Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kalifornische Schüler sollen E…

Kostenlos?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kostenlos?

    Autor: tomek 10.06.09 - 19:44

    > "Bekämen die Schüler stattdessen kostenlose digitale Bücher, könnten das Geld für anderes ausgegeben werden."

    Ähm... kostenlos? Bei TPB vielleicht... ;)

  2. Re: Kostenlos?

    Autor: dfgdfgdfgdgdf 10.06.09 - 19:55

    tomek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > "Bekämen die Schüler stattdessen kostenlose
    > digitale Bücher, könnten das Geld für anderes
    > ausgegeben werden."
    >
    > Ähm... kostenlos? Bei TPB vielleicht... ;)


    Natürlich kostenlos
    also ... den Stundenplan zum Beispiel
    Dann ausgeteilte "Blätter".. joar ... fertig ^^

  3. Und wie kostenlos...

    Autor: user0915 10.06.09 - 21:20

    ... das werden kann sieht man hier: http://irights.info/blog/arbeit2.0/2009/02/28/borsenverein-will-universitat-wurzburg-wegen-bucher-digitalisierung-verklagen/

    Natürlich mit Studiengebühren finanziert!

  4. Re: Kostenlos?

    Autor: Jakelandiar 11.06.09 - 01:23

    tomek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > "Bekämen die Schüler stattdessen kostenlose
    > digitale Bücher, könnten das Geld für anderes
    > ausgegeben werden."
    >
    > Ähm... kostenlos? Bei TPB vielleicht... ;)

    Ich glaube du hast da etwas falsch verstanden... obwohl es eindeutig sogar von dir zitiert wurde...

    Die "Schüler" bekommen die bücher kostenlos. NICHT die Schule.

    Und digitale Bücher sind in der USA um gut die hälfte wenn nich noch weitaus mehr günstiger als die normalen Bücher, die die "Schüler" übrigens auch kostenlos dort bekommen.

    Die Schule "Kauft" die Bücher und zahlt dafür und stellt sie den Schülern halt zur verfügung. Die müssen die am ende wieder abgeben... gabs hier in DE auch mal und bei einigen schulen mit einigen büchern wohl immer noch.

    Und nun wollen die halt sehr viele kosten sparen indem die halt ebooks kaufen und keine gebundene ausgabe mehr.

    Klingt für mich Sinnvoll.

  5. Blöde Idee

    Autor: Blu 11.06.09 - 02:26

    Also ich finde es trotzdem eine blöde Idee, wenn ich daran denke wie unvorsichtig mit den Büchern umgegangen bin... Da wären bestimmt schon ein paar E-books draufgegangen. Vor allem vom ersten bis zum siebten Schuljahr hätten die kosten der immer wieder Neuanschaffung sich auf mehr addiert, als Bücher, die halten auch mal eine Sprite-Attacke aus ohne das sie direkt nicht mehr zu benutzen sind.
    E-Books erst ab der achten Klasse auszugeben halte ich für günstiger.

  6. Re: Blöde Idee

    Autor: nano 11.06.09 - 07:46

    Also mir ist es noch bekannt das man jedes Buch auf das man nicht aufgepasst hat, bezahlen musste. Von den Eltern versteht sich, die in der Regel auch dafür Sorge getragen haben das man damit vorsichtig umgeht (Erziehung).

  7. Re: Blöde Idee

    Autor: nicoledos 11.06.09 - 09:45

    weil die Eltern auch immer die kleinen 24/7 beobachten können.

    Wenn mal ein Buch zu sehr gelitten hat, dann zahlt man eben mal den Zeitwert des Buches von 10-30 Euro. Dann bekommt man es aber auch mit nach Hause und kann es selbst weiter nutzen.

    Ist aber eine EBook-Reader hin, ist er nur noch schrott und die Kosten betragen ein vielfaches. Bei der Technischen Entwicklung werden die Dinger vielleicht auch noch alle 3 Jahre ausgetauscht, weil die alten Modelle das neue DRM nicht verstehen. Folge: höhere Kosten.

  8. Re: Kostenlos?

    Autor: nicoledos 11.06.09 - 09:52

    > Die "Schüler" bekommen die bücher kostenlos. NICHT
    > die Schule.

