1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kalifornische Schüler sollen E…

Kostenlos?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kostenlos?

    Autor: tomek 10.06.09 - 19:44

    > "Bekämen die Schüler stattdessen kostenlose digitale Bücher, könnten das Geld für anderes ausgegeben werden."

    Ähm... kostenlos? Bei TPB vielleicht... ;)

  2. Re: Kostenlos?

    Autor: dfgdfgdfgdgdf 10.06.09 - 19:55

    tomek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > "Bekämen die Schüler stattdessen kostenlose
    > digitale Bücher, könnten das Geld für anderes
    > ausgegeben werden."
    >
    > Ähm... kostenlos? Bei TPB vielleicht... ;)


    Natürlich kostenlos
    also ... den Stundenplan zum Beispiel
    Dann ausgeteilte "Blätter".. joar ... fertig ^^

  3. Und wie kostenlos...

    Autor: user0915 10.06.09 - 21:20

    ... das werden kann sieht man hier: http://irights.info/blog/arbeit2.0/2009/02/28/borsenverein-will-universitat-wurzburg-wegen-bucher-digitalisierung-verklagen/

    Natürlich mit Studiengebühren finanziert!

  4. Re: Kostenlos?

    Autor: Jakelandiar 11.06.09 - 01:23

    tomek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > "Bekämen die Schüler stattdessen kostenlose
    > digitale Bücher, könnten das Geld für anderes
    > ausgegeben werden."
    >
    > Ähm... kostenlos? Bei TPB vielleicht... ;)

    Ich glaube du hast da etwas falsch verstanden... obwohl es eindeutig sogar von dir zitiert wurde...

    Die "Schüler" bekommen die bücher kostenlos. NICHT die Schule.

    Und digitale Bücher sind in der USA um gut die hälfte wenn nich noch weitaus mehr günstiger als die normalen Bücher, die die "Schüler" übrigens auch kostenlos dort bekommen.

    Die Schule "Kauft" die Bücher und zahlt dafür und stellt sie den Schülern halt zur verfügung. Die müssen die am ende wieder abgeben... gabs hier in DE auch mal und bei einigen schulen mit einigen büchern wohl immer noch.

    Und nun wollen die halt sehr viele kosten sparen indem die halt ebooks kaufen und keine gebundene ausgabe mehr.

    Klingt für mich Sinnvoll.

  5. Blöde Idee

    Autor: Blu 11.06.09 - 02:26

    Also ich finde es trotzdem eine blöde Idee, wenn ich daran denke wie unvorsichtig mit den Büchern umgegangen bin... Da wären bestimmt schon ein paar E-books draufgegangen. Vor allem vom ersten bis zum siebten Schuljahr hätten die kosten der immer wieder Neuanschaffung sich auf mehr addiert, als Bücher, die halten auch mal eine Sprite-Attacke aus ohne das sie direkt nicht mehr zu benutzen sind.
    E-Books erst ab der achten Klasse auszugeben halte ich für günstiger.

  6. Re: Blöde Idee

    Autor: nano 11.06.09 - 07:46

    Also mir ist es noch bekannt das man jedes Buch auf das man nicht aufgepasst hat, bezahlen musste. Von den Eltern versteht sich, die in der Regel auch dafür Sorge getragen haben das man damit vorsichtig umgeht (Erziehung).

  7. Re: Blöde Idee

    Autor: nicoledos 11.06.09 - 09:45

    weil die Eltern auch immer die kleinen 24/7 beobachten können.

    Wenn mal ein Buch zu sehr gelitten hat, dann zahlt man eben mal den Zeitwert des Buches von 10-30 Euro. Dann bekommt man es aber auch mit nach Hause und kann es selbst weiter nutzen.

    Ist aber eine EBook-Reader hin, ist er nur noch schrott und die Kosten betragen ein vielfaches. Bei der Technischen Entwicklung werden die Dinger vielleicht auch noch alle 3 Jahre ausgetauscht, weil die alten Modelle das neue DRM nicht verstehen. Folge: höhere Kosten.

