Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Fedora 11 mit Ext4 und…

Gestern wollte ichs testen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gestern wollte ichs testen

    Autor: Fedora-Tester 10.06.09 - 07:59

    Da ich für eine Entwicklungsumgebung dringend ein Linux-System benötige, habe ich gestern Fedora geladen und in einer VM installiert. Dabei habe ich allerdings wohl noch die ältere Version 2009.1 erwischt, da ich von der deutschen Seite geladen habe.

    Bedauerlicherweise ist die Installation wie schon zuvor bei Debian, Kubuntu und Suse, an was auch immer, gescheitert. Nach dem Starten des Systems erwartet mich nur noch ein blinkender Cursor. Die einzige Distribution mit der ich es überhaupt mal zu einem halbwegs funktionierenden GUI (mit Mini-Auflösung)geschafft habe, war Ubuntu. Irgendwie nervig und verdammt zeitraubend. Außerdem nimmt es einem den Spaß sich mit der Linux-Welt auseinander zu sezten. Es ist scheinbar doch nicht so einfach wie immer alle sagen.

  2. Dein Board hat einen BIOS-Bug

    Autor: Arthur Dent 10.06.09 - 10:46

    Vermute ich mal sehr stark!

    Probiere die Starparameter noapic noacpi

    Google ist Dein Freund!

  3. Re: Gestern wollte ichs testen

    Autor: Dr. Seltsam 10.06.09 - 13:09

    Fedora-Tester schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da ich für eine Entwicklungsumgebung dringend ein
    > Linux-System benötige, habe ich gestern Fedora
    > geladen und in einer VM installiert. Dabei habe
    > ich allerdings wohl noch die ältere Version 2009.1
    > erwischt, da ich von der deutschen Seite geladen
    > habe.

    WTF? Fedora 2009.1?? Hab ich was verpasst? Das ist das Release-Schema von Ubuntu oder Mandriva, aber im Januar 2009 ist weder ein Ubuntu, ein Mandriva und erst Recht kein Fedora erschienen.

    > Es ist scheinbar
    > doch nicht so einfach wie immer alle sagen.

    Mir scheint, Deine Probleme beginnen schon beim Herunterladen, da ist dein Vorhaben natürlich zum Scheitern verurteilt.

  4. Re: Gestern wollte ichs testen

    Autor: blubbbb 10.06.09 - 15:10

    Kann auch Gentoo sein :D

  5. Vielleicht auch nicht

    Autor: Bissiges Krokodil 10.06.09 - 15:19

    Arthur Dent schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vermute ich mal sehr stark!
    >
    > Probiere die Star*t*parameter noapic noacpi

    Wie jetzt? Frickeln? Basteln? Konsole? Immer noch? 2009?

    Ohje, Linux. Das wird nie was.


  6. Sei lieber froh

    Autor: Nie wieder Linux 10.06.09 - 22:44

    Fedora-Tester bedauerte:
    -------------------------------------------------------
    > Bedauerlicherweise ist die Installation wie schon
    > zuvor bei Debian, Kubuntu und Suse, an was auch
    > immer, gescheitert.

    Bedauerlicherweise? Sei lieber froh, sonst wäre jetzt Dein Bankkonto bereits geplündert worden. GPL/Linsuxx ist laut Microsoft das unsicherste Betriebssystem überhaupt. Also bloß die Finger weg von diesem unsäglichen Scheißdreck! :(

    http://www.microsoft.com/presspass/exec/turner/2009/04-06MMCIOSummit.mspx

  7. Re: Sei lieber froh

    Autor: Dr. Seltsam 11.06.09 - 02:26

    Nie wieder Linux schrieb:

    > GPL/Linsuxx ist laut Microsoft das unsicherste
    > Betriebssystem überhaupt.

