1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opera: Windows ohne…
  6. Th…

Vernünftiger Vorschlag!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dummkopf!

    Autor: Schlaukopf 13.06.09 - 20:00

    Hast Du in der Schule wohl geschlafen?

    Windows kann nicht mehr machen was will. Dazu ist es zu groß geworden. Es hat quasi ein Marktmonopol, mit allen damit verbunden Vor- und Nachteilen für die Gesellschaft.

    Genau dazu gibt es die Regulierungsbehörden, um die Gesellschaft und Wettbewerber vor dem Mißbrauch eines Monopols zu schützen. Im Falle Netscape hat Windows das Monopol mißbraucht. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

    Aber es gibt natürlich immer Charaktere wie Dich, die sich eilfertigst einem großen Räuber unterwerfen und ihm in den Arsch kriechen, in der Hoffnung dadurch etwas Glanz abzubekommen. Welch irrige Unterfangen, wenn man bedenkt, was dort drinnen ist.















  2. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Bassa 14.06.09 - 00:30

    Blair schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bassa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > Das Internet ist keine
    > Hauptanwendung und es ist
    > auch kein Browser
    > nötig. Du verwechselst Internet
    > und WWW.
    > Bevor Du den Unterschied nicht kennst,
    >
    > solltest Du vielleicht nicht mit solchen
    >
    > Argumenten kommen.
    >
    > das WWW ist in der heutigen zeit extrem wichtig,
    > ein browser deshalb ein zentraler bestandteil
    > eines betriebssystems. deshalb halte ich nichts
    > davon, den browser komplett zu entfernen. es
    > sollten einfach andere über einen paketmanager
    > angeboten werden.

    Und ich halte nichts davon, die Installationsroutine des Betriebssystems mit 7.234.967 Auswahlmöglichkeiten für irgendwelche Pupsprogramme zu versehen.

    Wer den IE nicht nutzen will, der kann sich einen anderen Browser suchen. Die Deinstallation des IE wäre dabei vielleicht wünschenswert, ist aber in meinen Augen nicht so wichtig. Insbesondere wenn man dabei bedenkt, dass die meisten Programme unter Windows eh nicht richtig deinstalliert werden.

    Wenn Paketmanager für jeden so einfach zu handhaben wären, dann hätten sicher mehr Leute Linux installiert, aber selbst heutzutage scheuen immer noch viele Leute davor zurück.
    Zudem ist ein Paketmanager nicht notwendig.

    Wenn übrigens das Internet so wichtig ist, dann sollten auch gleich sämtliche Treiber auswählbar sein, die möglich sind. Denn diese sind für sogar wichtiger als der Browser, da man ohne sie auch kein Usenet, P2P, FTP, E-Mail etc. nutzen kann.

    > > Und es gibt genug Leute, die verwenden
    > Computer
    > OHNE Internet oder WWW. Was sind das
    > denn für
    > Leute? Die machen also nur sinnlose
    > Sachen?
    >
    > diese leute sind sicherlich in der minderheit. und
    > selbst wenn sie es nicht wäre: die bedeutung des
    > web kann man heutzutage doch nicht mehr ernsthaft
    > leugnen.

    Die Bedeutung des Web wird gerne von der Musikindustrie unterschätzt/ignoriert/geleugnet bzw. verdreht ;-)
    Nein, ich leugne die Bedeutung des Web nicht, dennoch ist ein Computer nicht zwingend ans Internet angebunden und nicht jeder nutzt es. Mehr wollte ich gar nicht sagen.


    > > Der IE ist ja ab Win 7 nicht mehr so
    > fest
    > verankert.
    >
    > inwiefern verankert? ohne weiteres deinstallieren
    > kann man ihn nicht. aber darum gehts auch gar
    > nicht, es geht um alternativen. ein browser der
    > installiert ist, aber nicht genutzt wird, stört
    > niemanden.

    Wenn Microsoft Win 7 ohne IE ausliefern kann, dann kann der IE wohl nicht so tief verankert sein, dass er nicht deinstallierbar ist, oder?
    Das ist nämlich das, was MS angekündigt hat. Das ist aber manchem nicht genug, denn das würde MS nicht die Kosten für die Verbreitung eines Konkurrenzproduktes aufbürden.


    > > eigentlich 'dein' Windows? ;-)
    >
    > Windows gehört Microsoft, die Nutzungslizenz
    >
    > gehört dem User.
    >
    > stimmt. interessanterweise wird das bei musik
    > gerne bestritten. man beschwert sich dass man
    > drm-musik weder kopieren noch weiterverkaufen
    > kann...

    Windows darf man aber auch weiterverkaufen... deshalb ist es zum Beispiel möglich, diverse OEM-Windows-CDs zu kaufen, ohne sich strafbar zu machen. Das gefällt MS allerdings genausowenig wie es der Musikindustrie gefällt. Und das Recht auf Privatkopie hat nichts mit der Lizenz zu tun.
    Ich kaufe keine DRM-Musik, ergo ist mit allerdings auch egal, dass man DRM-Musik nicht kopieren kann.

