1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opera: Windows ohne…
  6. Th…

Das Monopol im Betriebssystemmarkt wird aktiv genuzt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das Monopol im Betriebssystemmarkt wird aktiv genuzt

    Autor: nexonic 12.06.09 - 17:59

    Ich vermute, dass ist eher die Folge wettbewerbwidriges Verhaltens. Ich bin mir aber nicht mehr ganz sicher, wie das abgelaufen ist. Das hier ist auf jedenfall ein interessantes Dokument: http://www.ecis.eu/documents/Finalversion_Consumerchoicepaper.pdf

  2. Re: Windows bietet mir mehr Freiheit als Linux

    Autor: nexonic 12.06.09 - 18:07

    Ich verstehe, was du meinst; auch wenn es mir nichts ausmacht, hier und da unter Linux mal Hand anzulegen.

    > Wenn es einer auf die Reihe bringen würde etwas besseres zu
    > Programmieren, dann wäre MS sofort vom Fenster. Als "Besseres" meine
    > ich als gesammt Konzept und Funktion von A-Z.
    Meiner Meinung nach ist Mac OSX besser [auch programmiert]*. Aber MS ist deshalb nicht sofort weg vom Fenster, weil es eben eine marktbeherrschende Stellung hat und die Benutzer keine Lust haben, umzulernen. Der Preis ist natürlich wieder ein anderes Thema.

    * http://chaosradio.ccc.de/cre069.html und http://chaosradio.ccc.de/cr126.html

  3. Re: genau!

    Autor: blub 12.06.09 - 19:09

    suki11 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > reason schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist doch das M$ über ihre
    >
    > Vertriebskraft ein Monopol erreicht haben im
    > OS
    > Markt.
    >
    > Dieses Monopol wird
    > ausgenutzt um andere Sparten
    > von Software zu
    > benachteiligen.
    >
    > Du hast es verstanden.
    > Und MS nutzt sein Quasi-Monopol schon immer aus,
    > um sein Monopol im einen Bereich (Betriebssysteme)
    > auf andere Bereiche (Browser) auszudehnen.
    >
    > Und genau das ist "wettbewerbswidrig" und darf
    > nicht sein.
    >
    > Stell dir vor, Google (Suche, Mail, Youtube, Maps,
    > Picasa, etc.) würde plötzlich nur noch richtig mit
    > dem Google-Chrome-Browser laufen. Das wäre
    > ähnlich, wie das was MS macht.
    > Dann bekämen die auch Post von der EU.


    Nein, das wäre nicht das gleiche. Unter Windows funktioniert FF und die anderern Browser doch wunderbar, sie sind nur nicht vorinstalliert...

  4. Re: Windows bietet mir mehr Freiheit als Linux

    Autor: Microlinux 12.06.09 - 19:16

    Vom Betriebssystem her finde ich OSX auch besser, Aber die Apple Firmenpolitik ist bei weitem schlimmer als die von MS. Mal Hand anlegen, wäre ja okay um etwas zu konfigurieren weils keine gui gibt oder so. Aber Stundenlang bzw. Tagelang bzw. selten aber gibts sogar Wochenlang zu "frickeln" ist zu viel, vorallem muss man das fast überall machen. Das kommt von daher, weil es wenig bzw. Keine tiefe qualitätskontrolle unter linux gibt. Alles wird unabhängig von einander entwickelt. Dem lib*.so Entwickler interessiert es nicht im Detail ob seine Erneuerungen etwas anderes schrotten. Das liegt an der unabhängigkeit der software pakette. Dann liest man im Forum, dass es eigentlich gehen sollte, aber irgend wie gehts doch nicht.
    Bei MS weiß man wenigstens das es geht oder halt nicht.

  5. Re: Das Monopol im Betriebssystemmarkt wird aktiv genuzt

    Autor: Skipman 12.06.09 - 19:53

    kein_Login schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > du hast in vielen Punkten recht. Mir persönlich
    > ist aber unklar was an einem vorinstallierten
    > Browser ein wettbewerbswidriges Verhalten sein
    > soll. Ich gebe zu in Windows XP war der Internet
    > Explorer so tief im System verankert das es nicht
    > ohne geht. Das ist in Windows 7 aber anders...

