Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel 2.6.30 bringt…

Ich will meine eigen Linux Distribution...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: JaKernel 10.06.09 - 09:33

    Ich habe da einige Killerfeatures im Kopf, mit der Windows der Vergangenheit gehören könnte! Was muss ich da tun ?

    Ausgehend vom aktuellsten Kernel (z.b. 2.6.30) will ich starten...

    1. Kernel installieren
    2. Grafische Oberfläche x-server ?
    3. Desktop -> gnome ?

    Kann mir da jemand ideen geben, wie ich da am effektivsten Vorgehe ? Links, Bücherverweise, Vorschläge wäre super. Danke!

  2. http://de.wikipedia.org/wiki/Linux_From_Scratch [kT]

    Autor: nargh 10.06.09 - 09:41

    kein Text

  3. Re: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: m_u 10.06.09 - 09:41

    Setze dich mit den Entwicklern deiner bisherigen (oder einer beliebigen) Distribution in Verbindung und erkläre deine Ideen. Mal rein spekulativ würde ich meinen, sie erklären dir, warum das nicht geht, oder bieten dir Hilfe an, es zu implementieren.

    Eine eigene Distribution zu erstellen ist jedenfalls nicht ratsam, sofern du nicht wirklich gute Gründe hast.

  4. Re: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: JaKernel 10.06.09 - 09:52

    m_u schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Setze dich mit den Entwicklern deiner bisherigen
    > (oder einer beliebigen) Distribution in Verbindung
    > und erkläre deine Ideen. Mal rein spekulativ würde
    > ich meinen, sie erklären dir, warum das nicht
    > geht, oder bieten dir Hilfe an, es zu
    > implementieren.
    >
    > Eine eigene Distribution zu erstellen ist
    > jedenfalls nicht ratsam, sofern du nicht wirklich
    > gute Gründe hast.

    Ne im ernst, wieso ist es nicht ratsam ? Wegen Update funktionen, packages ... ?
    LFS kenne ich schon. Ist das die einzige Referenz mir einen Desktop Linux zu bauen ?

    Meine Gründe? Naja ich will mir immer das neueste benutzen. Z.b. wie jetzt mit dem Linux Kernel, oder eine neue Gnome Version draussen ist.
    Was sollte ich da am besten tun ?

  5. Re: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: JaJaKernel! 10.06.09 - 09:55

    Wenn du so eine Distribution suchst versuch mal Fedora!

  6. Re: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: Jörg1 10.06.09 - 09:55

    www.archlinux.de

    Genau das was du willst. Ich bin selbst begeistert davon.

  7. Re:Gibts schon: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: Siga9999 10.06.09 - 09:59

    Kauf Dir das ct-special zu Linux oder downloade "PClinuxOS".
    Das ct-special hat nur 3 Seiten dazu. Also im örtlichen linux-club-lesen wenns sowas gibt.

    Suse und andere haben sowas auch.
    LiveCDs/USB-Sticks als Zielplattform nicht vergessen.
    klik ist eigentlich besser als jeden kram unbedingt installieren zu müssen.

    Wenn appliances auch langen sollten:

    Von Suse gibts ein build-service auch für andere Architekturen und von einem appliance-generator-Firma iirc auch. irgendwas mit R im namen iirc.
    Da kann man sich wohl appliances zusammenstellen so ähnlich wie diese Scripte für BartPE u.ä.

    Suche nach "appliances" liefert
    "rpath" und "rbuilder" bei golem wenn Appliances reichen sollten. Da gibts inzwischen nette Infrastrukturen.
    bei vmware und amazon-computing-cloud gibts auch zig images wo man vielleicht auch etwas fertiges findet.

    linvdr hatte ein perlscript "debtool" das debian-packages gedowned und ausgepackt hat. Ist zwar primitiver als dpkg und ich weiss auch nicht, ob es postinstall erledigt, aber na gut. sowas gibts auch.

  8. Re: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: JaKernel 10.06.09 - 10:02

    Jörg1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > www.archlinux.de
    >
    > Genau das was du willst. Ich bin selbst begeistert
    > davon.

    Danke. Was ist da anders als bei Fedora, Ubuntu... ? Was begeistert dich da ?

    Also Fedora hatte ich mit der Version 7 mal benutzt. Das ist ja auch nur eine normale Distribution mit RPM package. Und wie es heisst mit ziemlich aktuell. Aber ich will mir meinen Kernel selbst aussuchen.

  9. Nimm Fedora

    Autor: BufferOverflow 10.06.09 - 10:10

    JaKernel schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Meine Gründe? Naja ich will mir immer das neueste
    > benutzen. Z.b. wie jetzt mit dem Linux Kernel,
    > oder eine neue Gnome Version draussen ist.
    > Was sollte ich da am besten tun ?

    Ohne jetzt die anderen Antworten auf Deine Frage gelesen zu haben. Ich gehe davon aus, dass mindestens eine Antwort ebenso Fedora empfohlen hat. Das ist genau das, was Du vor hast...

  10. Re: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: Scherifi 10.06.09 - 10:10

    Evtl. als Ergänzung.

    In der aktuellen oder letzten c't (12 od 13 / 09) gibt es einen kurzen Artikel wie du dir relativ einfach mit kernel/busybox/udev ein eigenes LinuxOS zusammenbasteln kannst. Fürs Verständnis evtl. gar nicht schlecht das mal auszuprobieren.

    LG

  11. Re: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: Peter Enis 10.06.09 - 10:14

    Du kannst dir ja immer noch den aktuellsten Kernel aus dem Netz saugen und kompilieren. Hab ich auch schon gemacht, kein Drama. Und von manchen Distros werden auch Repositories mit brandaktuellen Paketen zur Verfügung gestellt.

