1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Cybook Gen3 - der E…

darf ich mal erwähnen das es scheitern wird?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. darf ich mal erwähnen das es scheitern wird?

    Autor: darf ich mal erwähnen das es scheiter 10.06.09 - 12:35

    Denn jeder Reader hat so sein eigenes spezielles Format.

    Alles was ich mir so als E-Book Kaufe ist damit beim nächsten ebook garantiert nicht mehr lesbar.

    Scheint mir als würden die Hersteller aus alten Fehler wieder nicht gelernt zu haben.

    Am ende wird das in 10 Jahren genau so enden wie DRM vs. MP3

  2. Re: darf ich mal erwähnen das es scheitern wird?

    Autor: oerlibird 10.06.09 - 12:47

    nicht ganz korrekt,

    die Reader unterstützen mehrere Formate (pdf, mobi, epub).

    Problematisch könnte nur die Konvertierung werden - und natürlich die "Sucht" der Verlage, ebenfalls diesen DRM-Unsinn zu verwenden.

    Ein Reader ist für Vielleser wie mich optimal, endlich "ersaufe" ich nicht mehr in vollen Regalen bzw. ich muss nie wieder ein "Buch" wg. Platzmangel entsorgen.

  3. Re: darf ich mal erwähnen das es scheitern wird?

    Autor: ebook-freund 10.06.09 - 12:56

    Ja, jeder Reader unterstützt ein hauseigenes Format (Sony z.B. lrf, Hanlin/BeBook wolf usw.) Aber: Es gibt keinen Reader, der ausschließlich sein hauseigenes Format darstellt! Das BeBook kann z.B. außerdem noch mobi/prc, lit, doc, html, epub, pdf ...

    Insofern sehe ich da keine Probleme. Außerdem gibt es gute Software zum konvertieren (calibre z.B., mit dessen Hilfe Du auch eigene ebooks erstellen kannst) - und Anbieter, die Bücher drm-frei verkaufen, gibt es auch (z.B. webscription.net; vph-ebooks.de und andere ...)

  4. Re: darf ich mal erwähnen das es scheitern wird?

    Autor: Stebs 10.06.09 - 14:14

    darf ich mal erwähnen das es scheiter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Denn jeder Reader hat so sein eigenes spezielles
    > Format.

    Eigentlich jeder relativ neue Ebook-Reader unterstützt mindestens ePub (und meistens auch pdf, txt, html)

    > Alles was ich mir so als E-Book Kaufe ist damit
    > beim nächsten ebook garantiert nicht mehr lesbar.

    Das Problem gibts nur wenn du dich auf ein DRM-System eingelassen hast und dieses vom neuen Reader nicht unterstützt wird (oder es das System überhaupt nicht mehr gibt). Aber die Wahl für/gegen DRM hat man ja selbst in der Hand, das hat mit der Hardware ja nix zu tun.
    Die weitaus meisten Ebook Datei-Formate lassen sich hin und her konvertieren (solange eben zusätzliches DRM dies nicht verhindert).

  5. Re: darf ich mal erwähnen das es scheitern wird?

    Autor: Hört auf zu jammern! 10.06.09 - 20:28

    darf ich mal erwähnen das es scheiter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Denn jeder Reader hat so sein eigenes spezielles
    > Format.
    >
    > Alles was ich mir so als E-Book Kaufe ist damit
    > beim nächsten ebook garantiert nicht mehr lesbar.
    >
    > Scheint mir als würden die Hersteller aus alten
    > Fehler wieder nicht gelernt zu haben.
    >
    > Am ende wird das in 10 Jahren genau so enden wie
    > DRM vs. MP3


    Und? Sind iPods & Co. gescheitert? Finanziell hat es sich doch gelohnt.
    Und mein iPod spielt auch MP3s ohne DRM ab.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf
  4. OUI Gruppe GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Ãœberschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45