    Und wen ich eine Linux Dis... Installiere sind 100er Progs drauf die Ich auch nicht umbedinding haben müsste. Aber als NOOB in sache Linux Installiert man ja erst mal alles. Danach ist man erst mal überwaltigt von der viel zahl der Programme die auf der Platte landen.....
    Es nützt nicht einfach zu sagen MS und IE sind BÖSE, man muss versuchen den Kunden Linux schmackhaft zu machen. Es muss auch einfacher auf die Bedürfnisse der User zu geschitten werden.
    Linux sollte nur als BS raus kommen und die User entscheiden dann was nach Installieren möchten.
    Das ist doch was Ihr alle von MS haben wollt.
    Kein Mail Client
    Kein Browser
    Kein Foto Manager
    Kein Office

    Ein reines BS - Einfach zu Installieren - den rest holt man sich selber.

    Aber von einen Kaufhaus zu Verlangen das er Rechner verkauft mit einem BS und Software, wo er keine Garantie geben kann das es für eine nach Installierte Karte Treiber gibt oder das es für ein Programm das auf dem Rechner Installiert wurde auch Support geben wird ist doch zuviel verlangt.

    Wenn die einzeln Distribution Verkaufen wollen, müssen sie zu sehen das Sie auch Support anbieten, wie sie es ja auch in Grosskunden Geschäft machen. Die Gemeinde ..... "Hut ab" macht die arbeit, und die Grossen suchen sich das raus was der Kunde braucht und macht Geld damit.

    Ist egal genug gelabert.....
    Linux ist ein super Projekt aber immer noch nicht NOOB tauglich....
    P.S Nur meine Meinung
    P.S.S Sorry für fehler aber Deutsch ist nicht meine Muttersprache und Ich habe einen oder zwei zuviel getrunken............


  6. Re: Das Monopol im Betriebssystemmarkt wird aktiv genuzt

    Autor: Skipman 12.06.09 - 20:05

    dodos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Nur um das klarzustellen: Ich nutze auf jedem
    > OS
    > das ich einsetze i.d.R. FF, bin also kein
    > Fan des
    > IE. Wo schädigt denn MS die
    > Konkurrenz? Also ich
    > sehe nicht dass der IE
    > dem FF Schaden zufügt. Wo
    > entsteht denn
    > dieser Schaden. Finanzieller Natur
    > kann er
    > nicht sein da FF weder für Privatleute
    > noch
    > für Firmen Geld kostet. Das gleiche bei Opera
    >
    > oder Chrome.
    >
    > In der Beschwerde von Opera geht es hauptsächlich
    > darum, dass Microsoft mit der Beilage des IE den
    > Fortschritt des Internets (das Web) behindert.
    > Zwar hat Microsoft gerade mit dem IE8 einiges
    > aufgeholt, aber das beste Beispiel ist und bleibt
    > der IE6. Microsoft hat sich so lange darauf
    > ausgeruht, bis die Konkurrenten einen doch recht
    > ansehnlichen Marktanteil erarbeitet haben. Erst
    > dann hat Microsoft mit der Entwicklung des IE7
    > begonnen. Allerdings gibt es - durch die
    > Microsoft-eigenen Web-Standards - eben viele
    > Seiten die auf den IE zugeschnitten sind bzw.
    > waren. Wenn man schon früher die Auswahl des
    > Browser bei der Installation gehabt hätte, dann
    > hätte Microsoft nie so einen hohen Marktanteil
    > bekommen, und die (zumindest gegenüber dem IE6/7)
    > besseren Konkurrenten hätten sich durchgesetzt.
    >
    > Und um deine Frage zu beantworten... Mozilla
    > verdient dadurch Geld, dass sie Google als
    > Standard-Suchmaschine eingestellt haben. Sie
    > bekommen von Google dafür jährlich sehr viel Geld
    > (Mozilla ist quasi von Google schon abhängig).
    > Umso mehr verbreitung der Firefox finden würde,
    > umso mehr würde Mozilla auch "verdienen".
    > de.wikipedia.org
    >
    > Vom Finanziellen Schaden kann man zwar nicht
    > wirklich reden, da die Mozilla-Foundation ja nicht
    > für das Geld-Verdienen existiert. Aber die vielen
    > Vollzeit-Entwickler müssen ja auch irgendwie
    > bezahlt werden. Ganz ohne Geld geht das nicht. Und
    > wenn Mozilla mehr Geld verdienen würde, könnten
    > sie auch mehr Werbung machen.
    >
    > Google verdient an Chrome aktuell (und auch in
    > naher zukunft) nichts. Die können das locker durch
    > die Werbe-Einnahmen quersubventionieren.
    >
    > Wie Opera Geld verdient, ist mir nicht bekannt.
    >
    > Und Microsoft verdient mit dem IE auch kein Geld.
    > Sie zahlen die Entwicklung (was erst dann weiter
    > entwickelt wird, wenn die Konkurrenz stark wird)
    > durch die vielen Milliarden aus dem Windows- und
    > Office Geschäft.
    >
    > Primär ging es in der Beschwerde aber um die
    > Behinderung des Fortschritts.
    >
    Warum kann Ich dan nicht IE bei einer Linux distribution auswählen wenn Ich das dan möchte.

