1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opera: Windows ohne…

Vernünftiger Vorschlag!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Rentner aus Kronberg/Ts. 12.06.09 - 12:30

    Der kluge Norweger hat Recht!

    Einige der wichtigsten Browser gehören "vorinstalliert", wobei sich das auf eine Desktop-Verknüpfung zu einer Installationsdatei des jeweiligen Browserpaketes beschränken sollte. Was der Anwender nicht will und nicht braucht, soll er somit einfach löschen oder irgendwo beliebig ablegen können.

    Dieses Verfahren hätten eigentlich schon die us-amerikanischen Wettbewerbshüter vor einem Jahrzehnt so bestimmen müssen, dann würde wahrscheinlich die Firma Netscape heute noch bestehen, genauso wie deren Arbeitsplätze!

    Die EU kommt spät damit, aber immerhin.

    Auch weitere MS-Anwender-Programme, wie bspw. Outlock-Express und Mediaplayer, gehören grundsätzlich aus Windows rausgeschmissen, es ist ja wohl kein Problem für Microsoft, auch hier bei Bedarf eine Installationsdatei beizulegen oder zum Download anzubieten.

    Devise: zurück zu den Wurzeln!

    Windows soll ein >> Betriebssystem << sein, Produktiv-Anwendungen sollen darauf aufsetzen können, sich rückstandsfrei deinstallieren lassen und damit NICHT essentiell verknüpft sein, zu dem alleinigen Zweck, MS einen unangemessenen, wirtschaftlichen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb zu erbringen!


    LG,
    Rentner

  2. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: klora 12.06.09 - 12:35

    auf den 10 Installations-DVDs gibt es dann also:
    10 Browser
    50 Editoren
    15 Desktops
    25 Dateiexplorer
    35 FTPBrowser
    30 Antivirenprogramme
    20 Firewalls
    75 Grafikprogramme
    10 CAD-programme
    15 Office Suites

    u.s.w.

    ...hauptsache viel auswahl, aber was ist dann wenn man ein neues Programm erstellt was nicht von Microsoft mitgeliefert wird, die werden dann überhaupt kein Marktanteil mehr bekommen. Neuentwicklungen und neue Ideen werden also seltener

  3. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Rentner aus Kronberg/Ts. 12.06.09 - 12:46

    Ach was, es geht hier wie in dem EU-Verfahren ausschließlich um die Internet-Browser bzw. um nicht ganz unbedeutenden Browserherstellern den Marktzugang nicht weiter zu beschränken. Diese im Artikel konkret genannten "Fremd"Anbieter hatten sich auch schon unter den bisherigen, erschwerten Bedingungen ein "Plätzchen unter der Sonne" erkämpft, aber eben nicht ausreichend, sonst hätten die sich nicht bei der EU-Kommission bewschwert.

    Der MS-IE muss sich in-stallieren und de-installieren lassen, ohne Nachteile für den Anwender. Es geht nicht darum, dem letzten Browserbastler eine Plattform zu bieten.


    LG,
    Rentner

  4. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: pampashase 12.06.09 - 12:51

    Ganz genau ... und Autohersteller sollten gezwungen werden, auch Fremd-Radios wie Blaupunkt, Kennwood, etc. anzubieten ...

    Meine Fresse, wo sind wir denn gelandet? Bei hiesigen Linux-Distributionen wird ganz groß geschrieben, dass es "out-of-the-box" alles liefert, was man zum arbeiten braucht. Wenn aber Microsoft standardmäßig Software dazupackt, wärs auf einmal böse gegenüber der Konkurrenz. Derweilen basiert eh alles auf Neid, da die eigene Tasche nicht vor Geld überquillt. Als wäre Opera oder sonstige Projekte/Unternehmen anders, hätten sie den Hebel in der Hand. Aber jetzt einen auf Protest machen, um als Ritter in den Medien dazustehen.

    Einen Packetmanager für Windows würde ich auch grandios finden, aber die Firma zu allen möglichen zu zwingen, ist traurig. Da kann man nur froh sein, dass man als Kleinunternehmer nicht mit solchen Problematiken konfrontiert wird.

    Danke auf jeden Fall an Opera. Mit dem Gedanken, dass ich als Webentwickler von nun ab einen Browser mehr installieren muss, fühl ich mich freier denn je.

  5. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: klora 12.06.09 - 12:53

    und wer hindert dir daran den IE zu deinstallieren und den Firefox zu installieren wenn du den lieber haben will, oder meinetwegen auch 5 Browser gleichzeitig zu installieren, ist heute doch alles schon möglich.

