1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arcor bietet SDSL mit bis zu 20 MBit/s

Wieviel schaffen eigentlich nochmal VDSL2-Modems ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieviel schaffen eigentlich nochmal VDSL2-Modems ...

    Autor: LAN2LAN-Koppler 10.06.09 - 12:02

    ... auf zwei unverdrillten Kupferadern (normale Telefonleitungen). Ich lese gerade sowas von 100 Mbit/s auf 1,5 km Distanz. Wäre ja eine Schweinerei, wenn die Telekom auf einmal gezwungen werden könnte die zu Monopolzeiten entstandene Infrastruktur (nichts als zwei Klingeldrähte) zur Lan-Lan-Kopplung zu anständigen Preisen an Unternehmen zur Lan to Lan Kopplung zu vermieten.

  2. Re: Wieviel schaffen eigentlich nochmal VDSL2-Modems ...

    Autor: anybody 10.06.09 - 12:11

    > ... auf zwei unverdrillten Kupferadern (normale
    > Telefonleitungen). Ich lese gerade sowas von 100
    > Mbit/s auf 1,5 km Distanz. Wäre ja eine
    > Schweinerei, wenn die Telekom auf einmal gezwungen
    > werden könnte die zu Monopolzeiten entstandene
    > Infrastruktur (nichts als zwei Klingeldrähte) zur
    > Lan-Lan-Kopplung zu anständigen Preisen an
    > Unternehmen zur Lan to Lan Kopplung zu vermieten.

    Die schaffen das Primär deshalb weil die Leitungen eben nicht so lang sein dürfen !

    Für VDSL50/10 bei der Telekom z.B. ca. 500m meines Wissens.

    (hängt natürlich nicht nur von der Länge ab sondern auch von Queerschnitt und Störungen durch benachbarte Kabel, aber die Länge ist wohl der wichtigste Faktor)

  3. Size (= length) matters ...

    Autor: LAN2LAN-Koppler 10.06.09 - 12:18

    > (hängt natürlich nicht nur von der Länge ab
    > sondern auch von Queerschnitt und Störungen durch
    > benachbarte Kabel, aber die Länge ist wohl der
    > wichtigste Faktor)

    http://www.allnet-shop.de/oxid.php/sid/x/shp/oxbaseshop/cl/details/cnid/a4e406ed60b443149.90226511/anid/50d470de482ab7326.11351120/%3CB%3EALLNET%20V-DSL%20-%20ALL126AM2%20%3C_B%3E%3Cbr%3EMaster%20-%20VDSL%20Modem%20bis%20100%20MBit/

    Schreiben (siehe Link) zumindest die Hersteller.

  4. Re: Size (= length) matters ...

    Autor: anybody 10.06.09 - 12:21

    > www.allnet-shop.de
    >
    > Schreiben (siehe Link) zumindest die
    > Hersteller.
    >

    Im Link steht nur absolut GAR nichts drin was zu dem Thema relevant ist... Was genau meinst du ?

  5. talvertrag sagt aber....

    Autor: talvertrag 10.06.09 - 12:21

    ... dass es bestimme spielregeln gibt was auf den tals gemacht werden darf und was nicht.


    erstens kann nicht jeder auf irgendwelchen tals irgendwas schalten. vdsl2 ist zwar erlaubt, aber du musst von der dtag das ok bekommen dass auf tal xyz in kabelbaum usw diese und jene breitbandtechnik geschaltet werden darf.

    stoerungen der nachbaradern, stoerungen deiner ader etc lassen gruessen.


    zweitens: der talvertrag sagt, dass du nicht die passive infrastruktur der dtag (aka tal) zur direktverdrahtung zwischen zwei endstellen nehmen darfst und darueber ohne einsatz/investionen von endgeraeten, vermittlungstechnik etc in der vst datendienste abwickeln darfst.


    das bedeutet nichts anderes dass du der dtag nicht einfach so sagen kannst, hey gibt mir zwei tals, von haus a bis in vst1 und von vst1 bis zu haus b, und klemm die tals in der vst aufeinander drauf.

    schon hast n kabel von haus a nach haus b, und faehrst damit was du oben beschrieben hast.

    die telekom will dass du eigenes geld in die hand nimmst und deine daten erstmal aus der vst ueber deine eigenen netze, router, geraete etc abtransportierst, verarbeitest, routest, weiterleitest, etc und dann erst wieder zurueck zur dtag gehst.

    das gilt sogar soweit dass du selbst als vollanschluss/infrastrukturanbieter nicht einfach in der vermittlungsstelle in deinem gemieteten rack/cage bei der dtag im coloraum von einer tal direkt ueber deinen eigenen switch/dslam direkt auf die andere tal gehen darfst, also auch selbst innerhalb der gleichen vermittlungsstelle/hvt keinen loop bauen darfst.


    regulierungsbehoerde, talvertrag und regeln lassen grueszen.
    denk mal drueber nach was das alles genau bedeutet.

