Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Book-Reader txtr kommt im…

Oh oh....das klingt schlecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh oh....das klingt schlecht

    Autor: Richard Rundheraus 11.06.09 - 07:58

    "Auf der Plattform txtr.com können Autoren ihre eigenen Werke veröffentlichen, die die Nutzer kostenlos auf ihren txr reader herunterladen können."

    Lies: freie Inhalte können nur über einen Dienst des Herstellers auf den Reader transferiert werden. Der Hersteller möchte gerne alle meine persönlichen Texte haben, verspricht aber ganz ganz lieb zu sein und keinen Blick rein zu werfen. Und wer an den Osterhasen glaubt, der glaubt auch diesem Versprechen.

  2. Re: Oh oh....das klingt schlecht

    Autor: qrztret 11.06.09 - 08:48

    Was hast du denn geraucht?

    Wo steht bitte, dass es ausschließlich über die Onlineplattform möglich sein wird Texte auf das Gerät zu bekommen?
    Das soll wohl viel mehr eine Plattform sein auf der man seine Texte publizieren kann, wenn man will, dass *andere* sie lesen und aufs Gerät holen können.

    Die eigenen Texte können höchstwahrscheinlich vollkommen problemlos auf dem Gerät abgelegt werden, ohne dabei Haus oder internes Netzwerk zu verlassen.

  3. Re: Oh oh....das klingt schlecht

    Autor: matthesF 11.06.09 - 15:51

    Richard Rundheraus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Auf der Plattform txtr.com können Autoren ihre
    > eigenen Werke veröffentlichen, die die Nutzer
    > kostenlos auf ihren txr reader herunterladen
    > können."
    >
    > Lies: freie Inhalte können nur über einen Dienst
    > des Herstellers auf den Reader transferiert
    > werden. Der Hersteller möchte gerne alle meine
    > persönlichen Texte haben, verspricht aber ganz
    > ganz lieb zu sein und keinen Blick rein zu werfen.
    > Und wer an den Osterhasen glaubt, der glaubt auch
    > diesem Versprechen.


    Die Werke werden dort zum veröffentlichen bereitgestellt, also Blick reinwerfen durchaus erwünscht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. AKKA Deutschland GmbH, München
  3. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45