    > > Dieses hier diskutierte EU-Vorhaben ist
    > eine
    > Geldverschwendung wie vieles andere.
    >
    > inwiefern geldverschwendung? willst du alle
    > gerichte abschaffen, weil manche verfahren unnötig
    > sein könnten?

    Weil die EU hier den Markt manipulieren will und das ist nicht ihre Aufgabe. Zudem will die EU den Markt nur zu Ungunsten von Microsoft manipulieren. Will man Opera dazu zwingen, Betriebssysteme auf eigene Kosten zu verkaufen? Will man Apple dazu zwingen, die Knebelverträge aufzugeben? Nein, das ganze ist schlicht und ergreifend Anti-Microsoft, nicht Pro-Wettbewerbsschutz. Denn die Regeln sollten für alle gelten, nicht nur für Microsoft. Und wenn die Herrschaften von der EU mich vor MS schützen wollen (gegen meinen Willen übrigens), dann sollten sie mich auch gleich vor Apple und anderen Ausbeutern schützen.

    > > Wenn ich einen Browser will, dann lade ich
    > ihn mir
    > herunter. Die Leute, die das nicht
    > können, werden
    > in der Regel eh Windows nicht
    > selbst installieren
    > oder wenn dann nur mit
    > den Standard-Einstellungen
    > immer auf "Weiter"
    > klicken. Also würden sie doch
    > wieder den IE
    > bekommen - oder gar alle Browser
    > oder gar
    > keinen? Oder welcher sollte der Standard
    >
    > sein?
    >
    > ganz einfach: "standardbrowser" ist erstmal ein
    > paketmanager, der eine liste von browsern (sotiert
    > nach marktanteil oder alphabet) mit einem kurzen
    > beschreibungstext des herstellers enthält. der
    > nutzer klickt dann einen an und der wird
    > runtergeladen und installiert. fertig.

    Sortiert nach Marktanteil macht Sinn... damit bleibt der IE oben.
    Das heißt, wenn der User nicht aktiv auswählt, welchen Browser er installiert bekommt, dann kriegt er gar keinen? Super Plan. Die Hotlines werden heiß laufen... "Hallo, Support? Ich hab keinen Browser mehr, was soll ich jetzt machen?".

    Wenn die Leute nicht wissen, was Opera sein soll, dann werden sie es nicht installieren. Ich kenne Leute, die sich nicht einmal mit einem anderen Browser anfreunden können, wenn man ihnen das Ding installiert und den Link groß auf den Desktop packt. Gut, die installieren auch ihr Windows nicht selbst, aber das ist wieder was anderes.


    > > Wieso soll ausgerechnet Opera mit
    > installiert
    > werden? Wer trifft die
    > Vorauswahl, welche MS
    > mindestens einbauen
    > muss? Wie kommt die EU auf ein
    > Monopol, wenn
    > der IE 60% des Marktes abdeckt?
    >
    > kein monopol, aber marktbeherrschend.

    Soll jetzt alles, was wodurch auch immer den Markt beherrscht, zerschlagen werden?
    Windows war nicht das erste Betriebssystem auf dem Markt, dennoch hat es sich soweit durchgesetzt. Das darf man in der EU also nicht mehr, das wird bestraft?


    > > wie kommt die EU auf die Idee, dass ein
    > Oligopol
    > viel besser ist?
    >
    > sagt ja niemand.

    Warum will die EU dann das angebliche Monopol durch ein Oligopol ersetzen? Oder will die EU, dass wirklich JEDER Browser bei Windows mitgeliefert werden muss?

    > > wichtige Dinge kümmern und nicht um
    > lächerliches
    > Geheule vom Opera-Hersteller.
    >
    > "geheule" ist das nicht. wenn es keinen
    > dominierenden browser mehr gibt ist das aus
    > nutzer- und und webentwicklersicht nur zu
    > begrüßen. die gefahr von sicherheitslücken im IE
    > geht deutlich zurück, weil dann nicht mehr ein
    > großteil aller surfer monokulturartig betroffen
    > sind. webstandards können sich schneller
    > durchsetzen, weil der (in dieser hinsicht mehr als
    > rückständige) IE nicht mehr das maß aller dinge
    > ist. durch verschärfte konkurrenz wird die
    > qualität verbessert, da sich der IE nicht mehr auf
    > seiner marktbeherrschenden stellung ausruhen kann
    > (wobei letzteres seit dem erfolg von firefox schon
    > deutlich besser geworden ist).

    Bei 60% IE würde ich nicht mehr von Monokultur sprechen. Dass der IE6 für Webentwickler der Horror ist, ist mir durchaus klar, ich habe auch immer wieder mein Vergnügen damit. Übrigens habe ich auch mein Vergnügen, wenn ich eine Seite endlich im IE und Firefox gleich habe und sie dann im Opera oder Safari öffne. Dann geht der Spaß nämlich weiter. Mehr Browser sind aus Webentwicklersicht sicher NICHT zu begrüßen, solange KEIN Hersteller in der Lage ist, die verdammten Standards komplett umzusetzen. Und derzeit scheint das keiner zu sein.

    Und wenn ich mir den IE8 anschaue, dann ist der wesentlich besser geworden. Ich bleibe dennoch beim Firefox.