  6. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Vielfalt 12.06.09 - 12:56

    > Es geht nicht darum, dem letzten
    > Browserbastler eine Plattform zu bieten.
    >
    Und wieso das? Wieso sollten Opera und Mozilla bevorzugt behandelt und der sonstige Wettbewerb dadurch ausgeschlossen werden? Und wieso gerade nur beim Browser und nicht bei ähnlich grundlegenden Programmen (Dateimanager, Editor, Mail, Mediaplayer)? Und wer entscheidet, welche Programme dann mitgeliefert werden? Und welcher Anwender möchte dann die 4-stündige Installation mit 300 Fragen und 10fachem DVD-Wechsel wirklich durchmachen???

  7. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: pliro 12.06.09 - 12:56

    Die OEM-Hersteller sollte lieber dazu gezwungen werden KEINE zusatzprogramme außer MS mit zu installieren, immer wenn man eine neue PC startet muss man zuerst alle vorinstallierte Programme (Google Toolbar, diverse Antivirenprogramme und Trialversionen u.s.w.) deinstallieren und das nerft. Ich hätte lieber ein sauberes Microsoft Windows mit IE und den Rest installiere ich mir selber so wie ich es haben will!

  8. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: draco211 12.06.09 - 13:22

    Seit wann hat Linux ein Monopol?

  9. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: dEEkAy 12.06.09 - 13:25

    Du kannst also ganz einfach auf Programme und Funktionen -> IE deinstallieren gehen? Wäre mir neu...

  10. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: pampashase 12.06.09 - 13:29

    Für mich ist es Ausnutzung des Monopols, wenn ich mit Computer-Herstellern Knebelverträge abschliesse, welche den Einsatz andere Software verhindern.

    Die Integration des Internet Explorers in Windows ist meiner Meinung nach ein Komfort für Benutzer, die einen funktionierenden Rechner benötigen, aber kein tieferes Interesse am "Pimpen" der Kiste haben. Jeden anderen Benutzer ist es doch freigestellt, andere Software zu installieren. Der Internet Explorer sollte lediglich deinstallierbar sein, sprich nicht fest mit dem System verankert sein. Die Auslieferung eines Microsofts Betriebssystems mit einem Microsoft Browser finde ich jedoch - auch wenn ich FF als Hauptbrowser nutze - absolut legitim.

    Wär der Opera Standardbrowser von Windows, würde sich Håkon Wium Lie im Geld suhlen und keinen Pieps von sich geben, weil ihm Mitbewerber wie Mozilla scheissegal wären.

  11. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: dEEkAy 12.06.09 - 13:30

    Trotzdem isses Mist...
    Ich kann doch nicht MS vorschreiben das sie bei IHREM OS keinen IE mitliefern dürfen, Mac OS X kommt aber trotzdem mit Safari daher, Linux kommt trotzdem mit Konqueror oder was auch immer daher...

    Dann diese Debatte mit MediaPlayer und Outlook Express auch nicht ausliefern sondern dem User "freie Wahl" zu lassen... ROFL sagt mal geht's noch?

    Mac kommt dann immernoch mit dem iTunes daher und "verzerrt" den Markt...

    Keiner zwingt den User ein Windows Notebook/PC zu kaufen, keiner zwingt den User den IE zu nutzen... es ist nur reine Faulheit und Unwissenheit der User sich mal nen FireFox oder Opera oder Camino der was auch immer anzuschauen.

  12. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: dEEkAy 12.06.09 - 13:33

    Stimmt genau...

    Würde ich jetzt ein Super-Duper Betriebssystem entwickeln und Programm X mit ausliefern und dann kommt jemand daher und beschwert sich das sein Programm Y nicht drauf ist dann würd ich sagen...
    "Ey Junge, mach nen eigenes OS und liefer deine eigene Software dann damit aus, wenns konkurrenzfähig ist dann kannst dich freun aber schreib mir nicht vor was ich mit meinen Programmen auf meinem OS machen soll"

  13. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Dario0 12.06.09 - 13:35

    pliro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    Ich hätte lieber ein sauberes Microsoft
    > Windows mit IE und den Rest installiere ich mir
    > selber so wie ich es haben will!


    Ich möchte den IE nicht, surf lieber mit Mozilla !

  14. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: draco211 12.06.09 - 13:41

    Natürlich stimmt das.
    Wäre die Situation komplett umgekehrt, dann würde MS aber noch ganz andere Geschütze auffahren.