  6. Re: Size (= length) matters ...

    Autor: moppi 10.06.09 - 12:29

    LAN2LAN-Koppler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > (hängt natürlich nicht nur von der Länge
    > ab
    > sondern auch von Queerschnitt und
    > Störungen durch
    > benachbarte Kabel, aber die
    > Länge ist wohl der
    > wichtigste Faktor)
    >
    > www.allnet-shop.de
    >
    > Schreiben (siehe Link) zumindest die
    > Hersteller.
    >


    dann hol dir schon mal einen bagger und verleg kabel.

    also das was du da machen will geht einfach nicht. talvertrag hat das gut beschrieben

    weil das was du da verbauen willst geht nur für singlen adaern und nicht in einem HK ... da würdest du nichts auff bauen können ... selber bei der DTAG sind 50 mbit nur auch auf wenigen metern erlaubt ... ich will nicht wissen mit welcher power das teil die freq. raus donnert.

    hier könnte ein bild sein

  7. Re: Size (= length) matters ...

    Autor: Frickeln ade 10.06.09 - 12:34

    moppi schrieb:
    > selber bei
    > der DTAG sind 50 mbit nur auch auf wenigen metern
    > erlaubt ... ich will nicht wissen mit welcher
    > power das teil die freq. raus donnert.

    das hat weder was mit erlaubt noch mit power-erhoehung zu tun. die power ist konstant fuer jeden telefon-/netzanschluss. lediglich die leitungsdaempfung, die von leistungslaenge, leitungsmaterial, leitungsquerschnitt und verwendeter frequenz abhaengt sowie stoerfaktoren liefern die maximale leitungslaenge [weil die anderen faktoren konstant sind], bei der eine datenuebertragung noch funktioniert.

  8. Typisch Wettbewerbsverzerrung!

    Autor: LAN2LAN-Koppler 10.06.09 - 12:36

    > zweitens: der talvertrag sagt, dass du nicht die
    > passive infrastruktur der dtag (aka tal) zur
    > direktverdrahtung zwischen zwei endstellen nehmen
    > darfst und darueber ohne einsatz/investionen von
    > endgeraeten, vermittlungstechnik etc in der vst
    > datendienste abwickeln darfst.

    Warum wohl nur, wenn Du kurze strecken überbrücken willst (<= 1 km)!
    Ich halte das für einen Wettbewerbsverzerrung weil die Pfeifen ihre eigenen teuren Standleitungsprodukte verchekcne wollen.

    > das bedeutet nichts anderes dass du der dtag nicht
    > einfach so sagen kannst, hey gibt mir zwei tals,
    > von haus a bis in vst1 und von vst1 bis zu haus b,
    > und klemm die tals in der vst aufeinander drauf.
    > die telekom will dass du eigenes geld in die hand
    > nimmst und deine daten erstmal aus der vst ueber
    > deine eigenen netze, router, geraete etc
    > abtransportierst, verarbeitest, routest,
    > weiterleitest, etc und dann erst wieder zurueck
    > zur dtag gehst.

    Wo ist das Problem? Die eigenen Endgeräte (DSL-Master und Slave Modem) stehen doch in Haus a an Vst 1 und Haus b an Vst 1. Was ich dann an die Ethernet-Ports der DSL-Modems hänge geht die DTAG einen Sch**sendreck an.

    > das gilt sogar soweit dass du selbst als
    > vollanschluss/infrastrukturanbieter nicht einfach
    > in der vermittlungsstelle in deinem gemieteten
    > rack/cage bei der dtag im coloraum von einer tal

    Niemand braucht für solch ein Szenario den Coloraum in der VSt.
    Und die Verbindung

    Haus a) --- VST1 -- Haus b)

    in ein Haus c) an VST2 zu verlängern könnte auch wie folgt funktionieren

    Haus a) --- VST1 -- Haus b) -- genehmigungspflichtige private RICHTFUNKstrecke -- Haus c) --- VST2 --- Haus d)

    > direkt ueber deinen eigenen switch/dslam direkt

    Es gibt genügend DSL-Equipment, das statt als CPE (Slave) eben auch als 1-Port DSLAM (MAster) betrieben werden kann. Das sollte für den Anfang reichen.

