1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell plant Open-Source-App-Store

Gibt's doch schon seit ewigkeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt's doch schon seit ewigkeiten

    Autor: Alptraum 10.06.09 - 10:27

    Nennt sich Repositories.

  2. Re: Gibt's doch schon seit ewigkeiten

    Autor: lols 10.06.09 - 10:34

    war auch mein erster gedanke :)

  3. Re: Gibt's doch schon seit ewigkeiten

    Autor: ubuntu_user 10.06.09 - 10:50

    ich versteh denn sinn dahinter auch gar nicht^^
    wenns wenigstens wie CNR wäre... das nutzt ha niemand weils
    1. ziemlisches gefrickel ist
    2. die firma die das macht sauklein ist
    3. das teuer ist

    novell könnte doch zbs irgendwie ne bezahlfunktion in yast einbauen...
    oder halt nen robustes CNR...

    wenn entwickler sehen da gibts geld zu verdienen weil das schon auf 100.000 rechnern ist, stellen die da auch was rein.
    wenn dann die community noch dazusteuert könnte man da einen genau so großen hype machen wie bei apple + iphone appstore
    das würde nutzer anziehen...

  4. Re: Gibt's doch schon seit ewigkeiten

    Autor: TheEnvoy 10.06.09 - 11:26

    *sign*

  5. App Store ist ein neuer Begriff

    Autor: JaKernel 10.06.09 - 12:01

    Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nennt sich Repositories.
    >
    >

    Genau! Aber App Store ist für mich ein Neubegriff. Aber man muss ja auch beachten dass nicht nur Programme in den Repos angeboten werden. Mit einem App Store sollten nur Programme angeboten werden. Das ist für den Laien einfacher, übersichtlicher!

    MS wird wohl mit Windows 8 auch ein App Store anbieten :)

  6. Re: App Store ist ein neuer Begriff

    Autor: TheEnvoy 10.06.09 - 12:13

    Klar werden nicht nur Programme angeboten, aber um es dem Anfänger einfacher zu machen bedarf es dennoch keines "App-Stores" (dank der nervigen Apple Werbung hasse ich diesen Begriff eh schon).

    Der Anfänger muss ja nicht gleich Synaptic oder gar apt-get auf der Konsole nutzen. Zumindest bei Ubuntu gibt es im Menü einen Eintrag "Neue Programme installieren" oder so ähnlich (nutze zu selten das Menü). Dort werden, wenn ich mich recht entsinne nur Programme angeboten und keine Bibliotheken etc... Wenn ich mich mich da nicht recht entsinnen sollte wäre es noch immer ein leichtes eine Entsprechende Oberfläche zu erstellen, für die Anfänger wird die dann "App Store" getauft und fertig....

    ... aber SUSE, hier jetzt Novell, war ja schon immer ein wenig *hmmpf*

  7. Re: Nein, gibts nicht

    Autor: rbugar 10.06.09 - 12:37

    Stimmt schon. Das dachte ich auch zuerst auch.
    Für einen Linux Neuling ist das allerdings viel zu kompliziert. Versuch mal Java unter Linux zu installieren.
    Da wirste verrückt. Es gibt zig verschiedene Versionen.

    Oder einfach nur Openoffice. Aufm Mac oder unter Windows zieht man sich die aktuelle Version, installiert diese und fertig.
    Unter Linux wirds wieder extrem kompliziert. Tipt man hier in Ubuntu "openoffice" in die Suche von Synaptic ein erhält man ne viele Seiten lange Liste von Paketen. Welcher Neuling soll da jetzt wissen was er nun installieren muss und was nicht.
    Dazu kommt noch, dass es mit den Standard-Paketquellen nicht möglich ist eine aktuelle Firefox, Thunderbird- oder Openoffice Version zu installieren wenn die Distribution bereits zwei Jahre alt ist.
    Ich nutze hier im Büro z.B. noch Ubuntu 7.10. Ganz einfach aus dem Grund weil es läuft und ich beim letzten Update die Erfahrung gemacht habe, dass ein Distributionsupdate nicht immer funktioniert und ich daher komplett neu installieren musste. Bis das ganze System wieder so war wie es sein sollte habe ich einen ganzen Tag investiert. In der Zeit konnte ich nicht arbeiten - also auch kein Geld verdienen.
    Der nächste Rechner hier wird vermutlich ein Mac. Habe einfach nicht mehr die Zeit mich bei jedem Update um all die kleinen Zicken des Systems zu kümmern (WLAN, Bildschirmauflösung, HBCI Banking, x-verschiedene Drucker Konfigurationsmöglichkeiten, Abschalten fragwürdiger 3D Effekte, verkleinern von Schriften und Icons usw.)

  8. Re: Nein, gibts nicht

    Autor: DooMRunneR 10.06.09 - 13:16

    click'n'run?

  9. Re: Nein, gibts nicht

    Autor: rbugar 10.06.09 - 13:20

    Wie meinen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  4. CCS 365 GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-72%) 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03