinuxVernichter 10.06.09 - 13:30

    Die NSA benutzt Fedora seit ca. 2004
    (= brachte die NSA 48 Stunden runter)

    Vorher hatte die NSA 10 Jahre lang geschlossen!
    Aus Angst, dass mein DES nicht mehr sicher ist!
    NSA benutzte vordem mein DES und meine S-Boxen!

  10. Re: Was hast Du erwartet?

    Autor: friends 'N foes 10.06.09 - 13:41

    "Fedora 11 also includes something called sVirt which is SELinux (Security Enhanced) containment for virtual guests. SELinux is an access control technology that has its roots in the NSA (National Security Agency) and has been part of Fedora for years. By extending SELinux to virtual guests, Fedora is enhancing the security of its virtualization technologies.

    Fedora 11 also includes what Frields described as better authentication for its virtualization manager software (virtmanager).

    "That allows you to compartmentalize administrator access for virtualization guests,""(loc. cit. ultra).

    "Fedora 11 aims to have a 20 second boot time, which might rival Ubuntu Linux's 25 second boot time in its recent Jaunty release. Fedora 11 also includes the new Ext4 file system which offers better performance and the ability to handle larger file sizes"(earthweb).

  11. Nur Microsoft Windows ist ein gutes Betriebssystem ..

    Autor: Njku 10.06.09 - 15:07

    ...

  12. FullACK!!!

    Autor: FullACKer 10.06.09 - 15:17

    Njku schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur Microsoft Windows ist ein gutes Betriebssystem...

    Richtig! Lob! Vollste Zustimmung!


  13. Re: Nur Microsoft Windows ist ein gutes Betriebssystem ..

    Autor: blah blubb 10.06.09 - 15:33

    Njku schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...

    https://www.golem.de/0906/67679.html

  14. Re: Nur Microsoft Windows ist ein gutes Betriebssystem ..

    Autor: Troll-Defender 10.06.09 - 16:06

    Plonk!!!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  3. über duerenhoff GmbH, Köln
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

  1. Einigung auf EU-Ebene: Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten
    Einigung auf EU-Ebene
    Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

    Auf EU-Ebene müssen künftig auch auf Personalausweisen digitale Fingerabdrücke gespeichert sein. Das gilt auch für Kinder ab zwölf Jahren, jedoch nicht in Deutschland.

  2. Bus Simulator angespielt: Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    Bus Simulator angespielt
    Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    Öffentlicher Nahverkehr auf Basis der Unreal Engine 4: Im Bus Simulator können Spieler ein Transportunternehmen aufbauen, selbst durch eine Stadt fahren oder Tickets kontrollieren. Auf Windows-PC gibt's das schon länger, Golem.de hat nun vorab die Konsolenversion ausprobiert.

  3. Telekom: Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring
    Telekom
    Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring

    Die Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit einfachem Vectoring versorgt. Nach Ablauf von drei Jahren kann hier schon FTTH gefördert werden.


  1. 18:42

  2. 16:40

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:50

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:20