    > auf die andere tal gehen darfst, also auch selbst
    > innerhalb der gleichen vermittlungsstelle/hvt
    > keinen loop bauen darfst.
    > regulierungsbehoerde, talvertrag und regeln lassen
    > grueszen. denk mal drueber nach was das alles genau
    > bedeutet.

    Regulierungsbehörden Monopolunterstützung zugunsten der ehemaligen Bundespost-Kollegen !

  9. Re: Size (= length) matters ...

    Autor: LAN2LAN-Koppler 10.06.09 - 12:39

    > Im Link steht nur absolut GAR nichts drin was zu
    > dem Thema relevant ist... Was genau meinst du ?

    Besser?

    http://www.netzwerk-lan.com/produkt/623/VDSL2_Master_Modem_ALL126AM2.html

    Zitat:

    Für eine Direktverbindung wird 1x ALL126AS2 und 1x ALL126AM2 benötigt.

    100-500m / ca. 100 Mbit
    1000m / ca. 40-50 Mbit
    2000m / ca. 10 Mbit
    3000m / ca. 6-8 Mbit
    5000m / ca. 1-2 Mbit

    Zitatende.

  10. Re: Size (= length) matters ...

    Autor: Vollhorst 10.06.09 - 12:46

    Frickeln ade schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > das hat weder was mit erlaubt noch mit
    > power-erhoehung zu tun. die power ist konstant
    > fuer jeden telefon-/netzanschluss.

    Nimm mal ein Multimeter und halts an einen Telekom-DSL-Anschluss und an einen von Arcor. Dann weißt du was konstant gleich ist. ;-)

  11. Wer profitiert? Die alten Seilschaften + Ausrüsterinustrie!

    Autor: LAN2LAN-Koppler 10.06.09 - 12:50

    > dann hol dir schon mal einen bagger und verleg
    > kabel.

    Die Klingeldrähte (2xn Adern Kupferkabel) liegen bereits. Sie wurden ZWANGSWEISE (da Bundespost-Monopol) bereits finanziert. Ich will weder den Verkauf von Kupferkablen subventionieren, noch die Tiefbauwirtschaft, noch irgendwelche Seilschaften aus ehemaligen Bundespostlern und deren ex-Kollegen (aka Regulierungsbehörde/Telekom).

    > also das was du da machen will geht einfach nicht.
    > talvertrag hat das gut beschrieben

    Genau, weil sie mal wieder ihre eigenen Investitionen zu Lasten der Konkurrenz finanzieren wollen.

    Nun, ich will auch keine GLASFASERwirtschaft quersuventionieren oder den Tiefbau. Da lagen seit Jahrzehnten dicke Bündel an Kupferkabeln.
    Die haben wir alle über die Monopolstellung finanziert.

    > ------------------
    Token-Ring was superceeded by CSMA/CD


  12. Multimeter Medlet: verzerrter Wettbewerb

    Autor: LAN2LAN-Koppler 10.06.09 - 12:52

    Meinten Sie: "Abteilung Telekommunikation der" Bundesbahn/Bundespost?

  13. Re: Size (= length) matters ...

    Autor: anybody 10.06.09 - 12:52

    > Besser?
    > www.netzwerk-lan.com
    > Zitat:
    > Für eine Direktverbindung wird 1x ALL126AS2 und 1x
    > ALL126AM2 benötigt.
    > 100-500m / ca. 100 Mbit
    > 1000m / ca. 40-50 Mbit
    > 2000m / ca. 10 Mbit
    > 3000m / ca. 6-8 Mbit
    > 5000m / ca. 1-2 Mbit
    > Zitatende.

    Deutlich besser! Aber 100MBit bei 1,5km sind's halt eben gerade nicht, auch VDSL2 kann keine Wunder vollbringen. Die Angegeben Werte würde ich für maximalwerte halten, d.h. Kabel mit ordentlichem Queerschnitt (und nicht der Mist den die Telekom teilweise verlegt hat) und wenig Störeinflüsse von aussen.

    Letztendlich ist das aber genau das was die Telekom mit ihren VDSL Angeboten anbietet, nur halt leider synchron up/down.

