1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Splash Damage plant die…

Hier die Kurzform

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier die Kurzform

    Autor: -.-' 10.06.09 - 15:55

    Für alle die keine Lust haben drei Seiten zu lesen:

    Interview: Splash Damage äußert leere Versprechen zwecks Verkaufsantrieb im Vorfeld


    Nur abgeschirmt und hinter verschlossenen Türen war der Ego-Shooter Brink auf der Spielemesse E3 in Los Angeles zu sehen. Dafür gibt es Gründe: Das englische Entwicklerstudio Splash Damage hat nichts zu zeigen, was nicht auch andere Shooter bieten.


    Gesteuert wird der Rotz wie immer. Im Smarty Party Modus werden je nach Objekt ActionEvents ausgelöst, ähnlich wie in Gears of War.

    Auch die Location ähnelt Gears of War und Fallout. "Distopie ist gerade total in und wir hoffen die Spieler so ordentlich über den Tisch ziehen zu können".

    2010 werden wir also um einen weiteren belanglosen Shooter "bereichert".


    Golem.de: Was ist die größte Stärke von Brink?
    "Es gibt keine. Naja, wir frickeln viel aus Crysis, Gears of War und Fallout zusammen. Nichts halbes und nichts ganzes. Aber wir haben ein großes Werbeetard."

    Golem.de: Wie verändert sich der Arbeitsaufwand für die Leveldesigner durch Smarty Party?
    "Gar nicht. Ob wir einen KeyTyped oder ein MouseMoved abfangen ist doch total latte."

    Golem.de: Wie viele Entwickler arbeiten an Brink?
    "65 Jungs. Wir tun jetzt mal so als wäre das viel, auch wenn es Spiele wie Metal Gear Solid gibt an denen weit über 100 Workaholics beteiligt sind."

    Golem.de: Sie haben in letzter Zeit sehr viele Entwickler von anderen Teams abgeworben. Wie schaffen Sie das?
    "Kredite, sehr viele Kredite. Man braucht die richtigen Kreditgeber und muss darüber hinaus gut lügen können. Ist der Kreditgeber dämlich und hat keine Ahnung wovon man eigentlich spricht, so könnte man ihm auch einen Stinkstiefel als das non plus ultra der Ego-Shooter verkaufen."

    Golem.de: Wie zufrieden sind Sie mit dem britischen Ausbildungssystem für Computerspieleentwickler, etwa an den Universitäten?
    "Das ist uns egal, gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise. Wir versuchen die besten Diplomabgänger zu bekommen und stellen sie für den niedrigsten Lohn ein. Das ist unser Kapital. Man kann ja froh sein wenn man dieser Tage Arbeit hat."

  2. Re: Hier die Kurzform

    Autor: Denkstörung 10.06.09 - 16:00

    Selten so gelacht.
    5*
    ..Ich mein jetzt aber nicht den Inhalt.
    Wieso urteilen alle obwohl das Spiel noch nicht draussen ist?

  3. Re: Hier die Kurzform

    Autor: DER GORF 10.06.09 - 16:41

    -.-' schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für alle die keine Lust haben drei Seiten zu
    > lesen:
    >
    > Interview: Splash Damage äußert leere Versprechen
    > zwecks Verkaufsantrieb im Vorfeld
    >
    > Nur abgeschirmt und hinter verschlossenen Türen
    > war der Ego-Shooter Brink auf der Spielemesse E3
    > in Los Angeles zu sehen. Dafür gibt es Gründe: Das
    > englische Entwicklerstudio Splash Damage hat
    > nichts zu zeigen, was nicht auch andere Shooter
    > bieten.
    >
    > Gesteuert wird der Rotz wie immer. Im Smarty Party
    > Modus werden je nach Objekt ActionEvents
    > ausgelöst, ähnlich wie in Gears of War.
    >
    > Auch die Location ähnelt Gears of War und Fallout.
    > "Distopie ist gerade total in und wir hoffen die
    > Spieler so ordentlich über den Tisch ziehen zu
    > können".
    >
    > 2010 werden wir also um einen weiteren belanglosen
    > Shooter "bereichert".
    >

    Listen up Smarty Pants! You'll like 'dis game or I'll beat da shit out o' ya!

    Oder so ähnlich.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  4. Re: Hier die Kurzform

    Autor: Hans Schlau 10.06.09 - 17:01

    "Werbeetard"

    hehehehe

  5. Re: Hier die Kurzform

    Autor: Tyler Durden 10.06.09 - 18:03

    Denkstörung schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Selten so gelacht.
    > 5*
    > ..Ich mein jetzt aber nicht den Inhalt.
    > Wieso urteilen alle obwohl das Spiel noch nicht
    > draussen ist?

    Wieviele Spieleankündigungen hast Du bisher erlebt?
    Wieviele Revolutionen und bahnbrechende Neuheiten wurden dir schon versprochen?

