1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell plant Open-Source-App-Store

Bestimmt voll mit Mono-Dreck

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bestimmt voll mit Mono-Dreck

    Autor: nomono 10.06.09 - 10:37

    Novell lässt doch keine Gelegenheit aus, Linux mit Micro$oft-Patenten zu infizieren. Das drücken die überall rein.

  2. Deshalb wurde Suse auch von hier verbannt...

    Autor: Verbannung 10.06.09 - 10:42

    nunmehr Debian und Ubuntu.

  3. Re: Bestimmt voll mit Mono-Dreck

    Autor: hb 10.06.09 - 10:53

    nomono schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Novell lässt doch keine Gelegenheit aus, Linux mit
    > Micro$oft-Patenten zu infizieren.

    Welches Patent meinst du? Achso, du wolltest nur trollen.

  4. Re: Bestimmt voll mit Mono-Dreck

    Autor: nomono 10.06.09 - 10:58

    hb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nomono schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Novell lässt doch keine Gelegenheit aus,
    > Linux mit
    > Micro$oft-Patenten zu infizieren.
    >
    > Welches Patent meinst du? Achso, du wolltest nur
    > trollen.

    Wenn es keine Patente gäbe, warum hat dann Novell einen Patentdeal mit M$ abschließen müssen?

  5. Re: Bestimmt voll mit Mono-Dreck

    Autor: hb 10.06.09 - 10:59

    Für den Mono-Kern musste es keinen Patentdeal abschließen.

  6. Re: Bestimmt voll mit Mono-Dreck

    Autor: nomono 10.06.09 - 11:06

    hb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für den Mono-Kern musste es keinen Patentdeal
    > abschließen.

    Das weiß man nicht.

  7. Re: Bestimmt voll mit Mono-Dreck

    Autor: hb 10.06.09 - 11:13

    Du weisst das vielleicht nicht. Jemand, der sich die Lizenzlage anschaut, anstatt nur rumzutrollen, weiss das.

  8. Re: Bestimmt voll mit Mono-Dreck

    Autor: nomono 10.06.09 - 11:19

    hb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du weisst das vielleicht nicht. Jemand, der sich
    > die Lizenzlage anschaut, anstatt nur rumzutrollen,
    > weiss das.

    Was soll die Lizenzlage sagen? Das Mono-Projekt hat GPL gewählt, nicht M$. Deswegen ist es also noch lange nicht patentfrei.

  9. Re: Bestimmt voll mit Mono-Dreck

    Autor: hb 10.06.09 - 11:25

    > Was soll die Lizenzlage sagen?

    Die für Mono und darauf aufbauende Applikationen benötigten Teile von .NET sind ECMA/ISO standardisiert und unter RAND Bedingungen nutzbar (das kau ich dir jetzt nicht vor, schau selbst bei Wikipedia nach), und zusätzlich "royalty-free".

    Vielleicht schaust du das nächste Mal selbst nach, wie eigentlich die Fakten-Lage ist, bevor du gegen FOSS Projekte Stimmung machst.

  10. Re: Bestimmt voll mit Mono-Dreck

    Autor: std 10.06.09 - 11:26

    dürfen denn ecma-standards, wie bspw. c# und das .net framework bzw. die cli, patentiert sein?

    siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Common_Language_Infrastructure

  11. Re: Bestimmt voll mit Mono-Dreck

    Autor: nomono 10.06.09 - 11:28

    hb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Was soll die Lizenzlage sagen?
    >
    > Die für Mono und darauf aufbauende Applikationen
    > benötigten Teile von .NET sind ECMA/ISO
    > standardisiert

    MP3 ist auch ISO-Standard und proprietär und patentbelastet.

    > und unter RAND Bedingungen nutzbar
    > (das kau ich dir jetzt nicht vor, schau selbst bei
    > Wikipedia nach), und zusätzlich "royalty-free".
    >
    > Vielleicht schaust du das nächste Mal selbst nach,
    > wie eigentlich die Fakten-Lage ist, bevor du gegen
    > FOSS Projekte Stimmung machst.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Reasonable_and_Non_Discriminatory_Licensing

    "RAND is also in conflict with free software as this is often offered for no fee at all and most often with no way to track any distribution or even the "customer base". Whoever does use the software is granted the rights of the copyright holders for the code via some license like the GPL for free. Other rights like patent rights and similar are generally not covered with this. If a user of such software thinks he needs more rights from third parties, then he has to care for this on his own. A RAND licensing for such other rights might still ease his operations but it just negates the freeness of a particular piece of software — written and licensed free but still in need for charges. Providing really free software for a standard that incorporates RAND components therefore is a problem for the free and open source community."

  12. Re: Bestimmt voll mit Mono-Dreck

    Autor: hb 10.06.09 - 11:33

    nomono schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MP3 ist auch ISO-Standard und proprietär und
    > patentbelastet.

    Hast du verstanden, was RAND bedeutet? Offensichtlich nicht.

    > "RAND is also in conflict with free software as
    > this is often offered for no fee at all and most
    > often with no way to track any distribution or
    > even the "customer base".
    [...]
    > written and licensed free but still in
    > need for charges.

    Was genau hast du an "royalty-free" nicht verstanden?

    Richtig, RAND Lizenzen sind Lizenzen mit einheitlicher Gebürenregelung, sogenannte Bezahl-Standards. Und die Gebühr im Falle von .NET lautet: NICHTS.

    Genau genommen ist ein gebürenfreier RAND Standard die beste Absicherung, die ein FOSS Projekt haben kann. Davon können Java, Python, eigentlich alle anderen Frameworks, nur träumen.

  13. Re: Bestimmt voll mit Mono-Dreck

    Autor: nomono 10.06.09 - 11:36

    hb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nomono schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > MP3 ist auch ISO-Standard und proprietär
    > und
    > patentbelastet.
    >
    > Hast du verstanden, was RAND bedeutet?
    > Offensichtlich nicht.
    >
    > > "RAND is also in conflict with free software
    > as
    > this is often offered for no fee at all
    > and most
    > often with no way to track any
    > distribution or
    > even the "customer base".
    > [...]
    > > written and licensed free but still in
    >
    > need for charges.
    >
    > Was genau hast du an "royalty-free" nicht
    > verstanden?
    >
    > Richtig, RAND Lizenzen sind Lizenzen mit
    > einheitlicher Gebürenregelung, sogenannte
    > Bezahl-Standards. Und die Gebühr im Falle von .NET
    > lautet: NICHTS.
    >
    > Genau genommen ist ein gebürenfreier RAND Standard
    > die beste Absicherung, die ein FOSS Projekt haben
    > kann. Davon können Java, Python, eigentlich alle
    > anderen Frameworks, nur träumen.
    >

    So ein Quatsch.

  14. Re: Bestimmt voll mit Mono-Dreck

    Autor: hb 10.06.09 - 11:40

    > So ein Quatsch.

    Du demonstrierst die Lernfähigkeit eines typischen Trolls. Zumindest bleibst du dir treu.

  15. Re: Deshalb wurde Suse auch von hier verbannt...

    Autor: csdjgnkrjifdng 11.06.09 - 03:21

    Ubuntu installiert Mono standardmäßig. openSUSE tut das (zumindest in der KDE-Fassung) nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52