  7. Re: genau!

    Autor: Skipman 12.06.09 - 20:18

    suki11 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > reason schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist doch das M$ über ihre
    >
    > Vertriebskraft ein Monopol erreicht haben im
    > OS
    > Markt.
    >
    > Dieses Monopol wird
    > ausgenutzt um andere Sparten
    > von Software zu
    > benachteiligen.
    >
    > Du hast es verstanden.
    > Und MS nutzt sein Quasi-Monopol schon immer aus,
    > um sein Monopol im einen Bereich (Betriebssysteme)
    > auf andere Bereiche (Browser) auszudehnen.
    >
    > Und genau das ist "wettbewerbswidrig" und darf
    > nicht sein.
    >
    > Stell dir vor, Google (Suche, Mail, Youtube, Maps,
    > Picasa, etc.) würde plötzlich nur noch richtig mit
    > dem Google-Chrome-Browser laufen. Das wäre
    > ähnlich, wie das was MS macht.
    > Dann bekämen die auch Post von der EU.


    Soweit Ich weis, laufen alle diese Programme unter alle MS Versionen egal welchen Browser man Benutzt ?????

  8. Re: genau!

    Autor: rugel 12.06.09 - 21:22

    blub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nein, das wäre nicht das gleiche. Unter Windows
    > funktioniert FF und die anderern Browser doch
    > wunderbar, sie sind nur nicht vorinstalliert...

    Wäre es weil Windows nicht ohne Internet Explorer funktioniert - zumindest nicht seit 98 / 2000.
    Zum Google Beispiel wäre es so dass man zwingend Chrome installiert haben muss um Google auch mit einem anderen Browser nutzen zu können.

  9. Re: Das Monopol im Betriebssystemmarkt wird aktiv genuzt

    Autor: Haltet doch die 12.06.09 - 21:47

    Das nervt mich sowas von wie diese niemals Erfolgreichen Nichtsnütze hinter dem Geld anderer Firmen her sind. Das kann doch nicht dass MS diesen Banditen Staat EU und Opera-Nichts-Nutz-Verein NAchgibt. Warum muss ich mir jetzt extra IE8 runterladen weil die Operas Schrottsoftware zu nichst taugt. Es ist doch wohl MS sein Sache was sie in ihren eigenen OS beigeben oder?
    Zwingt ihr auch Apple Safari zu deinstallieren oder IPhone sich durch andere Sync Programme zu Synchronisieren?

  10. Re: Das Monopol im Betriebssystemmarkt wird aktiv genuzt

    Autor: Blair 13.06.09 - 00:18

    reason schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kann gut sein trotzdem wird zur zeit suggeriert es
    > handelt sich um eine os komponente.

    ist es doch. in windows xp braucht man den IE für windwos update nicht, in windows vista kann man ihn nicht mal für windows update nutzen.

  11. Re: Windows bietet mir mehr Freiheit als Linux

    Autor: nexonic 13.06.09 - 01:35

    Ich denke über die Firmenpolitik von Apple kann man streiten. Ich finde teilweise auch nicht gut, wie dort bestimmte Sachen ablaufen, aber an Microsoft stört mich vor allem: http://de.wikipedia.org/wiki/Embrace,_Extend_and_Extinguish

    > Aber Stundenlang bzw. Tagelang bzw. selten aber gibts sogar Wochenlang zu
    > "frickeln" ist zu viel, vorallem muss man das fast überall machen.
    Ich glaube, das hängt auch einfach davon ab, was für Hardware man hat, da gibt es ja oft Probleme mit diversen WLAN-, Grafik- oder Soundkarten. Ich konnte allerdings Ubuntu bisher auf mehreren PCs einfach installieren ohne auch nur einmal die Konsole zu benutzen.