    Wenn sich Macher so über ein Spiel äussern steht meistens en Flop bevor

    IMHO sollte ganze Spielebranche bedeutend weniger labern, sondern einfach mal mit guten Spielen überzeugen.
    Nein: aufgehübschte Beta-Screenshots sind auch nicht überzeugend

    Ich warte ja immer noch darauf, dass die "IT-News für Golem" endlich darauf verzichten, die Sprechblasen der Spieleschmieden unkritisch nachzuplappern.
    Die Geschichte der Golem-Berichterstattung über Spiele ist zu grossen Teilen die Geschichte von Reinfällen
    ...wenn die angekündigten Spielen überhaupt erschienen.

    TD

  6. Re: Hier die Kurzform

    Autor: Tyler Durden 10.06.09 - 18:04

    -.-' schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für alle die keine Lust haben drei Seiten zu
    > lesen:

    Danke, ich hab die Lust auf die drei Seiten verloren, als (wieder einmal) eine Spielerevolution angekündigt wurde.

    TD

  7. Re: Hier die Kurzform

    Autor: Blubbobicz 10.06.09 - 18:07

    Legorobotcomics

  8. Re: Hier die Kurzform

    Autor: Realist 10.06.09 - 18:20

    Hahaha, echt gut zusammengefasst.

  9. Werbeetard ??

    Autor: El Marko 11.06.09 - 11:35

    Kommt das vom Werbe-Retard der die Werbung erstellt? :-D

  10. Sowas bitte für Politiker !!!

    Autor: El Marko 11.06.09 - 11:41

    Das wäre auf jeden Fall lohnenswert, da es dann auch das dämlichste Bürgerschaf versteht und _viiiiiieeeeeeelleiiiiiiiiiicht_ mal von alleine agieren würde, wenn grad nicht ne neue Staffel DSDS oder Big Brother in der Glotze läuft oder das Weib nicht schon wieder nen neuen Wurf ausbrütet, obwohl sie doch verhütet haben: Aufpassen, Licht aus UND Decke drüber, dann kann gar nix passieren!

  11. Fast alles richtig

    Autor: JanZmus 11.06.09 - 13:44

    ... aber die Werbung und Geld dafür bereitstellen macht immer noch der Publisher und nicht die Entwickler. Aber sonst kann schon was dran sein.

  12. RE

    Autor: BlaBlaBlub 11.06.09 - 18:27

    -.-' schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Golem.de: Wie viele Entwickler arbeiten an Brink?
    > "65 Jungs. Wir tun jetzt mal so als wäre das viel,
    > auch wenn es Spiele wie Metal Gear Solid gibt an
    > denen weit über 100 Workaholics beteiligt sind."


    Auszug aus dem Interview:
    "Wir glauben an schlanke Entwicklerteams, momentan sind wir um die 65 Jungs."

    Er sagt also, dass sie nicht viele sind und nicht viele sein wollen.

    Ansonsten stimme ich überein, dass diese sogenannte Revolution nichts als Werbung ist. (hab vorher von dem Spiel nie gehört und werde es sicherlich auch gleich wieder vergessen haben)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
  2. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  3. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
  4. Product Manager/in Manufacturing (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis ca. 78€)
  2. 34,99€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 53€)
  3. 129,99€ (Vergleichspreis ca. 152€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Klimaschutz 14 Millionen Elektroautos bis 2030 erforderlich
  2. Probefahrt mit BMW i4 M50 Für mehr Freude am Fahren
  3. Mercedes-AMG-CTO Hermann "V8-Sound im Elektroauto wäre Quatsch"

Bosch Nyon im Test: Die dunkle Seite des Tachos
Bosch Nyon im Test
Die dunkle Seite des Tachos

Connected Biking nennt Bosch seine Lösung für aktuelle Pedelecs - wir sind mit dem Fahrradcomputer Nyon geradelt und nicht vom Weg abgekommen.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Electrom Liege-E-Bike mit Allrad und Stromlinien-Hülle
  2. VanMoof V Vanmoof kündigt S-Pedelec an
  3. Tiler E-Bikes kabellos über den Fahrradständer laden

Fairphone 4 im Test: Innen modular, außen schickes Smartphone
Fairphone 4 im Test
Innen modular, außen schickes Smartphone

Das vierte Fairphone sieht kaum aus wie ein modulares Smartphone - aber auch hier lassen sich wieder viele Bauteile leicht tauschen. Die Qualität ist so gut wie nie zuvor.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Preise und Fotos zum Fairphone 4 geleakt
  2. Smartphone Verkauf des Fairphone 3 wird eingestellt
  3. Green IT Fairphone macht wieder Gewinn

  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.


  1. 14:32

  2. 13:56

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 11:59

  6. 11:30

  7. 11:18

  8. 11:02