  15. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: k/L.. 12.06.09 - 13:43

    FF ja safari ja .....frickelbrowser mit <2% marktanteil nein!


    so eifach ist es

  16. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Genau 12.06.09 - 13:45

    Ich wünsche mir auch ein sauberes Windows. Anderseits wird man feststellen, das ein Windows 7 ohne IE gar nichts mehr bringt. Oder wer von Euch hat auf einem Datenträger direkt nach der Installation erstmal einen Browser zur Hand, um die nötigsten Dinge zu installieren. Wenn MS das wirklich durchzieht, wird es sehr schnell Rufe nach einem Browser in Windows 7 geben und dann ist es klar welcher es sein wird. MS muss dafür nämlich Gebühren verlangen und diese werden weder Mozilla noch Opera bereit sein zu zahlen.

    (Gebühren wegen Datenträger Produktion, Vertriebswege, Updates, Qualitäts Management, usw.)

    Ich benutze zwar den IE auch nur extrem selten, besonders dann wenn Web Master ihre Page nur für den IE optimiert haben, aber er ist zwingend erforderlich um etwas mit dem OS zu machen, genauso ein Datei Manager. Versuch mal einem "normalen" Windows Benutzer zu erzählen, "lösche deine Datei mit delete in der Kommandozeile". Der denkt doch man sei vom anderen Stern (Linux)... Es gibt Sachen die für einen Start wichtig sind, die wenn man eine Dist von Linux nimmt in anderer weise nicht besser sind, sprich die 1000 Pakete die man installieren kann, und man vorher ein VHS Kurs ;) besucht haben muss und nicht die Bash anstelle der Shell installiert zu haben... Auweia

    Euch einen schönen Freitag

  17. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Rentner aus Kronberg/Ts. 12.06.09 - 22:32

    pampashase schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für mich ist es Ausnutzung des Monopols, wenn ich
    > mit Computer-Herstellern Knebelverträge
    > abschliesse, welche den Einsatz andere Software
    > verhindern.
    >
    > Die Integration des Internet Explorers in Windows
    > ist meiner Meinung nach ein Komfort für Benutzer,
    > die einen funktionierenden Rechner benötigen, aber
    > kein tieferes Interesse am "Pimpen" der Kiste
    > haben. Jeden anderen Benutzer ist es doch
    > freigestellt, andere Software zu installieren. Der
    > Internet Explorer sollte lediglich deinstallierbar
    > sein, sprich nicht fest mit dem System verankert
    > sein.

    Genau!

    Und das gehört zum Problem, welches der Anwender hat:

    Der MS-IE lässt sich vom "komfort"bewussten Benutzer nicht so ohne weiteres de-installieren! Dazu braucht es schon fast einen Professor für Informationstechnologie, wie die Senioren hier sicher noch erinnern... ;-)

    Das ist ziemlich raffiniert von MS aufgezäunt: man hat den IE künstlich derart mit internen OS-Funktionen aufgeplustert, daß der sich nachträglich nur schwerlich aus dem Betriebssystem herauslösen lässt.

    Das wird auch der Trick sein, auf den MS bei seiner Reaktion auf die EU-Vorgaben setzt, das nämlich Hänschenklein das dahinterstehende Konzept nicht durchschaut:

    Das Fehlen des MS-IE in der künftigen Windosversion 7 wird das OS und dessen Funktionalität in den sog. Internetoptionen einigermaßen behindern oder verschlechtern, so daß der Anwender faktisch gezwungen sein soll, MS-IE und dessen über das reine Internetbetrachten hinausgehende Funktionalität nachzuinstallieren. Auch wenn der Anwender das eigentlich gar nicht wünscht.

    Fremdanwendungen, wie bspw. der eMail-Client von T-ONLINE, setzen ebenfalls zur Bequemlichkeit der FUN-Programmierer seit langem auf die Rendering-Komponenten des MS-IE auf, somit hat MS auch in diesem Fall seine Tentakel unmerklich für den ahnungslosen Anwender ausgebreitet.

    Mal sehen ob die EU-Kommision diese listigen Spielchen durchschaut und dem rechtzeitig einen Riegel vorschiebt. Wir wissen ja hier alle, daß die Politik nicht viel Ahnung von Computern und Internet hat...


    Wie auch immer, was glaubst du/was glaubt ihr, warum MS den IE inzwischen derart tief in neueren Versionen seines OS verankert hat, daß der nahezu nicht zu de-installieren ist?

    Aus Nächstenliebe/Interesse an den Wünschen des Anwenders? Träumt weiter!

    Nein! Der bequeme wie der unbequeme Anwender, der eine ALTERNATIVE AN DER STELLE des MS-IE installieren möchte, soll einfach aus marktstrategischen Gründen daran gehindert werden, den IE zu entfernen und stattdessen Mozilla/Opera etc.pp zu installieren und zu verwenden.

    Darum geht es auch bei Outlock-Express, das lässt sich auch nicht vom Anwender de-installieren. Oder versucht einmal, den MS-Mediaplayer zu deinstallieren...