    Trotzdem keine schlechte Möglichkeit zwei LANs zu Koppeln, einfach zweimal VDSL50 bestellen (sofern Verfügbar) und sicherstellen das der 24h Disconnect nicht zur Arbeitszeit passiert :-)

  14. Re: Wer profitiert? Die alten Seilschaften + Ausrüsterinustrie!

    Autor: moppi 10.06.09 - 12:55

    entstör mal einge wochen eine TAL dann können wir ja mal weiter reden ... ob du dann immer noch der meinung bis wie du das nun sagst

    hier könnte ein bild sein

  15. Re: Typisch Wettbewerbsverzerrung!

    Autor: peter.pan1111 10.06.09 - 13:15

    @LAN2LAN-Koppler

    Ich bin mir sicher, daß ich Dir in einem anderen Post bereits erklärt hatte:
    DAS GEHT TECHNISCH/WIRTSCHAFTLICH NICHT!!!
    Warum? Nun ca. seit 100 Jahren verschaltet man in der Telekommunikation nicht über die Infrastruktur "jeden" mit "jedem". Nimm einen Taschenrechner und tippe mal (60.000.000 - 1)*60.000.000 ein... na dämmerts? Man baut Stern und Ringtopologien, man benutzt VSt'n und Roter und Switche und und und. Deine Direktkopplung funktioniert nur in dem EXTREMEN Sonderfall, das beide Endpunkte im gleichen "ASB" (Anschlußbereich) liegen. Und das auch nur theoretisch. Denn Kunden im ASB ca. 25.000 -> (25.000-1)*25.000 = ?
    Ich hoffe das dieses Thema damit in diesem Vorum geklärt ist...

    Danke

  16. Richtig: Für WIRTSCHAFTLICH nicht!

    Autor: LAN2LAN-Koppler 10.06.09 - 13:27

    peter.pan1111 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > @LAN2LAN-Koppler
    >
    > Ich bin mir sicher, daß ich Dir in einem anderen
    > Post bereits erklärt hatte:
    > DAS GEHT TECHNISCH/WIRTSCHAFTLICH NICHT!!!
    > Warum? Nun ca. seit 100 Jahren verschaltet man in
    > der Telekommunikation nicht über die Infrastruktur
    > "jeden" mit "jedem". Nimm einen Taschenrechner und
    > tippe mal (60.000.000 - 1)*60.000.000 ein... na

    Genau das macht das Internet doch auch, da hast Du ja auch wenn du synchrone 2Mbit hast keine Grantie das die Gegenstelle (von mir aus auf dem Mars) ebenfalls 2 Mbit hat.

    > dämmerts? Man baut Stern und Ringtopologien, man
    > benutzt VSt'n und Roter und Switche und und und.
    > Deine Direktkopplung funktioniert nur in dem
    > EXTREMEN Sonderfall, das beide Endpunkte im
    > gleichen "ASB" (Anschlußbereich) liegen. Und das

    DU KANNST NICHT LESEN? ICH SCHREIBE DOCH:

    >>Und die Verbindung

    >>Haus a) --- VST1 -- Haus b)

    >>in ein Haus c) an VST2 zu verlängern könnte auch wie folgt >>funktionieren

    >>Haus a) --- VST1 -- Haus b) --MYBEER-- Haus c) --- VST2 --- Haus d)

    ALSO NOCHMAL FÜR MONOPOLY-SPIELER:

    Mir genügt ein Haus b) welches mit Technik MYBEER Haus c) erreichen kann.


  17. Re: Wer profitiert? Die alten Seilschaften + Ausrüsterinustrie!

    Autor: LAN2LAN-Koppler 10.06.09 - 13:36

    > entstör mal einge wochen eine TAL dann können wir
    > ja mal weiter reden ... ob du dann immer noch der
    > meinung bis wie du das nun sagst

    Zwei mögliche Zustände: FUNZT oder FUNZT NICHT! Im Falle von FUNZT NICHT hast Du irgendwo einen Bruch. Und da hilft dann nichts anderes
    als in der Hälfte trennen, beide Enden messen, im fehhlerhaften wieder in der Hälft trennen, beide Enden messen, im fehlerhaften wieder ...

    Bis Du die Fehlerhafte Ader gefunden hast.

    Ihr Grünschnäbel habt leider keine Bus-Topologien mehr zu Gesicht bekommen. (Beispiel Thin-Ethernet). Bevor man sich den Luxus von Hubs und teuren Sterntopologien geleistet hat war das nämlich usus.