  3. Re: Dummkopf!

    Autor: Bassa 14.06.09 - 00:35

    Schlaukopf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber es gibt natürlich immer Charaktere wie Dich,
    > die sich eilfertigst einem großen Räuber
    > unterwerfen und ihm in den Arsch kriechen, in der
    > Hoffnung dadurch etwas Glanz abzubekommen. Welch
    > irrige Unterfangen, wenn man bedenkt, was dort
    > drinnen ist.

    Und dann gibt es Charaktere, die alles und jeden in Gesetze pressen müssen, die für jeden Mist und jeden Kleinscheiß eine Norm brauchen. Da muss die Farbe der Klobrille korrekt sein und die Länge der Gabelzinken. Ja nicht selbständig denken oder handeln, wozu auch, es gibt ja Papa Staat, der einem alles vorkauen kann, so dass man auch ja nicht mehr irgendwas selbst tun muss.
    Da kriecht man dann nicht dem Räuber in den Arsch, wie Du es nennst, sondern dem Diktator, aber dort duftet es vermutlich nach Veilchen?

    In Deutschland und der EU herrscht ein Regulierungswahn, der nun wirklich nicht mehr feierlich ist, aber der wird auf völlig unwichtige Dinge beschränkt.

    Zum Glück beschützt man uns vor Preisabsprachen bei Öl und Gas, bei Strom und Sprit. Da wird ja alles fair berechnet dank Regulierungsbehörden und Kartellwächtern. Deshalb ist der Benzinpreis bei halbem Ölpreis auch nur noch halb so hoch wie letztes Jahr.

  4. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Bassa 14.06.09 - 00:38

    Das mag sein, aber geht ein wenig am Thema vorbei.
    Es geht nicht um die Entwicklung von Addons für den Browser sondern um die Integration der Engine in eigene Programme.
    Hast Du derartige Programme schon einmal entwickelt oder Dich mit den Unterschieden zwischen den Browsern beschäftigt?

  5. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: QDOS 14.06.09 - 02:32

    Rentner aus Kronberg/Ts. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apropos "Windows gehört Microsoft": Wem gehört
    > eigentlich 'dein' Windows? ;-)
    Microsoft, er hat genau gesehen nur Nutzungsrechte...

    > Denn ohne Mozilla, Real, Nero, Symantec, Adobe
    > etc.pp, die für Windows Anwendungen bzw.
    > Verbesserungen herstellen, wäre auch Microsofts BS
    > unnütz oder gar schädlich.
    Also weder der Real Player noch Nero sind Gründe für Windows, wäre Nero eine Zwang-Software dann würde ich kein Windows mehr verwenden, denn dieser Scheiß ist sein einigen Versionen nicht mehr verwendbar...

  6. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: QDOS 14.06.09 - 02:46

    Rentner aus Kronberg/Ts. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und nochmal: es geht in dem vorliegenden
    > EU./.MS-Streit nur um die Browser.

    Und eben diese Ansicht ist kurzsichtig, denn diese Urteil könnte leicht zu einem Präzedenzfall werden, auf den sich alle Hersteller berufen können...

  7. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Rentner aus Kronberg/Ts. 14.06.09 - 04:28

    DerEntwickler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Und nochmal: es geht in dem
    > > vorliegenden EU./.MS-Streit nur um die
    > > Browser.
    >
    > Ich sehe hier genau das gleiche Problem wie
    > Vielfalt.
    >
    > Die Browser-Hersteller machen jetzt nur den ersten
    > Schritt, die anderen werden sehen das man mit der
    > EU (dem scheiß-Haufen) machen kann was man will
    > (solange es gegen MS geht) und es für Ihre
    > Anwendungen ausnutzen.
    >
    > MS kann nicht jeden Browser in die Auswahl
    > aufnehmen (es würden einfach zu viele werden!)
    > sondern jemand müsste entscheiden, und da würde es
    > wieder irgendjemanden geben der die beleidigte
    > Leberwurst spielen wird und bei der EU klagt.


    Ja, ich verstehe deine Sorgen, bin aber überzeugt, daß diese überflüssig sind! Es haben sich eine bestimmte Anzahl namentlich bekannter, nicht ganz unbedeutender Browserhersteller wegen Wettbewerbsbehinderung bei der EU beschwert und nur diese werden auch berücksichtigt. Fertig.

    Daß jetzt diese Sache Weiterungen hinsichtlich anderer Programme haben soll, die ggf. gegen den Wunsch von MS in Windows aufgenommen werden müssten, wie du und andere Poster hier befürchten, ist ganz einfach ausgeschlossen.

    Noch nicht einmal MS hat in einer seiner jüngeren Pressemeldungen zum Fall solchen Befürchtungen Vorschub geleistet, etwa, um in irgendeiner Weise Propaganda gegen die EU zu machen.

    Warum sollten wir uns in dem winzigen Golem-Forum über solche ungelegten Eier Gedanken machen, wenn noch nicht einmal die hochwertigen Juristen eines Milliardenunternehmens wie MS oder der mächtigen EU solche Spekulationen vorantreiben?

    Wer sich künftig als Programmhersteller auf den Desktop von MS-Windows "einklagen" möchte - Aber bitte schön! Der soll das gerne versuchen!

