Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chinesische Regierung verteidigt…

Mich würde ja brennend interessieren ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mich würde ja brennend interessieren ...

    Autor: Django79 10.06.09 - 17:46

    .. welche Gefährdung für einen volljährigen Chinesen von Pornographie im Internet ausgeht?

    Denn wenn ich das richtig verstanden habe, geht es nicht um Jugendschutz - sonst würde es ja tatsächlich genügen, jedem verkauften Rechner so eine Software beizulegen, und wer Kinder hat und diese an den Rechner lässt, könnte sie dann installieren. Mit dieser Verfahrensweise wäre das ganze paradoxerweise sogar für die "freie Welt" als erweiterte Jugendschutzmaßnahme durchaus hoffähig, zumal es ja den besorgten Eltern nur die Suche nach einer passenden Filtersoftware ersparen würde.

    Aber so liegt der Fall klar, denke ich: Das Ganze ist ein lächerlicher Vorwand, um über kurz oder lang beispielsweise ein paar allzu liberal gesonnene chinesische Blogger zusätzlich auszuknipsen, ohne sie gleich als Dissidenten einsacken und dafür international Schelte kassieren zu müssen.
    Mag ja sein, dass den einsehbaren Filterlisten nach tatsächlich nur Pornographie geblockt wird (Wobei das schon affig genug ist ...), aber anhand welcher Datenbanken nun was genau gefiltert wird, ist seitens des PC-Besitzers noch nicht einmal dann ersichtlich, wenn er die Software dekompiliert.

  2. Re: Re: Mich würde ja interessieren ...

    Autor: Norman_hu 11.06.09 - 18:14

    Stimme dir zu bezgl. blockierung poli.-kritischer Seiten im Netz.
    Kaltstellen und mundtotmachen ist sehr effektiv und subtil.

    Pornografie ist hier das gleiche Feigenblatt wie in anderen bereichen "mdediziníscher Nutzen".
    Es geht knallhart um milit. Interessen, Geld und (Gedanken-)Kontrolle - hilfreiche Vorsorge (Demokratie) "kostet" nur - bringt erst verzögert Nutzen - ist aber langfristig ohne Alternative.

    Abgesehen davon reduziert ein solcher Filter natürlich das zu Transportierende Datenaufkommen im Netz erheblich.
    Bsp. Die Torrentsperren der vergangenheit in anderen Ländern ;-)
    Aber das ganze fördert eh nur die verbreiterung der Häckerszene dort - so what - .fg.lg.
    -- .

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ludwigsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  3. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  4. Hanseatisches Personalkontor, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Docsis 3.1: Vodafone Kabel bietet Gigabit günstiger in weiteren Städten
    Docsis 3.1
    Vodafone Kabel bietet Gigabit günstiger in weiteren Städten

    Vodafone treibt den Ausbau mit Docsis 3.1 weiter voran. Auf Bayern folgt Sachsen. Der deutschlandweite Ausbau ist ein Milliarden-Euro-Projekt. Leipzig bekommt einen kräftigen Preisnachlass.

  2. Brendan Iribe: Oculus-Gründer verlässt Facebook
    Brendan Iribe
    Oculus-Gründer verlässt Facebook

    Nach Palmer Luckey kehrt mit Brendan Iribe ein weiterer Gründer und der ehemalige CEO von Oculus VR dem Mutterunternehmen Facebook den Rücken. Hintergrund sollen unterschiedliche Ansichten bei der Entwicklungsrichtung der Rift-Headsets sein.

  3. Wohnungen: Telekom-Kabelnetz versorgt 10.000 mit zwei Glasfasern
    Wohnungen
    Telekom-Kabelnetz versorgt 10.000 mit zwei Glasfasern

    Der Kabelnetz-Bereich der Deutschen Telekom ist weiter aktiv mit seiner besonderen doppelten Verlegeform. Eine große Partnerschaft wurde jetzt für Neubauten geschlossen.


  1. 13:05

  2. 12:48

  3. 12:33

  4. 12:06

  5. 11:55

  6. 11:44

  7. 11:23

  8. 11:14