    Diese OS-versippten Anwendungen mit solchen irrelevanten Progrämmchen wie Notepad usw. gleichzusetzen ist Unsinn, da man letztere bequem aus dem Windowspaket herausnehmen/herauslassen und bei Bedarf ersetzen kann (bspw. durch MS-WORD ;-) ), das kann der letzte DAU gemäß Anleitung in der Computer-BILD nachvollziehen. Also vergesst diesen argumentatorischen Irrweg.

    Es geht MS alleine darum, andere aus "ihrem" Geschäft herauszuhalten!


    LG,
    der Rentner - mit Überblick



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.09 22:33 durch Rentner aus Kronberg/Ts..

  18. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: gucio33 12.06.09 - 22:55

    Die sollten gleich ihr eigenes BS produzieren.
    Die kriegen eh schon fertiges BS geliefert, und Produzieren nur einen Browser, also ein Zusatzprodukt, wo der Verbracher die Wahl hat, ob er IE benutzt, oder was anderes. Diese möglichkeit besteht schon seit langen.
    Die tun so, als würde Windows, den Browser-Herstellern gehören.

    Windows gehört ja schlieslich Microsoft, und die können damit machen, was sie wollen, solange es im legalen Bereich bleibt.
    Logischerweise, könne etzt Mcrosft von den Browser-Herstellern, eine Lizenzgebühr verlangen, weil sie Software für ihr eigenes Produkt herstellen.
    Mann könnte ja gleich auch die Computerhersteller verklagen, weil sie einen keine Wahl lassen, von welchen Hersteller Festplatte, bzw. RAM-Speicher usw. verbauen.

    Für was die EU, die Gelder verschleudert hat, die sie von Microsoft als Strafe erhalten haben, könnten sie auch gleich offenlegen.

  19. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: gucio33 12.06.09 - 23:03

    Dann gehörst du leider zu den 10%, die sowas beherschen, die restlichen 90%, sind reine dau´s, die gerade mal unfallfrei ein technisches Gerät bedienen können.

    Die schalten ihren neuen PC ein, und surfen mit IE, weil es halt schon da war, und von einer Alternative, haben die nie was gehört, wird ja schliesslich beim Fussbal, ja nicht darüber gesprochen.

    Wenn ich mal sehe, wie blöd sich so manche anstellen, da kann ich ja nur mit dem Kopf schütteln, und dan frage ich micht, wieso gibt es keinen Compute-Führerschein.
    Würden sie so autofahren, wie sie einen Computerbedienen, dan würden nur noch tote auf der Strasse liegen, weil alle 10m ein Unfall passiert ist.

  20. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Stoik 12.06.09 - 23:05

    Opera ist an sich auch nicht schlecht nur sind eben Gecko (Firefox) und Webkit (Safari, Google Chrome) die Zukunftsweisenderen Browser, ich sage nur HTML5 & CSS3.

    Vom Internet Explorer brauch ich gar nicht erst anfangen kann man eh nur Negatives sagen. :-P

    Gerade wenn man mal den Luxus von CSS3 kennen gelernt hat merkt man erstmal was gerade im IE und noch fehlt.

    Spannend ist aber zu erwarten wie sich dann der Browser markt dann entwickelt. Als Webdesigner kann man dann nur hoffen das nicht dann ein Regen von Browsern anfängt.

    Es reicht schon das man heute das man auf 4-5 Webbrowser eine einzige Webseite anpassen muss. Wobei aktuell der IE6 die meisten Kopfschmerzen mit sich bringt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin
  2. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
  4. Mitarbeiter Controlling & Reporting (w/m/d)
    Endress+Hauser Wetzer GmbH+Co.KG, Nesselwang

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. 349,99€ Neonrot/Neonblau (lieferbar ab 17.12.), 359,99€ Weiß (ab Lager)
  3. heute: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB für 199€
  4. (u. a. Lenovo Ideapad 3i 14 Zoll FHD i3 8GB 256GB SSD für 399€, Microsoft Surface Laptop 4 13,5...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienene Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

  1. Koalitionsvertrag Ampelkoalition will Open Source in Verwaltung bevorzugen
  2. Open Source OBS erzürnt über Markenverletzung durch Logitech-Tochter
  3. Jailbreak Weitgehende DMCA-Ausnahmen für Open Source

In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Holacracy Die Hierarchie der Kreise
  2. Arbeitsgericht Berlin Gorillas-Chefs können Betriebsratsgründung nicht stoppen
  3. ITler als Beamte Job und Geld auf Lebenszeit

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia Geforce Now drosselt manche Spiele auf 45 fps
  2. Nvidia Geforce Now bekommt RTX 3080 und Threadripper Pro