    Was geht uns Endverbraucher das an?


    Also beruhige dich bitte!


    Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum das Fehlen des IE in künftigen Windows(vor)installationen derartige Aufregung verursacht! Microsoft legt seinem OS eine Sammlung der betreffenden Browser bei (als vorkonfigurierte Install.-Datei oder bietet diese zum Download an, wie das einige User hier beschrieben haben), der Kunde installiert sich sein Wunschprogramm und fertig!

    Das war doch vor einem Jahrzehnt schon mal so ähnlich: da lagen CDs bei, da war der IE drauf, Netscape und AOL - der Kunde hatte die Qual der Wahl. Na und?


    LG,
    Rentner

  8. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Rentner aus Kronberg/Ts. 14.06.09 - 05:14

    Bassa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Rentner aus Kronberg/Ts. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > gucio33 schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > Die sollten gleich ihr eigenes BS
    > produzieren. Die kriegen eh
    > schon fertiges BS geliefert, und
    > Produzieren nur einen Browser,
    > also ein Zusatzprodukt, wo der Verbraucher
    > die Wahl hat, ob er IE benutzt, oder was
    > anderes.
    > Diese möglichkeit besteht schon seit langen.
    >
    > Naja, gucio,
    > man kann auch den Browser zum Betrachten des
    > Internets als Hauptprodukt betrachten, ohne
    > den das BS sinnlos bzw. nahezu sinnlos ist,
    > denn das Internet ist doch bei Vielen die
    > Hauptanwendung, nicht wahr?
    >
    > Das Internet ist keine Hauptanwendung und es ist
    > auch kein Browser nötig. Du verwechselst Internet
    > und WWW. Bevor Du den Unterschied nicht kennst,
    > solltest Du vielleicht nicht mit solchen
    > Argumenten kommen.

    Respekt, Herr Oberlehrer! Du hast den von mir gemeinten Sachverhalt offenbar verstanden, hättest du einen Tipp, wie man diesen Sachverhalt umgangssprachlich noch anders in einer Zeile bekommt?


    > Und es gibt genug Leute, die verwenden Computer
    > OHNE Internet oder WWW. Was sind das denn für
    > Leute? Die machen also nur sinnlose Sachen?

    Darauf und auf weitere Replikas hat jetzt schon ein anderer User geantwortet, also erledigt.


    > Und auch für MS ist das Internet
    > erklärtermaßen
    > TOP, denn aus welchem anderen
    > Grund wird denn der
    > MS-IE so fest in dem BS
    > verankert sein?
    >
    > Der IE ist ja ab Win 7 nicht mehr so fest
    > verankert. Also scheint das WWW für MS dann nicht
    > mehr so top zu sein, richtig?

    Hhhmmm. Kann sein aber kann auch nicht sein. Vor ein paar Jahren hatte der MS-Cheffe das noch zum Top-Thema von MS erklärt und mit dieser Art Web-Erweiterung des Explorers von Win7 ins Internet hinein, scheint es das immer noch zu sein bzw. jetzt erst richtig zu werden! Aber bist du sicher, daß der MS-IE nicht mehr so fest im OS verankert ist, wie bisher? So vollständig deinstallierbar, wie "normal" installierte Anwendungen, soll das Dingens ja immer noch nicht sein, eher nur oberflächlich.


    > [...]
    > Apropos "Windows gehört Microsoft": Wem
    > gehört
    > eigentlich 'dein' Windows? ;-)
    >
    > Windows gehört Microsoft, die Nutzungslizenz
    > gehört dem User. Anders gesagt... man ist Besitzer
    > eines Windows, wenn man es sich gekauft hat,...

    Alles bekannt. Meine Randbemerkung war anders gemeint und bezog sich auf eine nach meiner Auffassung leicht merkwürdige Formulierung des Vorposters zum Eigentum. Aber egal.


    > Dieses hier diskutierte EU-Vorhaben ist eine
    > Geldverschwendung wie vieles andere.
    > [...]
    > Die Wettbewerbswächter sollten sich mal um
    > wichtige Dinge kümmern und nicht um lächerliches
    > Geheule vom Opera-Hersteller.


    Es haben ja noch weitere Browserhersteller "geheult" und ob das WinohneIE jetzt gut oder schlecht für den Markt/den Wettbewerb ist, müssen wir letztlich mal abwarten. Der Auffassung, daß es den Browserhersteller-Wettbewerb usw. fördert, wie andere User dir geantwortet haben, schließe ich mich erstmal an. Der Opera-Manager verlangt übrigens die volle Wahlfreiheit für >>weltweit<< alle Anwender. Wie ich an anderer Stzelle schon schrieb, eigentlich hätten die >>>US<<<-Wettbewerbshüter selber das schon vor Jahren auf die Reihe kriegen sollen, dann würde es wahrscheinlich heute noch die gute Firma Netscape in der ursprünglichen Form geben.


    LG,
    Rentner



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.09 05:16 durch Rentner aus Kronberg/Ts..