  8. Re: Kostenlos?

    Autor: nicoledos 11.06.09 - 09:52

    > Die "Schüler" bekommen die bücher kostenlos. NICHT
    > die Schule.

    Wozu dann überhaupt noch e-Books?
    Dann könnten die Lehrer und Unis gleich ein richtiges Lernportal, als Wiki oder mit einem komplexeren CMS erstellen. Ähnlich Wikibooks, nur Fachlich kompetent. Ausreichend Lehrer die auch ihr Fach verstehen und dort beitragen können sollte wohl geben.

    Dann brauch nur noch dieses Wissensportal genutzt werden und man brauch keinem Verlag das Geld für fehlerhafte Schulbücher, weder als eBook noch als Papier bezahlen. Zusätzlich gibt es mittels eines Tools die Möglichkeit die notwendigen Werke Offline zu nutzen und auch zu Synchronisieren.

  9. Re: Blöde Idee

    Autor: Jakelandiar 15.06.09 - 12:30

    nicoledos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > weil die Eltern auch immer die kleinen 24/7
    > beobachten können.

    Das funktioniert bei ordentlicher erziehung, wie der vorposter schon schrieb, auch ohne 24/7 überwachung.

    > Wenn mal ein Buch zu sehr gelitten hat, dann zahlt
    > man eben mal den Zeitwert des Buches von 10-30
    > Euro. Dann bekommt man es aber auch mit nach Hause
    > und kann es selbst weiter nutzen.

    Ja. Nur was willste mit dem scheiß? Vor allem wenn es kaputt is?

    > Ist aber eine EBook-Reader hin, ist er nur noch
    > schrott und die Kosten betragen ein vielfaches.
    > Bei der Technischen Entwicklung werden die Dinger
    > vielleicht auch noch alle 3 Jahre ausgetauscht,
    > weil die alten Modelle das neue DRM nicht
    > verstehen. Folge: höhere Kosten.

    Das bezweifel ich denn hier geht es um Schulmaterial und reine Schulbücher. Die werden in 99% der fälle auch ausschließlich für Schulen erstellt.

    Die Leute verdienen nichts an den Readern und sie wollen das neue versionen ihrer Bücher von den Schulen gekauft werden. Ich bezweifel also das die überhaupt DRM nutzen werden.

  10. Re: Kostenlos?

    Autor: Jakelandiar 15.06.09 - 12:33

    nicoledos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Die "Schüler" bekommen die bücher kostenlos.
    > NICHT
    > die Schule.
    >
    > Wozu dann überhaupt noch e-Books?
    > Dann könnten die Lehrer und Unis gleich ein
    > richtiges Lernportal, als Wiki oder mit einem
    > komplexeren CMS erstellen. Ähnlich Wikibooks, nur
    > Fachlich kompetent. Ausreichend Lehrer die auch
    > ihr Fach verstehen und dort beitragen können
    > sollte wohl geben.
    >
    > Dann brauch nur noch dieses Wissensportal genutzt
    > werden und man brauch keinem Verlag das Geld für
    > fehlerhafte Schulbücher, weder als eBook noch als
    > Papier bezahlen. Zusätzlich gibt es mittels eines
    > Tools die Möglichkeit die notwendigen Werke
    > Offline zu nutzen und auch zu Synchronisieren.

    Gute Idee. Und du kaufst allen Schülern dann die Laptops? Und baust alle Schulen da aus damit die in allen Klassenräumen dann einen Anschluss ans Schulnetz etc. haben?

    Sry aber es geht NICHT um Unis sondern um die normalen Schulen davor. Die wo man noch im Klassenraum sitzt und normalen Unterricht hat.

    So ein vorschlag ist ja gut und schön aber ich geh mal davon aus das selbst die Leute in der 5ten Klasse von sowas völlig überfordert wären und das niemals benutzen würden.

    Es geht hier immer noch um Kinder und normalen Schulunterricht nicht um Unis und Studenten oder so.

    Das sind zwei völlig verschiedene Themen die außer vielleicht dem Begriff lernen nichts miteinander zu tun haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  3. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach
  4. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47