Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer H.264-Algorithmus…

Das könnte höchst gefährlich sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das könnte höchst gefährlich sein

    Autor: Dipl.Psych. 11.06.09 - 15:31


    Richtig ist, dass bewusst keine Bildqualitätseinbußen feststellbar sind, allerdings besteht eine enorme Diskrepanz zum unterbewußt wahrgenommenen Bild, das lange nicht so "koplett" ist, wie man es aus der Natur her kennt.

    Meine persönliche Forschung (die in ihrem Umfang möglicherweise noch keinem klinischen Standard gerecht wird) kommt zu dem Indiz, dass ein übermäßiger Konsum an stark "wahrnehmungspsychologisch komprimierten" Bildmaterials zu massiven Depressionen und Verhaltensstörungen führen kann.

    Aber die Forschung steckt noch am Anfang um hier eine abschlißende und vor allem belastbare Aussage treffen zu können.

  2. Re: Das könnte höchst gefährlich sein

    Autor: Dipl.Plonker 11.06.09 - 15:47

    Dipl.Psych. schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Bildmaterials zu massiven Depressionen und
    > Verhaltensstörungen führen kann.

    Ja, offensichtlich. Bitte sagen Sie Ihrem IT-Supporter, er soll den Internet-Anschluss abstellen, dann wird wenigstens die Welt von Ihnen weniger Verhaltensgestört.

  3. Re: Das könnte höchst gefährlich sein

    Autor: Sicainet 11.06.09 - 15:47

    Dafuer gibts doch antidepressiva? Wo is das Problem? :D

  4. Re: Das könnte höchst gefährlich sein

    Autor: blup 11.06.09 - 15:48

    Blablabla
    Wie wärs wenn du dazu einen Link zu einem deiner Paper angibst, sonst ist dein Gerede nur eine Mischung aus Blup und Bla

  5. Re: Das könnte höchst gefährlich sein

    Autor: blup 11.06.09 - 15:57

    Blup schreibt man mit 'B' ;) ohje.. ich sollte auf TFT /LSD umsteigen, merke grade wie ich koppweh bekomme...

    blup^^

  6. Re: Das könnte höchst gefährlich sein

    Autor: Horst_Internetz 11.06.09 - 15:58

    Hast du das etwa ernst genommen?

    rofl, richtig gehört! ROFL!

  7. Re: Das könnte höchst gefährlich sein

    Autor: LernDeutchBürschlein 11.06.09 - 16:53

    Dipl.Psych. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meine persönliche Forschung kommt zu dem Indiz, dass ein
    > übermäßiger Konsum an stark
    > "wahrnehmungspsychologisch komprimierten"
    > Bildmaterials zu massiven Depressionen und
    > Verhaltensstörungen führen kann.

    Dieser Satz hört sich dämlich an, da das Wort "Indiz“ hier falsch benutzt wird. Ergo: nachsitzen.

  8. Re: Das könnte höchst gefährlich sein

    Autor: user 11.06.09 - 16:54

    "nachsietzen" heist dass

  9. Re: Das könnte höchst gefährlich sein

    Autor: Viericks 11.06.09 - 19:34

    Also LSD kenne ich, aber was ist bitteschön TFT für ne Droge?? :-P

  10. Re: Das könnte höchst gefährlich sein

    Autor: Nachdenker 12.06.09 - 00:38

    Dipl.Psych. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Richtig ist, dass bewusst keine
    > Bildqualitätseinbußen feststellbar sind,
    > allerdings besteht eine enorme Diskrepanz zum
    > unterbewußt wahrgenommenen Bild, das lange nicht
    > so "koplett" ist, wie man es aus der Natur her
    > kennt.

    Ob Troll oder nicht, interessant ist der Gedankengang trotzdem. Aber ist das Bild, das man im Fernsehen sieht, nicht ohnehin schon ein Abklatsch der Wirklichkeit?

  11. Re: Gratulation, hat funktioniert :-)

    Autor: Ax 12.06.09 - 07:09

    Alle, die hier "ernsthaft" drauf geantwortet: Ihr seid doof :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Therapon 24, Nauheim
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet
  4. Haufe Group, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Carver: Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    Carver
    Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik

    Unter dem Namen Carver soll ein Kabinenroller mit E-Antrieb entstehen. Das niederländische Unternehmen war um die Jahrtausendwende herum mit dem gleichen Fahrzeugkonzept schon einmal gescheitert, setzte damals aber auf einen Verbrenner.

  2. Versicherung: Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
    Versicherung
    Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt

    Der französische Versicherungskonzern Axa hat herausgefunden, dass hochwertige Elektroautos im Vergleich zu Verbrennerfahrzeugen deutlich häufiger in Unfälle verwickelt sind. Das Problem liegt bei den Fahrern.

  3. Elektroauto: Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    Elektroauto
    Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

    General Motors hat das 2020er Modell des Chevrolet Bolt vorgestellt. Das Auto bringt es durch eine leichte Änderung am Akku auf eine etwas höhere Reichweite als sein Vorgänger.


  1. 08:45

  2. 08:17

  3. 08:01

  4. 07:36

  5. 07:17

  6. 17:32

  7. 17:10

  8. 16:32