    > Das kommt von daher, weil es wenig bzw. Keine tiefe qualitätskontrolle unter
    > linux gibt. Alles wird unabhängig von einander entwickelt. Dem lib*.so
    > Entwickler interessiert es nicht im Detail ob seine Erneuerungen etwas anderes
    > schrotten.
    Das sollte man - denke ich - nicht so pauschal sagen. Ich gehe schon davon aus, dass es irgendeine Art von Kommunikation unter den verschiedenen Entwicklern gibt. Auf der anderen Seite gibt es aber sicherlich auch Leute, denen der Rest sch***-egal ist.

  12. Re: Windows bietet mir mehr Freiheit als Linux

    Autor: rugel 13.06.09 - 02:30

    nexonic schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das sollte man - denke ich - nicht so pauschal
    > sagen. Ich gehe schon davon aus, dass es
    > irgendeine Art von Kommunikation unter den
    > verschiedenen Entwicklern gibt. Auf der anderen
    > Seite gibt es aber sicherlich auch Leute, denen
    > der Rest sch***-egal ist.

    Es gab Bestrebungen Linux zu vereinheitlichen - United Linux z. Bsp. wo dann RedHat nicht wollte, LSB gibt es auch noch nur die Grundkritik bleibt - dass Linux im Grunde der Kernel ist mit ein paar GNU Utilities drum herum und da kocht jeder Distributor sein eigenes Süppchen.
    Dass war bis Anfang 2000 noch recht übersichtlich, als dann die Dotcom Blase langsam Fahrt aufnahm und jede Softwarefirma mit einer eigenen Linux Distro glänzen musste - warum auch immer - fingen die Probleme an.

    In Bezug auf Hardware - dass liegt oft an irgendwelchen Kernel Patches / X Patches die beim Vorgänger mit dabei sind, dann wieder rausfliegen weil sie sich mit etwas anderem "beißen" was rein soll.

    Und bevor Linux Fans jetzt wieder meinen man könnte von kernel.org den Original Kernel laden, X ja auch selbst kompilieren - dann kann man auch gleich ein BSD installieren wo ohnehin alles selbst kompiliert werden kann (und evtl. sollte) oder zu OSX / Windows wechseln.

    Geht nur um die Uneinheitlichkeit zwischen Distributionen - fängt beim Kernel an, hört bei PHP Modulen auf.

  13. Re: Windows bietet mir mehr Freiheit als Linux

    Autor: Microlinux 13.06.09 - 10:14

    Eben, jede Distro kocht die eigene Suppe, machen eine auf Community(Zusammenhalt) aber dann wiederum sowas etwas. Anderer Seits, wenn Linux so reibungslos wäre, dann könnten die nicht mehr Geld mit Support verdienen. Das wäre das aus für jede Distro, denn es würde ja super laufen. Das ist wie beim Autohersteller, die verbauen ein Auspuff aus Metall, weil die genau wissen in paar Jahren verdienen die nochmal Geld damit, da der Auspuff abfliegt.

    Wenn eine Hardware unter your_favorite_distro_v1.0 geht dann muss sie auch unter v2.0 gehen außer es wurde grundlegende änderungen gemacht und es gibt keine treiber mehr dafür. Aber bei Linux scheitert die meiste Hardware wegen Fehler bzw. dumme policy der Distribuitionen die keine upstream fixes einpflegen(versions sperre). Mal gehts und mal nicht, bastel bastel dann geht doch, dann wieder nicht.

    Fakt ist, dass ein user nunmal eine neuere Version seiner lieblings Software installieren ohne gleich das ganze Betriebssystem zu erneuern.

    Deswegen ist für mich Linux mehr closed als Windows. Mag meine eigenen Sachen kompilieren, das reicht mir vollkommen. Unter Windows ist meine Produktivität viel höher, denn ich muss meine Zeit nicht mit banalen Dinge vergeuden.

    War gerade im Fedora IRC Channel, da einer rein mit fedora 8 und hat eine Frage gestellt. Als Antwort hat er sowas wie RTFM bekommen und F8 ist unsupported und deswegen weigern wir dir zu helfen.

    Super-Einstellung!

  14. Re: Windows bietet mir mehr Freiheit als Linux

    Autor: Der Kaiser! 13.06.09 - 13:15

    > War gerade im Fedora IRC Channel, da einer rein mit fedora 8 und hat eine Frage gestellt. Als Antwort hat er sowas wie RTFM bekommen und F8 ist unsupported und deswegen weigern wir dir zu helfen.

