1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Update für Wolfram Alpha

Viel hat sich nicht getan

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel hat sich nicht getan

    Autor: Dosenelefant 10.06.09 - 14:59

    Ich hatte bei der Veröffentlichung paar Fragen ausprobiert, bei denen Wolfram Alpha die Antwort eigentlich wissen könnte und dann Verbesserungsvorschläge abgeschickt. Bisher hat sich da nichts getan.

    Beispiele:

    - Wolfram Alpha kennt das Gewicht einer Banane und weiss alles über die Schwerkraft auf dem Mars, fragt man allerdings nach dem Gewicht einer Banane auf dem Mars, ist Wolfram Alpha überfordert.

    - Wolfram Alpha versteht weder "countries by life expectancy" noch "countries by expected age", obwohl es da an anderer Stelle eine Liste dazu hat und die Wörter kennt.

    - "language with most native speakers", "most spoken language"... Fehlanzeige, obwohl die Daten da wären.

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass da ausschliesslich die Anfragen funktionieren, die sie da von Hand eingegeben haben und auch nur genau in diesen Kombinationen. Nix mit künstlicher Intelligenz und so.

  2. min/max Fragen

    Autor: me2 11.06.09 - 01:10

    Da muss ich zustimmen. Ich finde vor allem erstaunlich dass Wolfram Alpha nicht generell Fragestellungen in folgender Form beantworten kann:

    Largest/biggest/greatest/... <SUBJECT> by <NUMERIC_PROPERTY_OF_SUBJECT>

    Ein Beispiel:
    Wolfram Alpha kennt die "largest bridge" ( http://www.wolframalpha.com/input/?i=largest+bridge ). Es werden sogar zwei Interpretationen von "largest" angeboten. "largest bridge by total length" und "largest bridge by clearance below". Aber schon hier fällt etwas auf wenn man genau hinschaut. Die Interpretation lautet nämlich "[largest bridge]" und nicht etwa wie man es für eine gute Wissensmaschine erwarten könnte "[largest][bridge]".

    Das heißt Wolfram Alpha kann solche Fragen nur beantworten wenn sie ihm auch einprogammiert wurden. Fragt man zum Beispiel nach "largest star", so wird interpretiert: "[largest 100 brightest stars]" ( http://www.wolframalpha.com/input/?i=largest+star ). Fragt man aber nach dem "largest waterfall" ( http://www.wolframalpha.com/input/?i=largest+waterfall) so bleibt Wolfram die Antwort schuldig. Und das obwohl Wolfram die Daten von praktisch jedem Wasserfall hat.

    Interessant ist auch das Ergebnis, wenn man das Brückenbeispiel präzisiert. "largest bridge by total length" ( http://www.wolframalpha.com/input/?i=largest+bridge+by+total+length ) wird problemlos beantwortet per Interpretation [largest bridge][by][total length]. Aber obwohl Wolfram vorhin noch bei "largest bridge" die Antwort mit ausgespuckt hat, ist "largest bridge by clearance below" ( http://www.wolframalpha.com/input/?i=largest+bridge+by+clearance+below ) plötzlich vollkommen unbekannt.

    Auch umformulieren wie "largest total length of bridge" ( http://www.wolframalpha.com/input/?i=largest+total+length+of+bridge ) ist problemlos möglich, aber "largest clearance below of bridge" ( http://www.wolframalpha.com/input/?i=largest+clearance+below+of+bridge ) versagt genauso.


    Ich finde hier hat man extrem viel Potential verschenkt. Min/Max-Fragen lassen sich eigentlich auf jede nummerische Datenbasis anwenden. Ausnahmen muss man nur machen wenn die Datenbasis nicht vollständig ist, was sich von den "Datenredakteuren" problemlos als Eigenschaft der Datenbasis beschreiben lässt. Das ganze aber andersherum zu machen und die Fragestellung nur zu erlauben wenn der "Datenredakteur" gerade zufällig daran denkt, dass die Fragestellung interessant sein könnte, halte ich für einen ziemlichen Fehler.


    Ich großen und ganzen finde das Ding aber schon doch sehr gelungen. Und ich hab es auch schon ein paar mal mehr oder weniger sinnvoll ge(/miss)braucht.

    /me

  3. Re: min/max Fragen

    Autor: Dosenelefant 11.06.09 - 16:39

    me2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Interpretation lautet nämlich "[largest bridge]"
    > und nicht etwa wie man es für eine gute
    > Wissensmaschine erwarten könnte "[largest][bridge]".

    Genau das ist das Problem. Ich habe gerade experimentiert und herausgefunden, dass Wolfram Alpha lustigerweise "largest countries by life expectancy" beantworten kann, auch wenn das wahrscheinlich kein Mensch so formulieren würde. WA erkennt nur den Textbaustein "largest country" und ruft dann eine Funktion auf, die Länder anhand einer Eigenschaft absteigend sortiert.

    Wahrscheinlich könnte man sich eine Menge Arbeit sparen, wenn man WA einfach die Bedeutung häufiger Wörter wie largest/most/fewest/tallest beibringen würde, was z. B. ein Land ist (Reihen der Tabelle Countries, Instanzen der Klasse Country), für jede Eigenschaft die Information, ob das ein Längenmass/Flächenmass/eine Währung ist und eventuell noch alternative Bezeichnungen für diese Eigenschaft. Da würde man dann auch noch eine Menge anderen Kram wie Bauwerke, Berge oder Planeten abdecken und wäre nicht bei jeder Frage, die man nicht genau so vorausgeahnt hat, aufgeschmissen.

    Ansonsten hat das natürlich von der Datenbasis und den mathematischen Fähigkeiten her schon Potenzial.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. WILDE COSMETICS GmbH, Oestrich-Winkel
  3. Medion AG, Essen
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)
  2. 50,94€
  3. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  4. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Datenherausgabe: Facebook kann, muss aber nicht
    Datenherausgabe
    Facebook kann, muss aber nicht

    Nach einer weitgehend unbekannten Bestimmung im US-Recht können deutsche Behörden Nutzerdaten direkt bei Konzernen wie Facebook und Google anfragen - auch umgekehrt soll das möglich werden. Das erleichtert die Arbeit der Ermittler, ist aber auch gefährlich.

  2. Musikstreaming: Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später
    Musikstreaming
    Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später

    Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat eine neue Steuerung für seine App veröffentlicht. Die neue Oberfläche steht zunächst nur für iOS-Geräte bereit. Erst später soll es die Änderungen auch für zahlende Abonnenten mit Android-Geräten geben.

  3. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
    Spin
    Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

    Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.


  1. 09:00

  2. 08:33

  3. 08:00

  4. 07:39

  5. 07:00

  6. 22:00

  7. 19:41

  8. 18:47