  9. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Rentner aus Kronberg/Ts. 14.06.09 - 05:48

    Blair schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > > wichtige Dinge kümmern und nicht um
    > lächerliches
    > Geheule vom Opera-Hersteller.
    >
    > "geheule" ist das nicht. wenn es keinen
    > dominierenden browser mehr gibt ist das aus
    > nutzer- und und webentwicklersicht nur zu
    > begrüßen. die gefahr von sicherheitslücken im IE
    > geht deutlich zurück, weil dann nicht mehr ein
    > großteil aller surfer monokulturartig betroffen
    > sind. webstandards können sich schneller
    > durchsetzen, weil der (in dieser hinsicht mehr als
    > rückständige) IE nicht mehr das maß aller dinge
    > ist. durch verschärfte konkurrenz wird die
    > qualität verbessert, da sich der IE nicht mehr auf
    > seiner marktbeherrschenden stellung ausruhen kann
    > (wobei letzteres seit dem erfolg von firefox schon
    > deutlich besser geworden ist).


    Das sehe ich ganz genauso!! Das sind ja sogar größtenteils die überzeugenden Standardargumente, die immer wieder in fachlichen und sachlichen Diskussionen zum Thema auf den Tisch gelegt wurden.

    Seitdem der MS-IE mit Version 8 einen gewissen technologischen Sprung nach Vorne gemacht hat, gehe ich sogar gelegentlich mal mit dem ins WWW, was ich die vergangenen 15 Jahre eigentlich nie gemacht habe.

  10. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Fingerheber 14.06.09 - 07:45

    Nur für die Akten: in Windows 7 kann man IE8 deinstallieren.

  11. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Rentner aus Kronberg/Ts. 14.06.09 - 11:31

    Bassa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das mag sein, aber geht ein wenig am Thema
    > vorbei.
    > Es geht nicht um die Entwicklung von Addons für
    > den Browser sondern um die Integration der Engine
    > in eigene Programme.
    > Hast Du derartige Programme schon einmal
    > entwickelt oder Dich mit den Unterschieden
    > zwischen den Browsern beschäftigt?


    Du nimmst hier einen abweichenden Standpunkt als der End-Nutzer des MS-IE ein!

    Auf diverse Programmierer kommt wohl Arbeit zu, wenn sie für die Zukunft vorsorgen müssen, daß die Win-Installation, auf welcher ihre Anwendung beim Kunden aufsetzen soll, einmal MIT dem IE und einmal OHNE den IE ausgestattet sein wird ;-)

    Dieser Punkt war auch einmal Thema in einer Diskussion mit den T-Online-Teamies in der internen NG vor über einem halben dutzend Jahren, als diese meinten, durch die zwangsweise Mitinstallation des IE erspare man sich Programmierarbeit (und Kosten!) für die Entwicklung des T-Online eMailclienten, da letzterer die Rendering-Engine des IE gratis mitbenutzt.

    Dann gebietet es aber auch die indellegduelle Redlichkeit, daß diejenigen, die hier Zeter und Mordia wegen des künftigen Wegfallens dieser Voraussetzung schreien, sich offen dazu bekennen, daß sie nach-sitzen müssen um einen Weg zur künftigen Nutzung ihrer digitalen Werke zu finden, bspw. um auch künftig Einnahmen zu lukrieren...

    Aha! Nun wird auch klar, auf wen MS bei seinem Rückzieher setzt: es sind die 'bequemen' Programmierer, die MS dazu veranlassen will, öffentlich Gegendruck aufzubauen!

    Schlau über die Bande gedacht... Die Winkelzüge Microsofts sind TOPP!

    Hinter dem Schreckensbild, welches man dem 'armen' Endanwender zeichnet, der künftig einsam und verlassen ohne Microsofts Internet-Explorer dastände, verbergen sich die altruistischen Interessen diverser Programmierer, die bald ohne IE auskommen müssen...


    Also denne: seit doch mal ehrlich! ;-)


    LG,
    Rentner

  12. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Rentner aus Kronberg/Ts. 14.06.09 - 11:59

    MartinTUX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fingerheber schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Rentner aus Kronberg/Ts. schrieb:
    > >
    > Keine Sorge, FB!
    >
    > Der MS-IE und ein paar weitere Browser liegen als
    > vorkonfigurierte Installationsdatei den
    > künftigen Windowsversionen bei.
    >
    > 3 Minuten - und fertig!
    >
    > Und wer
    > zahlt das? Die Installationspakete machen
    > sich nicht von allein. Wenn ein Paket nicht
    > funktioniert, heulen die Norwegen-Trolle
    > sofort.
    > Wer macht die QS? Wer zahlt die QS?
    > Wer zahlt die Produktion der DVD's?
    >
    > Die Antwort ist ganz einfach: Zahlen muss M$ die
    > Entwickler, die die Installationspakete machen,
    > die QS muss ebenfalls M$ zahlen ebenso wie die
    > Produktion der DVD's!
    >
    > Zahlen muss im Endeffekt der "Dumme User", der
    > keine Ahnung hat und unbedingt Windows haben
    > möchte. (Ich muss zum Glück nichts zahlen, denn
    > ich habe Linux!)


    Da ist viel Wahres dran! Allerdings waren die Kosten für die Entwicklung des IE schon bisher in dem Preis für das Gesamtpaket Windows versteckt, die hatte der "Dumme" auch bisher schon mitbezahlt.