    Wozu dann überhaupt noch e-Books?
    Dann könnten die Lehrer und Unis gleich ein richtiges Lernportal, als Wiki oder mit einem komplexeren CMS erstellen. Ähnlich Wikibooks, nur Fachlich kompetent. Ausreichend Lehrer die auch ihr Fach verstehen und dort beitragen können sollte wohl geben.

    Dann brauch nur noch dieses Wissensportal genutzt werden und man brauch keinem Verlag das Geld für fehlerhafte Schulbücher, weder als eBook noch als Papier bezahlen. Zusätzlich gibt es mittels eines Tools die Möglichkeit die notwendigen Werke Offline zu nutzen und auch zu Synchronisieren.

  9. Re: Blöde Idee

    Autor: Jakelandiar 15.06.09 - 12:30

    nicoledos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > weil die Eltern auch immer die kleinen 24/7
    > beobachten können.

    Das funktioniert bei ordentlicher erziehung, wie der vorposter schon schrieb, auch ohne 24/7 überwachung.

    > Wenn mal ein Buch zu sehr gelitten hat, dann zahlt
    > man eben mal den Zeitwert des Buches von 10-30
    > Euro. Dann bekommt man es aber auch mit nach Hause
    > und kann es selbst weiter nutzen.

    Ja. Nur was willste mit dem scheiß? Vor allem wenn es kaputt is?

    > Ist aber eine EBook-Reader hin, ist er nur noch
    > schrott und die Kosten betragen ein vielfaches.
    > Bei der Technischen Entwicklung werden die Dinger
    > vielleicht auch noch alle 3 Jahre ausgetauscht,
    > weil die alten Modelle das neue DRM nicht
    > verstehen. Folge: höhere Kosten.

    Das bezweifel ich denn hier geht es um Schulmaterial und reine Schulbücher. Die werden in 99% der fälle auch ausschließlich für Schulen erstellt.

    Die Leute verdienen nichts an den Readern und sie wollen das neue versionen ihrer Bücher von den Schulen gekauft werden. Ich bezweifel also das die überhaupt DRM nutzen werden.

  10. Re: Kostenlos?

    Autor: Jakelandiar 15.06.09 - 12:33

    nicoledos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Die "Schüler" bekommen die bücher kostenlos.
    > NICHT
    > die Schule.
    >
    > Wozu dann überhaupt noch e-Books?
    > Dann könnten die Lehrer und Unis gleich ein
    > richtiges Lernportal, als Wiki oder mit einem
    > komplexeren CMS erstellen. Ähnlich Wikibooks, nur
    > Fachlich kompetent. Ausreichend Lehrer die auch
    > ihr Fach verstehen und dort beitragen können
    > sollte wohl geben.
    >
    > Dann brauch nur noch dieses Wissensportal genutzt
    > werden und man brauch keinem Verlag das Geld für
    > fehlerhafte Schulbücher, weder als eBook noch als
    > Papier bezahlen. Zusätzlich gibt es mittels eines
    > Tools die Möglichkeit die notwendigen Werke
    > Offline zu nutzen und auch zu Synchronisieren.

    Gute Idee. Und du kaufst allen Schülern dann die Laptops? Und baust alle Schulen da aus damit die in allen Klassenräumen dann einen Anschluss ans Schulnetz etc. haben?

    Sry aber es geht NICHT um Unis sondern um die normalen Schulen davor. Die wo man noch im Klassenraum sitzt und normalen Unterricht hat.

    So ein vorschlag ist ja gut und schön aber ich geh mal davon aus das selbst die Leute in der 5ten Klasse von sowas völlig überfordert wären und das niemals benutzen würden.

    Es geht hier immer noch um Kinder und normalen Schulunterricht nicht um Unis und Studenten oder so.

    Das sind zwei völlig verschiedene Themen die außer vielleicht dem Begriff lernen nichts miteinander zu tun haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. PPA Gesellschaft für Finanzanalyse und Benchmarks mbH, Darmstadt
  3. INIT Group, Karlsruhe
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Kiel, Weimar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

  1. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
    Google Cloud
    Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

    Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.

  2. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  3. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.


  1. 15:30

  2. 13:21

  3. 13:02

  4. 12:45

  5. 12:26

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 11:19