Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gescheiterte Evil-Genius-Entwickler…

Mal wieder der Beweis...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal wieder der Beweis...

    Autor: Hotohori 29.04.05 - 12:31

    ...nur Mainstream Spiele haben wirklich eine Chance, für neue Ideen sind die Publisher einfach zu verschlossen und zu wenig risikobereit. Lieber 0815 Mainstream Schrott veröffentlichen, bei dem man weiss das man keine Verluste machen wird, neues? Ne, auf keinen Fall, könnte ja ein riesen Verlust werden! Viel zu unsicher!

    Ich finde es ziemlich traurig wie die Spieleindustrie inzwischen da steht und von Besserung ist nichts abzusehn. Lediglich der Nintendo DS zeigt mit schon einige Spielen, das innovative Hardware die Entwickler ehr dazu zwingen kann mal was neues zu versuchen. Aber bisher kommen die wirklich grossen neue Versuche fast alle von Nintendo selbst.

    Eigentlich sind die Spieler selbst schuld, denn die lassen sich ja mit Mainstream abspeisen, die paar Leute die sich drüber aufregen kann der Markt lässig verkraften... Keine schönen Zukunftsaussichten.

  2. Re: Mal wieder der Beweis...

    Autor: Sora 29.04.05 - 13:06

    > Eigentlich sind die Spieler selbst schuld, denn
    > die lassen sich ja mit Mainstream abspeisen, die
    > paar Leute die sich drüber aufregen kann der Markt
    > lässig verkraften... Keine schönen
    > Zukunftsaussichten.

    Volle Zustimmung. Man braucht sich nur Spiele wie "No one Lives forever" oder "XIII" anschauen. Kennt kein Schwein, kauft kein Schwein. Auch wenn sie besser sind als der Mainstream-Müll.



  3. Re: Mal wieder der Beweis...

    Autor: moppi 29.04.05 - 13:39

    Hotohori schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...nur Mainstream Spiele haben wirklich eine
    > Chance, für neue Ideen sind die Publisher einfach
    > zu verschlossen und zu wenig risikobereit. Lieber
    > 0815 Mainstream Schrott veröffentlichen, bei dem
    > man weiss das man keine Verluste machen wird,
    > neues? Ne, auf keinen Fall, könnte ja ein riesen
    > Verlust werden! Viel zu unsicher!
    >
    > Ich finde es ziemlich traurig wie die
    > Spieleindustrie inzwischen da steht und von
    > Besserung ist nichts abzusehn. Lediglich der
    > Nintendo DS zeigt mit schon einige Spielen, das
    > innovative Hardware die Entwickler ehr dazu
    > zwingen kann mal was neues zu versuchen. Aber
    > bisher kommen die wirklich grossen neue Versuche
    > fast alle von Nintendo selbst.
    >
    > Eigentlich sind die Spieler selbst schuld, denn
    > die lassen sich ja mit Mainstream abspeisen, die
    > paar Leute die sich drüber aufregen kann der Markt
    > lässig verkraften... Keine schönen
    > Zukunftsaussichten.


    also ich muss da auch zu stimmen ... sobald es in einem game nicht so ist wie in andern wird es nicht mehr produziert oder unterstützt ... als ich eben den artikel gelesen habe dachte ich auch an nintendo das sie das auch schwer haben werden weil sie ja auch was neues auf den markt geschmissen haben was es vorher noch nicht gab ... und alle die es nicht möchten das sich irgend was verändert haben ja gleich buh geschrieen ... weil grafik ja nicht auf den neusten stand ... ja aber was bring mir die tollste grafik wenn alle spiele so sind wie der vorgänger vom vorgänger vom vorgänger ...

  4. Re: Mal wieder der Beweis...

    Autor: CaNNoNFoDDeR 29.04.05 - 15:01


    >
    > Volle Zustimmung. Man braucht sich nur Spiele wie
    > "No one Lives forever" oder "XIII" anschauen.
    > Kennt kein Schwein, kauft kein Schwein. Auch wenn
    > sie besser sind als der Mainstream-Müll.
    >
    jo, schade eigentlich denn XIII z.b. war/ist übelst fett!!!

    CaNNoNFoDDeR

  5. Re: Mal wieder der Beweis...

    Autor: AlexC 29.04.05 - 15:33

    -------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...nur Mainstream Spiele haben wirklich
    > eine
    > Chance, für neue Ideen sind die
    > Publisher einfach
    > zu verschlossen und zu
    > wenig risikobereit. Lieber
    > 0815 Mainstream
    > Schrott veröffentlichen..