    Davon einmal abgesehen, wurde hier ja schon von anderer Seite darauf hingewiesen, daß es kostengünstige Wege geben wird, dem Endnutzer eine Auswahl an Browsern zur Verfügung zu stellen, das muss nicht unbedingt mittels beigelegter DVD geschehen.

    Eigentlich zerbreche ich mir nicht meinen Kopf deswegen, das sollen die Produzenten unter sich ausmachen. Die Kosten können aber nur minimal sein, wenn man liest, daß für OEMs der Preis für das einzelne Windows, welches sie ihrem Produkt beifügen, bei nur 15 U$ liegt! (Tausender Stückzahlen natürlich)

    LG,
    Rentner

  13. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Stichler 14.06.09 - 12:29

    Also ich versteh es nicht. Wenn ich keinen Browser da hab fehlt mir die Möglichkeit einen anderen Browser herunterzuladen. Muss ich jetzt alles auf meinem USB-Stick mit mir herumschleppen? Ist doch irgendwie blöd, wenigstens eine kleine Möglichkeit um das Downloaden zu ermöglichen sollte es doch geben, ein kleines Programm, nenn es Packetmanager oder sonst wie, allerdings müsste dann jemand die Listen für diesen erstellen. Aber dass nun Hersteller anderer Browser herummeckern wollen, nur, weil ihr Browser zu wenig genutzt wird. Opera wollen keine Wahlfreiheit, sondern mehr Marktanteile. Und die EU sollte sich da auch mal zurückhalten, sie vermindern ja die Möglichkeiten anstatt sie zu erhöhen. Zuletzt wird noch der Internet Explorer bei den Windows Updates angeboten, dann kriegt man ihn halt darüber und läd sich dann damit Firefox runter um den IE dann gleich wieder zu deinstallieren.

    Leider sieht man immer wieder, dass viele der Abgeordneten usw keinerlei Technisches Know-How besitzen, was sie dazu verleitet sturr irgendwelche Dinge zu unterschreiben. Ich fordere hiermit verpflichtende Informationsveranstalltungen für Politiker, bei denen sie von unabhängigen Experten über das Thema informiert werden. Und wenn mir jetzt jemand sagt, dass es selbiges bereits gibt, dann wird das heute nicht ernst genommen! Wir brauchen keine charismatischen Überzeugungskünstler als Abgeordnete, sondern Leute, die das Thema auch durchdringen können, um sinnlose Gesetze zu verhindern. Und hört endlich auf dauernd wie doof Umzuziehen, ihr da oben. Die EU ist ansich eine sinnvolle Sache, wenn sie sinnvoll umgesetzt wird.

  14. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Rentner aus Kronberg/Ts. 14.06.09 - 12:57

    jurist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Wenn das mit dem Browser Schule macht,
    > werden Hersteller von Mediaplayer,
    > Editor, Textverarbeitung, Media Center.
    > Instant Messaging, EMail usw.
    > Gleichberechtigung verlangen. Dann ist
    > das Chaos perfekt.
    >
    > genau hier setzt das neue problem an. volle
    > wahlfreiheit nach unserem fachjuristen (Rentner)

    Dir vielen Dank, ich fühl' mich über den grünen Klee gelobt!

    > hat hier nämlich einen haken. es stellt sich
    > nämlich die frage, wo das eigentliche produkt
    > beginnt und wo es aufhört. was darf ein
    > betriebssystem beinhalten und was nicht? das
    > scheint auslegungssache zu sein und noch immer
    > nicht klar... microsoft wird vorgeworfen ihre
    > monopolstellung auf dem markt zu missbrauchen,
    > indem es ihren kunden nicht die möglichkeit gibt
    > frei zu wählen, was aber nicht ganz stimmt..

    Ganz nicht, aber teilweise - und das genügte offenbar für mindestens ein Wettbewerbsverfahren gegen MS!

    MS steuerte den Browser-Wettbewerb aus (siehe die Firmengeschichte des Internetpioniers Netscape), indem es seinen IE beifügte, und nicht nur beifügte, sondern vorgegeben im OS verankerte, quasi ohne
    Abwahlmöglichkeit durch den Endanwender, mit der Begründung, das müsse so sein. Anfang des Jahrtausends führte ein deutscher Informatikprofessor in einer Vorlesung vor, daß die Herausnahme des MS-IE eben doch, entgegen den Behauptungen von MS, möglich sei. Jedoch plusterte MS das IE-Paket teils mit Funktionen des eigentlichen OS usw. auf bzw. stellte diese als vermeintliche OS-Funktionen Fremdanwendungen zur Verfügung, sodaß eine Entfernung des IE aus Windows immer problematisch blieb. Ich versuchte es vor Jahren einmal und es ging schief. Die Modularität des OS und der darauf aufsetzenden Anwendungen - ein grundlegendes Konzept moderner IT-Strukturen - wurde somit teilweise untergraben.


    > entfernbar sollte er aber durchaus sein.