    > Super-Einstellung!
    So ist nicht jeder! Ich helfe bei Problemen mit Linux unabhängig von der Distribution und Version.


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  15. Re: Das Monopol im Betriebssystemmarkt wird aktiv genuzt

    Autor: Stupid White Man 13.06.09 - 13:44

    Hast du dir mal die Lizenzen zum IE durchgelesen? Den IE unter Linux zu nutzen ist illegal. Und außerdem ist der IE die Sau unter den Perlen. Wer so nen Schrott freiwillig benutzt, dem gehört die Maushand abgehackt.

  16. Re: Windows bietet mir mehr Freiheit als Linux

    Autor: Der braune Lurch 13.06.09 - 13:58

    Für Leute wie dich kann ich auch nur Arch Linux empfehlen, da sind die Pakete so "Vanilla" wie nur möglich. Außerdem ist es Rolling Release.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  17. MannOMann

    Autor: Stupid White Man 13.06.09 - 14:01

    Du hast UBUNTU benutzt. Da ist Linux mit drin. Es nennt sich KERNEL. Und man kann sehr wohl OHNE sein System komplett erneuern OpenOffice 3.1 installieren. Und wenn ich das kann, kann das auch jeder Andere. Man muss Google/Yahoo/Whatever nur die richtigen Fragen stellen können. Ok, ich gebs ja zu, dass es genau DAS ist, wo es vielen Menschen dran hapert.

  18. Es gibt keinen Support für Linux

    Autor: Black Hat Support 13.06.09 - 14:08

    Der Kaiser! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So ist nicht jeder! Ich helfe bei Problemen mit Linux
    > unabhängig von der Distribution und Version.

    Es gibt gar keinen Support für Linux, Du Träumer.

    http://xkcd.com/278/

  19. Re: Das Monopol im Betriebssystemmarkt wird aktiv genuzt

    Autor: MartinTUX 13.06.09 - 15:38

    Du hast noch nicht begriffen, das die Mehrheit
    1. Linux nicht kennt
    2. die, die Linux ausprobiert haben, auf irgendeiner Website
    "tolles Programm 2.0" gedownloaded haben und versucht haben die Datei "Setup.exe" auszuführen.

    ich frag mich, ob Umsteiger von MacOSX sich ähnlich verhalten:

    1.Safari öffnen
    2.Download.irgendwas.irgendwo anwählen und dort ebenfalls "tolles Programm 2.0" downloaden
    3.versuchen Datei "Setup.exe" auszuführen

    der Unterschied ist, ein mac kostet 1500€ 1 Linux kostet: "Zeit" sowohl zum Download als auch zum Brennen


    soviel zum Thema "Mehrheit will"

    MartinTUX


    xcver9 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Fakt das die Mehrheit keins haben will ist
    > natürlich auch nicht ganz irrelevant...


  20. Re: Das Monopol im Betriebssystemmarkt wird aktiv genuzt

    Autor: theGimp 13.06.09 - 15:46

    Wenn du bei media markt firefox kaufst, dann hast du sowieso einiges falsch verstanden im leben.. aber das ist ne andere Sache..

    Um zum Thema zurückzukehren, ich glaube EU macht da auch einiges falsche.. Es reicht natürlich nicht, MS zu verpflichten Windows ohne IE zu liefern, sondern es müssen die Computer-Händler verpflichtet werden, PCs ohne MS zu verkaufen.. bzw. es muss möglich seine jeden Computer zu kaufen, auf das Betriebssystem aber zu verzichten..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leiter Softwareverifikation für Fahrwerksysteme Automotive (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  3. UX Specialist (m|w|d)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
  4. IT-Spezialist - Wirtschaftsinformatiker, Informatiker oder Ähnlich mit Schwerpunk IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    GRENKE AG, Baden-Baden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Tab M10 10,1 Zoll 16GB eMCP für 89€, Lenovo Ideapad 3i 14 Zoll FHD i3 8GB 256GB...
  2. (u. a. 3 Games kaufen, nur 2 bezahlen, LG OLED65C17LB 65 Zoll OLED + Xbox Series S für 1.699€)
  3. (u. a. XMAS Deals Woche 3: Tales of Arse für 39,99€, Warhammer Vermintide für 5,99€, Watch...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de