    1. GPL und Linux sind 2 verschiedene Paar Schuhe
    2. Alle Studien, die zu dem Schluss kommen, Windows sei sicherer als Linux, sind von Mircosoft bezahlt und unterliegen mind. einem methodischen Fehler: Sie ziehen zum Vergleich den Inhalt der Windows-CD/DVD und der gesamten Linux-Distribution heran, obwohl letzer ungleich höher ist. Ein Sicherheitsloch in OpenOffice wird der Linux-Distribution angerechnet, ein Fehler in MS Office aber nicht Windows, weil Office ja nicht zum Betriebssystem gehört. Ein Fehler im Evince-PDF Betrachter wird Linux angekreidet, die 15 im Adobe Reader aber nicht Windows. Ein typisches Linux kommt mit 3 oder 4 Email Servern, ein Windows mit maximal einem, wenn überhaupt. Bei solchen Vergleichen verwundert das Ergebnis dann nicht.

  8. Tatsächlich seltsam

    Autor: Linux nur für Trottel 11.06.09 - 06:00

    Dr. Seltsam schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 1. GPL und Linux sind 2 verschiedene Paar Schuhe

    Überhaupt nicht. GPL=Linux, Linux=GPL

    > 2. Alle Studien, die zu dem Schluss kommen,
    > Windows sei sicherer als Linux, sind von Mircosoft
    > bezahlt und unterliegen mind. einem methodischen
    > Fehler: Sie ziehen zum Vergleich den Inhalt der
    > Windows-CD/DVD und der gesamten Linux-Distribution
    > heran, obwohl letzer ungleich höher ist. Ein
    > Sicherheitsloch in OpenOffice wird der
    > Linux-Distribution angerechnet, ein Fehler in MS
    > Office aber nicht Windows, weil Office ja nicht
    > zum Betriebssystem gehört. Ein Fehler im
    > Evince-PDF Betrachter wird Linux angekreidet, die
    > 15 im Adobe Reader aber nicht Windows. Ein
    > typisches Linux kommt mit 3 oder 4 Email Servern,
    > ein Windows mit maximal einem, wenn überhaupt. Bei
    > solchen Vergleichen verwundert das Ergebnis dann
    > nicht.

    Abe genau diesen Softwareumfang betrachten Linuxer doch immer als Vorteil *für* ihr komisches Betriebssystem. Mit Windows könne man gar nicht arbeiten, da keine Software vorhanden sei und man erst eine Menge nachinstallieren müsse. Mit Linux hingegen könne man, aufgrund der mitinstallierten Software, sofort arbeiten.

    Tja, mit einem "nackten" Linux könnte man eben auch nichts anfangen. Also werden OOO, Evince usw. gleich mit installiert. All diese Software gehört zu einer typischen Linuxdistribution und wird daher selbstredend unter sicherheitstechnischen Aspekten in einem Atemzug mit Linux genannt.

    Es ist ja hinlänglich bekannt: Sachliche Argumente und Linux - das passte noch nie zusammen.

  9. Re: Tatsächlich seltsam

    Autor: Dr. Seltsam 11.06.09 - 15:45

    Linux nur für Trottel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Überhaupt nicht. GPL=Linux, Linux=GPL

    Falsch.
    Linux = AFL, AMPAS BSD, Adobe Source Code License Agreement, AGPL, ADSL, ASL, Artistic, ARL, AAL, BitTorrent License, Boost License, BSD, CATOSL, CeCILL, CePL, CMU, CNRI, CDDL, CPL, CPAL, EPL, eCos, ECL, EFL, Entessa, ERPL, EU Datagrid, Eurosym, Fair License, FTL, Giftware, GFDL, GL2PS, GPL, ISC, LBNL, LGPL, LPPL, LLGPL, LPL, MIT, MPL, NCSA, NetCDF, NGPL, NOSL, NRL, OSL, OpenSSL, QPL, RPSL, SCEA, SCRIP, SLIB, SNIA, SISSL, SPL, TCL, TPL, UCD, VNLSL, VSL, W3C, WTFPL, YPL, ZPL, um nur einige zu nennen. Und das sind nur die von der FSF als freien anerkannten Lizenzen, von den unfreien oder gar proprietären ganz zu schweigen.
    GPL-lizensierte Software auf der anderen Seite gibt es für Windows, Linux, MacOS, Unix, Solaris, BSD, und und und.