    Eben, und ohne erschwerende Nachteile für den Nutzer! Mal angenommen, der Endanwender will in ähnlicher Weise wie bisher mit dem IE MS-Update ausführen, was ja u.a. mittels dem IE mit zwei Mausklicks bewerkstelligt werden kann. Gehe ich jedoch mit einem Mozillabrowser auf MS/Windows-Update, werde ich von der MS-Updatewebseite sofort zurückgewiesen, das Update ginge nur mittels Internet-Explorer usw.

    "Volle Wahlfreiheit" bedeutet jedoch nach juristischer Logik (dazu muss man kein Berufsjurist sein), daß das Update auch mit Firefox oder Opera usw. durchführbar sein sollte. Da bin ich jetzt mal gespannt, wie die Kontrahenten dieses Problem lösen werden, denn es wurden zumindest bis vor einigen Jahren nicht alle Patches von MS als Einzeldownload zur Verfügung gestellt, man war also für MS-Update auf einen installierten MS-IE angewiesen. Klar gab und gibt es Zeitschriften-CDs und inoffizielle Update-CDs mit allen Patches, aber das ist kaum eine Lösung für die breite Masse der verwöhnten Anwender.

    Vermutlich wird sich unter dem Zwang der Verhältnisse jetzt schnell was bewegen (müssen)...


    LG,
    Rentner

  15. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Rentner aus Kronberg/Ts. 14.06.09 - 13:02

    Fingerheber schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur für die Akten: in Windows 7 kann man IE8
    > deinstallieren.


    Ja, ich hab' schon mehrfach darüber gelesen, aber ist das Dingens auch vollständig de-installierbar und was passiert dann bei Aufruf der MS-Update Webseite? Isses an dieser Stelle mit der "vollen Wahlfreiheit" vorbei?


    LG,
    Rentner

  16. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Rentner aus Kronberg/Ts. 14.06.09 - 13:11

    Torias schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Rentner aus Kronberg/Ts. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Der MS-IE muss sich in-stallieren und
    > de-installieren lassen, ohne Nachteile für
    > den Anwender.
    >
    > Das kann nicht (mehr) ohne Nachteil für den
    > Anwender geschehen! Etliche Programme rendern
    > Inhalte intern über den IE - ALLE würden auf einen
    > Schlag nicht mehr funktionieren ohne vorher wieder
    > den IE zu installieren.


    Eben! Daran dachte ich doch, als ich "ohne Nachteile für den Anwender" schrieb. Der MS-IE ist offenbar schnell aus Win herausgenommen, aber es bleibt ein ganzer Rattenschwanz von Auswirkungen, bspw. die von dir genannten oder auch MS-Update.

    Wer bleibt bei diesen Auswirkungen für die "volle Wahlfreiheit" verantwortlich, so daß es für den Anwender NICHT heißt, "oh Sch..., ich MUSS jetzt doch den IE wieder intallieren!"?

    Bin gespannt, wie die Beteiligten Unternehmen diese Frage lösen wollen...

    LG,
    Rentner

  17. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Stichler 14.06.09 - 14:08

    Letztenendes kann man Updates auch ohne Aufruf der Seite per automatischen Updates herunterladen. Man ist da nicht komplett ausgeschlossen. Allerdings sollte man MS mal dazu bewegen diese kleine Barriere fallen zu lassen, das Suchen der Updates im Downloadcenter ist ja leider auch nicht gerade komfortabel =/.

  18. Re: Vernünftiger Vorschlag!

    Autor: Bassa 14.06.09 - 14:23

    Rentner aus Kronberg/Ts. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bassa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > Das Internet ist keine
    > Hauptanwendung und es ist
    > auch kein Browser
    > nötig. Du verwechselst Internet
    > und WWW.
    > Bevor Du den Unterschied nicht kennst,
    >
    > solltest Du vielleicht nicht mit solchen
    >
    > Argumenten kommen.
    >
    > Respekt, Herr Oberlehrer! Du hast den von mir
    > gemeinten Sachverhalt offenbar verstanden, hättest
    > du einen Tipp, wie man diesen Sachverhalt
    > umgangssprachlich noch anders in einer Zeile
    > bekommt?

    WWW statt Internet ist nicht wirklich komplizierter. Man könnte auch Web sagen. Es hat wenig mit Oberlehrer zu tun, wenn man auf grundlegend falsche Aussagen hinweist. Aber wenn Du meinst, dass Du diese Aussage so diskreditieren musst, bitte sehr.

    > > Und es gibt genug Leute, die verwenden
    > Computer
    > OHNE Internet oder WWW. Was sind das
    > denn für
    > Leute? Die machen also nur sinnlose
    > Sachen?
    >
    > Darauf und auf weitere Replikas hat jetzt schon
    > ein anderer User geantwortet, also erledigt.

    Nein, nicht wirklich. Aber schon klar... lieber ausweichen als sinnvoll antworten.

    > Der
    > IE ist ja ab Win 7 nicht mehr so fest
    >
    > verankert. Also scheint das WWW für MS dann
    > nicht
    > mehr so top zu sein, richtig?
    >
    > Hhhmmm. Kann sein aber kann auch nicht sein. Vor
    > ein paar Jahren hatte der MS-Cheffe das noch zum
    > Top-Thema von MS erklärt und mit dieser Art
    > Web-Erweiterung des Explorers von Win7 ins
    > Internet hinein, scheint es das immer noch zu sein
    > bzw. jetzt erst richtig zu werden! Aber bist du
    > sicher, daß der MS-IE nicht mehr so fest im OS
    > verankert ist, wie bisher? So vollständig
    > deinstallierbar, wie "normal" installierte
    > Anwendungen, soll das Dingens ja immer noch nicht
    > sein, eher nur oberflächlich.