    Was Störungen etc angeht ist das eine Sache der Gerätehersteller und deren Labortests/der FTZ. Das beim Leiten von Starkstrom über einen Klingeldraht derselbe verschmort hat man auch sicherlich nicht im Produktivbetrieb rausgefunden sondern im Labor.

  18. VDSL als ADSL!

    Autor: Max Baehring, FFM 10.06.09 - 13:47

    > Letztendlich ist das aber genau das was die
    > Telekom mit ihren VDSL Angeboten anbietet, nur
    > halt leider synchron up/down.

    Meinten Sie: A-synchron (Upstream < Downstream)?

    > Trotzdem keine schlechte Möglichkeit zwei LANs zu
    > Koppeln, einfach zweimal VDSL50 bestellen (sofern
    > Verfügbar) und sicherstellen das der 24h
    > Disconnect nicht zur Arbeitszeit passiert :-)

    Noch besser: Je Seite per MLPPP und Tunnel drüber zwei Leitungen bündeln, und der Zangstrennung selbst zuvorkommen.

    Büro 1

    Ltg1) getrennt um 06:00 Uhr
    Ltg2) getrennt um 18:00 Uhr

    Büro 2

    Ltg1) getrennt um 06:00 Uhr
    Ltg2) getrennt um 18:00 Uhr

    Zwischen Büro 1 und Büro 2 einen Tunnel über das MLPPP Interface.

    Alles was Dann kurzfristig geschieht ist dass sich für einen kurzen Augenblick die Badnbreite halbiert! Wenn Du als Up/Down-Script für die PPPOE-Interfaces noch einen gespooften DynDNS.org (eigener Nameserver) dahingehend verbiegst, dass selbst Standardhardware beim Up/Down enes Interfaces deinen (statt dem DYNDNS eigenen) Updateserver kontaktiert (was beim Aufruf der URL geschieht also deiner Kontrolle unterliegt, kannst Du sogar per curl oder ähnlichem die jeweligen Interface-IPs auf einer anderen URL für Skripte abgreifbar machen).

    Ob Du statt MLPPP ein Bonding einsetzt Subject to tryout


  19. Re: Wer profitiert? Die alten Seilschaften + Ausrüsterinustrie!

    Autor: moppi 10.06.09 - 13:49

    du hast 0 in worten "NULL" ahnung von telekomuniktion ;)

    hier könnte ein bild sein

  20. Re: Richtig: Für WIRTSCHAFTLICH nicht!

    Autor: peter.pan1111 10.06.09 - 13:53

    Nocheimal und diesmal werde ich es ganz einfach machen.
    Ein Infrastrukturnetz ist auf der Letzen Meile !STERNFÖRMIG! gebaut. Im Zentrum des Sterns ist die VSt. Wenn ich A mit B verbinden will dann über die VSt! Soweit sind wir uns einig ;-) (Das gilt nicht für A in München und B in Kummerow!!!)

    Jetzt kommts: ich kann ohne Einsatz von Vermittlungstechnik jeden A mit EINEM B verbinden. Ich gehe davon aus, dass A oder B aber auch gern mal nach HH telefonieren, oder mit C an der gleichen VSt. Das geht dann nicht!!! Ich kann doch nicht genau ein A mit einem B (im gleichen ASB) fest Verdrahten und wenn ich damit fertig bin telefonieren und surfen ALLE Bundesbürger mobil. Diese Vorstellung finde ich, vorsichtig ausgedrückt, seltsam.
    Also akzeptiere bitte: mann Verdrahtet nicht Jeden mit Jedem, denn soviel Kupfer und Platz auf der Erde für Leitungen gibt es nicht.
    Es hat Dir vielleicht noch keiner gesagt aber es sind ca. 5-10% mehr Leitungen verfügbar als wir Haushalte in der Bundesrepublik haben und diese Reserve ist für den Fall, das mal jemand zwei oder drei Leitungen für sich braucht, also Geschäftskunden. Oder für neue Mietwohnungen in einem Haus oder was auch immer. Nicht für Netz zu Netz Kopplungen! Denn wenn ich das machen will fange ich an und baue die Infrastruktur neu aus. Und das ist viiiiiiieeeeel teurer als Vermittlungstechnik. Und dieses viel teurer gibt man in der Marktwirtschaft an den Kunden weiter...

    Ist es jetzt etwas klarer?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  3. W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
  4. comuny GmbH, Weinheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de