Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Book-Reader txtr kommt im…

Oh oh....das klingt schlecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh oh....das klingt schlecht

    Autor: Richard Rundheraus 11.06.09 - 07:58

    "Auf der Plattform txtr.com können Autoren ihre eigenen Werke veröffentlichen, die die Nutzer kostenlos auf ihren txr reader herunterladen können."

    Lies: freie Inhalte können nur über einen Dienst des Herstellers auf den Reader transferiert werden. Der Hersteller möchte gerne alle meine persönlichen Texte haben, verspricht aber ganz ganz lieb zu sein und keinen Blick rein zu werfen. Und wer an den Osterhasen glaubt, der glaubt auch diesem Versprechen.

  2. Re: Oh oh....das klingt schlecht

    Autor: qrztret 11.06.09 - 08:48

    Was hast du denn geraucht?

    Wo steht bitte, dass es ausschließlich über die Onlineplattform möglich sein wird Texte auf das Gerät zu bekommen?
    Das soll wohl viel mehr eine Plattform sein auf der man seine Texte publizieren kann, wenn man will, dass *andere* sie lesen und aufs Gerät holen können.

    Die eigenen Texte können höchstwahrscheinlich vollkommen problemlos auf dem Gerät abgelegt werden, ohne dabei Haus oder internes Netzwerk zu verlassen.

  3. Re: Oh oh....das klingt schlecht

    Autor: matthesF 11.06.09 - 15:51

    Richard Rundheraus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Auf der Plattform txtr.com können Autoren ihre
    > eigenen Werke veröffentlichen, die die Nutzer
    > kostenlos auf ihren txr reader herunterladen
    > können."
    >
    > Lies: freie Inhalte können nur über einen Dienst
    > des Herstellers auf den Reader transferiert
    > werden. Der Hersteller möchte gerne alle meine
    > persönlichen Texte haben, verspricht aber ganz
    > ganz lieb zu sein und keinen Blick rein zu werfen.
    > Und wer an den Osterhasen glaubt, der glaubt auch
    > diesem Versprechen.


    Die Werke werden dort zum veröffentlichen bereitgestellt, also Blick reinwerfen durchaus erwünscht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. SCHOTT AG, Mitterteich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden
    Mobile Payment
    ING-Kunden können Google Pay verwenden

    Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.

  2. Lenovo Thinkbook im Test: Ein schickes Ultrabook muss nicht teuer sein
    Lenovo Thinkbook im Test
    Ein schickes Ultrabook muss nicht teuer sein

    Ein schickes Aluminiumgehäuse, genug Anschlüsse und eine an Thinkpads erinnernde Tastatur lassen für Lenovos Thinkbook hohe Kosten befürchten. Das Notebook beweist aber, dass diese Vorzüge nicht teuer sein müssen.

  3. HTTPS: Browser blockieren kasachstanisches Überwachungszertifikat
    HTTPS
    Browser blockieren kasachstanisches Überwachungszertifikat

    In den Browsern von Mozilla und Google wird das TLS-Zertifikat, mit dem die kasachstanische Regierung zeitweise den Datenverkehr von Bürgern überwacht hat, gesperrt.


  1. 12:25

  2. 12:09

  3. 12:00

  4. 11:51

  5. 11:41

  6. 11:29

  7. 11:20

  8. 10:56