    Die wenigsten "normal" installierten Anwendungen lassen sich vollständig entfernen, wieso sollte das ausgerechnet mit dem IE besser sein? Und wenn der IE nicht mit ausgeliefert wird, dann musst Du ihn nicht deinstallieren.

    > Windows gehört Microsoft,
    > die Nutzungslizenz
    > gehört dem User. Anders
    > gesagt... man ist Besitzer
    > eines Windows,
    > wenn man es sich gekauft hat,...
    >
    > Alles bekannt. Meine Randbemerkung war anders
    > gemeint und bezog sich auf eine nach meiner
    > Auffassung leicht merkwürdige Formulierung des
    > Vorposters zum Eigentum. Aber egal.

    Ok.

    > > Dieses hier diskutierte EU-Vorhaben ist
    > eine
    > Geldverschwendung wie vieles
    > andere.
    > [...]
    > Die Wettbewerbswächter
    > sollten sich mal um
    > wichtige Dinge kümmern
    > und nicht um lächerliches
    > Geheule vom
    > Opera-Hersteller.
    >
    > Es haben ja noch weitere Browserhersteller
    > "geheult" und ob das WinohneIE jetzt gut oder
    > schlecht für den Markt/den Wettbewerb ist, müssen
    > wir letztlich mal abwarten. Der Auffassung, daß es
    > den Browserhersteller-Wettbewerb usw. fördert, wie
    > andere User dir geantwortet haben, schließe ich
    > mich erstmal an. Der Opera-Manager verlangt
    > übrigens die volle Wahlfreiheit für
    > >>weltweit<< alle Anwender. Wie ich an
    > anderer Stzelle schon schrieb, eigentlich hätten
    > die >>>US<<<-Wettbewerbshüter
    > selber das schon vor Jahren auf die Reihe kriegen
    > sollen, dann würde es wahrscheinlich heute noch
    > die gute Firma Netscape in der ursprünglichen Form
    > geben.

    Der Opera-Manager verlangt NICHT die volle Wahlfreiheit für >>weltweit<< alle Anwender. Er verlangt die volle Wahlfreiheit für >>weltweit<< alle WINDOWS-Anwender. Es geht hier gezielt GEGEN Microsoft nicht PRO Anwender.
    Außerdem ist das nur Makulatur. JEDER Anwender HAT die Wahlfreiheit. Windows verhindert in keinster Weise die Installation eines weiteren Browsers. Es gibt eine große Anzahl an Browsern, die installierbar sind, wenn man Zugriff auf das Internet hat. Ich bin nicht bereit, für Windows mehr zu bezahlen, weil Microsoft nun auch noch Kosten für die Bereitstellung dutzender Konkurrenzprodukte hat.
    Ich bestehe auf der vollen Wahlfreiheit, mich nur dann für einen anderen Browser zu entscheiden, wenn ich das für nötig halte, und nicht wenn die EU das für nötig hält, die MEINE Steuergelder für ihre aberwitzigen Projekte verschwendet, anstatt mich vor Ausbeutern zu schützen, was sie sich hier bei den Browsern auf die Fahnen geschrieben hat.

    Wieso sollte der Browserwettbewerb dadurch gefördert werden, dass die Leute ein Produkt sehen, das ihnen nichts sagt?
    Ich bleibe bei der Frage, wie das aussehen soll... während der Installation muss man sich für einen entscheiden? Super, das war es dann mit der nicht beaufsichtigten Installation. Dann habe ich also eine Liste mit Browsern... Opera, Firefox, IE, Safari, Lynx.... Opera? Kenn ich nich. Firefox? Kenn ich nich. IE? Ah, den hatte ich schon immer, den nehm ich. Safari? Hä? Lynx? Was ist das für ein Mist?...
    Änderung gleich null, nur Mehraufwand bei der Installation.
    Oder es sieht gleich so aus. Wo ist der "Weiter"-Button? Ah, da *klick*. Und später heißt es dann "Hey, wieso habe ich kein Internet?"
    Tolle Lösung.

    Soll Microsoft die voreingestellte Startseite vom IE anpassen und dort alternative Browser verlinken. Das wird dann zwar auch von den meisten ignoriert, aber bedeutet wohl weniger Aufwand und Kosten und macht am meisten Sinn, weil das Windows nicht mit noch mehr unnötigen Paketen vermüllt wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT-Leitung (m/w/d)
    NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  3. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
  4. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Hades PS5 für 15,99€, Doom Eternal PC inkl. Metal Plate für 14,99€,)
  2. 12,49€
  3. 4,89€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
    Ohne Google, Android oder Amazon
    Der Open-Source-Großangriff

    Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

    1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

    Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    2. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB
    3. 600 neue Standorte Ionity investiert mit Blackrock 700 Millionen Euro