    NAja, so überragend neu war das XIII-Spielkonzept ja auch nicht.
    Und Verluste haben sie mit dem Spiel auch nicht gemacht, das war doch lange in Toplisten mit dabei.

    Bei Evil Genius sieht's anders aus, das war mal echt ne prima Idee.

    Kommt's mir btw nur so vor oder gab's mal in den 80ern bei bescheidenster Grafik Hunderte von Spielkonzepten?
    Und heute freut sich die gesamte Community auf das Gameplay-mäßige 1:1 übernommene Pirates! ?
    Traurig, das

  6. Re: Mal wieder der Beweis...

    Autor: Bloody Mary 29.04.05 - 16:34

    Speziell NOlF hätte ich mir gerne gekauft, aber als ich Screenshots der deutschen Version gesehen habe, hab ich von einem Kauf abstand genommen! Da blib nix mehr von der Atmosphäre über, die noch in Teil 1(Engl.!) vorhanden war ...

  7. Re: Mal wieder der Beweis...

    Autor: fischkuchen 01.05.05 - 05:04

    AlexC schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hotohori schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ...nur Mainstream Spiele
    > haben wirklich
    > eine
    > Chance, für neue
    > Ideen sind die
    > Publisher einfach
    > zu
    > verschlossen und zu
    > wenig risikobereit.
    > Lieber
    > 0815 Mainstream
    > Schrott
    > veröffentlichen..
    >
    > NAja, so überragend neu war das XIII-Spielkonzept
    > ja auch nicht.
    > Und Verluste haben sie mit dem Spiel auch nicht
    > gemacht, das war doch lange in Toplisten mit
    > dabei.
    >
    > Bei Evil Genius sieht's anders aus, das war mal
    > echt ne prima Idee.
    >
    > Kommt's mir btw nur so vor oder gab's mal in den
    > 80ern bei bescheidenster Grafik Hunderte von
    > Spielkonzepten?
    > Und heute freut sich die gesamte Community auf das
    > Gameplay-mäßige 1:1 übernommene Pirates! ?
    > Traurig, das
    >

    Ja, es ist schon so, es gibt kaum Innovation.
    Ich spiele nur noch sehr selten, und wenn ich spiele dann kommt es öfter vor dass ich bei einem Spiel irgendwann keine Lust mehr habe weiterzuspielen, sei es wegen schlechtem Balancing, schlechtem Leveldesign, mieser KI...oder weil man das alles genau so schon zu oft gesehen hat.

    Da haben minimalistische spiele bei mir oft bessere Chancen, z.B. kolf ist launig mal kurz für zwischendurch (Minigolfspiel unter Linux).



    fischkuchen

  8. Re: Mal wieder der Beweis...

    Autor: Pre@cher 02.05.05 - 10:35

    Bin ich der einzige, der XIII ziemlich sche... schlecht fand? Ein arg abgespeckter Shooter, der als einzige Besonderheit Cel-Shading Optik hat.

    CaNNoNFoDDeR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > >
    > Volle Zustimmung. Man braucht sich
    > nur Spiele wie
    > "No one Lives forever" oder
    > "XIII" anschauen.
    > Kennt kein Schwein, kauft
    > kein Schwein. Auch wenn
    > sie besser sind als
    > der Mainstream-Müll.
    >
    > jo, schade eigentlich denn XIII z.b. war/ist
    > übelst fett!!!
    >
    > CaNNoNFoDDeR


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Kisters AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 469€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Smartphone: Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an
      Smartphone
      Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an

      Bisher konnten Nutzer von Xiaomi-Smartphones neue Funktionen frühzeitig über eine Betaversion des Android-Forks MIUI verwenden. Damit ist jetzt Schluss, Xiaomi stellt die globale Beta ein - mit dem Hinweis darauf, dass sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht war.

    2. Cuda X: Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer
      Cuda X
      Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer

      Bisher unterstützt Nvidia nur x86- und IBMs Power-Prozessoren, ab Ende 2019 soll die eigene Software wie Bibliotheken und Frameworks auch auf ARM-CPUs laufen. Erste Supercomputer befinden sich in Arbeit.

    3. Datenschutz: Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet
      Datenschutz
      Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet

      Über die API des Zahlungsdienstes Venmo lassen sich die Transaktionen inklusive persönlicher Daten abrufen. Ein Informatikstudent hat laut einem Bericht sieben Millionen Transaktionen heruntergeladen und auf Github veröffentlicht.


    1. 11:22

    2. 11:10

    3. 11:01

    4. 10:53

    5. 10:40

    6. 10:28

    7. 10:13

    8. 09:07