    > Abe genau diesen Softwareumfang betrachten Linuxer
    > doch immer als Vorteil *für* ihr komisches
    > Betriebssystem.

    Logisch ist das ein Vorteil des Systems, aber es hat bei einer Betrachtung der Sicherheit keinerlei Relevanz. Es ging ja nicht um ein generelles *für* oder *wider* eines Systems, sondern um den Aspekt der Sicherheit. Spielt es bei einem Crashtest eines Autos eine Rolle, wie viel Sprit es verbraucht oder wie schnell es fährt?

    > Mit Windows könne man gar nicht
    > arbeiten, da keine Software vorhanden sei und man
    > erst eine Menge nachinstallieren müsse. Mit Linux
    > hingegen könne man, aufgrund der mitinstallierten
    > Software, sofort arbeiten.

    Nun, das ist wohl eine unumstößliche Tatsache. Kann man mit einem frisch installierten Windows ein PDF öffnen, eine DVD schauen oder ein Word-Dokument bearbeiten?

    > Tja, mit einem "nackten" Linux könnte man eben
    > auch nichts anfangen. Also werden OOO, Evince usw.
    > gleich mit installiert. All diese Software gehört
    > zu einer typischen Linuxdistribution und wird
    > daher selbstredend unter sicherheitstechnischen
    > Aspekten in einem Atemzug mit Linux genannt.

    Das ist ja auch völlig ok, aber trotzdem verzerrt es den Vergleich. Wie du ganz richtig sagst ist diese Software für ein sinnvolles Arbeiten nötig. Aber warum sollte sie das nur unter Linux sein und nicht unter Windows? Diese Betrachtung setzt voraus, dass man an Windows einen viel geringeren Anspruch an Funktionalität setzt, nämlich dass man nur das machen kann, was man mit dem nackten Betriebssystem machen kann (Internet, Email, Minesweeper).

    Zurück zum Auto: Wenn man den Preis zweier Autos vergleicht, nimmt man dann bei dem einen die Grundausstattung, aber bei dem anderen Extras wie Ledersitze, Navigationssystem, Alufelgen und Surround-Anlage?

    > Es ist ja hinlänglich bekannt: Sachliche Argumente
    > und Linux - das passte noch nie zusammen.

    Sorry, du hast eben mit deiner platten Gleichung Linux=GPL das Gegenteil bewiesen. Wenn Du hier von sachlichen Argumenten sprichst, solltest Du keinen unsachlichen Vergleich machen. Aus der der Statistik ist Dir vielleicht der Begriff "Normalisierung" bekannt, falls nicht, bitte nachlesen in http://de.wikipedia.org/wiki/Normalisierung_(Mathematik)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.09 15:46 durch Dr. Seltsam.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

  1. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
    Bundesverkehrsminister
    Uber soll in Deutschland erlaubt werden

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

  2. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
    Digital Signage
    Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

    Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

  3. Asus Vivobook S13: Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display
    Asus Vivobook S13
    Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display

    Mit dem Vivobook S13 verkauft Asus ein 13-Zoll-Ultrabook für deutlich unter 1.000 Euro, das dennoch gut ausgestattet ist: Neben kompakten Maßen und sehr schmalem Rahmen gibt es sinnvolle Anschlüsse, einen Quadcore-Chip und optional sogar eine dedizierte Geforce-Grafikeinheit.


  1. 12:15

  2. 11:50

  3. 11:15

  4. 10:47

  5. 10:11

  6. 12:55

  7. 12:25

  8. 11:48