  12. Re: http://de.wikipedia.org/wiki/Linux_From_Scratch [kT]

    Autor: gpl-profi 10.06.09 - 10:15

    backed!

  13. Re: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: joplo 10.06.09 - 10:16

    für Ubuntu gibt's den Reconstructor, mit dem man seine Ubuntu-Distri modifizieren kann (anderer Boot-Screen, andere Themes, andere Features).
    Wer programmieren kann oder bestimmte Programme bei seiner "Distribution" dabei haben will, kann die einfügen.
    Basiert halt auf Ubuntu (Updates werden also unterstützt).

    Denke, ist für den Zweck ausreichend...

    Jo

  14. Immer das neueste? -> Gentoo

    Autor: IceRa 10.06.09 - 10:20

    www.gentoo.org

    Die Distri erlaubt das ganze System selber zu kompilieren, automatisiert natürlich. Das Paket-System "portage" ist IMO das Beste was ich je gesehen habe. Allerdings habe ich Gentoo seit 3 Jahren nicht mehr benutzt.
    Aber man ist immer "on the very bleeding edge", sprich, hat das Neueste was gerade nicht mehr Beta ist.


    Gruss, Ice

  15. Re: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: Scherfi 10.06.09 - 10:23

    Für dich ( und für mich auch ;) sind Distros mit einem Rollig Release genau das richtige. Die sind meist Bleeding Edge aber dafür sind die einzelnen Komponenten nicht so gut untereinander getestet wie bei Distros mit fixen Release Zyklen. Bei Problemen musst du dir dann halt selbst zu helfen wissen oder auf die meist recht hilfsbereite Community zurück greifen.

    ArchLinux kann ich dir als RollingRelease Distro da wärmstens empfehlen. Immer recht aktuell und mit aktiviertem "testing Repo" sogar fast immer am neuesten Stand. Und dank ABS (ArchLinux Build System) war es noch nie so einfach eine neuere Version eines Packages zu erstellen.

    Bin nach SuSE/Gentoo/Ubuntu/Fedora/Mandriva/... vor gut 3 Jahren bei ArchLinux hängen geblieben und hab endlich die Distro gefunden die exakt zu mir passt.

    LG

  16. Re: Immer das neueste? -> Gentoo

    Autor: Scherfi 10.06.09 - 10:35

    Gentoo hat mich vor ein paar Jahren als User verloren, weil es eben nicht so top aktuell ist wie immer alle behaupten. Kann aber sein dass sich das in letzter Zeit wieder gebessert hat. Mit Gentoo hat man zwar die absolute Kontrolle über seine Builds, das ständige Neukompilieren war, zumindest auf den damaligen Maschinen, trotz DISTCC doch auf die Dauer eher mühsam.
    Eigene ebuilds zu schreiben um mein System aktueller als in den Repos zu halten war mir dank der imho furchtbaren Syntax der ebuilds oft zu mühsam.

    IMHO geht ArchLinux einen guten Kompromiss zw. Binary und Source basierten Paketen und erlaubt (mal abgesehen von den USEFLAGS von Gentoo) ähnliche Kontrolle über den Buildprozess. Der Syntax von PKGBUILDs ist mich auch deutlich sympatischer und bietet ähnliche Flexibilität wie die der ebuilds.

    LG

  17. Re: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: 0o9i8u7z 10.06.09 - 11:26

    Scherifi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Evtl. als Ergänzung.
    >
    > In der aktuellen oder letzten c't (12 od 13 / 09)
    > gibt es einen kurzen Artikel wie du dir relativ
    > einfach mit kernel/busybox/udev ein eigenes
    > LinuxOS zusammenbasteln kannst. Fürs Verständnis
    > evtl. gar nicht schlecht das mal auszuprobieren.
    >
    > LG


    Es war die letzte Ausgabe ;)
    Und ja, der Artikel war wirklich empfehlenswert, allerdings kommt man als Anfänger nicht herum, zumindest den dort abgedrucken c't-Weblink zu besuchen. Es sei denn, man kennt das Listing für fstab (inkl. proc und sysfs) auswendig, weiß wo man MAKEDEV findet (Google) und dass das init-Skript ein +x-Recht benötigt (diese Infos fehlen in dem Artikel)... Klar, wer selbst schonmal eine eigene InitRD zusammenbastelte, für den sind das wahrscheinlich Kleinigkeiten. Wer es mit diesem Artikel hingegen seine erste InitRD baute (mich einbeschlossen), für den waren das Stolpersteine, zum Glück aber nicht allzu große...

    Auch wenn ich jetzt fast nur gemeckert hat, mit dem Artikel hab ichs trotzdem zur ersten eigenen InitRD gebracht :P und der Artikel ist auch sonst sehr empfehlenswert, wenn man keine Berührungsängste mit der Kommandozeile mehr hat...

  18. Re: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: Lars123 10.06.09 - 12:43

    Klar, google mal nach Linux from scratch (LFS)! Nur wenn Du keinen Plan hast, so hört es sich für mich an... dann wirst Du damit keine Freude haben.

  19. Re: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: codeslay0r 10.06.09 - 15:42

    Da kann ich nur zu 200% zustimmen. Schlägt Gentoo und Slackware, die beiden anderen Alternativen

  20. Re: Ich will meine eigen Linux Distribution...

    Autor: samy 10.06.09 - 15:51

    Kernel, X11, und Gnome, diese Killerfeatures hat eigentlich schon jede Distro dieser Welt ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  4. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00